Test: Kingdom Hearts HD 2.8 Final Chapter Prologue

Jetzt kann Kingdom Hearts 3 endlich erscheinen

Tretet alle ein in die Spielereihe, die es geschafft hat, seit fünfzehn Jahren nicht zum Ende zu kommen und genießt eure Aufenthalte in den kunterbunten Welten von Disney, während ihr mit den bösen Herzlosen und Traumfängern ordentlich den Boden aufwischt. Mit „Kingdom Hearts HD 2.8 Final Chapter Prologue“ – ein Name, der wie ein Gedicht von den Lippen geht – bleibt Square Enix ihrer bisherigen Politik treu und veröffentlicht die einst auf allen Konsolen verstreuten Kingdom Hearts-Titel auf kompakten Compilations, exklusiv für die Playstation 4. Sehr zum Frohlocken der Hardcore-Fans der Serie, die in der Vergangenheit sonst dazu gezwungen waren, Kingdom Hearts auf dem 3DS, der PsP und dem Gameboy Advance zu spielen. Mit dem aktuellen Kingdom Hearts HD 2.8 Final Chapter Prologue erhalten wir eine HD Auflage von Kingdom Hearts 3D (Dream Drop Distance) das bereits 2012 für den Nintendo 3DS erschien, Kingdom Hearts Chi Back Cover, einen einstündigen Film, der von den mysteriösen Propheten erzählt und den für alteingesessene Fans wohl am spannendsten Teil Kingdom Hearts 0.2: Birth by Sleep. Letzteres wird den Hauptteil der Review ausmachen, da es sich hierbei um wirklich neuen Content handelt. Das Spiel ist bereits seit dem 24.01 für die Ps4 erhältlich.

 

Gestrandet im Reich der Dunkelheit

Mit 0.2 Birth by Sleep erhalten wir einen Einblick in das Schicksal von Aqua, getrennt von ihren Freunden Ventus und Terra, den Hauptcharakteren aus Birth by Sleep, begleiten wir sie durch das Reich der Dunkelheit. Zeitlich ist das Spiel eher Schwierig in die Timeline der langen Historie der Kingdom Hearts-Reihe einzuordnen. Ich versuche es mal so zu erklären, dass ich keinen von euch verliere. Bereit? Ok, die Story wird aus der Perspektive von Micky Maus erzählt und spielt nach den Geschehnissen aus Kingdom Hearts 3D. Dort erzählt er den Protagonisten von KH 3D wie es zu seinem Auftritt in dem allerersten KH kam und wie ihm Aqua offenbar dabei geholfen hat, während aus der Perspektive von Aqua im Reich der Dunkelheit die Zeit gar nicht vergangen ist und sie seit dem Ende von Birth by Sleep zehn Jahre schon in der Dunkelheit umherwandert. Nebenher werden noch „wichtige“ Fragen geklärt wie, wieso Mickey am Ende des ersten Teils oben ohne ist.

Mickey Maus im Reich der Dunkelheit? Wundert ihr euch?

Willkommen im Club, falls euch auch bereits der Kopf qualmt. Das Spiel ist ein Paradebeispiel für einer der großen Schwächen der gesamten Kingdom Hearts-Reihe. Die alles umfassende Story wird mit jedem weiteren Teil komplizierter. Zudem wird mit möglichst viel Fingerspitzengefühl versucht, den Flickenteppich namens Kingdom Hearts zu einem sinnigen Gesamtbild zusammenzufügen. Anfänger können gleich zu Beginn aussteigen. Rein storytechnisch ist dieses Spiel nur was für die Hardcore-Fans, die sämtliche Verweise auf ältere Titel verstehen.

Hey, Aqua lass den Kopf nicht so hängen

Aqua ausnahmsweise mal nicht mit langem Gesicht

Die Protagonistin Aqua ist – wie kann man es möglichst gelinde formulieren – eine sehr melodramatische Heldin. Natürlich ist es nicht cool, im Reich der Dunkelheit gefangen zu sein, aber sie tut auch nichts anderes als sich immer wieder einzureden wie deprimierend ihre Lage doch ist. Aqua ist nicht unbedingt die Art von Hauptcharakter, mit der man sich unbedingt identifizieren kann.

Eine Welt wie sie noch nie hübscher war

Stimmungsvoll schaurig werden wir zum Schloss geführt

Durch die Unreal Engine 4 hat Kingdom Hearts endlich eine zeitgemäße Überarbeitung bekommen. Das grafische Upgrade verleiht den einzelnen Bereichen des Spiels so viel Dichte. Sobald man „Die Welt des Spiegels“ betreten hat, wird man regelrecht mit den visuellen Eindrücken überhäuft. Besonders hängengeblieben sind hierbei der Kaleidoskop-ähnliche Hintergrund, der kurz zu sehen ist und das niemals enden wollende Labyrinth aus Säulen. Auch der „Dornenwald“, den man später zu sehen bekommt, könnte nicht schauriger aussehen, mit all seinen verdrehten Ranken, die sich einem in den Weg stellen. Rein stilistisch ist es den Entwicklern gelungen, uns eine wunderschön verzehrte und verdrehte Version der Welt von Dornröschen zu präsentieren. Ihr fragt euch, wieso die Welt von Dornröschen in der Dunkelheit zu finden ist? Keine Ahnung, vielleicht weil die Märchenvorlage echt pervers ist.

Was jedoch gewöhnungsbedürftig für Kenner der Vorgänger sein sollte, sind die Charaktere. Man braucht erstmal ein wenig Zeit um sich an ihr neues, grafisch aufgewertetes Aussehen zu gewöhnen.

Spürst du sie auch – Die Magie auf dem Schlachtfeld?

Gameplay-technisch wurde an den richtigen Stellschrauben gearbeitet, um das Spielerlebnis stets fordernd und abwechslungsreich zu gestalten. Das rätsellastige Gameplay erinnert stark an den ersten Teil von Kingdom Hearts. Die Rätsel sind stets sinnvoll innerhalb der Umgebung integriert und fordern euch hin und wieder Hirnschmalz ab.

Ach Aqua, wir werden nie mehr nach Hause finden

Wenig Änderungen gab es innerhalb des Kampfsystems und das ist auch gut so. Veteranen der Vorgänger werden sich so fühlen als würden sie einen alten gemütlichen Handschuh anziehen, mit dem sie sich sofort in die Action stürzen können. Eine willkommene Ergänzung zu dem Kampfsystem ist jedoch die starke Präsenz von Magie. Noch nie war es verlockender, Blitze auf Gegnergruppen regnen zu lassen und ihnen mit Feuerbällen ordentlich einzuheizen. Gerade, weil die Magie durch das grafische Upgrade extra eindrucksvoll aussieht, aber auch aufgrund der Tatsache, dass man die Möglichkeit bekommt, besonders starke magische Finisher zu nutzen.

Á la Zeus lässt Aqua Blitze regnen

Wo bei der Gestaltung der einzelnen Levelabschnitte auf viel Abwechslung geachtet wurde, vermisst man diese komplett bei den Gegnern, was besonders bei Bossen deutlich auffällt. Man muss sich zwei Bossen stellen, gegen die man jeweils ganze drei Mal kämpfen muss. Von Kampf zu Kampf nimmt ihre Schwierigkeit zu und sie werden zwar immer fordernder. Schon nach dem ersten Kampf sollte der Drops gelutscht sein, könnte man denken aber nein. Besonders deprimiert ihr einfallsloses Design. Der erste Boss ist eine Anhäufung von ganz vielen kleinen Gegnern, genannt „Dämonenturm“ – der Name klingt exakt so langweilig wie der Boss auch in Wirklichkeit ist. Der zweite große Gegner des Spiels ist die dunkle Seite des Hauptcharakters, also eine exakte Kopie des Hauptcharakters. Wow. Man hätte sich so viel Kreativeres einfallen lassen können.

Oh man „Dämonenturm“, du kleiner hartnäckiger…

Klingt bekannt aber irgendwie neu

Die Musik schafft einen perfekten Spagat aus alten und neuen Stücken. Ohne die Musik würde dem Spiel ein entscheidendes Element fehlen, um für die Stimmung zu sorgen. Sie gibt der Welt erst ihre Trostlosigkeit. Leider hakt die Musik gelegentlich für kurze Zeit, zwar kein großer Störfaktor, hat man dies aber erst einmal wahrgenommen, lässt es einen aber auch nicht mehr los.

Kingdom Hearts 3D HD: Mini Review

Stürze dich wortwörtlich in die vielen Welten Disney’s

Eigentlich müsste zu diesem Spiel bereits alles gesagt sein. Deswegen fasse ich mich hier sehr kurz. Optisch hat das Spiel definitiv eine Überarbeitung bekommen und sieht gegenüber der Nintendo 3Ds-Variante im Großen und Ganzen besser aus. Jedoch wirken die Charaktere innerhalb der Cutscenes leider immer noch wie leblose Puppen. Features, die damals mithilfe des Touchpads genutzt wurden, werden nun vom  überarbeiteten Touchpad der Ps4 ausgeführt, was sich manchmal ein wenig komisch anfühlt. Auch merkt man dem Design der Welten an, wie groß und leer sie auf dem großen Bildschirm wirken und eindeutig für ein Handheld konzipiert waren. Trotzdem sind die Welten stets abwechslungsreich und haben auch immer die passende Musik parat, um einen gleich in die passende Stimmung zu bringen.

Kingdom Hearts Chi Back Cover: Mini Review

Sei Zeuge von dem Beginn des Ersten Schlüsselschwertkrieges

Bei diesem Teil der Disc handelt es sich um kein Spiel, sondern einen Film, der die Geschichte der Propheten erzählt, die für den ersten Schlüsselschwertkrieg in der Geschichte von Kingdom Hearts verantwortlich waren. Der einstündige Film ist ein kleiner netter Happen für Fans, die noch mehr über die komplexe Story von Kingdom Hearts erfahren möchten. Man sollte sich aber darauf einstellen, dass einem wenige Fragen beantwortet und stattdessen mehr Fragen aufgeworfen werden. Wer ist der Verräter? Was war in dem Koffer drin? Und was ist der Plan des Meisters? Ich werde wahnsinnig, verratet es mir doch!

Die ungeschönte Wahrheit über Kingdom Hearts

Wenn ihr mir alle Charaktere und ihre Beziehungen zueinander nennen könnt, seid ihr smarter als Stephen Hawking

Als langjähriger Kingdom Hearts Fan, der schon seit dem ersten Teil dabei ist, kann ich mir die Gelegenheit nicht nehmen lassen, meinen Emotionen gegenüber dieser Reihe freien Lauf zu lassen. Jetzt mal ehrlich: Ist euch eigentlich bewusst, dass die Reihe es seit 15 Jahren nicht schafft, zu einem vernünftigen Ende zu kommen? Stattdessen wird die einst so simple Prämisse von „Komm wir besuchen mal ein paar Disney-Welten und befreien sie von dem Bösen“ bis ins kleinste Detail ausgewälzt. Keiner brauchte nach „Kingdom Hearts 2“ ein Prequel, mit „Kingdom Hearts: Birth by Sleep“, was alles komplizierter machte. Danke dafür Tetsuya Nomura! (Director der Spiele) Oder mit „Kingdom Hearts 358/2 Days“ ein Spiel, welches nicht unnötiger hätte sein können, aufgrund der Tatsache, dass an der alles übergreifenden Story nichts ändert oder sie positiv bereichert. Versteht mich nicht falsch: Diese Spiele waren gut aber sie sorgten lediglich für mehr Verwirrungen und mehr Charaktere, die man im Hinterkopf behalten muss. Ich  hoffe für Kingdom Hearts aus tiefstem Herzen, dass die Serie mit dem dritten und hoffentlich finalen Teil ein würdevolles Ende findet.

 

Abwechslungsreiche Welten
Gute Musik
Viel zum erkunden
Einfaches Kampfsystem
Viel Fanservice
Gute Rätsel
Nicht für Anfänger geeignet
Zu wenig neuer Content

SpaceBoy

Ein Yeah für Fans, ein Häh für Anfänger- Dieses Spiel ist eindeutig an die Kenner der Kingdom Hearts-Spiele gerichtet. Anfänger werden mit Kingdom Hearts HD 2.8 Final Chapter Prologue nicht glücklich werden, da sie weder die vielen Charaktere, die Hintergrundgeschichte noch die vielen Referenzen auf vorige Titel kennen. Fans ist jedoch auch davon abzuraten, sich das Spiel für den Vollpreis zu kaufen, da der einzig neue Inhalt Kingdom Hearts 0.2 Birth by Sleep ist und mit ca. drei Stunden einfach zu wenig Spiel für die vielen Taler bietet. Wer aber vor hat, das anstehende dritte Kingdom Hearts zu spielen, kommt an diesem Spiel nicht vorbei, da es den perfekten Auftakt dafür bildet.
Test: Nioh Test: Tales of Berseria
Comments