Test: Epic Gear Cyclops X

Hält die Cyclops X von Epic Gear, was sie verspricht? Die Hersteller preisen ihre Hochleistungsmaus und deren Features: Von sechs programmierbaren Tasten bis hin zum vergoldeten USB-Stecker. Aber ist die Cyclops X eine gute Wahl für Gamer? Wer eine gute Gaming-Maus sucht, der darf oft erstmal Foren wälzen – oder schaut einfach bei ingame.de nach. Hier erfahrt Ihr, was die Maus leisten kann.

Test-Epic-Gear-Cyclops-X

Nachdem Epic Gear uns gleich zwei seiner neuesten Mausmodelle ins Haus geschickt hat, haben wir die Nager auch ausgiebig getestet. Zuerst sticht ins Auge, dass die Packung weit aufregender designt ist als die Cyclops X selbst. Das aufklappbare Sichtfenster lässt zudem klar erkennen, was man kauft. Die Maus bleibt in Polarweiß mit schwarzen Akzenten optisch eher schlicht. Offenbar will Epic Gear lieber mit Leistung überzeugen. Trotzdem hätte die Cyclops X in den dunklen Blautönen von der Packung sicherlich cooler ausgesehen. In weiß wirkt die Innenbeleuchtung der Maus nicht ganz so eindrucksvoll. Immerhin: Wer es lieber dunkel mag, für den gibt es auch eine Variante in „Stealth Black“. In jedem Fall ansprechend: Das umflochtene, 1,8m lange Kabel samt vergoldete USB-Anschluss.

Technik und Handling: Präziser Zyklop für Rechtshänder

Technisch ist die Maus völlig einwandfrei und auch Plug&Play funktioniert auch ohne die dezidierte Software problemlos – was ja heutzutage leider nicht für alle Gaming-Nager gilt. Alle sieben Tasten liegen so, dass sie intuitiv bedient werden können und liegen exakt da, wo sie am einfachsten für die Finger zu erreichen sind, ohne sie unabsichtlich zu drücken. Die Klickgeräusche sind recht leise und nerven somit kaum. Ausgelegt ist die Cyclops X im Gegensatz zur Gekkota rein für Rechtshänder und muss somit keine Kompromisse machen. Das Mausrad bietet zudem einen leichten Widerstand, sodaß mit der Cyclops X sehr präzises Handling möglich ist. Die PTFE-Mausfüße gleiten zudem außerordentlich gut über das Mousepad. Vom Gewicht her liegt die Maus genau richtig: Nicht zu leicht und nicht zu schwer.

Gut in der Hand liegt sie ebenfalls: An den Seiten ist eine rutschfeste Oberfläche angebracht und der kleine Finger wird zusätzlich in einer sehr komfortablen Mulde abgelegt. Handling und Komfort lassen somit nichts zu wünschen übrig. Epic Gear gibt an, die Maus zusammen mit professionellen Gamern designt zu haben und das merkt man beim Test auch: Präzises Zielen und Steuern sind kein Problem und auch bei lästigen Quick Timed Events wie beispielsweise in der Witcher-Reihe versagt die Cyclops X nicht – nur der Spieler selbst, gelegentlich.

Epic-Gear-Cyclpos-X-Test2

Software: Fünf Profile für sechs programmierbare Tasten

Der eigentliche Clou der Cyclops X ist natürlich die Software, mit der sich die Tasten programmieren lassen. Inzwischen ist es – leider – üblich, dass man die Software nicht mehr mitgeliefert bekommt, sondern sich diese erstmal aus dem Internet selber runterladen darf. Also führt der Weg zunächst auf die Epic Gear Homepage und von dort lässt sich die Software problemlos downloaden und installieren. Dafür lässt sich damit dann nahezu alles an der Maus einstellen.

Die Benutzeroberfläche ist schlicht und nicht unbedingt eine Schönheit, aber einfach und schnell zu bedienen. Auch hier liegt der Fokus von Epic Gear mehr auf der Funktion als dem Design. Fünf unterschiedliche Profile lassen sich anlegen, deren zugeordnete Farbe dann die Mausrad-LED anzeigt. Leider kann man die LED-Farben nicht selbst festlegen, nur die fünf Farben der Profile sind wählbar. Sechs der sieben Tasten sind einzeln programmierbar (die siebte schaltet durch die Profile), ebenso wie Dpi, Signalrate, Linienführungskorrektur und Lift-Off Distance der Maus. Die Tastenbelegung lässt keinen Wunsch offen: Ob nun einzelne Keyboard-Tasten oder komplette Makros aus Tastenkombinationen, die Tasten lassen sich ganz individuell belegen. Auch Doppel- oder Dreifach-Klicks gehören zum Repertoire. Wer will, kann theoretisch sogar den Rechts- und Linksklick vertauschen – die Cyclops X macht alles mit.

Der Kostenpunkt liegt bei um die 70 Euro (74,99 bei Amazon, 69,90 UVP). Für den durchschnittlichen Office-Nutzer sicher zuviel, aber für eine hochleistungs Gaming-Mouse ein durchaus akzeptabler Preis. Durch die umfangreiche Programmierbarkeit und die sieben Tasten liefert die Cyclops X viele Features, die eine übliche Maus nicht mitbringt.

epic-gear-cyclops-x-software

Technische Daten

  • Neuer, Gaming-optimierter 5.000-dpi-IR-LED-Sensor
  • Einstellbare Lift-off-Distance
  • Anpassbare Mausbewegungskorrektur
  • Konfigurierbare Winkel der X- und Y-Achsen um 30 Grad
  • Einstellbare Abtastrate: 125 – 1.000 Hz
  • Bis zu 130 IPS Tracking-Geschwindigkeit und 30 G Beschleunigung
  • 7 langlebige Gaming-Tasten
  • 6 programmierbare Tasten
  • 5 Gaming-Profile mit LED-Farbanzeige am Mausrad
  • On-The-Fly-dpi-Wechsel
  • Ultragleitfähige PTFE-Mausfüße
  • 1,8 m umflochtenes Kabel mit vergoldetem USB-Anschluss
  • Größe (LxBxH): 126.2 x 70 x 43.2 mm
  • Gewicht: 110 g (ohne Kabel)
Präzise Steuerung
Sechs Programmierbare Tasten
Viele Einstellungsoptionen
Gute Hardwarequalität
Etwas schlichtes Design
Software muss erst runtergeladen werden

Grischa B.

Präzises Handling, umfangreiche Programmierbarkeit und gutes Preis-Leistungs Verhältnis sind schlagende Argumente für die Epic Gear Cyclops X. Dass die Software nicht mitgeliefert wird ist beim Preis der Maus etwas ärgerlich, aber - ebenso wie die nur stark eingeschränkte Farbwahl der LEDs - recht gut verschmerzbar. Wer eine Gaming-Maus mit schneller Reaktion und vielen Features sucht, ist hier bestens bedient.
Test: Epic Gear Gekkota Test: Anna's Quest
Comments