Test: Ozone Strike Battle

Für einen richtigen Gamer gehört natürlich auch die passende Peripherie an den Rechner angeschlossen. Dabei sprechen wir natürlich nicht von der günstigsten Variante, denn ähnlich wie bei allen Dingen sagt der Preis schon viel über die eigentlichen Qualitäten eines Produkts aus. Bedenkt man dann noch, wie viel Zeit wir mit unserem liebsten Hobby verbringen, lohnt es sich vielleicht auch einmal etwas tiefer in die Tasche greifen. Entgegen dem Trend, ein Keyboard immer größer zu designen, geht Hersteller Ozone nun mit dem Strike Battle Keyboard einen anderen Weg, welcher aber trotzdem ins Auge zu fallen weiß. Denn nicht nur kommt das Gerät mit mechanischen Cherry Tasten daher, die in einem intensiven Rot beleuchtet werden, das aussagekräftigste Argument ist hier auch die sehr kompakte Aufmachung, wodurch die Tastatur der ideale Begleiter für unterwegs sein soll.

test ozone strike battle tastatur 1

Klein aber fein

Muss eine Gaming Tastatur groß sein, möglichst viele Makro- und Multifunktionstasten besitzen und in allen möglichen Farben leuchten können, damit diese der ideale Begleiter für das perfekte Gaming-Erlebnis wird? Natürlich nicht, aber ebenso gut könnte man fragen, ob diese Features schaden würden. Mit dem Ozone Strike Battle Keyboard werden diese Punkte nämlich nur zum Teil erfüllt. Die Tasten leuchten in einem satten rot, wobei die Farbintensität über die Software eingestellt werden kann.

Die Frage nach den Makro- und Multifunktionstasten geht direkt mit der Größe der Tastatur einher. Denn im Gegensatz zum herkömmlichen Gaming Keyboard, kommt die Ozone Strike Battle sehr kompakt daher. Auf ein Num-Pad und zusätzliche Medientasten wird genauso verzichtet, wie auch auf sonstige Spielereien, wodurch das Gerät unfassbar schmal und ideal zum Transportieren geeignet ist. Obwohl es jedoch keine zusätzlichen Tasten gibt, heißt dies nicht, dass Medien- und Makrotasten dadurch wegfallen müssen. Dank einer FN-Taste, oder besser gesagt der Ozone-Taste, ist eine Steuerung der eigenen Musik und Videos genauso einfach möglich, wie die Anwendung von Makros im bevorzugten Spiel. Makros können so dem Tastenblock über den Pfeiltasten zugewiesen werden.

Mit Maßen von insgesamt 35cm x 12,3cm kommt die Ozone Battle nicht nur sehr kompakt daher, mit einem Gewicht von 685g ist diese mechanische Tastatur ist noch recht angenehm. Allerdings gibt es auch zwei funktionale Merkmale, die es zu bemängeln gilt. Dazu zählt allerdings nicht das Schreibgefühl, denn dieses wird dank den High Performance und langhaltigen Cherry MX Switches gewährleistet, sondern vielmehr rudimentäre Dinge. Zum einen lassen sich die Tasten selbst mit äußerst geringem Kraftaufwand entfernen, weshalb man besonders unterwegs Vorsicht walten lassen sollte. Viel wichtiger ist allerdings die Länge des USB 2.0 Kabels von nur 1,5m. Für mobile Einsätze, insbesondere durch Anschließen an einem Laptop, ist dies sicherlich kein Problem. Wird jedoch ein normaler Tower PC verwendet, so stößt man hier schnell an die sprichwörtlichen Grenzen, und zwar die vom Schreibtisch zum USB-Port.

 

In der Praxis

Direkt nach Anschließen an den Rechner kann es mit der Ozone Strike Battle Tastatur losgehen. Windows installiert direkt einen Standard Keyboard Treiber und auch unter Windows 10 stehen hier keinerlei Probleme einem unverzüglichen Start im Weg. Um wirklich in den vollen Genuss sämtlicher Funktionen der rund 90 Euro teuren Tastatur zu kommen, sollte man jedoch die Treibersoftware von der Ozone Homepage herunterladen. Die dem Lieferumfang beiliegende Beschreibung der Tastatur weist hier zwar auf den Download hin, jedoch kommen auch hier einige logistische Probleme hinzu. So ist die Anleitung leider nur in Englisch gehalten und auch geht diese auf keine Funktionen ein, die mit der Software eingestellt werden können. So lassen sich hier nicht nur die Makrotasten, sondern sämtlichen Keys des Geräts individuell anpassen. Auch komplexere Makros lassen sich hier einstellen sowie die Polling Rate auf bis zu 1.000Hz hochregeln.

Aber auch die Software selbst kommt nicht ohne Mankos daher. So läuft diese innerhalb der Einstellungen nicht komplett rund, was sich in diversen Aussetzern während den Einstellungen bemerkbar machte. Ebenso kritisch ist auch hier die fehlende deutsche Übersetzung der Software zu sehen. Via der Software kann der Anwender des Weiteren nicht nur die Farbintensität der Beleuchtung regeln und diese auch in einem pulsierenden Modus schalten, es können hier auch die Tastenbelegungen in bis zu fünf unterschiedlichen Profilen gespeichert werden.

Ein ausgezeichnetes Schreib- und Spielgefühl wird durch die Cherry MX Switches gewährleistet, die in der Variante Brown daherkommen. Diese verfügen unter den unterschiedlichen Cherry MX Varianten zu denen mit dem geringsten Federwiederstand von nur 45 Gramm. Der Schaltpunkt ist dabei noch spürbar, was allerdings nicht über den Klickpunkt gesagt werden kann. Durch diesen kurzen Schaltpunkt und den geringen Widerstand wird ein schnelles Schreiben aber auch ein intensives Spielgefühl ermöglicht, was diese Switches zu den Allroundern machen.strike-battle-54eca063d42e0

Qualitativ hochwertige Cherry MX Schalter
Kompakt und doch alles drin
Gut zum Zocken und Schreiben einsetzbar
Alle Tasten individuell anpasspar
Makro- & Medientasten dank FN-Taste mit an Bord
Tasten lassen sich zu schnell entfernen
Relativ kurzes Kabel
Keine deutsche Anleitung
Software wird nicht erklärt

Daniel M.

Die Einsatzmöglichkeiten des Ozone Strike Battle Keyboards sind zahlreich, werden allerdings schon von Beginn an aufgrund der begrenzten Kabellänge von 1,5m stark eingegrenzt. Zugegeben, berücksichtigt man die Absicht die Tastatur für mobile Anwendungen auszulegen, so ist dies sicherlich ein vertretbarer Punkt, möchte man das Gerät jedoch am Heimrechner anschließen, so stößt man hier an einige Grenzen. Rein funktional ist die Ozone Strike Battle allerdings ein tolles kleines Gerät, das dank Cherry MX-Brown Switches auch mit der nötigen Qualität daherkommt. Sie ist ultra kompakt, passt in jede Tasche und bietet auch einige Möglichkeiten durch die Software Tasten und Makros einzustellen. Bleibt nur zu hoffen, dass auf Reisen keine Tasten auf dem Weg liegen bleiben, denn diese lösen sich schon mit geringstem Kraftaufwand von der Alu-Platine .
Test: Star Wars Battlefront Test: Bloodborne - The Old Hunters (DLC)
Comments