Test: Beyerdynamic MMX 300 (2. Generation)

Test: Beyerdynamic MMX 300 (2. Generation) Zur Ausrüstung eines jeden Gamers gehört natürlich das richtige Gaming-Headset. Diese gibt es mittlerweile in etlichen Varianten und Preisklassen. Heute konzentrieren wir uns auf ein hochwertigeres Exemplar. Mit dem MMX 300 existiert nun schon die 2. Generation des beliebten Gaming-Headsets von Beyerdynamic. Was das Ganze so drauf hat und ob sich ein Kauf lohnt, erfahrt ihr hier.

Design & Lieferumfang

Vor allem anderen fangen wir einmal damit an, wie das 300 Euro teure Gaming Headset denn bei uns ankam. Dies halten wir für erwähnenswert, da Beyerdynamic viel Liebe in die Verpackung gesteckt hat. Wir erhielten das gute Stück innerhalb eines hochwertigen Kartons, welcher schick designet und robust gebaut ist. Die stylische Verpackung gibt schon mal einen ersten Vorgeschmack auf das qualitativ ebenfalls hochwertige Headset.

Test: Beyerdynamic MMX 300 (2. Generation)-2

Das MMX 300 setzt auf Mattschwarz und dies zurecht! Die gleichmäßige und fein verarbeitete Beschichtung lässt das Headset sehr gediegen aussehen . Zum Lieferumfang gehört eine stabile schwarze, und äußerst schicke, Transporttasche, welche sicher per Reißverschluss geschlossen werden kann. Die Tasche lässt sich dank Schlaufe ganz einfach an Rucksäcken oder anderen Dingen befestigen.

Test: Beyerdynamic MMX 300 (2. Generation)-3

Test: Beyerdynamic MMX 300 (2. Generation)-6

Innerhalb der Tasche befinden sich die beiden steckbaren Kabel des Headsets. Während das beiliegende Y-Kabel mit zwei Stereo-Mini-Klinkensteckern für den separaten Anschluss von Kopfhörer und Mikrofon am Computer gedacht ist, bietet das zweite Kabel einen Mini-Klinkenstecker, der sich in multifunktionellen Eingängen anschließen lässt ( Controller, Smartphone). Beide Kabel sind mit einer kleinen „Fernbedienung“ ausgestattet, mit der sich die Lautstärke des Kopfhörers regeln lässt, sowie das Mikrofon stumm schalten lässt. Einen kleinen Minuspunkt gibt es jedoch schon mal dafür, dass beide Kabel leider nur 1,25 m lang sind.

Test: Beyerdynamic MMX 300 (2. Generation)-7

Verarbeitung & Handling

Das MMX 300 tritt gut und robust verarbeitet auf. Die Metallbügel sorgen für eine stabile Aufhängung der Hörmuscheln. Die einzelnen Elemente sind fest, jedoch nicht zu steif verschraubt und die Kabel an sämtlichen empfindlichen Stellen mit einem Knickschutz versehen. Das Mikrofon ist mit einem aufgesteckten Windschutz ausgestattet und bietet die richtige Länge, um es nach Belieben zu platzieren. Das Mikrofonkabel ist ebenfalls sehr schön verarbeitet und lässt sich dank dem Draht im Inneren und einer Gummibeschichtung in jeder Position fixieren.

Test: Beyerdynamic MMX 300 (2. Generation)-5

Mit einem Gewicht von 344 g inklusive Kabel und Mikrofon ist das MMX 300 zwar kein Leichtgewicht, wird jedoch dank äußerst weicher Polsterung am Bügel nicht unangenehm zu tragen. Im Wissen , dass so manche Gaming-Session schon mal ein paar Stunden andauern kann, hat sich Beyerdynamic besonders viel Mühe mit den Ohrpolstern gegeben. Diese sind nämlich mit samtig weichen Velours überzogen und fühlen sich sehr angenehm an. Trotz dem außergewöhnlichen Stoff und dem engen Anliegen der Ohrmuscheln wird es dennoch nicht heiß an den Ohren, was stundenlanges Zocken ohne Störfaktor verspricht.

Test: Beyerdynamic MMX 300 (2. Generation)-4

Da das MMX 300 nicht unbedingt wie ein übliches Gaming Headset aussieht, hätten wir uns ein abnehmbares Mikrofon gewünscht. Somit hätte man den fetten Sound auch immer unterwegs dabei, mit dem nicht gerade kurzen Mikrofon jedoch sieht uns das Ganze dann immer noch zu abgedreht für eine Bahnfahrt aus.

Eigenschaften & Klangcharakter

Technische Daten:

  • Impedanz: 32 Ohm
  • Maximale Leistung: 100 mW
  • Übertragungsbereich: 5 – 35,000 Hz
  • Schalldruckpegel: 96 dB
  • Akustische Bauweise: Geschlossen
  • Gewicht: 344 g
  • Übertragungsart: Kabelgebunden
  • Kabel: 1,25 m
  • Stecker: Stereo-Klinkenstecker 3,5 mm & Adapter 6,35 mm

Der Klang der Kopfhörer wird von Beyerdynamic als „dreidimensional“ beschrieben. Dies können wir begeistert bestätigen! Wir haben das Headset nämlich mit dem Battle Royale-Shooter Fortnite ausgetestet und waren sehr erfreut. Die räumliche Verteilung der Klänge funktioniert hervorragend. Schritte anderer Spieler sowie Schüsse hört man in jeder Situation und kann ungefähre Richtung und Entfernung gut einschätzen. Der Frequenzbereich des Kopfhörers reicht von 5 Hz bis 35 kHz und deckt somit deutlich mehr Frequenzen ab als das menschliche Ohr normalerweise hören kann. Dadurch sind weder in Sachen Bass-Power noch bei den höchsten Höhen Grenzen gesetzt.

Der Klang des MMX 300 überzeugt. Vor allem der Tiefbass ist stark ausgeprägt und verspricht bei dem ein oder anderen tiefen Sound ein wahres Pläsier für die Ohren. Sprachsignale wie auch (wenn es um Musik geht) Gitarren und Keyboards werden vom MMX 300 äußerst klar und differenziert wiedergegeben. Durch die geschlossene Bauweise kann das MMX 300 Umgebungsgeräusche sehr gut abschirmen und ermöglicht somit das authentische Eintauchen in die jeweiligen Klänge.

Test: Beyerdynamic MMX 300 (2. Generation)-8

 

Zwei Sachen sind uns jedoch negativ aufgefallen. Zum einem fallen die Mitten im Vergleich zu anderen Lauschern wie dem Logitech G433 oder Sennheiser GSP 600 doch reichlich flach aus. Das ist sicherlich Geschmackssache und beim Gaming nicht weiter schlimm, jedoch für den Einsatz als Allround Headset ein Stolperstein. Zum anderen hätten wir von so einem großen Gaming Headset mit 50 mm Treibern etwas mehr Bums in Sachen Maximallautstärke erwartet. Gerade dank geringer 32 Ohm Impendanz hätten wir gedacht, dass das MMX 300 an fast jeder Quelle stark aufspielt, was leider nicht der Fall ist. Wir hatten den Sound bei vielen Tests auf der maximalen Lautstärke und hätten uns an einigen Stellen gewünscht, das Ganze nochmal höher drehen zu können.

Dafür lässt aber das fest verbaute Mikrofon keine Wünsche übrig. Dies lässt nämlich sauber andere Schallquellen, neben der Stimme des Nutzers, verstummen. Die aufgenommenen Sprachsignale setzen sich durch, sind aber nicht unangenehm dröhnend. Damit verstehen euch eure Team-Kameraden zu jeder Zeit im Chat auch wenn mal viel im Spiel los ist.

Sauberer und kraftvoller Klang
Schöne Optik
Tolle Verarbeitung
Gute Isolierung nach außen
Wenig anpassbar
Flache Mitten
Ein wenig zu leise
Hoher Preis

Jan M.

Das Beyerdynamic MMX 300 ist ein Gaming-Headset für gehobene Ansprüche. Das Design ist schlicht, jedoch stylisch. Die Verarbeitung ist vorbildlich robust. Auch klanglich überzeugt das Ganze. Das Headset kommt sowohl mit den tiefsten Bässen als auch mit den höchsten Höhen gut klar. Mankos zum Thema Sound sind die etwas zu geringe Lautstärke und die flachen Mitten. Trotz wenig Lieferumfang hat das MMX 300 einen stolzen Preis von knapp 300 €. Für einen solch hohen Preis hätten wir uns persönlich noch Aufmerksamkeiten, wie zum Beispiel verschieden große Ohrmuscheln oder andere Bezüge für diese gewünscht. Außerdem vermissen wir das abnehmbare Mikrofon , sodass man die Kopfhörer auch auf dem Fahrrad oder in der Bahn verwenden könnte.
Test: Samsung CHG90 QLED Monitor Test: Drop it