Test: CAPTIVA G15I 18V2 Gaming-PC

Weihnachten steht vor der Tür – Der perfekte Zeitpunkt, um sich mit einem neuen Gaming-PC zu belohnen. Wir haben uns den CAPTIVA G15I 18V genauer angesehen und sagen euch, ob sich die circa. 1.600 Euro für dieses Setup lohnen und was der Rechner sonst noch zu bieten hat.

Erster Eindruck

Rein äußerlich trägt der G15I 18V2 mächtig dick auf und das im positiven Sinne. Das mattschwarze Thermaltake Gehäuse wirkt sehr modern und ist gut verarbeitet. Auf dem Deckel des Gehäuses findet sich noch ein Bedienfeld, an dem ihr die Lüfterstärke regeln könnt und die Möglichkeit habt, die verschiedenen Beleuchtungstypen durchzuschalten. CAPTIVA liefert neben zwei normalen Seitenwänden auch eine mit Plexiglas verkleidete Alternative mit. Wenn man die Seitenwand wechselt, macht der Rechner noch mehr her und ist fast zu schade, um ihn unter den Tisch zu stellen. Das Gehäuse besteht, bis auf die Randelemente, ausschließlich aus Metall, was für eine tolle und standfeste Haptik sorgt. Der CAPTIVA G15I 18V2 verfügt noch über ein DVD-RW, so könnt ihr auch bequem Harddisk-Versionen eurer Spiele installieren.

Im Lieferumfang sind ein allgemeines Handbuch zum Rechner, die Plexiglasseitenwand, das Handbuch zum Z370 Pro Series Motherboard mit Treiber-CD, verschiedene andere Treiber-CDs, eine Kaltgeräteleitung und eine RF-Wireless Fernbedienung enthalten. Mit dieser Fernbedienung könnt ihr die Beleuchtung des Netzteil-Lüfters steuern. Die Beleuchtung kommt aber erst richtig mit der Plexiglaswand zur Geltung. So bleibt euch immer die Wahl, ob ihr den Rechner ein wenig dezenter oder auffälliger haben wollt.

Gehäuse – Thermaltake Versa C21 RGB Midi-Tower

Das schicke Versa C21 RGB aus dem Hause Thermaltake bietet ausreichend Platz für das Set-Up. Um ehrlich zu sein, richtig viel Platz. Dank seiner großen Meshflächen habt ihr genügend Raum, um noch einige Lüfter nachzurüsten. Das Case kann mittelgroße Radiatoren im Deckel aufnehmen, an der Front ist das Gehäuse allerdings ein bisschen zu eng geschnitten. Ein Einbau ohne Fluchen und Schimpfen ist daher nicht möglich. Das Versa C21 ist wie erwähnt mit RGB-LEDs in Front und Deckel ausgestattet, über einen Knopf am Gehäuse könnt ihr die drei verschiedenen Leucht-Modi mit sieben unterschiedlichen Farben bequem durchprobieren, ausschalten lässt sich die Beleuchtung allerdings nicht.

Technische Details

  • Maße: 216 x 521 x 469 mm (B x H xT)
  • Gewicht: ca. 6,8 kg
  • Material: Stahl (Body), Kunststoff (Front)
  • Farbe: Schwarz
  • Formfaktor: ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
  • Lüfter insgesamt möglich:
    2x 140/120 mm (Vorderseite)
    2x 120 mm (Deckel)
    1x 120 mm (Rückseite)
  • Davon vorinstalliert:
    1x 120 mm (Rückseite, 1.000 U/min, 16 dBA)
  • Radiator-Mountings (teilweiser Verzicht auf HDD- und/oder Lüfter-Slots):
    1x max. 240 mm (Vorderseite)
    1x max. 240 mm (Deckel)
    1x max. 120 mm (Rückseite)
  • Filter: Vorderseite, Deckel, Netzteil
  • Laufwerksschächte:
    2x 5,25 Zoll (extern)
    2x 3,5 Zoll (intern)
    3x 2,5 Zoll (intern)
  • Erweiterungsslots: 7
  • Netzteil (optional): Standard ATX
  • I/O Panel:
    USB 3.0
    2x USB 2.0
    LED-Controller
    Fan-Controller
    Audio In / Out

Motherboard – MSI Z370-A Pro

Mit dem MSI Z370 Pro gibt euch CAPTIVA gutes und austattunsgreiches ATX-Mainboard mit Intel-Chipsatz an die Hand. Das Board verfügt über zwei PCIe-x16-Slots und unterstützt CrossFireX, wodurch ihr mehrere Grafikkarten gleichzeitig bedienen könntet. Außerdem hat das gute Stück noch vier PCIe-x1-Slots.

Das Z370-A Pro kann insgesamt vier DDR4-Arbeitsspeicher aufnehmen. Damit habt ihr die Möglichkeit, euren Rechner mit bis zu 64 GB auszubauen. Das Motherboard unterstützt dabei eine Speichertaktrate von 2.666 MHz. Mit Overclocking kommt ihr sogar auf 3.800 MHz. Unsere Testmodell kam mit zwei DDR4- Riegeln an, jeder verfügte über einen Arbeitsspeicher von 8 GB, mit also insgesamt 16 GB hat der CAPTIVA G15I 18V2.

Kommen wir nur zu den Anschlüssen. Das Board stellt einen M.2-Slot für schnelle NVMeM.2-SSDS und sechs SATA-6G-Anschlüsse für 3,5 oder 2,5 Zoll-Festplatten und SSDs zur Verfügung. Genug Platz also, um im geräumigen Gehäuse ein bisschen auszubauen. Neben den Standardanschlüssen verfügt das Z370 noch über vier USB-3.0 und zwei USB-2.0 Ports. Rechnet man die noch zu den USB-Anschlussmöglichkeiten an der Front, kann man mehr als genug Speichermedien, Controller, Mäuse oder Ähnliches anstecken. Der CAPTIVA G15I 18V2 wird mit zwei Festplatten ausgeliefert. Eine SSD Crucial mit 250 GB Speicher und eine HDD Seagate SATA III mit einem Fassungsvermögen von 1 TB.  Wem das nicht reicht, der findet im großen Gehäuse genug Platz, um sich auszutoben.

Technische Details

  • Format:
    ATX (305 x 244 mm)
  • Chipsatz:
    Intel Z370
  • Sockel:
    1151 (für Intel-CPUs der 8. Core-Generation („Coffee Lake“)
  • RAM:
    4× DDR4 (Coffee Lake: DDR4-2.666; max. 64 GB; OC max. 3.800 MHz)
    Dual-Channel
  • Slots (physisch):
    PCIe 3.0 x16
    PCIe 3.0 x16 (elektrisch x4)
    Kompatible Multi-VGA-Konfigurationen: 2-Way AMD CrossFireX
    4× PCIe x1
  • Interne Anschlüsse:
    6× SATA 6G
    1× M.2 (PCIe 3.0 x4 & SATA; 2242 / 2260 / 2280 / 22110)
    4× USB 3.0 (zwei Header)
    4× USB 2.0 (zwei Header)
    1× CPU-Fan-Connector (4-Pin)
    4× System-Lüfter-Connector (4-Pin)
    Pumpenanschluss (4-Pin)
    Front-Panel-Audio-Connector
    2× System-Panel-Connector
    TPM-Modul-Connector
    Chassis-Intrusion-Connector
    Clear-CMOS-Jumper
    Thunderbolt Connector
    Parallel Port Connector
    Series Port Connector
  • Externe Anschlüsse:
    PS/2 Tastatur/Maus
    4× USB 3.0
    2× USB 2.0
    Gigabit-LAN (Intel 8111H)
    DisplayPort
    VGA
    DVI-D
    6× Audio (Realtek ALC892 Codec)

Grafikkarte – RTX 2070

Die Geforce RTX 2070 ist das Bindeglied zwischen High-End und Mittelklasse. Mit einem High-End-Grafikspeicher von 8 GB GDDR6 lief sogar Battlefield V in höchster Auflösung ohne Verzögerungen oder Störungen ab. Ray Tracing und Tensor-Rechenkerne-Technik tun ihr Übriges und verschaffen fantastische Licht- und Schatteneffekte. Auch im Benchmark-Test von „Shadow of the Tomb Raider“ könnte das Setup mehr als überzeugen. Unten seht ihr die verschiedenen Benchmarktests. Das Setup war bei Weitem noch nicht an seiner vollen Belastungsgrenze und lässt so extrem viel Platz nach oben.

Technische Details

  • Effizientes Triple-Fan-Kühlerdesign
  • Schneller Basistakt der GPU: TBA MHz
  • Hoher Boost-Takt der GPU: TBA MHz
  • High-End-Grafikspeicher: 8 GB GDDR6
  • Sehr hoher Speichertakt: 7.200 MHz (effektiv 14.400 MHz)
  • Großes Speicherinterface: 256 Bit
  • Hohe Speicherbandbreite: 448 GB/s
  • Starke Rechenleistung: 2.304 CUDA-Cores (Shader)
  • Niedrige TDP: 225 Watt
  • Zusätzliche PCIe-Stromanschlüsse: 1x 6 Pin + 1x 8 Pin
  • Videoausgänge: 2x DP 1.4, 2x HDMI 2.0b, 1x USB 3.1 Typ C (VirtualLink)

CPU – Intel Core i7-8700

Mit dem Intel Core i7-8700 hat Captiva einen starken Prozessor mit ins Boot geholt. Mit einer Taktfrequenz von 3,2 GHz und der Möglichkeit von 4,6 GHz im Turbo-Boost, kann man sich nicht beschweren. Die CPU passt wie die Faust aufs Auge in den Gaming-Rechner.

Festplatte – HDD 250 GB, SSD+ 1 TB

Ausreichend Speicherplatz bieten die verbauten Festplatten. Wie vorhin schon erwähnt, könnt ihr auch noch weiter aufrüsten, falls auch die beiden Platten nicht reichen. Mit einer Schreibgeschwindigkeit von 453,0 MB/s und einer Lesegeschwindigkeit von 552,5 MB/s liegen die beiden Festplatten gut im Durchschnitt und machen auch bei größeren Download-Mengen keine Probleme. Geprüft haben wir das ganze mit CrystalDiskMark während einer gepflegten Runde Battlefield V.

Netzteil – Thermaltake SMART RGB 500W 80+

Mit 500 Watt liefert das Netzteil aus dem Hause Thermaltake ausreichend Leistung für das Set-Up, dank 80 Plus ist die Effizienz auch nachträglich bestätigt worden. Während dem Betrieb schnurrt das Netzteil wie ein Kätzchen und selbst unter längerer Volllast lässt sich kein Raunen wahrnehmen. Durch die integrierte RGB-Beleuchtung macht das Netzteil ab und auf mit einem Funkeln unter dem Schreibtisch auf sich aufmerksam.

Technische Details

  • 80Plus zertifiziert
  • 500 Watt Dauerleistung, ATX
  • Effizienz bis zu 86%; 2x PCI-E Stromanschlüsse
  • RGB Beleuchtung

 

Wo ihr das schicke Stück kaufen könnt und weitere Details findet ihr auf der Seite von CAPTIVA. Überzeugt euch das Set-up nicht, könnt ihr einen Blick auf die weiteren Angebote werfen. Vielleicht findet sich auch was für euch.

Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Hardware qualitativ sehr gut verarbeitet
Unter Vollast kaum hörbar
Verstellbare Beleuchtung
Analog verstellbare Lüfterstufen
Set-up komplett stimmig
Lüfter nachrüsten wegen Gehäusegestaltung schwierig

Alex Müller

Der Captiva G15I 18V2 überzeugt mit seiner stabilen und zugleich nahezu geräuschlosen Gaming-Leistung. Der Aufbau bietet sehr viel Möglichkeiten zum nach- oder aufrüsten. Mit einem Preis von circa. 1.600 Euro ist dieser Rechner mehr als nur sein Geld wert - Alles in allem ein sehr gelungenes Stück aus dem Hause Captiva.
Test: Hitman 2 Test: Götterdämmerung
Comments