Test: Captain Toad: Treasure Tracker (Switch)

Test: Captain Toad: Treasure Tracker (Switch)

Beim Vorbeischleichen an den Guckiwummps müssen wir uns vor ihren Stacheln in Acht nehmen.

Inspiriert von den Hakoniwa, den japanischen Kastengärten, erforscht ihr in Captain Toad: Treasure Tracker bunte Level voller Rätsel und Schätze. Endlich bietet Nintendo auch auf der Switch die Möglichkeit, zusammen mit Freunden Münzen und Sterne zu sammeln.

Schatzsuche geht jetzt auch zu zweit

Test: Captain Toad: Treasure Tracker (Switch)

Beim Rutschen durch die Röhren müssen wir uns für bestimmte Abzweigungen entscheiden.

Wolltet ihr schon immer mal zu zweit durch die mysteriösen Landschaften auf Toads Reise spazieren, hat sich Nintendo nun den Switch-Besitzern gnädig erwiesen und Captain Toad: Treasure Tracker für bis zu zwei Spieler auf die Switch gebracht.

Dabei steuert eine Person mit einem Joy-Con Toad oder Toadette, die andere mit dem zweiten Joy-Con regelt die Kamerasteuerung (rechter Stick) mit Blickrichtung auf den Würfel. Zudem könnt ihr mit der RZ-Taste bestimmte Objekte auf dem Block bewegen und verschieben. Insgesamt ist die Steuerung sehr einfach gehalten und funktioniert einwandfrei beim Steuern des Charakters. Beweist ihr hervorragende Teamarbeit, bringt ihr die kleinen, süß animierten Figürchen zum Stern, der das erfolgreiche Beenden eines jeden Levels darstellt.

Neben dem gemeinsamen Spielen zu zweit liegt der größte Unterschied zur Wii-U-Version in den neu integrierten Leveln, welche auf Super Mario Odyssey basieren. Schaut ihr genau hin, erkennt ihr Umgebungen aus verschiedenen Ländern wie New Donk City, Kaskadenland und Schlemmerland.

Blockweise Knobelspaß

Test: Captain Toad: Treasure Tracker (Switch)

In diesem Level müssen wir uns unter Wasser und an Land fortbewegen.

Mit Toad und seiner Gefährtin Toadette überquert ihr mal Brücken, welche aufklappen oder sich wie Wippen bewegen, mal taucht ihr unter Wasser, durchquert Wüstenlandschaften und Strände oder seid im All unterwegs. Super spacig wird es, wenn ihr Blöcke mit der RZ-Taste verschieben müsst und so neue und geheime Wege freiräumt.

Dabei beginnt ihr eure Reise auf einem großen Würfel-Block, welcher mit Tunneln und hoch oben verlaufenden Wegen versehen ist. Während ihr euch durch das Labyrinth aus Wegen fortbewegt, stoßt ihr auf verschiedene Items und Diamanten, welche euch im Spiel von Vorteil sind.

Pixelsuche

Test: Captain Toad: Treasure Tracker (Switch)

Ein neues Feature ist zwar nur nebensächlich, weckt jedoch eindeutig nostalgisches Feeling. Drückt ihr nämlich im Hauptmenü die ZR-Taste, könnt ihr euch in jedem Level auf die Suche nach einem versteckten Pixel-Toad machen. Das kurze Versteckspiel sorgt somit nicht für neues Gameplay, gehört aber zur kleinen Abwechslung für zwischendurch.

Außerdem könnt ihr Bonus-Level, in denen ihr Münzen in Hülle und Fülle abstauben könnt, freischalten. Achtet also immer darauf, möglichst alle Gegenstände zu sammeln und Herausforderungen zu erfüllen.

Im Hinblick auf die Grafik könnt ihr jedoch lange nach Pixeln suchen. Sie wirkt auch bei näherem Zoomen scharf und es gibt keine Ruckler. Gerade wenn der halbe Würfel gedreht und dabei noch die halbe Plattform gewendet wird, läuft alles flüssig. Nebenbei gibt es noch putzige Animationen der Charaktere, Gegner, Bosse und Unterstützer, welche wirklich niedlich gelungen sind und dem Spiel seinen liebevollen Charme verleihen.

Rübensammeln garantiert

Test: Captain Toad: Treasure Tracker (Switch)

Die Rübe unterstützt uns bei unserem kleinen Abenteuer.

Zu den Items, die ihr sammeln könnt, gehören niedlich dargestellte Rüben. Da wir in unserer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind und nicht, wie für ein Jump & Run üblich, von Stufe zu Stufe springen oder uns gegen Gegner wehren können, ist die Rübe ein fast immer benötigter Gegenstand in den Würfel-Block-Leveln. Mit der A-Taste zieht ihr die kleinen Pflanzen aus dem Boden und könnt sie nun durch die Gegend tragen. Sobald euch eine feindlich gesinnte Figur entgegen kommt, holt ihr aus und werft durch erneutes Drücken der A-Taste eure Rübe auf den Gegner, um ihn zu besiegen.

Weitere Pflanzen verbergen eine Spitzhacke, mit welcher ihr Steinblöcke durchquert  oder durch gegnerische Reihen trampelt. Zusätzlich sammelt ihr in jedem Level Münzen und Diamanten. Bis zu drei Diamanten könnt ihr pro Kapitel eurer Episode einsammeln und jeweils eine extra Aufgabe. Mit den Diamanten schaltet ihr immer wieder Spielstufen frei. Deswegen lohnt es sich, alle gewünschten Items pro Level einzusammeln.

Außerdem gibt es, wie aus Super Mario gewohnt, einen Pilz, der euch groß macht, falls ihr einmal getroffen wurdet. Oder aber ihr erhaltet nach mehreren Versuchen einen Unbesiegbarkeitspilz, der euch das gesamte Level über beschützt. Damit könnt ihr ganz entspannt alle Verstecke der Diamanten suchen, ohne euch vor den Gegnern in Acht nehmen zu müssen. Wenn ihr einen Toad-amiibo scannt, erhaltet ihr ebenfalls einen Unbesiegbarkeitspilz. Auch andere amiibos könnt ihr scannen.

Nutzt ihr die euch zur Verfügung gestellte Lampe, die am Kopf der spielbaren Charaktere Toad und Toadette befestigt ist, könnt ihr die Geister aufhalten, die in einigen Leveln umherschwirren. Somit gibt es jede Menge Items, die sich im Spielverlauf gut einsetzen lassen und notwendig sind. Deswegen wirken sie nicht überflüssig und sorgen für noch mehr Abwechslung und Spielspaß.

Nintendo entführt wieder einmal…

Test: Captain Toad: Treasure Tracker (Switch)

Die leuchtenden Plattformen lassen sich bewegen und öffnen euch neue Wege.

In Captain Toad: Treasure Tracker ist mehr Köpfchen gefragt. Ausweichen und Abwarten stellen das A und O in diesem Abenteuerspiel dar. In einem Level befinden wir uns auf einem Zug und müssen uns von Wagon zu Wagon bewegen, gerade dort wird das richtige Abpassen des Momentes deutlich.

Wie schon aus der Version von 2015 sind die Abenteuer in drei Kapitel eingeteilt. Am Ende jeder Episode wartet ein Endgegner auf euch und ihr macht euch zunächst auf die Suche nach der entführten Toadette. Leider werden die Boss-Kämpfe in jeder Episode sozusagen wiederverwertet und vom Grundprinzip in der Abfolge erneut durchgegangen. Dennoch sind sie schön anzusehen und bieten jede Menge spannende Bauelemente.

Captain Toad: Treasure Tracker erscheint am 13. Juli 2018 für die Nintendo Switch und sorgt nun auch zu zweit für knuffige Schatzsuchen.

Liebevolle Animation
Koop-Modus
Schönes Spiel für zwischendurch
Bonus-Level
Wenig Herausforderung für Fortgeschrittene
Boss-Kämpfe wiederholen sich

Jennifer K.

Nintendo entführt nicht nur ihre eigenen Spielcharaktere, sondern auch uns erneut in die putzige Welt von Toad und seinen Freunden. Auf der Switch erwartet uns dieses Mal auch ein Mehrspieler-Modus, in dem unser Teamwork auf die Probe gestellt wird. Doch da hört der doppelte Spaß noch nicht auf. Die ausgeklügelten Minispiel-Puzzle wollen ausgekundschaftet und jede Ecke unter die Lupe genommen werden. Trotz wenig Herausforderung für Fortgeschrittene bleibt der Spielspaß durch die Abwechslung der Level erhalten. Anfänger und Nicht-Gamer haben ebenso schnell den Dreh raus und suchen fleißig nach dem Stern. Die Liebe zum Detail und den kniffligen Rätseln führt auch unterwegs dazu, dass ihr jede Menge neue Rekorde und Highscores aufstellen und gar nicht mehr aufhören wollt. So bleibt das Abenteuerspiel auch beim Wiederholen spaßig und ihr entdeckt ständig neue Geheimgänge und –gegenstände, die euch ans Ziel verhelfen.
Test: Gamewarez Sitzsäcke "Classic Series" Test: The Crew 2 - Voller Fahrspaß trotz vieler Fehler
Comments