Test: Cacao Diamante

Bereits 2015 veröffentlichte der deutsche Verlag Abacusspiele das Legespiel Cacao. Seitdem hat das Spiel viele Fans gefunden. Trotz der einfachen Regeln konnte das Spiel mit einer ordentlichen Spieltiefe auftrumpfen und sorgte so für Begeisterung bei Gelegenheits- und Vielspielern gleichermaßen. Cacao ist aber auch heute noch aktuell,  unter anderem weil Abacus das Spiel vor gut einem Jahr mit der ersten Erweiterung Chocolatl im Gespräch gehalten hat. Jetzt schiebt der Verlag und Autor Phil Walker-Harding das nächste Addon nach, das auf den vielversprechenden Namen Diamante hört.

In Cacao übernehmt ihr die Funktion eines Stammeshäuptlings in den Tiefen eines Dschungels. Dort versucht ihr im Wettstreit mit anderen Stämmen, möglichst effektiv Kakaobohnen zu ernten und sie zu einem lukrativen Preis wieder zu verkaufen. Bei der Erkundung des Dschungels trefft ihr dabei auf so manche Überraschung, die zusätzliches Einkommen generieren können. Ganz nebenbei müsst ihr auch noch auf die Wasserversorgung des eigenen Dorfs achten, denn nur so kann die Dschungelkompanie richtig florieren.

Erkundungstour im Dschungel

Bei Spielbeginn erhält jeder ein eigenes Dorfplateau. Dort verwaltet ihr euren Vorrat an Kakaobohnen, maximal fünf Bohnen könnt ihr im Dorf zwischenlagern. Sind die Speicher voll, solltet ihr rasch über einen Verkauf nachdenken. Gelagert werden können vor Ort auch bis zu drei Sonnensteine, mächtige Artefakte mit denen sich einzelne Gebiete erneut abernten lassen. Zu guter Letzt gibt euch das Tableau noch Auskunft über die Wasservorräte des Dorfs.

Dann kann es auch schon ab in den Dschungel und damit zur Kakaobohnen-Ernte gehen. Die Erkundungstour beginnt mit zwei Dschungelplättchen, die in der Auslage diagonal versetzt zu einander platziert werden. Dabei handelt es sich zum einen um die erste Kakaobohnen-Plantage und zum anderen um einen Marktplatz, auf dem ihr die Bohnen gegen klingende Münze eintauschen könnt. Als Stammesoberhaupt schickt ihr nun eure Arbeiter aus, um im Dschungel aktiv zu werden. Alle Spieler durchforsten im Spiel übrigens den gleichen Dschungelabschnitt. Das Dschungelspielfeld kann somit auch von allen Stammeshäuptlingen beackert werden.

An dieser Stelle kommen die Arbeiterplättchen ins Spiel. Auf jedem Plättchen befinden sich immer genau vier Arbeiter, lediglich ihre Anordnung ist je nach Art des Plättchens unterschiedlich. Von Bedeutung ist, an welcher Seite des Plättchens sich die Arbeiter befinden. Jeder Arbeiter ist dabei einer der vier Seiten zugeordnet. Schiebt ihr jetzt ein Arbeiterplättchen seitlich an ein Dschungelfeld, dann werden die fleißigen Stammesmitglieder der anliegenden Seite sofort aktiv. Liegen an der oben genannten Plantage etwa zwei Arbeiter an, dann erntet euer Stamm auch gleich zwei Kakaobohnen, die dann im Dorfvorrat abgelegt werden. Ein weiterer Arbeiter könnte nun auch noch dem Marktplatz zugeteilt werden. Dieser könnte dann im gleichen Zug noch eine der beiden Bohnen direkt wieder verkaufen.

Dschungelstamm auf Expansionskurs

Zusätzlich wird der Dschungel auch noch erweitert. In jeder Runde kommen zwei neue Dschungelabschnitte ins Spiel. Legt der neue Dschungelabschnitt an einem oder mehreren Arbeitern an, flitzten diese sofort los und erledigen ihren Job. So entsteht im Spielverlauf ein schachartiges Muster aus Arbeiter- und Dschungelplättchen. Die rivalisierenden Dschungelstämme erkunden den Dschungel so immer weiter und treffen auf so manche Überraschung. Wasserquellen füllen den Vorrat im Dorf auf und sorgen für zusätzliche Siegpunkte. Manchmal stolpert ihr über Goldgruben, die euren Reichtum mehren oder über Tempelstätten. Letztere bringen euch Siegpunkte ein, jedoch nur wenn ihr mehr Arbeiter dort involviert habt als die restlichen Spieler. Nicht zu unterschätzen ist zudem die Macht der Sonnensteine, auf die ihr ebenso treffen werdet. Die Sonnensteine eröffnen euch die Chance, eigene Arbeiterplättchen zu überbauen und somit die Beute an diesem Ort gleich noch einmal einzufahren.

Allein das Grundspiel von Cacao bietet euch schon eine ganze Menge an Möglichkeiten, um den eigenen Dschungelstamm zum Erfolg zu führen. Mit der ersten Erweiterung kamen bereits weitere Elemente hinzu, insbesondere natürlich die Möglichkeit den geernteten Kakao zu Schokolade weiterzuverarbeiten und so den Gewinn zu maximieren. Insgesamt vier Module umfasst die erste Erweiterung. Jedes Modul könnt ihr einzeln oder auch gemeinsam ins Spiel einfügen.

Diamantenfieber

Den gleichen Ansatz verfolgt auch die neue Erweiterung Diamante. Wiederum haben vier frische Module ihren Weg ins Spiel gefunden. Alle Module sind nicht nur mit dem Grundspiel, sondern auch mit der Chocolatl-Erweiterung kompatibel. Wenn ihr mögt, könnt ihr alle Erweiterung kombinieren und zu einem großen Ganzen zusammenfügen.

Neu ins Spiel kommen natürlich die namensgebenden Edelsteinminen. Sobald eine Mine im Dschungel auftaucht, wird diese mit fünf Edelsteinen aufgefüllt. Stilecht werden vor dem Spiel alle 32 Edelsteine, je acht Stück in vier unterschiedlichen Farben, in einer Lore versteckt. Dabei handelt es sich um ein schickes 3D-Modell, aus dem ihr die Edelsteine herauströpfeln lasst, wenn eine Edelsteinmine befüllt werden muss. Für jeden anliegenden Arbeiter dürft ihr euch einen beliebigen Edelstein von der Mine nehmen. Sobald ihr ein komplettes Set aus vier Edelsteinen in den Farben rot, blau, grün und weiß habt, kassiert ihr eines der wertvollen Maskenplättchen. Es ist allerdings von Vorteil, seine Maske möglichst spät abzugreifen. Denn je später ihr das Ziel erreicht, desto wertvoller wird auch die Goldmaske sein.

Etwas weniger spektakulär fällt das Modul „Baum des Lebens“ aus. Für jeden Arbeiter, den ihr an dieses Feld anlegt, erhaltet ihr eine Goldmünze. Gelingt es euch hingegen, keinen Arbeiter an der angrenzenden Plättchenseite anzulegen, bekommt ihr dafür sogar drei Münzen. In der Ruhe liegt die Kraft.

Die Gunst des Imperators

Mehr Spaß hat mir da schon die Verwendung des Imperators gebracht. Dieser wird durch eine kleine Holzfigur dargestellt, die im Verlauf des Spiels durch den Dschungel reisen wird. Immer wenn ihr ein Arbeiterplättchen auslegt, das sich in der gleichen Reihe oder Spalte wie der Imperator befindet, zieht dieser auf das gerade gelegte Arbeiterplättchen. Der Imperator erweist euch daraufhin seine Gunst und spendiert euch ein Goldstück. Wird der Imperator vom nachfolgenden Spieler nicht bewegt, bleibt der Imperator an Ort und Stelle und lässt dabei abermals eine Münze für euch springen.

Als viertes Modul kommen abschließend noch neue Arbeiterplättchen ins Spiel. Diese bieten euch eine andere Verteilung der Arbeiter an den Plättchen an. Vor dem Spiel müsst ihr euch jetzt nur noch einigen, mit welchen Plättchen ihr ins Spiel gehen möchtet. Dank der neuen Arbeiterplättchen könnt ihr nun außerdem das Spiel vergrößern. Mussten bei vielen Modulen zuvor einzelne Plättchen gegen andere ausgetauscht werden, lässt sich nun die Gesamtzahl der Dschungelfäche vergrößern. Echte Cacao-Fans treiben es damit auf die Spitze und werfen in Kombination mit dem Grundspiel, Chocolatl und Diamante, nun alle 60 Arbeiter- und alle 45 Dschungelplättchen in den Ring. Damit könnt ihr Cacao nun in der epischen Big-Game-Variante spielen.

Die Cacao-Erweiterung Diamante kostet etwa 15€. Einen ähnlichen Preis müsst ihr für die erste Erweiterung Chocolatl hinlegen. Das Hauptspiel kostet zwischen 22-25€.

ermöglicht episches Big-Game
modulartige Erweiterungsmöglichkeiten
spielt sich immer noch fantastisch
Neulinge werden im Big-Game mit den Möglichkeiten erschlagen

Sebastian Hamers

Schon das Grundspiel Cacao hat mich seinerzeit sehr viel beschäftigt. Dabei sind die Regeln und Mechanismen sehr einfach zu erlenen. Die vielen kleinen Elemente greifen allerdings so gut ineinander, dass auch anspruchsvolle Strategen sich gerne zu einer Partie Cacao hinreißen lassen. In der Tat steckt auch eine gute Portion Taktik im Cacao. Da ihr aber pro Runde nicht zu viele Plättchen ins Spiel bringt, sind sich die Optionen noch recht überschaubar. Großgeschrieben wird die Interaktion unter den Spielern. Ihr baut nicht stumpf nebeneinander euer Dschungelreich auf, sondern müsst tatsächlich auf die Aktionen der Mitspieler reagieren. Fast jede Fremdaktion beeinflusst das eigene Handeln. Die beiden Erweiterungen Chocolatl und das neue Diamante stellen das Spielgeschehen nicht auf den Kopf. Das Grundprinzip bleibt unangetastet, allerdings stehen euch jetzt deutlich mehr Möglichkeiten offen. Mein Favorit ist das Big Game, bei dem ihr gemeinsam an einem riesigen Dschungel bastelt. Alternativ könnt ihr natürlich auch einzelne Module austauschen und das Spiel so frisch halten. Fans von Cacao werden an dieser Erweiterung wohl nicht vorbeikommen.
Test: Gaia Project Test: Druids