NACON Revolution Unlimited Pro Controller PS4 im Test

Der NACON Revolution Unlimited Pro Controller im Test

Was ist das beste Stück des Gamers? Natürlich sein Controller! Und da wir Zocker immer nur das Beste wollen, reicht vielen von uns der Standard-Controller natürlich nicht aus. Speziell die PlayStation-Umsetzung steht hier gerne mal in der Kritik. Diesen Bedarf hat Nacon früh erkennt und liefert seit mehreren Jahren „Pro-Controller“, die euch noch treffsicherer machen sollen. Mit dem NACON Revolution Unlimited Pro wollen sie nun ihr Meisterstück abliefern, der neuerdings ganz ohne Kabel funktioniert. Wir haben für euch herausgefunden, ob ihnen das auch gelungen ist.

Nur das Beste

Der hohe Anspruch ans Produkt schlägt sich auch merklich im Preis von knapp 170 Euro nieder. Dieser harte Einschnitt in eure Finanzen ist aber recht schnell vergessen, wenn ihr das gute Stück erst einmal zu Hause habt. Zu unserer Freunde macht nämlich bereits das Unboxing des hochwertigen und mit schicken Produktbildern versehenen Kartons richtig Laune. Beim Öffnen gibt es jedoch die erste Überraschung, da euch hier „nur“ eine Hartschalentasche erwartet. Aber selbst diese kommt hochwertig daher, dank eingestanztem Nacon-Logo und blauer Naht am Reißverschluss.

Der Inhalt der Tasche fällt dagegen jedoch üppig aus. Euch erwartet der Controller selbst, ein Flechtkabel USB Typ-C (Länge: ca. 3m), ein klappbarer USB Bluetooth-Empfänger und ein kleines Zubehör-Köfferchen samt NACON Revolution Unlimited Pro Controller Branding . In diesem finden, ordentlich und sicher verstaut, die wechselbaren Joystick-Köpfe, -Schäfte und Gewichte Platz. Als kleiner Bonus liegt dem Ganzen noch ein NACON Revolution Unlimited Pro Controller Mikrofaser-Tuch bei, was den Inhalt sauber abrundet.

Alte Form, neues Kleid

Wer die beiden vorherigen Pro Modelle von Nacon kennt, der weiß, dass sich diese rein optisch kaum voneinander unterscheiden. Dieses Prinzip hat Nacon mit dem Revolution Unlimited Pro noch mal überdacht und einige Veränderungen vorgenommen. Um nicht die Familienzugehörigkeit zu verlieren, ist die recht große Boomerang Form geblieben, die eher an einen Xbox- als einen PlayStation-Controller erinnert. Dieser Eindruck wird noch weiter bekräftigt, indem die Analog-Sticks, wie schon beim Vorgänger, asymmetrisch auf dem Controller verteilt sind. Und auch bei Buttons, Touchpad, Triggern und Schultertasten hat sich nichts an der Form geändert, weshalb hier eindeutig die typische Nacon Handschrift zu finden ist.

Beim zweiten Blick fällt jedoch auf, dass an vielen Details geschraubt worden ist. Beispielsweise präsentiert sich das farbliche Finish deutlich heller und damit fast schon grau und nicht schwarz. Dies lässt die matte Oberfläche der Vor- und Rückseite noch mal einen Tick hochwertiger und griffiger erscheinen. Auf der Vorderseite gibt es zwei kleine vertikale Konturen, die um das D-Pad und den rechten Analog-Stick umherreichen und somit für ein bisschen mehr Schnittigkeit sorgen.

„D-Pad“ ist auch ein gutes Stichwort, denn dieses ist komplett neu und nicht mehr rund, sondern im 4-Wege Stil gehalten und wiederum mit sehr rauem Finish versehen. Das mag vielleicht nicht ideal für alle Beat’em up-Zocker sein, wird beim Rest jedoch keine Wünsche übrig lassen. Analog dazu sind auch die restlichen Knöpfe gestaltet. Somit verabschiedet sich Nacon von den farbigen Hochglanz Knöpfchen der Vorgänger. Dies gilt im Übrigen auch für die Trigger und Schultertasten, die nun auch nicht mehr in Klavierlack strahlen. Insgesamt sind die restlichen Drücker zwar ein bisschen glatter als der Controller an sich, aber trotzdem braucht ihr euch keine Sorgen um Abrutschen wie etwa beim Klavierlack zu machen. All diese kleinen Details sorgen so dafür, dass der Revolution Unlimited Pro noch eine Schippe hochwertiger erscheint als Nummer Eins und Zwei.

Fieses Klicken

Beim Zocken macht das Drücken der Knöpfchen auch reichlich Spaß und fühlt sich gut an. Positiv ist hier auch das 8-Wege-Steuerkreuz, das über gut ausbalancierte Druckpunkte verfügt. Leider lässt sich am Ende des Tages gerade für Beat’em up Zocker nichts wechseln und ihr müsst mit dem Kreuz Layout leben. Wie erwähnt gibt es aber auch im Allgemeinen bei Druckpunkten und Haptik nichts zu meckern. Dies gilt jedoch nicht für die Schultertasten L1 und R1, welche fast schon eine Art Mausklick von sich geben. An sich kein Problem, wäre dieses Geräusch nicht so unangenehm laut.NACON-Revolution-Unlimited-Pro-Controller-PS4-Test-Ansicht-Schultertasten

Nettes Hinterteil

Die größte Veränderung seht ihr jedoch erst, wenn ihr auf die Rückseite schaut, denn hier ist nichts mehr an seinem altbekannten Ort. Beispielsweise sind die Griffe dank Maschenmuster rau, was euch merklich Halt gibt. Zudem lassen sich die Elemente mit ein bisschen Druck kinderleicht nach unten schieben, womit ihr an die internen Gewichtsfächer herankommt. Diese könnt ihr entweder freilassen oder jeweils mit einem Zusatzgewicht versehen. Zur Auswahl stehen euch dabei 10, 14 und 16 Gramm Gewichte. Diese sind jedoch fast nicht nötig, da der Controller mit 270 Gramm selbst schon kein Leichtgewicht ist. Zum Vergleich: Ein Dualshock 4 wiegt gerade einmal 210 Gram. In der Praxis fällt der Gewichtswechsel, wenn ihr ihn denn vornehmt, sehr unkompliziert aus, was somit einen echten Fortschritt zur Schraubvariante der restlichen Pro Controller von Nacon darstellt.NACON-Revolution-Unlimited-Pro-Controller-PS4-Test-Gewichte

Neue Knöpfe und Schrauben

Vertikal an den Innenseiten der Grifffächer befinden sich die vier Shortcut-Buttons (S1 und S2 links, S3 und S4 rechts), welches nun jeweils eine eigene Taste bekommen haben. Zudem kommt hier ein bisschen „Farbe“ ins Spiel, da die Buttons ein silber-mattes Finish erhalten haben. Über die Lage und Bedienbarkeit kann und wird sich jedoch gestritten werden. Viel hängt davon ab, ob eure Pranken eher groß oder klein sind. Gerade in Situationen, in denen ihr Schultertasten und die unteren Shortcut-Tasten gleichzeitig oder nacheinander drücken wollt, werdet ihr um einen gewissen Hand- oder Finger-Stretch nicht umher kommen, was sich recht unkomfortabel anfühlt.

Komplett neu sind die drei schwarzen Knöpfe, welche ihr nahe des Klinkenanschlusses findet. Und genau hierfür sind diese auch wichtig, denn mit ihnen könnt ihr die Lautstärke eures Headsets steuern, oder euer Mikrofon stumm schalten. Eine tolle Komfortfunktion, die gerade für ernsthafte Zocker oder Streamer einen wirklichen Mehrwert bringt. Zu guter Letzt kommen wir zum Profilknopf, dem Wireless- oder Kabel-Umschalter und Wahlregler für den Einsatz am PC, im normalen PS4 Modus oder im Profilmodus.

Auch diese haben haben das matt-silberne Finish der Shortcut-Tasten, womit auch sie ein echter Blickfang sind. Glücklicherweise ist ihre Lage und Größe gut ausgewählt, weshalb ihr sie in der Praxis zum Glück nicht aus Versehen in hitzigen Gefechten trefft. Jedoch lassen sie sich, selbst ohne einen Blick auf sie werfen zu müssen, finden und bedienen, wenn ihr sie benötigt. Und auch die Logik hinter ihnen ist verstanden. Sie erleichtern euch das Auswählen des Wireless- oder Kabelmodus, den Einsatz an PC oder PS4 und geben euch die Wahl, ob ihr mit dem Standard Profil oder euren eigenen, angepassten Profilen spielen wollt.

Alles im Griff

Beim Blick auf die verwendeten Materialen haben wir auch nur Positives zu vermelden. Zwar besteht der Controller fast ausschließlich aus Kunststoff, wirkt jedoch in keiner Faser billig. Das liegt vor allem an der sehr sauberen Verarbeitung, ohne störende Ecke oder Kanten samt exakten Spaltmaßen. Aber auch das Soft-Touch-Finish trägt seinen Teil dazu bei. Zudem ist nicht alles aus Plastik, denn die schon erwähnten austauschbaren Schäfte sind aus Aluminium gefertigt. Aus diesen Gründen bietet euch der Controller eine tolle Haptik, die euren Händen schmeichelt. Dies hat aber noch einen weiteren Vorteil, denn die weiche Oberfläche sorgt für eine tolle Griffigkeit selbst wenn ihr mal schwitzige Hände bekommt. Jedoch nimmt die Oberfläche auch mit der Zeit Fingerabdrücke sichtbar auf, weshalb das Mikrofasertuch aus dem Lieferumfang nicht nur zu Show beiliegt.NACON-Revolution-Unlimited-Pro-Controller-PS4-Griffe

Endlich ohne Kabel

Neben den vielen kleinen Detailveränderungen im Design und den „Pro-Features“, ist die größte Neuerung natürlich, dass ihr das Schmuckstück nun auch ohne Kabel nutzen könnt. Um dies zu tun, bleibt euch jedoch keine Wahl als einen USB-Steckplatz zu opfern, da ihr den beiliegenden USB-Dongle für die kabellose Bluetooth-Verbindung zwingend benötigt. Dies hat noch einen weiteren Nachteil und zwar ist es euch so leider immer noch nicht möglich, die PS4 via Controller anschalten zu können.

Zudem zeigt euch die PlayStation auch nicht den Ladestand des Controllers an, oder warnt, wenn dieser leer wird. Das wird jedoch durch die LED-Leuchte am Controller ausgeglichen, die bei niedrigem Akku anfängt zu blinken. Mit von der Partie ist im Übrigen ein 1300 mAh Akku, der in unserem Test rund 6 Stunden durchgehalten hat. Um hier wirklich prüfen zu können, wie lange ihr noch habt, müsst ihr nur die Mikrofon-Mute-Taste an der Unterseite gedrückt halten. Dann wird euch über die vier LED-Leuchten unter dem Touchpad der Akkustand angezeigt.NACON-Revolution-Unlimited-Pro-Controller-PS4-Test-bluetooth-dongle

Keine Verzögerung

Mit dem Thema Wireless geht natürlich auch immer die Latenz einher. Hier haben allerdings absolut nichts zu meckern, denn egal ob Wireless oder am Kabel, es sind keine Eingabeverzögerungen zu bemerken. Kabellos könnt ihr den Controller je nach Wohnung oder Zimmer bis zu einer Entfernung von 5-7 Metern nutzen, was kaum jemand im Normalbetrieb ausschöpfen dürfte. Wer dann doch lieber mit Kabel zocken möchte, der bekommt ein 3 Meter langes Kabel, welches dank Umflechtung einen sehr langlebigen Eindruck macht.NACON-Revolution-Unlimited-Pro-Controller-PS4-Kabel

Alles im Stick

Habt ihr das gute Stück jedoch in den Händen, fällt sofort die Höhe der Sticks auf, welche sich merklich weiter oben befindet als beim Standard Dualshock 4 und die Stick somit auf eine Amplitude von 46 Grad kommen. Dies hat den Vorteil, dass der Radius mit dem sich der Stick bewegt, größer wird und ihr so genauer zielen könnt. Genau hier kommen zusätzlich die beliegenden Schäfte ins Spiel, mit denen ihr den Radius größer oder kleiner machen könnt, je nachdem wie es für eure Finger passt. Dafür müsst ihr lediglich den Stickkopf abziehen und die unterschiedlichen Aluhüllen über den eigentlichen Kunststoffschaft überziehen. In der Praxis funktioniert das recht leicht und erfüllt seinen Zweck sehr genau, hinterlässt haptisch aber nicht den langlebigsten Eindruck.

Das liegt zum einen an dem recht dünnen und hohlen Plastikschaft und zum anderen an der Klick-Sicherung der ebenfalls austauschbaren Köpfe. Bei den Stick-Köpfen könnt ihr im Übrigen zwischen konvexer oder konkaver Form wählen, welche sowohl in Sachen Durchmesser als auch Fläche leider etwas zu klein ausfallen. Das hat wiederum zur Folge, dass ihr jegliches Zubehör wie andere Silkonkappen nicht nutzen könnt und mit der Standard-Oberfläche auskommen müsst.

Ansonsten laufen die Sticks mit einem sehr angenehmen Widerstand im Gehäuse und vermitteln euch ein echtes Gefühl von Kontrolle. Ein bisschen Vorsicht müsst ihr hier jedoch bei Staub, Essensresten und Abrieb walten lassen, denn dies kann dazu führen, dass die Sticks minimal klemmen können. Bewegt ihr sie jedoch ein bisschen, löst sich beispielsweise der Abrieb schnell wieder und es gibt keine Probleme.NACON-Revolution-Unlimited-Pro-Controller-PS4-Test-Sticks-2

Nicht laut aber beweglich

Nicht unerwähnt wollen wir jedoch eine Sache lassen, die uns im Grunde genommen gar nicht gestört hat. Der Revolution Unlimited Pro Controller lässt nämlich den Lautsprecher am Controller vermissen. Somit fehlen euch bei manchen Spielen diese Effekte, wenn ihr sie dann nutzt. Auf den Gyrosensor müsst ihr jedoch nicht verzichten, denn dieser ist mit an Bord und funktioniert einwandfrei.

Ein Tick mehr Kontrolle

Wer jetzt glaubt, hier wäre Schluss mit nützlichen Features, der irrt, denn wie schon erwähnt lässt sich der Unlimited Pro Controller in drei Modi nutzen. Zum einem am PC, zum anderen im normalen PS4-Modus und schließlich in einem speziellen PS4-Modus – im letzten und PC-Modus sogar noch mit insgesamt vier verschiedenen Profilen, die sich über die Software konfigurieren lassen. Im normalen PS4-Modus könnt ihr im Übrigen auch die Shortcut-Tasten nutzen, die sich über bestimme Tastenkombinationen frei konfigurieren lassen. Wechseln könnt ihr die Modi über den schon erwähnten Wahlschalter auf der Rückseite, welcher gut liegt und sich einfach bedienen lässt. Damit ihr dies auch erkennt, leuchtet der Ring um den rechten Analog-Stick in unterschiedlichen Farben. Lila für PC, Blau für den normalen PS4-Modus und Rot für den erweiterten PS4-Modus mit Profilen.NACON-Revolution-Unlimited-Pro-Controller-PS4-Test-wechselbare-Schaefte

Ein Frage der Software

Und hier kommen wir auch schon zur Software, denn auch in diesem Bereich ergeben sich für euch ungeahnte Möglichkeiten. Bevor ihr sie jedoch nutzen könnt, müsst ihr leider zwangläufig einen Nacon-Account erstellen, was wir ein wenig unschön finden. Am Ende ist dies aber ein kleiner Preis für die vielen Einstellungen, die ihr hier findet. Neben Firm- und Software-Updates könnt ihr nämlich alles am Controller einstellen, was euch vorher nicht bewusst war.NACON-Revolution-Unlimited-Pro-Controller-PS4-Register

Die Software unterscheidet zwischen allgemeinen Einstellungen für den PS4- oder PC-Betrieb und speziellen Einstellungen für die jeweiligen Profile. In Allgemein lassen sich so Stärke der Vibration und Beleuchtung auswählen. Interessanter und umfangreicher wird es bei Profil-Einstellungen. Hier könnt ihr das Ansprechverhalten der Sticks, die Belegung aller Knöpfe und Zusatzschalter und das Verhalten der Trigger nach euren Wünschen konfigurieren. Oben drauf könnt ihr eure Einstellungen auch über die Software testen, ob auch alles so hinhaut wie ihr euch das vorstellt. Die Software ist sehr übersichtlich und einfach gestaltet. Jedoch solltet ihr vorab wissen, dass ihr die Default Nacon Profile nicht bearbeiten könnt, sondern immer erst eigene anlegen müsst. Besonders cool ist jedoch, dass ihr eure Einstellung hochladen und mit der Community teilen könnt. Heißt im Umkehrschluss natürlich auch, dass ihr euch Profile von anderen Spielern herunterladen könnt.

Saubere und hochwertige Verarbeitung
Viele Möglichkeiten der Individualisierung (Sticks, Schäfte, Gewichte)
Gute Software
Keine spürbare Latenz mit und ohne Kabel
Tolle Haptik und Lage in der Hand
Gewichtsfächer einfach zu bedienen
Ohne Einschränkungen am PC nutzbar
Neue Bedienknöpfe fürs Headset
Klick der Schultertasten unangenehm laut
Köpfe der Sticks sehr klein
D-Pad nicht anpassbar
Lage der Shortcut-Tasten unbequem
Stickgehäuse anfällig gegen Abrieb und Verschmutzungen

Marco K.

Der NACON Revolution Unlimited Pro Controller für die PS4 macht seinem Namen alle Ehre. Selten hatten wir einen Controller in der Hand, bei dem wir mehr das Gefühlt hatten, dass er uns vielleicht doch ein bisschen besser sein lässt, als wir es in Wahrheit sind. Gerade für die Zocker unter euch, die enormes Fingerspitzengefühl besitzen, bietet der Unlimited jede Menge Möglichkeiten, den Controller an eure Bedürfnisse anzupassen. Leider stoßen hierbei dann Kleinigkeiten schnell negativ auf wie die kleinen Stickköpfe oder, dass sich am D-Pad nichts ändern lässt. Somit bleibt der Controller primär die erste Wahl für Shooter- und Racing-Spieler. Trotz dieser störenden Kleinigkeiten gibt es derzeit aber wohl keinen besseren Pro Controller für die PS4 auf dem Markt.
Turtle Beach Stealth 600: Das Xbox Headset im Test Dominion im Test: Die Einsteiger-Bigbox
Comments