Test: Magic Duels – Origins (PC)

 

magic duels origins thumbnailFans von Sammelkartenspielen und solche Spieler die es noch werden wollen, sollten jetzt aufpassen? Die Entwickler von Wizards of the Coasts haben einen neuen Ableger von Magic: The Gathering für euch in petto. Wer damit rechnet, dass es sich um eine Fortführung von Magic: Duels of the Planeswalker wird, kann sich auf was komplett neues freuen, denn mit Magic Duels – Origins setzen die Entwickler auf ein Free-to-Play System. Wir konnten die PC-Version von Magic Duels – Origins bereits intensiv antesten und verraten euch, ob uns hier ein echter Hearthstone-Konkurrent erwartet.

Das Tutorial und die Skill Quests

Magic Duels – Origins ist die digitalisierte Fassung vom analogen Kartenspiel Magic: The Gatering. Hier geht es darum, in einem rundenbasierten Spiel den Gegnern mit seinem Deck bestehend aus 60 Karten zu besiegen. Jeder startet mit zwanzig Lebenspunkten, die Person deren Lebenspunkte auf 0 sinkt hat das Duell verloren. Doch wem das Spielprinzip noch nicht geläufig ist, den können wir beruhigen.

Die Entwickler haben sich ein neues Tutorial einfallen lassen, was sich über mehrere Skill Quests zieht. Jetzt fragt ihr euch, was redet er da? Na gut, ich erkläre euch mal das neue Tutorial-System. Wie in jedem Spiel startet man mit den Basics, der Erklärung des Spielfeldes, der Karten und Züge. Ebenfalls Teil des Tutorials sind die Skill Quests. Diese erscheinen immer dann während einer Partie, wenn neue Karten oder Aktionen anstehen, die ihr zuvor noch nie gesehen habt. Diese Skill Quets könnt ihr annehmen oder auf später verschieben, für die Erledigung bekommt ihr aber stets eine einmalige Entlohnung mit Coins und neuem Wissen. Das Spiel beinhaltet 4 Basic und 14 Advanced Skill Quests, die sich der Spieler immer wieder unter der Hilfe im Start Menü anschauen kann. Dieses neue Tutorial sagt mir als Anfänger sehr zu, weil mir mitten im Spiel die Gelegenheit geboten wird, schnell neues Wissen anzueignen und wieder ins eigentlich laufende Spiel zurück zukehren.Test: Magic Duels - Origins

Werde ein Planeswalker

Magic Duels – Origins bietet einen Story-Modus, in dem ihr die Möglichkeit habt, zwischen fünf Planeswalkern zu wählen. Jeder dieser Planeswalker hat fünf furchteinflössende Gegner, denen er sich stellen muss, um die Geschichte abzuschließen. Diese Gegner lassen sich mit der spieleigenen Währung Coins freischalten und steigen in ihrer Schwierigkeit. Der Anstieg des Niveaus der Gegner ist jedoch sehr ausbalanciert und man hat eine faire Chance sich den Gegnern zu stellen.

Wenn man es dann geschafft hat, einen Gegner zur Strecke zu bringen, erhält man einmalig Coins und Karten, die dem eigenen Deck hinzugefügt werden. Der Umfang des Story Modes bietet eine gute Basis für spätere Duelle gegen echte Spieler oder Bots aus dem Battle Mode. Auch für die alteingesessenen Magic Profis, sollte der Story Mode eine anspruchsvolle Herausforderung sein.

Test: Magic Duels - Origins

Beweise dich gegen KI-Gegner oder anderen Mitspielern

Der Battle Mode bringt drei verschiedene Spielmodi mit sich. Hier kann man sich gegen Computer-Gegner, echte Gegenspieler oder im zwei gegen zwei beweisen. Im Versus Battle kann man entweder gegen seine Freunde oder einem zufälligen Gegner im Matchmaking-System antreten. Das Solo Battle eignet sich um gegen den Computer in drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden, leicht, mittel und hart anzutreten. Das ist nicht nur ein super Training, sondern auch eine Möglichkeit, um tägliche Quests voranzubringen und seinen Coinbeutel aufzustocken!

Wer gerne zusammen mit Freunden gegen andere Spielen möchte, kann sich im Two-Headed Giant Modus austoben. Hier kann zwei gegen zwei mit Freunden, zufälligen Mitspielern oder lokal gespielt werden. Mit dem Story- und Battle Mode erhält der Spieler eine große Auswahl an verschiedensten Spielmodi, die zum Release eines Free-to-Play Titel beachtlich sind.Test: Magic Duels - Origins

Möglichkeiten im Deckbau

Das Kernstück von Magic Duels – Origins ist natürlich die eigene Kartensammlung. Hier gibt es zwei Möglichkeiten sich sein Deck mit den benötigten 60 Karten zusammenzustellen. Für Anfänger gibt es den Deck Wizzard, der dem Spieler Schritt für Schritt erklärt, wie man sich ein Deck zusammenstellt. Wer Magic schon länger spielt, kann sich dem Deck Builder, das Tool für die erfahrenen Spieler zur nutze machen. In diesem Tool kann man sich sein Deck zusammenbasteln, wenn man keine Hilfe vom Spiel benötigt. Wer aber zum Beispiel keine Lust hat, seine Länderkarten auszuwählen, kann sich dort mit der Auto-Complete Funktion behelfen. Egal ob Deck Wizzard oder Deck Builder, Hilfestellungen oder Vereinfachungen gibt es in beiden Tools. Für Anfänger ist der vorhandene Kartenpool schon ein wenig erschlagend und kann leicht zur Verzweiflung führen. Wer sich aber noch gar nicht mit dem Deckbau auseinandersetzen möchte, kann sich an der Auswahl von 10 fertigen Decks bedienen.

Wer seine Kartensammlung mit neuen Schmuckstücken ausbauen möchte benötigt Coins, um sich Booster aus dem Ingame-Shop kaufen zu können. Solch ein Booster kostet 150 Coins und beinhaltet sechs Karten. Der komplette Spielinhalt kann durch reines Gameplay freigeschaltet werden indem ihr tägliche Quests erledigt, oder die verschiedenen Spielmodi in Anspruch nehmt, die Coins geben. Wer ungeduldig ist, hat die Gelegenheit im Shop sein Echtgeld gegen Coins einzutauschen, die Preise sind vergleichbar mit den gängigen F2P-Kartenspielen und wirken fair.

Simple Grafik mit analogem Charme

Der Aufbau von Magic Duels – Origins wirkt, als hätten die Entwickler versucht ohne viel Schnick Schnack und Effekthascherei, das analoge Kartenspiel zu digitalisieren. Vor allem Neulinge in der Serie haben so natürlich auch die Möglichkeit, ihre Magic-Skills abseits des Bildschirms zu verfeinern.

Die Soundkulisse und die Sprachausgabe sind gut auf das Setting von Magic abgestimmt und rauben dem Spieler nicht den letzten Nerv bei Denkpausen, um seinen nächsten Zug zu planen. Ein wenig mager fällt der Look bei Foil-Karten(Spezialkarten mit Glitzereffekt) aus. Diese haben keinen WOW-Effekt, wie die analogen Karten. Enttäuschend wenn man bedenkt, dass man immer 5 Coins berappeln muss, um seine normalen Karten mit diesem Effekt zu erweitern.Magic Duels - Origin - spielfeld in aktion

Flüssige Züge in Magic Duels – Origins

In Magic Duels – Origins erhält man wirklich ein gut durchdachtes und flüssiges Gameplay. Jedes Spiel beginnt damit, dass man sieben zufällige Karten in seine Starthand bekommt. Hier kann selbst entschieden werden, ob die Karten für einen guten Start sorgen, oder ob neue Karten nicht besser wären. Wenn man sich eine Karte genauer anschauen möchte, kann man sie anklicken und durch Scrollen in die Karte rein- oder rauszoomen. Dann läuft ein Magic Duell genau wie im analogen ab, man durchläuft die Phase in der Karten gelegt werden, man den Gegner angreift und er den Angriff eventuell blockiert. Die Länge die ein Computer beim Zug braucht ist vollkommen in Ordnung, einzig wenn man gegen echte Spieler im Matchmaking antritt, sind die Zugphasen wenn der Gegner sie komplett ausnutzt, eindeutig zu lang.

Hinzu kommt die erweiterte KI(künstliche Intelligenz) mit über 1000 Gegnern für Spiele gegen den Computer, was dem Spieler eine gute Trainingsmöglichkeit für Duelle gegen echte Gegner bietet. Hier kommt ein intelligentes Ranking-System zum Einsatz, was dafür sorgt, dass blutige Anfänger auch gegen gleich Starke Gegner antreten, um nicht von erfahrenen Spielern ständig platt gemacht zu werden. Da die Entwickler von Wizards of the Coasts auf einen fortwährenden Client setzen, wird Magic Duels – Origins immer mit den aktuellsten Karten ausgestattet und bekommt Updates die das Spielerlebnis stetig verbessern.
Magic Duels - Origin - angriffsfenster

Sehr gutes Tutorial mit super Skill Quests
Kompletter Inhalt kostenlos freispielbar
Langer Story Mode
Gute KI
Große Vielfalt an Spielmodi
Deckbau für Anfänger und Fortgeschrittene
Simple, aber durchdachte grafische Umsetzung
Spielzugänge im Onlinemodus zu lang
Unspektakuläre Foil-Karten
Ganz schön viele Karten für Anfänger

Meik S.

Magic Duels - Origins bringt nicht nur viel Story und einen Haufen Karten mit, sondern auch ein durchdachtes System, um Neulinge in die Welt der Planeswalker einzuführen. Hier werden nicht nur die eingesessenen Magic-Fans angesprochen, sondern alle die Lust haben, sich mit Sammelkartenspielen auseinander zusetzen. Für ein Free-to-Play Spiel, wird der Spieler nicht dazu genötigt Geld auszugeben, da der komplette Inhalt erspielbar ist. Der Pay-2-Win Aspekt sollte daher relativ gering ausfallen. Die simple Grafik die dem analogen Spiel ähnelt, hat bei mir die Neugierde geweckt, mit echten Karten mein erworbenes Magic-Wissen anzuwenden. Ich kann euch dieses Sammelkartenspiel nur empfehlen, ich denke es ist eine gutes Spiel für zwischendurch, aber begeistert auch für längere Sessions. Eine klare Kaufempfehlung, ach Stopp, ist ja Free-2-Play!
Test: Godzilla (2015) Thrustmaster: T300 RS Force Feedback Lenkrad (PS4 / PS3)
Comments