Test: Dark Souls 3 DLC – The Ringed City/Fire Fades Edition

Test: Dark Souls 3 DLC - The Ringed City/Fire Fades Edition

Die letzte Seele eingeschlossen – die erste Träne bald vergossen. Ein Jahr nach dem Auftakt zur vorerst letzten Odyssee in der Welt von Dark Souls kam am 23. März der zweite und finale DLC für die Reihe, die es wie keine andere versteht, uns in ihren Bann zu ziehen und trotzdem permanent auf respektvoller Distanz zu halten. Im Rahmen der kürzlich erschienenen Game of the Year-Edition von Dark Souls 3 – in Souls-Terminologie: „The Fire Fades Edition“ – konnten wir der Ringed City einen Besuch abstatten und die Schrecken der verfluchten Stadt eingehend erkunden.

Flagge zeigen – Eintritt verschaffen

Zugang zum DLC erhaltet ihr wie bereits in Ashes of Ariandel über ein bzw. zwei zusätzliche Bonfire, die euch direkt in den neuen Content führen. Das eine findet ihr kurz vor dem Endboss von Dark Souls 3, das andere nach dem finalen Gegner in der Painted World of Ariandel.

Als gelungenen Abschluss der Serie hätten wir uns einen etwas smarteren Eintritt in The Ringed City gewünscht, für den wir erst einige Items einsammeln oder einen ganz besonderen Ort aufsuchen müssen wie es beispielsweise im ersten Teil der Fall war. Tief im Inneren sind wir jedoch ganz froh, dass uns Soulsborne einmal etwas leicht macht und uns direkt Einlass in den zusätzlichen Content gewährt.

Als wir das Leuchtfeuer verlassen und uns umsehen, wird jedoch schnell klar, dass wir uns nicht in der gewundenen Stadt befinden, sondern auf einer Klippe mitten im Nirgendwo. Eine alte, gebeugte Hexe teilt uns in kryptischen Fabeln mit, dass wir uns den Eintritt in die sagenumwobene Stadt erst verdienen müssen. In der Souls-typischen Levelarchitektur, dieses Mal ergänzt durch etliche schräge Fallpassagen, machen wir uns also auf die Suche nach einem mysteriösen Banner, das uns Zutritt verschafft.

Test: Dark Souls 3 DLC - The Ringed City/Fire Fades Edition2

Am Ende von Dark Souls steht die Dark Soul

Wir kämpfen uns über Hausdächer, enorme Ranken und völlig verquere Türme Schritt für Schritt vorwärts, stellen uns gefallenen Engeln, kopflosen Keulenschwingern und anderem dämonischen Getier, um schließlich die fernen Zinnen der Ringed City bestaunen zu dürfen. Praise the Sun!

Doch nicht nur namenloses Geschmeiß kriecht aus den Residenzen und Kellern der verkommenen Gebäude. Wir haben die Ehre, einem rechtschaffenen Ritter beizustehen, der an allerlei Örtlichkeiten auf uns wartet und immer für eine Überraschung gut ist. Doch selbst er kann uns nicht durch die Nebelwand folgen. Hinter ihr warten wie immer unsägliche Schrecken, die uns mit Klaue, Schwert und Schweif den Garaus machen – immer und immer wieder.

Doch erst in der korumpierten, von einer unbekannten Macht gelenkten Metropole beginnen wir zu begreifen, wonach jeder arme Teufel in den verwinkelten Gassen, endlosen Sümpfen und höchsten Kapellen der Stadt sucht. Und so machen auch wir uns auf den Weg, die legendäre Dark Soul zu finden.

Test: Dark Souls 3 DLC - The Ringed City/Fire Fades Edition3

Das Feuer erlischt

Wer seit dem Release im letzten Jahr noch nicht in den Genuss von Dark Souls 3 gekommen ist, bekommt mit der „The Fire Fades Edition“ das volle Paket. Nicht nur das Grundspiel, sondern gleich beide DLCs sind in der GotY-Edition mit dabei und sorgen für mehr als 60 Stunden frustrierende und gleichzeitig unfassbar befriedigende Spielzeit. Für rund 50€ könnt ihr sowohl die Painted World of Ariandel als auch die Ringed City nach Herzenslust bereisen.

Wer wie in der „Scholar of the First Sin“-Edition von Dark Souls 2 eine überarbeitete Fassung des ganzen Titels erwartet, mit neu positionierten Gegnern und Items, wird jedoch enttäuscht. Die Macher empfanden Dark Souls 3 als schier perfekt und wollten die Spielerfahrungen nicht durch unnötige Veränderungen trüben.

Neue Gegnertypen
Knackige Bossgegner
Innovatives vertikales Leveldesign
Etliche Secrets
Vorerst das Letzte, was wir von Dark Souls sehen

Christian B.

Als wir den finalen Widersacher mit letzter Kraft bezwangen und unser Puls wieder den Normalzustand erreichte, wurde uns schnell bewusst: Das war's! Nicht nur Dark Souls 3, sondern die ganze Reihe findet mit "The Ringed City" ein würdiges Ende und verabschiedet sich vorerst mit einem Knall. Hidetaka Miyazaki erweitert mit dem zweiten DLC nicht nur die klassische Levelarchitektur um innovative Fallpassagen, sondern schafft in der wunderschönen Stadt unter der Klippe einen der schwersten und besten Bosskämpfe der ganzen Soulsborne-Serie – wenn nicht sogar zwei. Doch auch die undurchsichtige Erzählweise und kryptische Epicness, durch die Dark Souls bekannt geworden ist, begleitet euch permanent auf eurer Odyssee. Als es vorbei war, rollte uns bereits die erste nostalgische Träne die Wange herunter. Bloodborne 2 - Wir warten sehnsüchtig auf dich!
Lohnt sich Kino: King Arthur - Legend of the Sword Test: Warhammer 40k – Dawn of War III
Comments