Test: Doppel X

Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem partytauglichen Geschicklichkeitsspiel? Dann könnte das neu erschienene Doppel X von Schmidt Spiele vielleicht etwas für euch sein. Optisch macht Doppel X auf jeden Fall einiges her. Mit vielen bunten Gimmicks verziert ihr den Boden der Spieleschachtel, der gleichzeitig als Spielfläche herhält. Dank der zahlreichen unterschiedlichen Einsätze erweist sich Doppel X als besonders vielseitig.

Doppel X spielt sich ganz einfach. Ihr werft zwei Würfel in die Spieleschachtel und multipliziert das Würfelergebnis mit dem Faktor des Feldes, auf dem der jeweilige Würfel liegen bleibt. Auf diesem ganz einfachen Prinzip basiert die Spielmechanik von Doppel X. Beim Würfelwerfen müsst ihr lediglich beachten, dass die Wurfhand nicht über den Rand der Schachtel greift. Diese Regel macht es ganz schön schwer, sich einen hohen Punktemultiplikator zu erwürfeln. Zumal ein Großteil der Fläche ohnehin nur den Faktor 1x aufweist. Die wertvolleren Flächen, die eure Punktezahlen verdoppeln oder gar verdreifachen, liegen zudem oft gefährlich nahe an den Löchern des Spielfeldes. Fällt ein Würfel durch ein solches Loch gibt es nämlich gar keine Punkte. Je nach gewählter Bodeneinlage gibt es auch Bereiche, in denen pauschal keine Punkte ausgeschüttet werden oder es sogar Minuspunkte gibt.

Viele bunte Würfel

Dem Spiel liegt gleich ein ganzer Schwung an bunten Würfeln bei. Doppel X lässt sich auch in einer größeren Gruppe spielen, bis zu acht Personen können am Spiel teilnehmen. Ebenso viele Würfel in unterschiedlichen Farben findet ihr auch im Spiel wieder. Hinzu kommt noch ein neutraler weißer Würfel. Als aktiver Spieler werft ihr immer gleich zwei Würfel, den Würfel eurer Farbe und den neutralen. Dabei handelt es sich um spezielle sechsseitige Würfel mit ein bis drei Augen. Dazu kommen noch Flächen, die ein X zeigen. Ein X bringt euch zunächst null Punkte ein. Dies kann sich im Nachhinein allerdings noch gehörig ändern.

Nach eurem Wurf bleibt der farbige Würfel im Feld liegen. Er bringt euch nach jedem Wurf eines Mitspielers möglicherweise nochmals Punkte. Bei der ganzen Würfelei kann es allerdings leicht passieren, dass sich die Position des Würfels verändert. Dadurch verändert sich eventuell auch die Punkteausbeute. Besonders böswillige Spieler versuchen sogar mit ihrem Wurf die anderen Würfel vom Feld zu kicken, um ihren florierenden Punktenachschub zu stoppen. Rechnet dann aber damit, dass sich die Mitspieler möglicherweise an euch rächen werden.

Die Wetteinsätze, bitte!

Doppel X ist bestrebt, jeden Spieler im Spiel zu halten. Wenn ihr also nicht gerade selbst würfelt oder zumindest auf zusätzliche Punkte durch einen günstig platzierten Würfel im Feld hofft, dann dürft ihr eine Wette platzieren. Alle Spieler, bei denen der Würfel in einem Loch versenkt wurde, schließen Wetten auf den nächsten Würfelwurf ab.

Auch beim Wetten stellt Doppel X seine Vielseitigkeit unter Beweis. Vier Plättchen mit unterschiedlichen Wettoptionen werden vor jedem Spiel am Schachtelrand montiert. Jedes Plättchen lässt sich wenden und bietet euch wieder eine neue Wettmöglichkeit an. So lässt sich etwa darauf setzen, dass der Würfel des aktiven Spielers auf ein Feld mit doppelter Punkteausbeute rollt oder in einem Loch verschwindet.

Doppel X… und alle anderen kriegen nix

Eine besondere Bedeutung kommt den X-Flächen auf den Würfeln zu. Sobald zwei oder mehr Würfel ein X zeigen, tritt die Doppel-X-Regel in Kraft. Alle Spieler, bei denen der eigene Würfel im Feld ein X zeigt, bekommen satte zehn Punkte. Die übrigen Spieler gehen hingegen leer aus, auch wenn sie normalerweise Punkte kassiert hätten. Anschließend werden alle X-Würfel vom Spielfeld genommen. Sie können beim nächsten Wurf für die Platzierung einer Wette eingesetzt werden.

Je nachdem wie viele Spieler an der Partie teilnehmen, wird es auf der Spielfläche schnell mal turbulent. Da bei jedem Wurf gleich zwei Würfel ins Feld geschmissen werden, verändert sich die Spielsituation auch dauernd. Karambolagen sind vorprogrammiert. Besonders emotional geht es natürlich dann zu, wenn fremde Würfel in die Löcher bugsiert werden und somit ausscheiden. Damit es auf dem Spielplan nicht zu voll wird und das ganze Spiel zu einer reinen Zufallsveranstaltung verkommt, werden die X-Würfel regelmäßig mit zehn Punkten entlohnt und dann vom Plan entfernt. Der gewisse Chaosfaktor bleibt so zwar erhalten, im Grunde bietet Doppel X aber eine ganz gelungene Mischung aus Glück und Geschick, gewürzt mit einer Prise Taktik.

Doppel X ist für drei bis acht Spieler ausgelegt und bekommt eine Altersempfehlung ab acht Jahren. Erschienen ist Doppel X über Schmidt Spiele und kostet rund 30€.

vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten
erfordert Geschicklichkeit
funktioniert auch in größeren Gruppen
viel Glück, wenig Taktik

Sebastian Hamers

In Doppel X kommt es weniger auf Taktik und Strategie an. Dafür ist euer Geschick gefordert und eine Portion Glück kann sicherlich auch nicht schaden. Auf dem Spielfeld ist immer was los. Auch wenn ihr gerade nicht der aktive Spieler seid, bleibt die Partie spannend, schließlich könnt ihr fast immer Punkte kassieren. Entweder seid ihr mit einem Würfel auf dem Spielfeld beteiligt oder aber mit einer Wette involviert. So wird es auch in größeren Runden nicht langweilig, selbst wenn ihr etwas länger auf den nächsten eigenen Zug warten müsst. Doppel X besticht zudem mit seiner Vielseitigkeit. Ihr könnt das Spiel mit unterschiedlichen Einsätzen immer wieder neu gestalten oder auch die Wettmöglichkeiten verändern. Optional lässt sich auch noch ein kleiner Spinner in der Mitte des Spielfelds installieren. Gut gefallen haben mir auch die Chips, mit denen ihr den eigenen Punktestand verwalten könnt. Doppel X ist ein kurzweiliges Brettspiel mit einfachen Regeln, dass auch in größeren Gruppen gut funktioniert.
Lohnt sich Kino: The Commuter Test: Lovecraft Letter