Test: Ozone Rage Z50 Gaming Headset

glow_series_z50_all_bkWenn man an Hersteller für Gaming-Zubehör wie Headsets, Tastaturen und Co. denkt, dann fallen dem affinen Gamer in der Regel die üblichen Verdächtigen ein, die von Logitech, über Razer bis zu Madcatz reichen. Allerdings scheint  sich mit Ozone allmählich eine weitere Marke zu etablieren, die schon in den vergangenen Jahren, insbesondere was mechanische Tastaturen angeht, einiges an Aufmerksamkeit wecken konnte. Nun geht der Hersteller mit einer neuen Headset-Serie an den Start, die optisch modern daherkommt und das fast schon zu einem unschlagbaren Preis. Also, was steckt hinter dem Rage Z50 Gaming Headset?

Ersteindruck und Lieferumfang

Das Rage Z50 Gaming Headset kommt in einem relativ schlichten schwarzen Karton auf den Markt, welcher mit Glanzmotiven des Headsetzt und der Marke selbst versehen wurde. An der Seite der Umverpackung kann man das Innere des Lieferumfangs herausziehen, welche in einer in sich verschachtelten Plastikbox daherkommt. In der Plastikbox lässt sich so zum einen bereits die erste Hälfte des Headsets erkennen, wohingegen die andere Hälfte in einem Karton mit einer zusätzlichen Plastikschutzmantel eingekapselt wurde. Dies mag vermutlich ein Versuch gewesen sein das Produkt stylisch zu verpacken, aber wenn man dies nicht schon im Ladenregal so zu sehen bekommt, so stellt sich die Frage ob man sich den deutlichen Mehraufwand an Verpackungsmaterialien nicht hätte sparen können, insbesondere unter Betrachtung ökologischer Merkmale.classic_series_z50_all_bk

Was Den Lieferumfang selbst angeht, so bekommt der Endnutzer es effektiv mit drei Inhalten zu tun. Zum einen haben wir das Rage Z50 Gaming Headset selbst, welches mit einem fest integrierten, aber herausziehbaren Mikrofon daherkommt. Da das Gerät nicht nur für Gaming sondern auch Mobile Zwecke entwickelt wurde, ist auch die Kabellänge relativ knapp bemessen, die mit 1,2 Metern zu Buche schlägt. Alternativ liegt allerdings noch ein 1,5 Meter langes Verlängerungskabel bei, welches zudem speziell für die Verwendung am PC gedacht ist, da dieses einen Splitter mit einem Microphone-In und einen Headphone-In Klinkenstecker besitzt. Der letzte Bestandteil des Lieferumfangs ist ein mehrsprachig verfasster Quick Guide, der eine kurze Installationsanleitung und Sicherheitshinweise parat hält.ozone-ragez50_all

Der Leistungstest: Design, Sitz und Sound

Wenn wir von dem Rage Z50 Gaming Headset aus dem Hause Ozone sprechen, dann sprechen wir über eine ganze Serie unterschiedlicher Designs, die sich stellenweise erheblich voneinander unterscheiden. Hier kann sich der Endnutzer für eine knallige Hauptfarbe (Blau, Orange, Grün, Gelb) entscheiden, die in Kontrast mit diversen schwarzen Teilen, wie den Bügel oder die Ohrpolster stehen. Für Kunden die  es eher spartanisch und weniger auffallend mögen, gibt  es auch noch ein reines schwarzes Model, sowie ein weißes, welches durch dezente Orangetöne einen besonders modernen und ansprechenden Look vermittelt.

Auch von der Verarbeitung kann sich das Rage Z50 Gaming Headset sehen lassen, zumindest auf den ersten Blick. So kommt das Headset äußerst stabil daher, bei näherer Betrachtung fallen allerdings kleinere Makel auf. Dazu zählen leicht überstehende Kanten und auch leichte Verunreinigungen an den Stellen, an denen die Einzelteile aneinandergefügt worden sind. Auch bei einem Belastungstest der Materialrobustheit konnte das Rage Z50 nur befriedigende Ergebnisse erzielen, da die Materialoberfläche stellenweise recht empfindlich auf äußere Gewalteinwirkungen reagiert. Leichte Kratzer und Macken können so bereits beim Herunterfallen aus Tischhöhe entstehen.

Groß und bequem

Die Größe des Rage Z50 Gaming Headsets kann am Bügel individuell eingestellt werden, um auch den noch so größtem Kopf zu passen, jedoch hat man sich bei Ozone leider auch für starr-befestigte Ohrmuscheln entschieden. Das Ergebnis aus dieser Entscheidung: Das Tragekomfort kann bei variierender Kopfform stellenweise schwanken. Trotz dieser fehlenden Eigenheit lag das Headset bei unserem Test jedoch sehr angenehm auf dem Kopf, drückte kaum an den Ohren und mit einem Gewicht von 350g lässt es sich auch über längere Gaming-Sessions ohne große Probleme verwenden.glow_classic_z50_all

Mit dem Rage Z50 Gaming Headset bekommt der Nutzer es mit einem, für seine Preisklasse, guten Sound zu tun. Hier gilt es allerdings natürlich zu erwähnen, dass Ozones Headset sich in einer Low-Tier Preiskategorie bei gerade einmal 50 Euro einpendelt, weshalb auch keine Wunder zu erwarten sind. Der Sound kommt dabei etwas basslastig daher, schwächelt allerdings etwas in den Höhen, weshalb Musikliebhaber, die einen glasklaren Sound genießen möchten, nur eingeschränkt auf ihre Kosten kommen werden. Aber auch Gamer sollten sich ganz genau überlegen, was sie von diesem Headset erwarten wollten. Da nur Stereo-Sound möglich ist, wäre ein Headset mit Surround-Sound sicherlich eine bessere Wahl, damit eine klare Einschätzung von gegnerischen Positionen möglich ist. Für fast alle anderen Genres kann das Z50 hingegen ohne große Einschränkungen verwendet werden. Gegen die Sprachqualität, die das integrierte und herausziehbare Mikrofon des Rage Z50 beim Gegenüber abliefert, kann hingegen nichts gesagt werden. Die Kommunikation läuft einwandfrei und das gesprochene Wort wird klar und ohne Nebengeräusche übermittelt.

Modernes und attraktives Design
Kompatibel mit mobilen Geräten
Bequemer Sitzt...
Klare Sprachkommunikation
Nur Stereo-Sound
Soundqualität durchwachsen
... aber starr-befestigte Ohrmuscheln
Zu viele Verpackungsmaterialien

Daniel M.

Das Rage Z50 Gaming Headset von Ozone ist ein ausgezeichneter Allrounder, der für Musik, Games und Filme, am PC, auf mobilen Geräten und an der heimischen Spielkonsole genutzt werden kann. Es besticht dabei insbesondere durch das sehr moderne Design, wodurch diese Kopfhörer auch im Alltag genutzt werden können, ohne gleichzeitig zu viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Nutzer die das Z50 allerdings primär als Gaming Headset anschaffen sollten sich darüber klar sein, was diese Kopfhörer zu bieten haben und was nicht. Gemessen an der niedrigen Preisklasse von rund 50 Euro sind natürlich keine Wunder im Bereich der Soundqualität, der Verarbeitung und dem Sitz zu erwarten, aber das was man dafür geliefert bekommt kann sich sehen lassen. Für Einsteiger und Gamer ohne dicken Geldbeutel ist das Rage Z50 eine lohnende Investition.
Test: Attack on Titan: Wings of Freedom Test: No Man's Sky
Comments