Test: Cloud Mine

Test: Cloud Mine-Bild5

Cloud Mine: Mit dem Kartenspiel auf Wolke 9?

Szenen aus einem deutschen Kinderzimmer. Freudig wird das Spielfeld von Monopoly aufgebaut. Als erfahrene Brettspieler wissen wir schon jetzt, das kann nicht lange gut gehen. Spätestens wenn die ersten Hypotheken auf die Straßen aufgenommen werden müssen, ist Streit vorprogrammiert. Es gibt diese Spiele, die so gut wie nie konfliktfrei über die Bühne gehen. Da sehnt man sich auch als Erwachsener manchmal noch einem harmonischen Spiel, das uns den Stress des Alltags zumindest eine Zeit lang vergessen lässt. Für ein entspanntes Spielen steht Cloud Mine vom österreichischem Verlagshaus Piatnik. Trotz des kompetitiven Spieldesigns lädt euch dieses Spiel zu fantasievollen Traumreisen ein.

Wer liebt es nicht? Wenn der Frühling naht und die Sonne ihre ersten warmen Strahlen zu uns herunterschickt, legen wir uns einfach ganz entspannt auf die Wiese und beobachten, wie die Wolken am Himmel vorüberziehen. Mit etwas Fantasie entdecken wir in den Wolkenstrukturen auch immer wieder Gebilde, Tiere, Symbole oder etwas anderes. Diese kleine Tagträumerei hat sich Cloud Mine zum Konzept gemacht.

Daydreaming

Cloud Mine kommt nicht in der gewöhnlichen Standard-Schachtel daher, sondern in einer wolkenförmigen Metallbox. Der Inhalt besteht aus 80 bierdeckelgroßen runden Karten. Auf den Karten seht ihr verschiedenste Wolkenkonstellationen, die sich sicher auf die ein oder andere Weise interpretieren lassen. Außer den Anleitungen in verschiedenen Sprachen werden keine weiteren Materialien mehr zum Spielen benötigt. Da euch Cloud Mine vor allem entspannen möchte, wurden die Regeln ziemlich einfach gehalten.

Für das Spiel benötigt ihr allerdings mindestens zwei weitere Mitspieler. Erst ab drei Spielern könnt ihr mit Cloud Mine euren Tagträumen nachhängen. Nach oben hin hat das Spiel dafür aber eine großzügige Spannweite. Bis zu acht Spielern können am Spiel teilnehmen. Dadurch eignet es sich sogar für etwas größere Runden.

Einfache Regeln, entspanntes Spielen

Viel Vorbereitungszeit braucht Cloud Mine nicht. Aus dem Kartenstapel zieht der aktive Spieler, auch Tagträumer genannt, zunächst so viele Karten, wie Spieler an der Runde teilnehmen. Diese Karten werden zunächst an den Sitznachbarn, dem sogenannten Wolkenspäher, weitergegeben. Dieser guckt sich die Wolkenkarten an und entscheidet sich für eine davon. Die ausgewählte Karte wird nach ganz unten in den Stapel gelegt und wieder an den aktiven Spieler zurückgegeben.

Dieser hat nun die Aufgabe, das Wolkenbild auf der gewählten Karte zu beschreiben. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Es gibt im Grunde nur eine Regel, die Beschreibung darf nicht mehr als fünf Wörter umfassen. Anschließend werden alle gezogenen Wolkenkarten offen auf dem Tisch ausgebreitet. Jetzt haben die übrigen Spieler, auch als Himmelsbetrachter bezeichnet, die Chance einen Tipp abzugeben. Welche Karte wurde vom Tagträumer gerade so blumig umschrieben?

Ein schmaler Grat für Tagträumer

Die Beschreibung des Wolkenbilds ist allerdings keine ganz leichte Aufgabe. Das liegt auch daran, dass die Wolkenstrukturen höchstens entfernt an einen Gegenstand oder eine Person aus der realen Welt erinnern. Eure Fantasie ist gefragt, was für den Tagträumer und die Himmelsbetrachter gleichermaßen gilt. Der Tagträumer hat jedoch einen besonders heiklen Auftrag. Er möchte, dass die richtige Wolkenkarte von einem Spieler enttarnt wird. Allerdings sollte dies erst relativ spät in der Runde geschehen.

Jeder Himmelsbetrachter darf in der laufenden Runde genau einen Tipp abgeben. Zeigt ein Himmelsbetrachter auf eine falsche Karte, wird diese auf die Rückseite gedreht. Alle umgedrehten Wolkenkarten wandern am Ende der Runde auf das Konto des Tagträumers und geben einen Punkt. Der Haken an der Sache: wird die korrekte Karte auch vom letzten Spieler in der Reihe nicht erraten, geht der Tagträumer leer aus. Jetzt schlägt die Stunde des Wolkenbetrachters, der sich zu Beginn der Runde für eine der gezogenen Karten entscheiden musste. Er darf sich nun sämtliche Karten dieser Runde nehmen.

Der frühe Vogel

In der Rolle als Wolkenbetrachter lohnt sich eine Spielrunde für euch besonders, wenn ihr euren Tipp früh abgeben dürft und dann auch noch die richtige Wolkenkarte wählt. In diesen Fall gehören alle noch nicht verdeckten Karten euch. Der Tagträumer wird sich hingegen ziemlich ärgern, da er sich mit den wenigen bereits verdeckten Karten zufriedengeben muss. Landet ihr als erster Wolkenbetrachter direkt einen Treffer, geht Tagträumer sogar ganz leer aus.

In der nächsten Runde werden dann die Rollen neu verteilt, so dass jeder Spieler mal die Funktion des Tagträumers, des Wolkenspähers und des Himmelsbetrachters übernimmt. Das Spiel wird solange fortgesetzt bis ihr für die nächste Runde keinen kompletten Satz mit Wolkenkarten mehr auslegen könnt. Dann endet das Spiel sofort, es gewinnt der Spieler, der die meisten Wolkenkarten gesammelt hat.

Für eine Partie müsst ihr eine Spieldauer von etwa einer halben Stunde einrechnen. Cloud Mine ist für drei bis acht Spieler ab acht Jahren geeignet. Das Spiel findet ihr ab sofort im Handel. Kostenpunkt: ca. 12€.

regt die Fantasie an
entspanntes Spielerlebnis
auch für größere Runden mit bis zu acht Spielern geeignet
erst ab drei Spielern spielbar

Sebastian Hamers

Cloud Mine ist wirklich ein sehr entspannendes Spiel. Das gemeinsame Betrachten verschiedener Wolkenkonstellationen weckt Erinnerungen an die Kindheit, in der man noch Zeit im Überfluss hatte und sich auch noch an vielen Kleinigkeiten erfreuen konnte. Strategische Überlegungen und taktische Planungen spielen in Cloud Mine eine untergeordnete Rolle. Im Vordergrund steht eure Fantasie, die ihr in diesem Spiel freien Lauf lassen könnt. Ein wenig Strategie beinhaltet das Spiel dann allerdings doch. Schließlich müsst ihr als Tagträumer schon abwägen, wie konkret und offensichtlich eure Beschreibung ausfallen soll. Doch auch wenn am Spielende ein Gewinner gekrönt wird, so steht das gemeinsame Erlebnis doch im Mittelpunkt. Ihr werdet sehen, es ist schon spannend zu beobachten, wie unterschiedlich die Wolkenformationen interpretiert werden. Die Lust an diesen Tagträumen ist vielen Erwachsenen leider ein wenig verloren gegangen. Vielleicht hilft Cloud Mine sie zumindest für die Dauer von einer halben Stunde wieder hervorzuholen.
Test: Die Quacksalber von Quedlinburg - Die Kräuterhexen Lohnt sich Kino: Der goldene Handschuh (Filmkritik)
Comments