Test: Forza Horizon 4

Test: Forza-Horizon-4_top

Forza Horizon 4: Wer wird gewinnen?

Seid ihr bereit für ein jede Menge Rennspaß? Dann könnt ihr euch auf Forza Horizon 4 freuen, das ab dem 2. Oktober für euch erhältlich ist. Diese Mal findet das große Festival in Großbritannien statt und dabei könnt ihr euch auf atemberaubende Landschaften und spannende Rennen einstellen.

Das große Rennfestival

Auch im vierten Teil der Serie bewegt ihr eure seid ihr mit euren Auto in einer freien und komplett offenen Welt unterwegs. Der Schauplatz diesmal? Das wunderschöne und landschaftlich abwechselungreiche England. Dort findet in dieser Saison das große Rennfestival von Forza Horizon statt. Ihr habt also wieder einmal die Möglichkeit, der Horizon Superstar zu werden. Hierbei gibt es diesmal jedoch eine Besonderheit denn, während des Spiels verändert sich eure Umgebung. Ihr erlebt verschiedene Wetterlagen und durchlebt die vier Jahreszeiten: Frühling, Herbst, Sommer und Winter. Das Festival zieht sich also über ein ganzes Jahr. In jeder Jahreszeit erwarten euch neue Herausforderungen, Themeninhalte, Belohnungen oder bereits gemeisterte Aufgaben bekommen nochmals einen neuen Schwierigkeitsgrad dazu.

test:Forza-Horizon-4_festival

Und schon ist es Winter

Und los geht’s!

In das Spiel eingeführt werden wir mit einer Tour durch alle vier Jahreszeiten von Forza Horizon 4. Dort habt ihr die erste Möglichkeit, euch an die Atmosphäre und das Steuern der Fahrzeuge zu gewöhnen. Danach startet das Festival, welches im Sommer beginnt und euch einmal quer über die britischen Inseln jagt. Innerhalb weniger Stunden durchfahrt ihr mit euren Autos die Landschaft in allen vier Jahreszeiten und nehmt an allen möglichen Veranstaltungen teil.

Bevor das Spiel losgeht, dürft ihr euch euren Charakter aussuchen. Diese sind zwar vorgegeben, im Laufe des Spiels, könnt ihr sie aber mit verschiedenen Klamotten, Accessoires und Emotes ausstatten und gestaltet so Stück für Stück euren eigenen Drivatar. Das bringt am Ende zwar keinen wirklichen Mehrwert macht das Ganze aber deutlich persönlicher. Angesprochen werdet ihr im Spiel mit dem Namen eures Accounts, egal ob ihr ein männlichen oder einen weiblichen Charakter wählt.

Die Story ist schnell erzählt. Ihr seid auf diesem Festival, um Forza Horizon Superstar zu werden. Eure Aufgabe ist es, euch selbst bekannt zu machen, (Einfluss zu gewinnen) indem ihr viele Rennen fahrt und im Rahmen kleinerer Events einen guten Eindruck bei den Festivalbesuchern hinterlasst. Dialoge sucht ihr im neuen Forza Horizon dementsprechend vergeblich. Ihr habt am Anfang eines Rennens oder eine anderen Aufgabe meist ein kurzes Aufeinandertreffen mit den Veranstaltern. Diese begrüßen euch und sagen euch kurz, worum es geht. Sonst werdet ihr meistens per Funk (Radio) auf neue Haupt- und Nebenaufgaben aufmerksam gemacht. Hier hätten wir uns stellenweise ein bisschen mehr Aufwand, oder die eine oder andere neue Idee gewünscht, was aber nicht wirklich ins Gewicht fällt, weil klar der Spaß am Fahren im Fokus ist.

Test: Forza-Horizon-4_los_gehts

Auf dem Weg zum nächsten Rennen

Eure Autos

In Forza Horizon 4 könnt ihr mehr als 450 Autos sammeln von über 100 verschiedenen Herstellern. Dabei gibt es jede Menge unterschiedliche Typen, welche wichtig sind für die unterschiedlichen Missiontypen, womit garantiert keine Langweile aufkommt. Den Fan Service der besonderen Art bekommt ihr dabei beispielsweise mit Karren wie dem Warthog Jeep aus Halo, der sogar noch in speziellen Events zum Einsatz kommt. Und von diesen warten einige auf euch, dazu später mehr.

Wie immer hab ihr natürlich auch umfassende Möglichkeiten, eure Karren zu modifizieren. Ihr könnt alles nach eurem Belieben anpassen, solange ihr genug Geld habt und fleißig Dinge freischaltet. Dazu gehören neue Drift-Upgrades, Spurweiten-Offsets und verschiedene Body-Kits, Lackierungen und mehr. Somit habt ihr wieder die Chance, eure Autos zu tunen, um euch dann bei den verschiedenen Rennen an den ersten Platz zu kämpfen. Neben den Verbesserungen, die ihr am Auto vornehmen könnt, ist es euch auch möglich, euer Auto im Design zu verändern. Ihr könnt es lackieren, Aufkleber draufmachen oder Muster nach eurer Wahl gestalten. Darüber hinaus könnt ihr euren Schotter auch für spielerische Vorteile ausgeben. Diese bringen euch z.B. schneller Einfluss oder werten eure Fähigkeiten auf, indem sie euch mehr Einfluss oder Geld für bestimmte Manöver verschaffen.

test_Forza-Horizon-4_autos

Das ist nur eine kleine Auswahl

Eure Aufgaben

Die Aufgaben, die ihr in Forza Horizon 4 erledigen müsst, sind alle wieder bunt gemischt. Von normalen Autorennen auf der Rennstecke, über Dirt-Rennen bis hin zu illegalen Straßenrennen. Die Auswahl ist dabei so bunt und vielfältig das garantiert keine Langweile aufkommt. Zudem könnt ihr ja noch frei entscheiden welchen Events ihr euch dabei widmet. Highlight ist hierbei auf jeden Fall das Streckendesign, welches sich unglaublich harmonisch in die riesige offene Spielwelt einfügt. Gerade die Offroad Events brechen hierbei mit gewohnten Streckenverläufen und bringen nochmals extra viel Spaß.

Doch bleibt das Spiel zu jeder Zeit fordernd aufgrund des wieder toll geworden KI-System in Form des Drivatar-Systems. Somit habt ihr in den Rennen nie das Gefühl, dass ihr und eure Gegner mit einem Gummiband verbunden seid. Heißt aber auch, dass ihr durchaus mal in die Position gelangt, wo euch eure Mitstreiter davonfahren. Erfreulicherweise brauchen Anfänger und auch Profis hier keine Angst haben über und unterfordert zu werden, denn für das System gibt es viele Schwierigkeitsstufen, die sich frei vor jedem Events einstellen lassen. Macht ihr das nicht und gewinnt oder verliert ständig, weist euch das Spiel sogar darauf hin, hier vielleicht Einstellungen vorzunehmen, was wirklich vorbildlich ist. Für Profis gibt es hier noch einen weiteren Vorteil und zwar bekommt ihr ordentlich extra Boni je schwerer ihr euch das Leben macht.

Natürlich könnt ihr die Aufgaben auch mehrfach hintereinander absolvieren, um zu üben und Punkte zu sammeln. Neben verschiedenen Rennevents findet ihr auf den britischen Inseln aber auch Stuntfahrer-Aufgaben, oder kleine Nebentätigkeiten, mit denen ihr euch noch mehr Einfluss beschaffen könnt. Die Aufgaben werden im Laufe des Festivals immer umfangreicher und anspruchsvoller. Das zeigt sich dann auch am Rang, denn ihr bei den unterschiedlichen Event-Typen habt. Hier spielen im Übrigen auch die Jahreszeiten eine wichtige Rolle, denn wenn diese wechseln, passen sich auch die Events dementsprechend an, weil neue Routen entstehen. Im Übrigen wechseln die Jahreszeiten fortschrittsabhängig. Dafür müsst ihr einfach nur genug Punkte durch Events sammeln und könnt euch dann durch einen Hinweis zu einem Ort auf der Karte begeben und Wind und Wetter wechseln lassen.

Test: Forza-Horizon-4_aufgaben

Eine riesige Karte mit vielen Aufgaben

Online-Rennen

Ganz am Anfang des Spieles seid ihr auf eurem Solo-Server, auf welchem ihr nur gegen die KI antretet. Sobald ihr in die Herbst Saison des Festivals kommt und eine bestimmte Aufgabe geschafft habt, ist es euch anschließend möglich, auf Horizon Life zuzugreifen. Dort könnt ihr online gegen andere Spieler oder Freunde Rennen fahren. Entweder ihr bestreitend ein großes Rennen mit vielen Teilnehmern oder ihr fahrt zu zweit VS-Kämpfe . Wer von euch aber zunächst die Kampagne zu Ende spielen möchte, kann dies im Solo Modus auch tun.

Aber auch abseits von dedizierten Online-Rennen könnt ihr gegen eure Freunde antreten – zumindest auf der Xbox. Das Spiel schnappt sich nämlich die Speicherstände eurer Freundesliste und überträgt ihre Bestzeiten direkt auf die Piste. Es kann also durchaus sein, dass ihr auf dem Weg durch die schottischen Highlands nicht nur gegen knackige KI-Gegner antretet, sondern das ein oder andere Mal sogar die aufpolierten Karren eurer Kumpels am Horizont vorbeizischen seht – Ein nettes Feature, das deutlich mehr Leben in die Spielwelt bringt.

Wind, Wetter und Schnee

test_Forza-Horizon-4_grafik

Fantastische Sonnen Effekte

Die Präsentation in Forza Horizon 4 ist – typisch für die Reihe – ein optischer Traum. Während ihr euch durch Großbritannien bewegt, könnt ihr alles bis ins kleinste Detail betrachten. Das gilt sowohl für die Umgebungen als auch die Autos an sich. Es fühlt sich fast so an, als würdet ihr wirklich durchs Land fahren. Alle Details sind atemberaubend aufeinander abgestimmt: Die Lichtreflexionen der Sonne, das Brechen des Lichtes im Wasser, das Spiegeln der Umwelt in glatten Oberflächen und natürlich auch die Licht- und Atmosphärenstimmung während den verschiedenen Jahreszeiten und Wetterlagen.

Spielt ihr auf der Xbox One X, könnt ihr mit neuen Grafikoptionen entscheiden, ob ihr standardmäßig mit der Qualität in nativem 4K und HDR mit 30 Bildern pro Sekunde zocken wollt oder mit dem Modus “Leistung”, welcher euch 60 Bilder pro Sekunde liefert. Auf dem PC basiert die Qualität auf euer Hardware. An Grafikoptionen mangelt es auf keiner der beiden Plattformen, sodass Freunde von Car Porn und Grafikhuren voll auf ihre Kosten kommen sollten.

Spaß am Drücker

test_Forza-Horizon-4_G1

Racing par Excellence

Auch bei der Steuerung gibt es wenig zu meckern. Nur Anfänger sollten sich auf eine kleine Eingewöhnungszeit gefasst machen, da Forza Horizon 4 Arcade Racing ein bisschen mit Simulation mischt. Auch dies könnt ihr in den Optionen einstellen und jede Menge Assistenzsysteme ein und ausschalten. Je mehr ihr ausschaltet, desto anspruchsvoller wird das Fahrverhalten hierbei. Anders als beim klassischen Forza hält sich der Realismus in Horizon 4 aber in Grenzen. Schließlich haben wir es hier mit einem amtlichen Arcade-Racer zu tun, der in erster Linie ein Ziel hat: Kompromisslosen Spielspaß.

Dieser Grundgedanke spiegelt sich nicht nur in der direkten und bis auf wenige Ausnahmen unkomplizierten Steuerung wider, sondern belebt auch den großen Rennsport-Spielplatz Großbritannien. Für so gut wie alles bekommt ihr Punkte gutgeschrieben, sei es ein spektakulärer Sprung über eine der vielen Rampen in der Spielwelt oder ein Trip in die Pampa, der euch ordentlich durchschüttelt. Dieser stetige Fortschritt ist ein Muss für jeden Open-World-Racer und katapultiert auch Forza Horizon 4 auf die vorderen Plätze.

Interessant zu wissen

Neben euren Autos könnt ihr euch auch verschiedene Häuser kaufen, in denen ihr dann eure Autos bearbeiten könnt. Unter anderem könnt ihr zu diesen Häusern Schnellreisen unternehmen, die euch einige Wege ersparen. Aber Vorsicht: Jede Reise kostet Geld, also solltet ihr darauf achten, dieses Feature nicht zu oft zu nutzen. Weiterhin sind über die Karte Blitzerzonen und Gefahrenschilder verstreut, welche euch Geld und Punkte bringen, die ihr wiederum für Vorteile einsetzen könnt.

Eine lustige Eindeckung, die wir nebenbei gemacht haben war, dass wenn ihr einen bestimmte Charakter namens Alexander im Spiel trefft und dessen Name gesagt wird, die gute alte Amazon “Alexa” darauf reagiert und euch freundlich begrüßt. Also nicht wundern, wenn Alexa plötzlich angeht, wenn sie in der Nähe steht.

test_Forza-Horizon-4_interessant

Seid ihr schneller als der Jet?

Präsentation auf Spitzenniveau
Realistische Welt mit vielen Details und Aufgaben
Übersichtliche Menüführung und HUD-Elemente
Große Auswahl an Autos und Marken
Tolles Fahrgefühl was jede Menge Laune macht
Mitreißender Soundtrack
Steuerung für Anfänger gewöhnungsbedürftig
Erklärung nicht immer deutlich

Katharina Prahl

Forza Horizon 4 ist in Sachen Gameplay und Präsentation ein ausgereiftes und bis auf die letzte Speiche poliertes Spiel geworden. Die Welt ist riesig, die Aufgaben vielfältig und die Auswahl der Autos großartig, sodass ihr euch so gut wie nie satt seht oder spielt. Und auch wenn die Inszenierung und das Feeling altbekannt sind, kommen durch die Jahreszeiten viele neue Aspekte und neuer Wind ins Spiel. Damit sichert sich Forza Horizon 4 ganz klar die Krone der Arcade Racer.
Test: Checkpoint Charlie Test: HyperX Cloud Earbuds
Comments