Test: Krazy Wordz

Wortakrobatik ist in der letzten Zeit wieder ziemlich gefragt in der Brettspiel-Szene. Daran ist auch das Spiel Krazy Wordz von Ravensburger nicht ganz unschuldig. Mit seinem etwas schrägen Konzept hat es die Herzen vieler Spieler im Sturm erobert. Während in vielen andern Wort-Spielereien Rechtschreibung und Grammatik im Vordergrund stehen, zählt bei Krazy Wordz vor allem die Kreativität.

Betrachtet man den Inhalt der Spielepackung ganz nüchtern, so lässt sich kaum erahnen, welches Potenzial in diesem Spiel steckt. Die Aufmachung wirkt langweilig, fast schon bieder. Jeder Spieler erhält ein Set aus Karten mit den Nummern von eins bis vierzehn. Dazu gibt es noch ein schmales Tableau, auf dem ihr später eure Wörter auslegt. In der Tischmitte befinden sich weiterhin bis zu acht Zahlenkarten, abhängig von der Mitspieleranzahl. Die Punkte werden mit einfachen Chips mit unterschiedlich hohen Punktwerten gezählt. Nicht fehlen dürfen natürlich die Buchstabenplättchen. 22 Vokale und 42 Konsonanten sind im Spiel vertreten. Abschließend gibt es noch 164 Aufgabenkarten, die ohne Grafik, sondern lediglich mit ein paar wenigen Wörtern versehen sind.

Ist es ein Schokoriegel oder ein Gerät im Fitnessstudio?

So weit, so unspektakulär. Für den großen Knalleffekt sollt ihr als Spieler schon selbst sorgen, mit euren Wortneuschöpfungen. Das Spielmaterial ist nur Mittel zum Zweck, bleibt im Hintergrund und sorgt für eine gute Spielübersicht.

krazy-wordz-01

Zunächst werden die Buchstabenplättchen in der Tischmitte verdeckt und ordentlich durchgemischt. Vokale und Konsonanten besitzen unterschiedliche Rückseiten, sind also immer gut voneinander zu unterscheiden. Jeder von euch nimmt sich sechs Konsonanten und drei Vokale, aus denen ihr dann euer Wort zusammenbauen müsst. Um welches Wort es sich dabei handelt, bestimmt die Aufgabenkarte, die jeder von euch zu Rundenbeginn bekommt.

Die Aufgaben sind bunt gemischt. So kann eure Aufgabe Fernsehzeitung, chinesische Großstadt, seltene Krankheit, Charakter aus Star Wars oder auch Schneewittchens achter Zwerg lauten. Mit Hilfe der zufällig gezogenen Buchstaben müsst ihr nun ein passendes Wort zusammenbasteln, das es in der deutschen Sprache nicht gibt. Das Wort muss von euch selbst erfunden werden.

Nachbildungen, Abkürzungen oder Übersetzungen sind dabei nicht gestattet. Eine Nachbildung der Aufgabe wäre zum Beispiel der gelegte Begriff FYLM, wenn es darum geht den Titel eines Actionfilms zu bilden. Der Begriff MUWI wäre in diesem Fall dann eine unerlaubte Übersetzung aus der englischen Sprache. Ansonsten könnt ihr euer Kreativität aber freien Lauf lassen.

Was ist ein KRAGER?

Beim Legen des Wortes gibt es sonst keine formalen Einschränkungen. Ihr müsst weder alle Buchstaben beim Bildes des Worts verwenden, noch seid ihr auf ein Wort reduziert. Ihr könnt auch zwei oder mehr Wörter bauen, sofern euch die Buchstaben dazu ausreichen.

krazy-wordz-02

Haben alle Spieler ihre Worte gelegt, werden die Aufgabenkarten eingesammelt und gemischt. Anschließend werden sie auf den Zahlenkarten wieder ausgelegt. Jetzt geht ihr die Begriffe der einzelnen Spieler durch. Was könnte ein KRAGER sein? Eine warme Winterbekleidung? Oder vielleicht doch ein Schokoriegel? Jede Aufgabenkarte ist in der Tischmitte nun einer Ziffer zugeteilt. Jetzt versucht ihr mit den Tippkarten auf eurer Hand, die Wortneuschöpfungen mit den Aufgabenkarten zu verknüpfen. Zu jedem Begriff eines Spielers legt ihr verdeckt eine eigene Nummer.

Vorhang auf

Habt ihr alle Begriff einer Zahl zugeordnet, geht es an die Auflösung. Beginnt mit dem ersten Spieler, der nun sein Wort zum ersten Mal ausspricht. Vorher darf das eigene Wort nicht ausgesprochen werden, da die Betonung einen zusätzlichen Hinweis auf die Aufgabe geben kann. Nun dreht der Spieler die Tipps seiner Mitspieler herum, bevor er schließlich das Geheimnis lüftet und seine Aufgabe verrät. Am meisten Spaß macht das Ganze, wenn der aktive Spieler die Tipps der Mitspieler noch ein wenig kommentiert. Am Ende bekommt der Erfinder des Wortes für jeden richtigen Tipp der Spieler einen Punkt. Alle Spieler, die einen richtigen Tipp abgegeben haben, erhalten ebenfalls einen Punkt. Wer nach Ablauf von sechs Runden die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt das Spiel.

Wer das Spiel am Ende gewinnt, ist bei Krazy Wordz aber tatsächlich nur zweitrangig. Der Spaß steht im Vordergrund. Im Verlauf des Spiels ergeben sich viele witzige Situationen und man ist oft über seine eigene Kreativität erstaunt. Manchmal ist die Sache ziemlich eindeutig. MUPLO? Da braucht es nicht sonderlich viel Gehirnschmalz, um auf einen Schokoriegel als Lösungsbegriff zu kommen. Die chinesische Großstadt bereitet da vielleicht schon mehr Kopfzerbrechen, auch wenn der Worterfinder sich reichlich Mühe gegeben hat, sein Wort möglichst chinesisch aussehen zu lassen.

Krazy Wordz, fishtank

Krazy Wordz lässt sich mit drei bis sieben Personen spielen, zumindest in der Family Edition. Im Handel findet ihr aber auch noch eine andere Variante wieder, die sich „Nicht 100% jugendfrei“ nennt. Leider liegt uns derzeit nur die Family Edition vor. „Nicht 100% jugendfrei“ beinhaltet einige etwas schlüpfrigere Aufgaben. Beide Editionen können problemlos mit einander vermischt werden. Dann habt ihr auch genug Spielmaterial um bis zu 14 Spieler mit ausreichend Buchstabenplättchen, Tableaus und Tippkarten zu versorgen. Pro Edition müsst ihr zwischen 16 und 18€ einkalkulieren. Beide Varianten stehen ab sofort im Handel.

fördert Kreativität
für bis zu 7 Personen geeignet
erweiterbar
optisch eher schlicht

Sebastian Hamers

In unserer Runde hat Krazy Wordz sofort viel Anklang gefunden. Selbst hart gesottene Strategen und Vielspieler fanden an der Wortbastelei ihre Freude. Gewinnen war plötzlich nicht mehr so wichtig, dafür wurde viel gelacht und herumgealbert. Nicht selten freut man sich auch über die eigene Kreativität, wenn es gilt ein neues Wort zu erfinden. Kreativität ist in Krazy Wordz auf jeden Fall gefragt. Wenn ihr zwei X, ein Q, ein J, ein Ü und ein Ä zieht, dann erschwert das zwar die ganze Sache deutlich, aber später freut man sich umso mehr, wenn sich doch noch ein tolles Wort findet. Wenn ihr den einen oder andern Grübler in der Runde habt, kann sich das Spiel aber auch in die Länge ziehen. Spontane Wörterbauer sitzen dann tatenlos am Tisch und warten nur darauf, dass die weniger schnellen Spieler ihr Wort zusammengebastelt haben. Ansonsten ist Krazy Wordz ein toller Spaß für große und kleine Runden, der für viel Gelächter und große Unterhaltung sorgt. DOLLES GAYME!
Test: Captiva "Die Liebe" – Gaming PC Test: The Last Guardian
Comments