Test: Hive Discovery von KitSound

Hive-Discovery-Test-Bild-1An dieser Stelle wollen wir uns kurz outen: Wir lieben Gadgets! Wenn diese auch noch sinnvoll unseren Alltag, oder bestimmte Situation bereichern, umso besser. Genau solch ein Gadget gibt es derzeit mit dem Multifunktions-Outdoor-Bluetooth-Speaker „Hive Discovery“ von der Firma KitSound. Was ihr mit dem guten Stück alles so anstellen könnt, haben wir für euch herausgefunden.

Hergehört!

Der Markt der Bluetooth Lautsprecher ist mittlerweile riesig und neben gutem Sound bedarf es da schon ein bisschen mehr um sich wirklich von der Konkurrenz abheben zu können. Aus diesem Grund wurde der Hive Discovery speziell für Outdoor-Liebhaber entwickelt und bietet euch neben Powerbank-Funktion auch eine eingebaute Taschenlampe. Für einen Straßenpreis von derzeit knapp 100 Euro bekommt ihr eine durchsichtige Hartglas Hülle nach Hause geliefert, die euch den Lautsprecher gleich auf den ersten Blick sehr ansprechend präsentiert. Nach dem Öffnen findet ihr in der Verpackung alles Nötige wie ein USB-Kabel und ein kleines Lanyard zur Befestigung.

Hive-Discovery-Test-Bild-2Lieferumfang

  • KitSund Hive Discovery
  • Micro USB-Kabel
  • Lanyard
  • Bedienungsanleitung

Hive-Discovery-Test-Bild-3Militärrolle

Bei der Optik des Hive Discovery geht KiteSound im Gegensatz zu vielen anderen Produkten aus ihrem Sortiment einen sehr aggressiven Weg. Grundsätzlich hat man sich für eine wuchtige Bassrollenform entscheiden, die auch bei anderen Konkurrenten zu finden ist. Jedoch ist das Finish ganz Besonders. So wurde die zylindrische Hülle mit einer Gummihaut überzogen, um auch wideren Außenbedingungen standhalten zu können. Die Gummiverkleiderung gibt es wahlweise in Schwarz, Blau und Grün. Unsere Testversion konnte letztere aufweisen und hatte damit einen besonderen Outdoor-, ja fast schon Militär-Charme.

Der eigentliche Lautsprecher ist versteckt in der Mitten des Zylinder positioniert worden und strahlt von dort aus 360 Grad in alle Richtungen, dank der perforierte Oberfläche, in die er eingefasst worden ist. In dieser Außenhülle haben jeweils an beide Enden verteilt noch die Anschlüsse, Lämpchen und Bedienelemente ihren  Platz gefunden. Abgeschlossen wird das Ganze unten durch einen Multifunktionknopf und oben durch das besondere Highlight, die schon erwähnte Taschenlampe.Hive-Discovery-Test-Bild-4

Anschlüsse

Am Hive Discovery findet ihr gleich mehrere sinnvoll verteilte Anschlüsse. Zum einen der Mirco-USB-Port zum Laden der Batterie, aber auch einen normalen USB-Anschluss, mit dem ihr beispielsweise eurer Handy befüllen könnt. Bei den Endgeräten könnt ihr euch entweder für Bluetooth 4.0 oder den 3,5 mm Klinkenanschluss entscheiden. In unseren Tests kam es hier zu keinerlei Problemen. Erfreulich ist vor allem das Bluetooth Signale selbst in Gebäude bis 10 Meter entfernt empfangen werden können.

 Hive Discovery in der Praxis

Schon bevor wir den Hive Discovery das erste Mal einschaltet fällt die extrem stabile Haptik auf. Dafür gibt es zwei Gründe und zwar ist Lautsprecher mit 400g kein Leichtgewicht und zum anderen hinterlässt die angesprochene Gummihülle einen sehr griffigen Eindruck. So wirkt das Gerät selbst nur bei der Betrachtung hochwertig und belastungsfähig, also perfekt für den Außeneinsatz.

Gerade hier braucht ihr keine Angst haben, denn das Äußere ist sehr stoß- und fallresistent. So steckt der Lautsprecher Fallhöhen von knapp über einem Meter mit Leichtigkeit weg.  Ähnlich sieht es auch mit anderen Einflüssen aus denn dem Hive Discovery können Spritzwasser, Staub und Dreck nichts anhaben. Sollte euch das gute Teil mal in den Schmutz fallen, braucht ihr keine Angst zu haben, es lässt sich kinderleicht säubern weil die Gummihülle mit wenigen Handgriffen entfernt werden kann.

Hive-Discovery-Test-Bild-5Es werde Licht

Ungewöhnlich aber durchaus nützlich ist auch die verbaute Taschenlampe die mit drei LED’s aufwarten kann. Gerade draußen kann dies wirklich praktisch sein, denn schon alleine im eigenen Rucksack kann es schon mal dunkel werden. Das Gerät lässt sich zudem noch sicher hochkant hinstellen um beispielsweise eine größere Fläche ausleuchten können. Nur eines mindert die smarte Idee und zwar die zu geringe Leuchtkraft, die gerade so mit einer Stirnlampe aus dem Sportgeschäft mithalten konnte.Hive-Discovery-Test-Bild-6

Rauer Klang

Neben vielen nützlichen Funktionen ist natürlich der Sound das wichtigste Merkmal solch einer Brüllbox. Hier zeigt sich beim Hive Discovery ein gemischtes Bild. Begonnen haben wir unsere Tests via Bluetooth bis hin zu Aux-Verbindungen mit einem Mix aus Streaminginhalten und hochwertigen Musik-Dateien. Insgesamt zeigt sich beim Klangbild gerade bei geringen Lautstärken eine fehlende Detailtreue und so mischen sich Höhen und Mitten ganz gern.

Bei höheren Pegeln entzerrt sich das Bild und es wird klar und sogar etwas kraftvoll. Leider jedoch nicht so kraftvoll, wie das Äußere vermuten lässt. Dies scheint aber am Gehäuse zu liegen, welches die Tiefen nicht wirklich gut transportiert. Habt ihr das Gerät nämlich in der Hand bei der Wiedergabe werden die Tiefen sogar spürbar. Voll aufdrehen können wir euch jedoch nicht empfehlen, da es so schnell zum Übersteuern kommen kann.Hive-Discovery-Test-Bild-7

Die Lautstärke ist amtlich und reichte gut und gerne um von unserem Büro aus alle angrenzenden Räume ein wenig zu beschallen. Als nützlich erweißt sich auch der Multifunktionsknopf mit dem ihr nicht nur die Lautstärke regulieren könnt. Mit ihm könnt ihr nämlich auch Musiktitel oder Streams starten und stoppen. Des Weiteren Anrufe entgegen nehmen und beenden. Das klappte in unseren Test auch gut und dank eingebauten Mikrofon sind so entspannte Telefonate ohne Probleme möglich. Nur solltet ihr dabei nicht weiter als einen Meter vom Gerät weg sein.

Eine Funktion wollen wir an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen und zwar das ihr den Hive Discovery auch als Power-Bank für USB Geräte nutzen könnt. Mit 2850 mAh fällt die Energiereserve sogar so groß aus, dass selbst ein iPhone 6 Plus damit komplett aufladen lässt, vorausgesetzt ihr tut sonst nichts anderes. Schade ist nur, dass ihr lediglich durch eine kleine LED-Lampe an der Seite wisst, ob der Akku voll oder leer ist, da sonstige Anzeigen nicht vorhanden sind.

Brachiale Optik
Praktische Taschenlampe,...
Wind und Wetterfest
Großer Akku
Schwacher Klang
...die etwas zu schwach ist
Recht teuer

Marco K.

Mit dem Hive Discovery haben KitSound solide Arbeit geleistet. Das ist in diesem Fall wörtlich zu nehmen, denn der massive Lautsprecher ist wirklich für den Außeneinsatz gemacht und schreckt auch nicht vor Wind und Wetter zurück. Schade nur das der Klang und die Taschenlampe nicht ganz so leistungstark ausfallen wie der große Akku.
Test: Chibi Robo Zip Lash Test: LEGO Dimensions - Starter-Pack
Comments