Test: Randals Monday

randals monday preview pc screenshot 01Erinnert ihr euch noch an die guten, alten Zeiten zu denen Videospiele noch schwer und Checkpoints ein Fremdwort waren? Damals als es nur eine Star Wars Trilogie gab und nicht der bereits siebte Film vor seiner Fertigstellung stand. Randal’s Monday bietet Fanservice vom Feinsten und stellt passiv euer Popkultur Wissen auf die Probe. Wenige Wochen nach unserer Preview konnten wir nun die fertige, deutsche Version spielen und berichten euch von den Dingen die wir mit Randal in dieser Zeit erlebt haben.

Und täglich grüßt das Murmeltier.

Es war eine ganz normale Verlobungsfeier zwischen Randals besten Freunden Matt und Sally. Wie üblich floss viel Bier, es wurde gelacht, über alte Zeiten geredet und anschließend gekotzt. Dann waren da noch ein Esel und ein Verlobungsring der verflucht sein soll und der „zufälligerweise“ in Randals kleptomanische Finger geraten ist. Soweit alles ganz normal. Doch nach dieser Nacht beginnt ein Montag an dem der Kater noch das harmloseste aller Ereignisse sein soll. Um die Miete zahlen zu können, vertickt unser Antiheld den Ring seines Kumpels Matt und wird daraufhin von einem Fluch gestraft der ihn denselben Montag immer wieder und wieder erleben lässt um seinen Fehler wieder gut zu machen.

Mehr wollen wir an dieser Stelle nicht verraten, denn Randals Monday hält eine breite Palette an unerwarteten Wendungen bereit. Und eine noch breitere an erwarteten, wie es bereits das Spiele-Cover verrät. Dabei ist das Spiel trotz seines bunten comichaften Looks nicht gerade zimperlich. Körperlicher Ausscheidungen aller Art und verstümmelte Leichen werden schnell zum gewohnten Anblick an diesem Montag. An guter Unterhaltung mangelt es nicht und selbst wenn ihr mal versagen solltet bekommt ihr immerhin an einigen Stellen noch einen filmreifen Selbstmord seitens Randal zu sehen. Eine Veranlagung zum schwarzen Humor wird von uns ausdrücklich empfohlen um das Spiel in vollen Zügen zu genießen.

randals monday preview pc screenshot 04

Besser auf Englisch

Nachdem wir in unserer Vorschau noch die englische Synchronisation in den höchsten Tönen gelobt haben, waren wir bereits skeptisch, ob die deutsche Sprachausgabe dieses Niveau halten oder zumindest im Ansatz erreichen kann. Nun müssen wir sagen: Nein, kann sie nicht! Die meisten Charaktere gehen zwar durchaus in Ordnung, aber es sind auch einige Aussetzer dabei, die so gar nicht zu ihrer Rolle dazu gepasst haben. Wer einmal die englische Variante gespielt hat, der wird sich auch nicht mehr an die deutschen Sprecher gewöhnen wollen. Unser Tipp: Englische Sprachausgabe und deutsche Untertitel aktivieren. So ergibt sich dann auch ein wirklich gutes, audiovisuelles Gesamtbild.

Zu den Rätseln habe ich mich bereits mehr als genug in meinem letzten Erfahrungsbericht ausgelassen. Sie zu lösen ist einfacher als zum Beispiel in der Deponia Trilogie, aber unlogisch sind sie trotzdem noch in zu vielen Fällen. Oft hilft es auch, Ahnung von einem bestimmten Film oder Spiel der 80er Jahre zu haben, um ein Rätsel schneller verstehen zu können. Habt ihr diesen Film dann jedoch nicht gesehen, wird die Aufgabe somit kein Zuckerschlecken sein. Auch wenn durchaus mal neuere Vertreter der Videospiel Branche referenziert werden, hat die jüngere Generation hier einen klaren Nachteil.randals monday preview pc screenshot 03

Viel Humor
Haufenweise Anspielungen
Englische Synchro
Optionale Szenen
Deutsche Synchro
Rätselaufbau teils unlogisch

Yannick D.

Auf seine Geschichte und die schiere Flut an Sidekicks und Easter Eggs heruntergebrochen ist Randals Monday ein Paradies für Kinder der 80er und 90er Jahre. Es macht Spaß sich umzusehen und die vielen Kleinigkeiten zu entdecken. Unterstrichen von der englischen Sprachausgabe von Jeff Anderson werden so die Lachmuskeln mal wieder ordentlich trainiert. Auf die deutsche Sprachausgabe kann man unserer Meinung nach ruhig verzichten und auch die Rätsel hätten besser durchdacht sein sollen. Davon abgesehen gibt es einige Stunden guter Unterhaltung die sich ältere Semester nicht entgehen lassen sollten.
Test: Halo - The Master Chief Collection Test: Call of Duty - Advanced Warfare
Comments