Test: PES 2016 (PS4)

Test: PES 2016 (PS4)Seit mehr als zwei Jahrzehnte veröffentlicht der japanische Entwickler Konami jährlich die Fußballsimulation Pro Evolution Soccer. 1995 landete der erste Teil der Spielereihe im Handel, aber noch unter dem Namen International Superstar Soccer, wusstet ihr das noch? Doch seit 2001 wird der jährlich erscheinende Titel unter dem Namen Pro Evolution Soccer veröffentlicht. Leider hat es das Fußballspiel von Konami nie leicht gehabt, nicht nur wegen der starken Konkurrenz von FIFA, sondern auch wegen den fehlenden Lizenzen vieler Teams und Stadien. Was die Fußballsimulation im Jahr 2016 zu bieten hat, testen wir für euch am aktuellen Titel PES 2016.

Viele Spielmodi, bringen eine schöne Abwechslung

Wer gerne viele Spielmodi zur Verfügung haben möchte, der sollte mit PES 2016 auf seine Kosten kommen. Besonders Spieler die sich nicht so gerne der kompetitiven Online-Herausforderungen stellen, haben eine Menge Platz um sich auszutoben. Hier kann man sich zum Beispiel in der UEFA Champions League beweisen oder diverse Pokalwettbewerbe der Internationalen Top-Ligen bestreiten. Folgende Wettbewerbe könnt ihr bestreiten:

  • UEFA Champions League
  • UEFA Europa League
  • UEFA Super Cup
  • AFC Asia Champions League
  • Copa Libertadores
  • Copa Sudamericana
  • Recopa Sudamericana

Desweiteren bietet PES 2016 die üblichen Modi wie MyClub, Werde zur Legende, Meister-Liga und das Trainingsangebot. Die Langzeitmotivation für Offline-Spieler sollte damit gegeben sein. Online-Spieler haben die Möglichkeit ihr Können in schnellen Spielen, oder Online-Ligen unter Beweis zu stellen. Möchte ihr mit Freunden die Online-Welt erobern, nutzt einfach die Lobbies. Test: PES 2016 (PS4)

Training, ganz viel Training

Wer noch nicht viel Pro Evolution Soccer in seiner Vergangenheit gespielt hat, sollte den Trainingsbereich der Fußballsimulation besuchen. Hier besteht die Möglichkeit zwischen Freiem Training und Fähigkeiten Training zu wählen. Entscheidet ihr euch dem Freien Training einen Besuch abzustatten, dann könnt ihr gegen eine andere Mannschaft spielen, oder verschiedene Standards ausprobieren.

Wenn ihr aber einfach euren Skill mit anderen messen möchtet, dann ab in das Fähigkeiten Training. Hier werden euch verschiedene Szenarien angeboten, in denen ihr eine Bronze-, Silber-, oder Goldwertung erreichen könnt. Dieser Modus ist mit dem Skill Challenges-Modus von FIFA gleichzusetzen. Die verschiedenen Trainingsmodi bieten Anfänger und Fortgeschrittenen PES-Spieler genügend Potential um sich darin auszutoben.

Das Problem mit den Lizenzen

Ja, Teams gibt es eine Menge in PES 2016, doch hier sucht man wie die Jahre zuvor vergeblich nach der Bundesliga. Sage und schreibe drei Mannschaften aus der Bundesliga haben Platz gefunden in der Fußballsimulation von Konami, nämlich Bayern München, Gladbach und Wolfsburg. Konami hat in den letzten Jahren viele Lizenzen dazu gewonnen und bietet schon ein größeres Repertoire an Teams, Namen und Stadien. Ehrlich gesagt, haben wir uns doch alle längst daran gewöhnt, dass PES nicht so viele Lizenzen zu bieten hat wie FIFA. Jedes Jahr kommt ein kleiner Teil fehlender Lizenzen dazu, was aber auch in Ordnung ist.

Grandioses Passspiel, aber zu einfache Torschüsse

Jetzt kommen wir zum wichtigsten Teil einer Sportsimulation, dem Gameplay. Im Vergleich mit FIFA hat PES 2016 ein kleineres Repertoire an Dribblings, was aber nicht schlimm ist, da es zu dem Gameplay von PES 2016 passt. Hier bedient man sich der Einfacheit des Fußballs, kann aber durch schöne Passstafetten und knallharte Schüsse aber dennoch ein ansehnliches Fußballspiel erleben. Diese knallharten Schüsse, zappeln relativ häufig im Netz und wirken nicht besonders schwierig.

Hingegen ist die KI der Computer, wenn man sie denn etwas höher stellt, sehr anspruchsvoll. Dort bekommt man oft Zauber-Fussball geboten und wenn man nicht aufpasst, netzt Neymar eine Flanke mit der Hacke ein. Schießt ihr dann selber mal ein Tor, habt ihr die Auswahl an 122 verschiedene Torjubeln, um eure Freunde Ausdruck zu verleihen. Jetzt kommt der nervige Teil, die Funktion das Tor in verschiedenen Blickwinkeln und diversen anderen Optionen anzusehen und aufzunehmen. Klar möchtet ihr eure schönen Buden begutachten, aber nicht doch nicht JEDES mal. Trotzalledem sollten Taktikfüchse und Passliebhaber mit dem Gameplay welches PES 2016 bietet auf ihre Kosten kommen. PES 2016 - TEST (2)

Beeindruckende Spielergesichter, wirkt leider zu steril

Grafisch hat PES 2016 einige schöne Details zu bieten. Dank der Fox-Engine sehen viele bekannte Spielergesichter verblüffend realistisch aus. Die Gestaltung des gesamten Fußballers in der Fußballsimualtion gefallen sehr. Von Kopf bis Fuß eine detailgetreue Nachstellung. Der Gesamteindruck, wenn man Fans, Stadion und das Spiel im Blick hat, wirkt sehr steril. Oftmals fehlt einfach irgendwie die Dynamik die ein Fußballspiel haben soll. Das liegt auch an der monoton wirkenden Beleuchtung. Einige Stadien bietet diese fehlende Dynamik, aber leider nicht der Großteil.

Die Soundkulisse von PES 2016 seine Vor- und Nachteile. Die deutschen Kommentatoren geben teilweise verwirrende Aussagen von sich. Passt man zum Beispiel mit Kevin De Bruyne zum Mitspieler schreit der Kommentator: “TOOOR VON DE BRUYNE”. Auch die gesprochenen Sätze machen im Zusammenhang oft keinen Sinn. Aber wir haben die Lösung für euch, stellt die Kommentatorensprache auf Englisch und schon habt ihr Fußballfeeling. “What a fantastic strike by Wayne Rooooney”, brüllt der Kommentator durch sein Mikrofon. Solche Ansagen sind einfach genial und machen Bock auf Fußball. Die Soundkulissen im Stadion wirken lebendig, dank authentischer Fangesänge und hörbarer musikalischer Untermalung von Trommeln. Die Musik in Pro Evolution Soccer 2016 ist aktuell und hörbar.PES 2016 - TEST (6)getestet-auf-msi

Umfangreiches Training
Viele Spielmodi
Schöne Passstafetten
Geniale englische Kommentatoren,...
Beeindruckende Spielergesichter
Zu einfache Torschüsse
Nur drei Bundesliga Mannschaften
Nach jedem Tor startet die Aufnahme-Funkion
... die deutschen Kollegen hingen sind miserabel

Meik S.

PES 2016 ist eine Fußballsimulation die viele Spielmodi besonders für Offline-Spieler anbietet. Taktikverliebte Spieler, können dank schöner Passstafetten viele Varianten des Fußballs ausprobieren. Auch grafisch kann das Fußballspiel von Konami mit realistischen Spielermodels durchaus überzeugen. Leider muss ich dem Spiel einige Abzüge in der B-Note geben. Die Bundesliga fehlt, die Torschüsse sind zu einfach und der deutsche Kommentator sollte vermieden werden. Im großen und ganzen bietet Konami eine ordentliche Fußballsimulation, trotz kleiner Schnitzer, sollten Fußballfans PES 2016 eine Chance geben.
Test: Metal Gear Solid V - The Phantom Pain Test: Super Mario Maker
Comments