Test: Justice League Hero Dice

Superhelden? Mögen wir doch alle. Wer hat als Kind nicht davon geträumt, mit Maske, Strumpfhosen und coolen Gadgets die Welt vor verrückten Clowns und Pinguinen zu retten? Superhelden gibt es schon lange nicht mehr nur im Comic, sondern auch in Filmen, Videospielen und Brettspielen. Die letztgenannte Variante bietet Justice League: Hero Dice. Nach den Batman- und Superman-Paketen findet ihr im Handel jetzt auch die Ausgaben mit Flash und Green Lantern.

Die Justice League: Hero Dice haben Zuwachs bekommen. Die Würfelsets zu Flash und Green Lantern lassen sich sowohl einzeln spielen als auch mit beliebigen anderen Sets der Reihe verknüpfen. Jeder Superheld bekommt seine ganz eigene Ausrüstung, bestehend aus vier Spezialwürfeln, sechs Heldenkarten, zehn Schurkenkarten, einigen Markern sowie einer Stadtkarte. Geliefert wird jedes Set in einer hochwertigen Box mit praktischem Magnetverschluss.

Rettung der Stadt

Hero Dice könnt ihr ganz alleine spielen. Am meisten Spaß macht es aber im Team, das aus maximal vier Superhelden bestehen darf. Jeder Spieler benötigt allerdings sein eigenes Superhelden-Set. Ihr wählt euch dann eine beliebige Stadt aus, die ihr im Spiel gegen die Schurken verteidigen müsst. Jeder bekommt seine eigenen Spezialwürfel sowie die passenden Superhelden-Karten, die ihr im Spielverlauf jederzeit als Superkräfte einsetzen könnt.

Zunächst bereitet ihr die Karten mit den Gegnern vor. Bei den Schurkenkarten unterscheidet man zwischen den Schurken selbst und den Verstärkungen. Die Schurkenkarten aller Spielersets, die am Spiel teilnehmen, werden zusammengemischt und in der Tischmitte platziert. Vom Schurkenstapel wandern die Schurken zunächst in die Außenbezirke der Stadt. Pro Spieler wird eine Schurkenkarte gezogen und in diesen Außenbezirk gelegt. Zieht ihr eine Verstärkung, so wird diese direkt einem Schurken zugeteilt, der jetzt noch mächtiger geworden ist. Immer, wenn ihr eine Verstärkungskarte vom Schurkenstapel zieht, müsst ihr eine weitere Karte nachziehen und sie in den Außenbezirk legen. Dadurch ist gesichert, dass sich im Außenbezirk immer genauso viele Schurken aufhalten, wie es Superhelden gibt.

justice-league-hero-dice-02

Der Außenbezirk ist eine Zone, den alle Schurken erst durchlaufen müssen, bevor sie in die Stadt selbst gelangen, um dort Schaden anzurichten. Vom äußeren Stadtbereich gelangen die Schurken zunächst auf das Schlachtfeld. Dort treffen sie auf euch, die Superhelden. Eure Aufgabe ist es nun, die anstürmenden Schurken möglichst schnell zu bezwingen. Denn in der nächsten Runde warten schon die nächsten Bösewichte darauf, die Stadt zu erobern. Nach dem oben erklärten Vorbild wandern immer so viele Schurken in den Außenbezirk, wie sich Superhelden im Spiel befinden.

Ansturm der Oberschurken

Manchmal haben die Superhelden alle Hände voll mit der Bekämpfung der Schurken zu tun. Selbst als Flash oder Green Lantern könnt ihr nicht alle Bösewichter dieser Welt aufhalten. Übersteigt das Bedrohungslevel der Schurken im Schlachtfeld ein gewisses Maß, so werdet ihr einfach überrannt. Die Schurken halten sich erst gar nicht mit euch auf, sondern gehen auf direktem Weg in die Stadt. Ihr solltet also lieber dafür sorgen, die Schurken möglichst schnell aus dem Spiel zu schmeißen.

justice-league-hero-dice-04

Wie ihr euch sicher denken könnt, ist das gar nicht so einfach. Schließlich handelt es sich nicht um die Entenhausener Panzerknacker, sondern um gleichermaßen wahnsinnige wie durchtriebene Superverbrecher wie den Weather Wizard oder Captain Boomerang. Sie besitzen individuelle Superkräfte, die euch das Leben zur Hölle machen. Bei einigen Schurken dürft ihr etwa keine Heldenkarten einsetzen, andere holen sich Verstärkung herbei, sind nur im Team von zwei Superhelden zu bezwingen oder wehren einzelne Treffer ab.

Der Kampf beginnt

Die Superhelden arbeiten als Team und versuchen gemeinsam die Bösewichte loszuwerden. Über alle Aktionen könnt ihr euch austauschen, um eine gute Strategie zu entwickeln. Beim Angriff stehen euch drei Möglichkeiten zur Verfügung: Würfel, Heldenkarten und die Heldenfähigkeit. Wenn ihr wollt, könnt ihr also auch gemeinsam würfeln, um das Spiel zu beschleunigen. Längere Wartezeiten entstehen so beim Spielen nicht.

Wie schon erwähnt, verfügt jeder Superheld über individuelle Würfel. Nehmen wir an dieser Stelle mal Flash als Beispiel. Sein Set besteht aus drei roten und einem gelben Würfel. Die Symbole auf den Würfeln sind gleich, jedoch ist beim gelben Würfel die Verteilung etwa günstiger für den Superhelden. Das Flash-Symbol gilt als ein Treffer, das Reverse-Flash-Symbol reduziert die Anzahl der Treffer wieder um einen Punkt. Bleibt noch das Rennen-Symbol. Bei jedem Wurf, bei dem mindestens ein Rennen-Symbol vorkommt, dürft ihr nachlegen und nochmals würfeln. Die Ergebnisse der Würfe addiert ihr anschließend.

Zusätzlich zu den Würfeln könnt ihr auch noch die Heldenkarten einsetzen. Jeder Superheld ist mit sechs dieser Karten ausgerüstet. Jede Karte könnt ihr aber nur einmal spielen, danach wandert sie auf den Ablagestapel. Mit den Karten von Flash könnt ihr zum Beispiel zusätzlichen Schaden verursachen, ein Rennen-Symbol erzwingen, Reverse-Flash-Ergebnisse ignorieren oder einen Wurf komplett neu starten. Da eine Partie über acht Runden geht, könnt ihr also nicht in jeder Runde eine Karte ausspielen.

Individuelle Heldenfähigkeiten

Dafür gibt es aber auch noch die Heldenfähigkeiten. Flash stehen drei Tornadomarker zur Verfügung. Mit dem Einsatz eines Markers kann er seinen Schaden im Nachhinein auf benachbarte Schurken verteilen. So könnt ihr einem Oberbösewicht vielleicht im letzten Moment noch den einen benötigten Schadenspunkt zufügen, der ihn auf den Boden schickt. In der nächsten Runde müsst ihr euch dann nicht auch noch um ihn kümmern. Die nächsten Schurken stehen schon in den Startlöchern und drängen in die Stadt.

justice-league-hero-dice-06

Auf jedem Schurken sind nicht nur die Sonderfähigkeiten angegeben, sondern auch das Bedrohungslevel. Habt ihr einen Schurken mit mindestens so vielen Schadensmarkern belegt, wie sein Bedrohungslevel angibt, so habt ihr ihn bezwungen. Sollte es einem von ihnen aber tatsächlich gelingen, in die Stadt zu kommen, kratzt das natürlich gehörig an der Reputation von Batman & Co. Das Bedrohungslevel des Schurken wird dann von der Widerstandkraft der Stadt abgezogen. Je mehr Punkte des Stadtwiderstands nach Ablauf von acht Runden noch übrigbleiben, desto besser fällt euer Gesamtergebnis aus.

Auch noch nicht besiegte Gegner auf dem Schlachtfeld werden mit Punktabzug geahndet. Pro ausliegender Schurkenkarte gibt es hier allerdings nur jeweils zwei Punkte weniger. Gutes Teamplay hingegen wird belohnt. Wenn es auch gelingt einen Schurken gemeinsam zu bezwingen, also Schadensmarker von unterschiedlichen Superhelden verteilt wurden, bekommt ihr einen Teammarker. Jeder dieser Marker gibt euch ein paar Bonuspunkte.

Am Ende könnt ihr das Gesamtergebnis auf der Stadtkarte ablesen. Die Bewertung reicht hier von „Legendäre Helden“ bis „nie gehört“. Ein Durchlauf dauert rund eine halbe Stunde. In dieser seid ihr aber auch durchgehend beschäftigt mit eigenen Aktionen oder mit der Absprache unter den Superhelden-Kollegen. Alle vier Pakete der Justice Leagute: Hero Dice könnt ihr ab sofort im Handel finden. Pro Set müsst ihr etwa 13€ einkalkulieren.

thematisch gut umgesetzt
kooperativ
auch alleine spielbar
pro Spieler wird ein eigenes Set benötigt

Sebastian Hamers

Die offizielle Lizenz von DC macht das Superhelden-Spiel zu einem Erlebnis für Fans. Wenn ihr euch ein wenig mit der Thematik befasst habt, werdet ihr Gegner, Superkräfte oder auch die Städte im Spiel wiedererkennen. Die Heldenfähigkeiten und -kräfte passen gut zu den einzelnen Charakteren, hier kann man den Autoren viel Sorgfalt bescheinigen. Besonders viel Material bieten die Boxen jedoch nicht. Ein paar wenige Karten und Marker, dazu die Würfel und eine Übersichtkarte, das war es dann auch schon. Die Würfel fallen dafür schön groß aus und sind sehr wertig. Spielerisch reißt die Justice League vielleicht keine Innovations-Bäume aus, Spaß macht es aber trotzdem. Gerade wenn ihr ein schnelles kooperatives Spiel mit starkem Thema sucht, bekommt ihr mit diesem Spiel einiges geboten. Dank der kaum vorhandenen Wartezeit und dem guten Mix aus Glück und Strategie, kommen die Superhelden-Würfel bei uns immer wieder gerne auf den Tisch.
Test: The Last Guardian Review: Paragon - Monolith Update
Comments