TEST: CAPTIVA 10 3G Plus Tablet

CAPTIVA ist einer der größten Hersteller von Gaming-PCs, Home-Rechnern und Zubehör. Kein Wunder, dass die deutsche Firma ihr Sortiment mittlerweile auch um Tablets ergänzt hat. Wir haben das CAPTIVA 10 3G Plus Tablet  getestet und sagen euch, was der Tablet-Rechner alles zu bieten hat.

Auf die Box

Das CAPTIVA 10 3G Plus macht schon im verpackten Zustand einen wertigen Eindruck. Das liegt am schicken Karton-Design, welches euch gleich zu Beginn offenbart, was euch für knappe 100 Euro erwartet. Dieser sorgte im Übrigen auch dafür, dass das Gerät ganz sicher und heil den Weg in unsere Redaktion gefunden hat. Für den Start müsst ihr auch gar nicht lange warten, denn das Tablet ist schon einmal für euch vorgeladen worden. Im Lieferumfang ist eine Bedienungsanleitung in Englisch und Deutsch enthalten, der ihr alle Funktionen entnehmen könnt. Auch hier setzt CAPITVA auf Schlichtheit und Übersicht, sodass alle Funktionen ausreichend und gut erklärt sind. Anbei findet ihr auch die Garantie- und Servicebedingungen. CAPTIVA gibt 24 Monate Garantie auf das 10 3G Plus Tablet. Genug Papierkram, kommen wir zum Zubehör. Das 5,0 V starke Netzteil wird mit dem MINI-USB-Ladekabel mitgeliefert. Auch ein USB-Kabel ist dabei, sodass ihr bequem Tastatur oder USB-Sticks anschließen könnt, um eure Office-Arbeiten zu erledigen, doch dazu später mehr.

Baby, du siehst gut aus!

Das CAPTIVA 10 3G Plus ist im schlichten Schwarz gehalten. Am oberen linken Bildschirmrand findet ihr den Lautstärkeregler und den Ein-Aus Schalter. Über einen Home-Button verfügt das Android 7.0 Tablet mit Google Zertifizierung logischerweise nicht. Die Außenhülle besteht aus wertigem Plastik und trägt mit zum leichten Gewicht des Tablets bei. CAPTIVA liefert euch eine bereits aufgeklebte Schutzfolie mit, was wir gerade für den schmalen Preis nicht erwartet hätten. Das 10 3G Plus wiegt im Übrigen zarte 520 Gramm und fällt euch somit nicht schwer in den Rücken, wenn ihr auf dem Weg zur Universität oder Arbeit seid. Das Tablet ist 16 Zentimeter breit und 26 Zentimeter lang, denn so findet das CAPTIVA bequem in jeder Tasche Platz. Zudem ist der verwendete Kunststoff sauber verarbeitet und weist keine unschönen Ecken und Kanten auf.  Deswegen ist das CAPTIVA 10 3G Plus optisch ein Hingucker, den ihr gerne aus der eben erwähnten Tasche holt.

Kompakte Technik

Gut sieht das Tablet aus, aber was steckt eigentlich drin? Das CAPTIVA 10 3G Plus verfügt über einen Cortex A7 Prozessor mit vier Kernen und einer Taktfrequenz von 1,3 GHz. Der 1GB große RAM reicht zwar nicht aus, um Tablet-Dauerbrenner wie „Hearthstone“ flüssig spielen zu können, ist dafür aber umso mehr fürs Filmschauen unterwegs auf dem 25,7 Zentimeter großen Display mit IPS Technologie mit einer Auflösung von 800 x 1280 Pixel geeignet. Ein paar Filme finden auch im 16 GB großen internen Speicher Platz. Reicht euch das nicht, könnt ihr immer noch mit einem USB-Stick oder einer SD-Karte Abhilfe schaffen. Das CAPTIVA 10 3G Plus verfügt über einen SD-Karten-Anschluss und ein mitgeliefertes USB-Kabel, das ihr über die Ladebuchse anschließen könnt. Selbstverständlich hat das 10 3G Plus auch einen Aux-Anschluss.

Die internen Boxen sind ausreichend klangfest, um die ein oder andere Serie zu schauen oder Youtube-Videos zu genießen. Wem das nicht reicht, der kann hier nach Belieben mit Kopfhörern upgraden. Natürlich dürfen auch die Kameras nicht fehlen. CAPTIVA hat eine 2,0 Megapixel Back-Kamera eingebaut und eine 0,3 Megapixel Frontkamera. Ein Fotoshooting könnt ihr damit zwar nicht veranstalten, aber zum Skypen unterwegs reicht das Kameravermögen in jedem Fall. Der Li-Polymer-Akku machte in unseren Test eine gute Figur. Die Herstellerangabe liegt hier bei 5 Stunden. Diesen könnt ihr sogar überbieten, wenn ihr beispielsweise auf mittlerer Helligkeit Filme schaut. Nicht ganz erreicht ihr diesen Wert bei maximaler Display Helligkeit mit einem Mix aus Surfen, Spielen und Youtube schauen. Hier kam das CAPTIVA 10 3G Plus nach circa. vier Stunden und 48 Minuten der Saft aus, was immer noch wirklich amtlich ist.

Software und Bedienung

Das CAPTIVA 10 3G Plus verfügt über W-LAN und Bluetooth. Fürs Surfen unterwegs braucht ihr eine eigene SIM-Karte oder ihr wechselt einfach zwischen Handy und Tablet. Leider ist das Gerät nicht LTE fähig, wenn ihr also große Datenmengen runterladen wollt, springt am besten zum nächsten öffentlichen WLAN-Spott. Seid ihr mit dem W-LAN verbunden, könnt ihr mit 802.11 b/g/n laden. Nicht der neueste Stand der Technik, aber für ein Office Tablet völlig ausreichend. Auf dem CAPTIVA 10 3G Plus ist das Android 7.0 Betriebssystem aufgespielt. So findet ihr, wenn ihr Android-Nutzer seid, eine bereits vertraute Benutzeroberfläche und mit der auch Einsteiger schnell zurecht kommen.

Das CAPTIVA 10 3G Plus reagiert dank „Multitouch“ ausgesprochen gut. Wir haben damit Office-Arbeiten wie E-Mails Schreiben und Texte Verfassen verrichtet und sind begeistert – Unter anderem auch Teile dieses Tests. Wenn ihr trotzdem nicht auf die Tastatur verzichten möchtet, könnt ihr jedes Keyboard über das USB-Kabel anschließen. Eine Hülle mit integrierter Tastatur könnt ihr euch schon ab circa 20 Euro erwerben und so auch unterwegs fröhlich in die Tasten hacken. Wenn ihr nur eine SIM-Karte habt und zwischen Smartphone und Tablet wechselt, könnt ihr sogar mit dem CAPTIVA 10 3G Plus telefonieren.

Leichtes Gewicht
Stilvolles Design
USB-Kabel, um externes Zubehör anzuschließen
Schnelle Reaktion durch „Multitouch“
Lange Akku-Laufzeit unter Last
Ein Jahr Garantie
SD-Anschlüsse im Gerät integriert
Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Nicht LTE-fähig
Niedrige Kameraqualität
Kleiner Arbeitsspeicher

Alex Müller

Das CAPTIVA 10 3G Plus ist für Office-Arbeiten und zum Zeitvertreib unterwegs perfekt geeignet. Der größte Pluspunkt ist hierbei jedoch der Preis, denn das schicke 10 Zoll Tablet könnt ihr schon für unter 100 Euro erwerben. Wer im mittleren Preissegment nach einem zuverlässigen und smarten Begleiter für lange Reisen sucht und auf Serien, Filme und Mobile-Games nicht verzichten möchte, ist beim 3G Plus also goldrichtig.
Test: 13 Indizien Test: Der G1741 Gaming-Laptop von Nexoc
Comments