Test: Disney Infinity 3.0 – Play without Limits *UPDATE* Marvel Battlegrounds

TEST DISNEYS INFINITY 3.0 - PLAY WITHOUT LIMITS thumbPlay without Limits, so lautet der Titel, des von Disney Interactive Studios herausgebrachtem toys-2-life-games. Disney  verspricht uns unendlich viele Abenteuer und individuellen, abwechslungsreichen Spielspaß. Mit den Charakteren aus dem von George Lucas hervorgebrachtem Star Wars Universum stellen wir uns dem Open-World-Spiel und den Herausforderungen. Auch bei dem kürzlich erschienenen Disney Infinity 3.0 werdet ihr als Anakin, Yoda und vielen mehr Welten erschaffen, Welten erkunden, und Kämpfe führen. Unser Test wird euch das Spielkonzept und die Umsetzung ein wenig näher bringen.

Am Anfang erschuf Gott die … ToyBox

Disney Infinity beruht auf der Disney-Base, welche mittels USB an eure Konsole angeschlossen wird. Um das Spiel zu starten, benötigt ihr noch mindestens eine Figur. In der Star Wars Edition sind schon 2 Figuren enthalten, weitere folgen aber demnächst, wie Ausbilder Obi-Wan Kenobi, der coole Han Solo und noch viele mehr. Die Figuren selber sind äußerst solide verarbeitet und wirken sehr ansprechend. Sammler dürften ihre Freude damit haben, denn sie machen in jedem Regal einen schönen Eindruck.

Im Starter Set Disney Infinity 3.0 befinden sich zum einen die Disney-Base, also das Herzstück des Ganzen, zum anderen sind noch zwei Charaktere, und das Playset Twilight of the Republic enthalten. Es gibt grundsätzlich zwei Arten das Spiel zu spielen. In der ToyBox steht euch eine offene Welt voller Möglichkeiten zur Verfügung. Hier könnt ihr eigene Geschichten oder Spiele entwickeln und mit allen Charakteren die Umgebung erkunden. Die ToyBox ähnelt einem klassischem Open-World-Spiel. Der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. In dem Playset Twilight of the Republic, welches sich auch im Disney Infinity 3.0 Starter Set befindet, geht ihr auf spannende Missionen in der Galaxie. Dies ähnelt spieletechnisch am ehesten einem Action-Adventure-Spiel.Test Disneys Infinity 3.0 – Play without Limits

Ein Intro, welches es in sich hat

Nach Einlegen der Disc nehmen wir die Rolle von Anakin ein, mit dem wir uns schon gegen Droiden und Raumschiffe durchsetzen dürfen. Nachdem der erste Trubel vorbei ist, kommt ein Gameswitch und wir befinden uns in der Welt von Alles steht Kopf, in der alle Charaktere Emotionen wiederspiegeln. Nach einem kurzen Abenteuer geht´s weiter in die Welt von Micky Maus. Wir begleiten Micky und Minni bei einem Wettrennen mit anderen aus Entenhausen.

Das vielversprechende Intro kommt bei mir schon richtig gut an und ich habe Lust auf mehr. Zudem verleiht es einen Einblick auf das Gameplay und die zukünftige Spielweise von Disney Infinity 3.0. Nun werden wir aufgefordert, die Disney Infinity Base anzuschließen und eine Figur für unsere Abenteuer auszuwählen. Ich entscheide mich für Anakin, einen der geschicktesten und berühmtesten Jedi-Ritter aus dem Universum.

Wir starten in der ToyBox. Von diesem Hub aus könnt ihr eure verschiedenen Unternehmungen starten. Sidekicks erklären mir die grundlegenden Funktionen und Möglichkeiten innerhalb der ToyBox. Unbetretenes Terrain erscheint erstmal komplett weiß und schlicht. Nachdem ich allerdings die Instruktionen erhalten habe, verwandelt sich die Welt auf einmal in ein Meer aus Farben. Alles scheint friedlich und harmonisch.

Ich als Bauherr?

Ähm, nein Danke…oder…vielleicht sollte ich mich zumindest doch mal ausprobieren. Ich gehe also mit Anakin in mein Eigenheim. Hier habe ich die Möglichkeit mein Haus zu erweitern, Wände zu gestalten, Möbel aufzustellen und und und…und siehe da: Es ist nicht sonderlich schwer, da überall Sidekicks rumlaufen und mir Tipps in Sachen Hausbau und Raumgestaltung geben. Apropos Sidekicks: Diese brauchen regelmäßig Lebensmittel um stärker zu werden. Die benötigten Lebensmittel findet ihr in der Farm, welche ihr betreten könnt.

Mein nächster Anlaufpunkt ist die Kampfarena. Hier kann ich meine Kampfskills anhand verschiedenster Aufgaben verbessern und zusätzliche Waffen ausprobieren, welche im Laufe des Spiels nötig sein könnten. Das Kampfsystem ähnelt übrigens dem Free-Flow-System aus der Batman-Reihe und auch der letzte Gegner wird mit Finishing-Move in Zeitlupe auseinander genommen. Für mich ein absoluter Sympathiepunkt, da ich so bei der Fülle von Gegnern genau weiß, dass nun nicht noch ein schlechtgelaunter Droide aus der Ecke kommt und mir ans Leder will.

Besonders habe ich mich über die scheinbar grenzenlose Vielfalt gefreut. Die ToyBox ist so umfangreich, dass ich bei Weitem noch nicht alles ausprobieren konnte. Ihr könnt Rennen fahren, mit BuzzLightyear´s Jetpack durch die ToyBox fliegen oder auch Paintball gegen Droiden spielen. Das rollenspielmäßige Element, also das Upgraden meiner Charaktere, sagt mir schon mal sehr zu. Denn wir lernen ja nun mal alle im Leben dazu, dann kann ein Anakin das in dem Fall ja auch. Außerdem kann ich quasi überall dutzende von Challenges annehmen und Herausforderungen erfüllen.Vorschau Disney Infinity 3.0 (1)

Was sind denn nun Sidekicks?

Sidekicks sind kleine Helferchen und stehen eigentlich überall herum. Zum Glück, denn diese wissen recht viel über die ToyBox und können mich in vielerlei Hinsicht beraten. Des Weiteren unterstützen sie mich in brenzligen Situationen beispielsweise im Kampf. Deswegen ist es wichtig seinen Sidekick gut zu behandeln. Manche Gegenstände wie der Helm kommen mir übrigens leicht overbalanced vor, da ich in Kampfmomenten häufiger mal meinen Sidekick genommen habe und ihn einfach in die Menge werfen konnte, was zu großen Verlusten beim Gegner führte. Sogar die Freundschaft zu meinem “kleinen Partner” wurde durch vergangene, gemeinsame Kämpfe vertieft.

Graphisch gibt es nichts zu beanstanden. Es ist alles recht kindlich gehalten und das finde ich bei dem Titel auch völlig in Ordnung. Das Spiel läuft auch in brenzligen Kampfsituationen flüssig. Gerade am Anfang wirkte das Spiel auf Grund der vielen Möglichkeiten auf mich allerdings leicht überfordernd. Das war allerdings nicht weiter schlimm, denn das Einarbeiten in die Materie macht Spaß. Genauso stelle ich mir ein Open-World-Game vor: Eine Welt, die es zu entdecken gilt, frei von Ablaufplänen und vorgegeben Strukturen.

Der Vorgänger stand noch in der Kritik auf Grund der Ladezeiten, aber dies hat sich mit der neuen Version geändert. Natürlich gibt es Ladezeiten, jedoch sind diese nicht störend lang. Um der anfänglichen ToyBox-Überforderung entgegen zu wirken, haben die Entwickler mehr Wert auf Tutorien gelegt in Disneys Infinity 3.0. Das Kampfsystem wurde verändert und es ist möglich Kombinationen zu schlagen, um die ankommenden Gegner noch effektiver zu bekämpfen.Vorschau Disney Infinity 3.0 (4)

Auch weiterhin mit speziellem Satzbau überzeugen Yoda tut

Disney Infinity 3.0: Twilight of the Republic ist ein sogenanntes Playset und schickt mich auf eine Mission. Disney Infinity 3.0 liegt das Playset Twilight of the Republic bereits bei, weitere Playsets mit neuen Inhalten können aber zusätzlich erstanden werden. Ich begebe mich zum Beispiel auf die Suche nach dem Droiden TD, Colonel Meebur Gascon gibt mir wichtige Befehle, fliege mit dem Raumschiff durch die galaktische Republik und besuche den Jedi-Tempel.

Das alles passiert relativ geradlinig, der Weg ist prinzipiell vorgefertigt und bietet weniger Freiraum als die eigentliche ToyBox. Ich treffe auf viele bekannte Charaktere aus dem Star Wars Universum. Nachdem ich den Endboss besiegt habe, stehen mir alle Welten offen. Es gilt Planeten zu erkunden und Aufträge von x-beliebigen Personen anzunehmen. Man erkennt potenzielle Auftraggeber übrigens ganz einfach im angezeigten Radar. Und beim Auftrag selber lotst mich ein Pfeil in die korrekte Richtung.

Die Charaktere werden im Spiel äußerst gut umgesetzt und die Synchronisation ist teilweise sogar original. Es wird auf die einzelnen Eigenschaften eingegangen und die schön gestalteten Videosequenzen runden das Spiel ab.

TEST: DISNEYS INFINITY 3.0 - PLAY WITHOUT LIMITS

Twilight of the Republic – gemeinsam auf Mission

Rise against the Empire

Fans haben die Veröffentlichung herbei gesehnt. Seit kurzer Zeit ist das Playset “Rise against the Empire” im Handel erhältlich und Ihr könnt die Geschichten rund um Luke nachspielen.

In dem Playset befindet sich der Kampagnen-Stein, sowie die Charaktere Luke Skywalker und Prinzessin Leia Organa, welche erneut sehr hochwertig und schön anzusehen sind. Ergänzend dazu könnt Ihr bereits den treuen Begleiter Chewbacca und den Schmuggler Han Solo dazu erwerben.

Disney Infinity Rise against the Empire

Leia, Chewbacca und Han Solo ergänzen sich hervorragend

30 Jahre ist es schon her

Die Story basiert auf der ursprünglichen Star Wars Trilogie. Die Episoden IV-VI dienen als Inhaltsschwerpunkt, d.h. viele Orte, Fahrzeuge und Charaktere werden den Spielern bekannt sein. Die Highlights aus den klassischen Filmen gilt es nachzuspielen. Dazu hat sich Disney Unterstützung von der Lucas Film Story Group geholt, um für euch möglichst nah an das Original zu kommen.

So ist es die Aufgabe R2D2, vor dem bösen galaktischen Imperium, zu beschützen. Dafür reist Ihr nach Tatooine und trefft auf den liebenswerten Obi-Wan Kenobi und den Droiden 3-PO. Jabba der Hutte macht euch das Leben anfangs recht schwer und Ihr müsst den Millennium Falcon erstmal freikaufen, um euer Unterfangen fortzusetzen. Außerdem werdet Ihr euch stilecht spannenden Luftgefechten aussetzen.

Wer Twilight of the Republic gespielt hat, sollte mit dem Mix aus offener Welt und Kampagne bereits bestens vertraut sein. Die Grafik ist wie beim Vorgänger-Playset eher kindlich ausgerichtet und die Farben wirken dementsprechend freundlich und harmonisch.

Die bekannten Schauplätze laden zum Verweilen ein und mit Luke und Leia sind neue Kampfmechanismen hinzu gekommen. Es wurde darauf geachtet den einzelnen Charakteren Schlüsselszenen aus den Film-Klassikern zuzuordnen und so habt Ihr die Möglichkeit viele berühmte und epische Ereignisse nachzuspielen – Trotzdem sei dazu gesagt, dass sich das Spiel nicht durchgehend an die ursprüngliche Story heftet, sondern euch auch einige neue Abenteuer präsentiert. Des Weiteren könnt Ihr mit allen Star Wars Charakteren auch alle Star Wars Playsets spielen, um die maximale Abwechslung zu erreichen.

Fans vom Star Wars Universum kommen beim Kampf von Gut und Böse voll auf Ihre Kosten. Die Episode VII – das Erwachen der Macht kommt übrigens am 17. Dezember in die Kinos. Parallel dazu wird dann auch das gleichnamige dritte Playset erscheinen.Test Disney Infinity 3.0 - Play without Limits UPDATE Das Erwachen der Macht (2)

Das Erwachen der Macht

Passend zum neusten Film “Star Wars: Episode VII – Das Erwachen der Macht” gibt es das Playset “Das Erwachen der Macht” für Disney Infinity 3.0. Das Set kommt mit zwei spielbaren Figuren, Rey und Finn, und dem zugehörigen Kampagnen Stein. Die Story ist hier an die Handlung des Films angelehnt und natürlich etwas gekürzt worden.

Das macht aber nichts, denn auch außerhalb der Hauptstory hat man einiges an Inhalten eingebaut, um den Spieler bei Laune zu halten. Alle Welten, die ihr im Verlauf der Story besucht, könnt ihr später mit eurem Schiff weiterhin anfliegen, um noch weitere Geheimnisse aufzudecken, spielbare Charaktere freizuschalten und Nebenquests zu machen. Allgemein wird die Geschichte mit dem Disney Infinity Charme passend erzählt.Test Disney Infinity 3.0 - Play without Limits UPDATE Das Erwachen der Macht (1)

Am Anfang flüchtet ihr, wie im Film, vor der Ersten Ordnung. Sobald ihr nach dem Intro den sandigen Boden von Jakku unter den Füßen habt, startet eine kurze Tutorial-Sektion, die euch die grundlegenden Steuerelemente erklärt und einen spielend leichten Einstieg ermöglicht. Danach helft ihr den Bewohnern von Jakku erst einmal und werdet dadurch an das Questsystem herangeführt. Im Verlauf des Spiels trefft ihr auch wieder auf bekannte Gesichter, so reisen Han Solo und Chewbacca zum Beispiel mit euch durch den Weltraum.

Gameplay-technisch bietet das Playset das bekannte Kampfsystem, Kletter- und Sprung-Sektionen, sowie Flugsequenzen mit einem Raumschiff. Diese Luftkämpfe sind entweder im Stil eines Railshooters linear aufgebaut, oder ihr könnt euch frei in eurem Umfeld bewegen und umherfliegen. Wer mehr Abwechslung will, der muss auch nicht das komplette Spiel mit Rey oder Finn spielen. Im Verlauf der Kampagne kann man Münzen sammeln, die neue spielbare Charaktere für dieses Playset freischalten, sofern ihr die zugehörige Figur besitzt. So könnt ihr die Handlung von Das Erwachen der Macht auch mit anderen Star Wars oder Disney Charakteren erleben.

Der Grafikstil ist wie gewohnt stilisiert simpel und bunt gehalten und passt vom Design her zu den dazugehörigen Figuren. Die bekannten Schauplätze aus dem Film wurden in diesem Look entsprechend umgesetzt. Besonderes Augenmerk sind aber natürlich auch beim Playset zu Das Erwachen der Macht die beiden Figuren, die mit vielen Details und dem leicht comicartigen Stil punkten. Wer seine Freude an den Disney Infinity Spielen und Episode VII hat, der kann hier zweifelsohne zuschlagen.Test Disney Infinity 3.0 - Play without Limits UPDATE Das Erwachen der Macht (3)

*UPDATE* Marvel Battlegrounds

Disney Infinity geht in die nächste Runde und lädt mit dem neusten Playset zum absoluten Schlachtenspaß ein. Statt zur Star Wars-Action kehrt das Spiel ins Marvel-Universum zurück und versorgt euch ab sofort mit neuen Inhalten. Wir starten mit Captain America: The First Avenger und dem bezaubernden Ant-Man ins frisch aufgelegte Kampfspektakel – und sehen uns mit ungewöhnlichen Gegnern konfrontiert.

Denn in der Hauptstory des neuen Playsets dreht sich alles um feindlich Roboter, die unseren bisherigen Helden und Bösewichten zum Verwechseln ähnlich sehen und die Menschen in Angst und Schrecken versetzen. Grund genug für unsere Spielfiguren, den mechanischem Kopien von Ironman, Hulk, Groot und Co. den Gar auszumachen und die Frage zu lösen: Wer oder was steckt hinter diesem teuflischen Plan?Disney Infinity_Battlegrounds_2

Neuer Koop-Modus, neue Helden

Dabei liefern wir uns mit unseren Gegnern in insgesamt 8 neuen Arenen epische Schlachten und wühlen uns von den Abwasserkanälen Manhattens bis hin zum S.H.I.E.L.D. Mond-Stützpunkt. Dank der besonderen Fähigkeiten und Spezialangriffen macht das Ganze gewohnt viel Laune und hat genug Potenzial, um sowohl Jung, als auch Alt zu unterhalten. Das Sahnehäubchen: In Marvel Battlegrounds kann das kämpferische Techtelmechtel mit bis zu vier Spielern im Koop-Modus stattfinden, wobei ihr jeden Marvel-Helden aus Disney Infinity 2.0 und 3.0 als Kämpfer auswählen könnt.

Zu den bisher veröffentlichten Helden gesellen sich zudem ein paar neue Jungs mit ordentlich Wumms hinzu: Hulkbuster, Ultron, Vision, Black Panther, Spider-Man im schwarzen Anzug sowie Ant-Man bringen Schwung in die Bude und lassen ihre Gegner dank Spezialfähigkeiten Sterne sehen. Auch Captain America ist mit dabei und erhält neben einem neuen Gewand selbstverständlich auch einen neuen Spezialangriff.Disney Infinity_Battlegrounds_3

In Sachen Stil und Humor bleibt sich Disney Infinity 3.0 Battlegrounds dabei treu: Die Helden aus dem Marvel-Universum sind nach wie vor authentisch und stimmen in Sachen Fähigkeiten mit ihren Vorbildern überein. Als Ant-Man kann man seine Feinde beispielsweise mit einem Schrumpfschlag von den Füßen fegen oder als Riesen-Version unter seinem Fuß zerquetschen. Das bockt!

Fans des Marvel-Universums dürfen daher getrost zugreifen und werden sowohl an den neuen Figuren, als auch an der Story und dem neuen Koop-Modus ganz gewiss ihren Spaß haben.

getestet-auf-msi

Soooo viele Möglichkeiten in der ToyBox
Schöne Story in Twilight of the republic
Langanhaltender Multiplayerspaß
Figuren verführen zum Sammeln
Star Wars Hype!
Sämtliche Erweiterungen gehen in den Geldbeutel
Anfangs eher kompliziert
Disney-Charakteren in Twilight of the Republic nicht spielbar
Kampagne zu kurz

Dennis H.

Es kommt drauf an was ihr von einem Spiel erwartet. Die Open-World gefällt mir sehr gut, bis auf den Punkt, dass die Story selbst zu kurz kommt. Twilight of the Republic bietet eine schöne Story und macht Spaß, auch wenn ich denke sie könnte ruhig noch ein wenig länger anhalten. Kinder werden das Spiel definitiv lieben, denn es ist alles so schön kindlich gestaltet und der Multiplayer-Modus lädt ein um mit den Eltern und Freunden gemeinsam Herausforderungen zu bestreiten. Auch Erwachsenen werden die Missionen Spaß machen, auch wenn nicht die Möglichkeiten und graphischen Höhenflüge anderer aktueller Spiele geboten wird. Das Sammelfieber kommt bei dieser Art von Spielen natürlich schnell auf und geht auch in den Geldbeutel. Star Wars ist letztendlich natürlich auch ein Stück Kultur, welche wir weitergeben sollten.
Lohnt sich Kino: Visions - Filmkritik Lohnt sich Kino: Ratchet & Clank
Comments