Test: Mario Tennis Aces

Test: Mario Tennis Aces

Passt ihr in Mario Tennis Aces den genauen Moment ab, pariert ihr den heftigen Schlag des Gegners und kontert.

Schon mal einen Tennisball in der Hand gehalten? Nein? Macht nichts, denn aller Anfang ist schwer. Doch trotz jeglicher Nichterfahrung im Tennissport bietet das neue Sportspiel mit Mario und Co. aus dem Hause Nintendo für jeden etwas. Mit Mario Tennis Aces könnt ihr euch vom Amateur zum Meister hochspielen. Damit wird das nächste Treffen mit ein oder zwei Matches garantiert zur lustigen Party.

Solo unterwegs oder mit der Gruppe

Test: Mario Tennis Aces

Beim Aufschlag oder Blocken kommt es auf das genaue Timing an.

Jetzt wird es unterwegs nicht mehr langweilig. Vom TV- in den Handheld-Modus umgeswitcht und schon könnt ihr in der Bahn weiterzocken. Zusammen mit 16 vertrauten Charakteren aus der Kindheit vergeht die Zeit wie im Flug. Kurze Störungen machen gar nichts mehr aus, das nächste Level steht ja noch an.

Auch in der Gruppe hat sich Mario Tennis Aces schnell beliebt gemacht. Zusammen mit dem Team bekam die Mittagspause gleich viel mehr Farbe, wenn Gelächter, Siegesschreie und aufgebrachte Rufe das Büro erfüllten. Als besonders witzig stellen sich Körpertreffer und rasante Schlagwechsel heraus. Jedes Team versuchte das andere über das Tennisfeld zu scheuchen und mit abwechselnden hohen und niedrigen Schlägen auszutricksen. Da ist gewiss für jede Menge Spaß auf der nächsten Party gesorgt. Auch weil Anfänger wie auch Fortgeschrittene ihren Spaß dran haben können und im Multiplayer bis zu vier Spieler gleichzeitig auf dem Feld antreten können.

Ob Yoshi, Bowser, Kettenhund oder Buu Huu, sie alle besitzen unterschiedliche Eigenschaften, die als Vorteil gegenüber den anderen auf dem Feld eingesetzt werden können. Vor allem im Mehrspieler kommt wesentlich mehr Dynamik ins Spiel, wenn jemand besonders flink ist und ein anderer kraftvoller schlagen kann. Beweist also Köpfchen und macht euch die besondere Charaktereigenschaft zunutze, um euch Spiel, Satz und Sieg zu sichern.

Strategische Planung auf dem Platz

Test: Mario Tennis Aces

Ihr erhaltet Punkte entsprechend den Regeln des Tennissports.

Auch, wenn wir das Match zum vierten Mal wiederholen müssen, die Aufgabe fordert uns dazu heraus, unbedingt zu siegen. Dabei bemerken wir ein Muster, nach dem wir uns an den Leveln versuchen. Zunächst erfolgt eine Analyse des Schlagwechsels des Gegners und schließlich gilt es dann, die Lücke im System zu finden. Ist der Spieler eher defensiv aufgestellt und pariert auch den heftigsten Zielschlag oder ist die Schwäche in der Gewandtheit zu finden? Das meint den schnellen Wechsel von vorne nach hinten und zu den Seiten des Tennisfeldes.

Um nicht gleich überfordert zu werden, führt uns Knochentrocken glücklicherweise zu Beginn an die Regeln des Tennisspielens heran. Ihr bekommt gleich jeden Schlag, und das sind eine Menge, aufgetischt. Doch obwohl das Tempo, in dem ihr die Schläge lernt, ziemlich hoch ist, sind die anfänglichen Unsicherheiten schnell Geschichte. Die vielen Schlagmöglichkeiten bereichern das Miteinanderspielen ungemein und führen dazu, dass der Schlagabtausch unberechenbarer und spannender wird.

Grundschläge wie der Aufschlag, Sternschlag oder geladener Schlag sind schnell gelernt. Kombiniert ihr diese nun mit Richtungswechseln und dosiert eine Prise Härte in die Schläge, indem ihr euren Schlag aufladet bzw. für längere Zeit die Schlagtaste drückt, muss sich euer Gegenüber auf eine starke Partie vorbereiten. Zudem könnt ihr Ziel- und Spezialschläge blocken, was deutlich einfacher ist, wenn ihr den entgegenkommenden Ball mit dem Superzeitluper (R-Taste lange drücken) verlangsamt. Sobald ein Stern auf eurem Feld erscheint, könnt wiederum ihr den Zielschlag (R-Taste kurz drücken) oder den Spezialschlag (L-Taste) einsetzen. Doch all das benötigt Energie, welche ihr durch das Aufladen von Schlägen erhaltet.

Wie die Profis auf dem echten Tennisplatz

Test: Mario Tennis Aces

Haltet die R-Taste gedrückt und aktiviert den Superzeitluper, um auch die härtesten Bälle noch zu erreichen.

In Mario Tennis Aces profitieren auch die Profis von einem neuen Modus. Im sogenannten Realen Modus haltet ihr einen einzigen Joy-Con in der Hand. Praktischerweise gibt es auch gleich die Möglichkeit von Rechts- auf Linkshänder umzustellen, sodass niemand benachteiligt ist. Mit insgesamt fünf unterschiedlichen Schlägen heißt es also nun bloß nicht ins Aus schlagen. Besonders im Einzelmatch kann es schon öfter mal passieren, dass der Ball gerne über die erste Linienbegrenzung des Feldes hinausfliegt.

Ihr merkt, hier wird knallhart nach den Regeln gespielt, was sehr gut in Mario Tennis Aces umgesetzt wurde. Trifft der Ball ganz knapp am Rand des Feldes auf, könnt ihr bis zu dreimal eine Challenge ausführen. Diese erlaubt es euch, mit sorgfältiger Präzision zu überprüfen, ob der Ball im Aus gelandet ist oder noch im Feld war. Keine Sorge, die Schiris sind hier sehr fair und unparteiisch.

Was diesen Modus, außer der Möglichkeit, freihändig zu spielen, noch von den anderen unterscheidet, ist die Begrenzung auf die normalen Grundschläge. Alle speziellen Schläge könnt ihr hier nicht anwenden, sodass sich das Match wie ein reines Tennisspiel anfühlt. Da kommt gleich ein nostalgisches Gefühl hoch, wenn Erinnerungen an Wii Sports geweckt werden.

Abenteuer mit kniffligen Herausforderungen

Test: Mario Tennis Aces

Im Abenteuermodus erhaltet ihr mehr Schlaghärte, Lauftempo und Gewandtheit, wenn ihr Mario hochlevelt.

Test: Mario Tennis Aces

Die Aufgaben fallen so bunt aus, wie die Möglichkeiten zu schlagen. Das soll schon was heißen. Und statt einfach nur aus zwanzig Matches siegreich heraus zu stolzieren, gibt es ordentlich Tiefgang auf der Reise zusammen mit Mario und Toad.

Mal müsst ihr Spiegel und Zahnräder treffen und genau abschätzen, wie viel Energie euch für die nächsten drei Zielschläge hintereinander übrig bleibt. Weiter sind die Spielfelder selbst mit Hindernissen ausgestattet, wie beispielsweise mit Piranha-Pflanzen, welche euch die Bälle entgegenspucken. Oder es fahren Shy Guys mit einem Zug und werfen euch nebenbei mit Schneebällen ab. Selbst im Spielfeld laufen euch Koopas querbeet vor die Nase und versuchen euren Spielfluss zu unterbrechen.

Test: Mario Tennis Aces

Aber das Beste kommt zum Schluss. Und das sind die Bosskämpfe. Wer hätte das gedacht, aber Nintendo übertrifft sich deutlich im Vergleich zum Mario Tennis: Ultra Smash. Piranha-Pflanzen, Spiegel, Kraken, Eismonster, … Da wartet so einiges auf euch. Besonders, weil die Bosskämpfe in Mario Tennis Aces nicht einfach nur auf ein Einzelmatch ausgelegt sind, sondern viele Jump & Run-Elemente zu bieten haben. Diese Mischung kann Nintendo sich gerne für weitere Spiele aufheben, weil sie für richtig gute Abwechslung sorgt.

Trotz aller Abwechslung sollte die Schwierigkeitsstufe nicht zu schwankend, sondern stetig steigend sein. Doch manche Bosse sind bereits nach ein oder zwei Versuchen besiegt, während der Zweikampf mit Blooper so einige Partien beansprucht.

Eins gegen eins im Stadion-Trubel des Turniermodus

Test: Mario Tennis Aces

Bewegt ihr den rechten Stick auf eurem Controller, könnt ihr einen Trickschlag ausführen. Damit erreicht ihr auch Bälle auf der anderen Seite des Feldes.

Wollt ihr euer Glück herausfordern, könnt ihr alleine an einem Turnier teilnehmen. In diesem Modus müsst ihr in mehreren Runden antreten und euch bis ins Halbfinale und Finale durchkämpfen. Während eines gesamten Turniers stehen euch dabei insgesamt sechs Schläger zur Verfügung. Zerbricht euch der letzte, seid ihr sofort k.o.

Nebenbei begleiten Kommentatoren das Spiel, haben jedoch nicht allzu viel Informatives von sich zu geben. Von den anderen Matches eines Turnieres bekommt ihr nicht viel mit, außer, wenn das Endergebnis verkündet wird.

Test: Mario Tennis Aces

Beim Ausführen eines Zielschlages müsst ihr genau anvisieren, wohin der Ball gehen soll.

Nachdem wir den Abenteuermodus gespielt haben, ist das erste Turnier in Mario Tennis Aces kaum eine große Herausforderung. Der Pilz-Cup ist vom Schwierigkeitsgrad her der leichteste und erste von drei Cups. Natürlich müsst ihr, wie ganz üblich in Mario-Spielen, die anderen Cups freischalten, indem ihr alle vorherigen Turniere erfolgreich beendet.

Technisch superb

Vielseitig und komplex sind die ersten Eindrücke der Steuerung. Zu Beginn scheint sie sogar leicht überdimensioniert, was die Kombinationen und Tastenbelegung betrifft. Aber an diese Anlegung der Funktionen gewöhnt ihr euch nach einer kurzen Einspielphase super schnell. Wie bereits in der Preview angesprochen, könnt ihr euch dann richtig fetzige Matches liefern.

Egal, ob ihr den Pro Controller, einen einzigen oder beide Joy-Cons nutzt oder sogar freihändig den Controller schwingt, alle Variationen funktionieren sauber und nutzerfreundlich. Zur Hilfe bietet euch Nintendo im Menü die Möglichkeit, nochmal alle Tipps, Spielregeln und Techniken in Ruhe nachzulesen.

Test: Mario Tennis Aces

Haltet eine der Schlagtasten gedrückt, um euren Schlag aufzuladen.

Auch die Grafik läuft super flüssig und lässt auf dem kleinen wie auch TV-Bildschirm keine Ruckler erkennen. Die Übergänge von schnellen Schlagabtäuschen und dem Zeitlupenmodus sind gut und scharf. Zudem schaut das neue Tennisspiel viel bunter aus und verzichtet auf Items sowie Power-Ups, was den Spielverlauf viel fließender im Gegensatz zu Nintendos Tennisspiel aus dem Jahre 2015 macht. In Marios Welt könnt ihr in den Tropen, in der Wüste, auf dem Gipfel eines Berges im Schneegestöber und vielen weiteren Orten spielen. Hinzu kommen eine Mehrzahl an Stadien, welche ihr im Verlauf des Abenteuermodus freischaltet.

  • 21.06.2018 um 14:10
Spannende und abwechslungsreiche Level
Komplexe Steuerung, die amateur- wie auch profifreundlich ist
Diverse Modi, auch mit Online-Modus
Knallharte Schlagabtäusche sorgen für ordentlich Spielspaß und Motivation
Vielzahl an Stadien und Tennisplätzen
Scharfe und ruckelfreie Animationen, selbst beim härtesten Ballwechsel
Im Realen-Modus ist die Schlaghärte gewöhnungsbedürftig, oft fliegt der Ball ins Aus
Schwierigkeitsgrad im Abenteuermodus zu sprunghaft

Jennifer K.

Mario Tennis Aces macht Lust auf mehr. Mit vielen spannenden Modi und multiplexen Aufgaben fordert euch Nintendo zur bisher buntesten Partie Tennis heraus. Für 60 Euro im eShop und bei Amazon erhaltet ihr ein vollwertiges Tennisspiel, das echte Ballwechsel und allerlei Zusätze aus dem Mario-Universum zu bieten hat. Mit der liebevollen Inszenierung sind euch jede Menge Spaß und Spielstunden zusammen mit euren Lieblingscharakteren garantiert. Auch spielerisch glänzt das Spiel und beweist, dass jede Menge Arbeit in die Entwicklung investiert wurde. Es lohnt sich also für alle Miesepeter als auch Sportbegeisterten.
Test: Fußball-Duell Test: Prey: Mooncrash - Das erste Rogue-Lite von Bethesda
Comments