Test: Rare Replay

Rare_Replay (3)

Spielesammlungen gab es bereits einige, doch während die meisten Studios damit ihre glorreichen Arcade-Zeiten wieder zum Leben erwecken wollen, schlägt Rare einen etwas anderen Weg ein und erzählt mit Rare Replay gleich die Geschichte der letzten 30 Jahre. Für knapp 30 Euro erhaltet ihr ebenso viele Spiele. Beginnend mit dem 1983 erschienenen Jetpac für den ZX Spectrum, bis hin zu Banjo-Kazooie: Nuts & Bolts, welches 2008 für die Xbox 360 erschien. Rare präsentiert euch mit diesem BestOf jedenfalls eine breite Produktpalette. Eine Liste aller Spiele findet ihr am Ende dieses Tests.

Rare_Replay (2)

Vorhang auf!

Die 30 Titel werden hübsch in einer Spielebibliothek präsentiert. Hierbei habt ihr die Möglichkeit die Spiele einerseits nach Erscheinungsdatum und andererseits nach dem Alphabet zu durchstöbern. Habt ihr euch für einen Titel entschieden, erhaltet ihr eine kleine Vorschau, sowie einige Informationshappen zum jeweiligen Spiel. Die Spiele selbst gruppieren sich hierbei in zwei unterschiedliche Lager, nämlich jene, die bereits auf der Xbox 360 spielbar waren und jene, welche dies nicht waren. Letztere werden direkt innerhalb von Rare Replay gestartet, füllen dabei jedoch nicht den gesamten Bildschirm aus, sondern werden in einem hübschen, zum Spiel passenden Rahmen eingebettet.

Bei den Titeln, welche bereits auf der Vorgängerkonsole verfügbar waren, verhält sich das ein wenig anders. Diese können zwar über das Menü von Rare Replay gestartet werden, abgespielt werden sie anschließend jedoch mithilfe des Xbox 360-Emulators, welcher im Laufe des Jahres die Abwärtskompatibilität ermöglichen soll. Hierzu zählen insgesamt neun der 30 Titel und zwar jene, welche entweder Xbox 360-Titel sind oder aber auf dieser eine digitale Neuveröffentlichung erlebt hatten. Dies ermöglicht es uns jedoch auch, besagte Spiele ohne Rare Replay direkt aus dem Menü der Xbox One zu starten.

Rare_Replay (1)Abwechslung gefällig?

Als besonders spaßig stellten sich die sogenannten Schnappschüsse heraus. Hierbei erhält man eine kurze Mission, wie “Töte 10 Gegner”, für einen Titel der Sammlung. Diese werden aus dem Hauptmenü heraus gestartet und versetzen euch direkt zu der entsprechenden Szene des jeweiligen Spiels. Hat man die Mission erfolgreich erfüllt, kehrt man in das Hauptmenü zurück und kann sich einem weiteren Schnappschuss widmen. Wer zwischen den Spiele-Sessions etwas Entspannung sucht, hat zudem die Möglichkeit mit Rare Revealed die Geschichte von Rare und ihren Videospielen in Videoform zu erleben. Diese müssen jedoch erst mal freigespielt werden. Apropos freispielen, Achievement-Jäger werden im nächsten Absatz auf ihre Kosten kommen.

1.000 Gamescore Punkte waren gestern, denn mit Rare Replay erhaltet ihr die Möglichkeit euren Kontostand um bis zu 10.000 Punkte zu erhöhen. Diese verteilen sich wiederum auf die unterschiedlichen Spiele, 4.000 Gamescore-Punkte gilt es innerhalb von Rare Replay selbst zu ergattern, die restlichen Punkte verteilen sich auf die Xbox 360-Titel, welche sich jedoch mit den ursprünglichen Achievements der Xbox 360-Version überschneiden. Doch auch ingame gilt es einiges zu erspielen. So erhaltet ihr für verschiedenste Tätigkeiten Stempel in eurem Pass, welche euch wiederum im Level steigen lassen. Dies dient unter anderem dem Freischalten der bereits erwähnten Videos.Rare_Replay (4)

Wie sieht es mit der Technik aus?

Grafisch darf man sich natürlich keine Next Gen-Spiele erwarten, obwohl sich auch die älteren Arcade-Spiele, trotz hoher Bildschirmauflösung, durchaus sehen lassen können. Bei diesen wird der Bildschirm durch den bereits angesprochenen Rahmen auch entsprechend kleiner. Der Sound konnte durchweg überzeugen und fing die Stimmung der jeweiligen Spiele gut ein. Einen kleinen Kritikpunkt stellten die Spiele-Interfaces dar. Hier wurden die Xbox One-Buttons teilweise recht schlampig eingefügt bzw. bei den Xbox 360-Titeln keinerlei Anpassung vorgenommen. Die Steuerung konnte dafür wieder vollends überzeugen und wurde bei den einzelnen Spielen gut umgesetzt.

Rare_Replay (5)

Rare Replay – Alle Spiele

  • Atic Atac
  • Banjo-Kazooie
  • Banjo-Kazooie Nuts & Bolts
  • Banjo-Tooie
  • Battletoads
  • Battletoads Arcade
  • Blast Corps
  • Cobra Triangle
  • Conker’s Bad Fur Day
  • Digger T Rock
  • Grabbed By The Ghoulies
  • Gunfright
  • Jet Force Gemini
  • Jetpac
  • Jetpac Refuelled
  • Kameo
  • Killer Instinct Gold
  • Knight Lore
  • Lunar Jetman
  • Perfect Dark
  • Perfect Dark Zero
  • RC Pro-Am
  • RC PRo-Am II
  • Sabre Wulf
  • Slalom
  • Snake Rattle N Roll
  • Solar Jetman
  • Underwurlde
  • Viva Pinata
  • Vita Pinata: Trouble In Paradise
Unschlagbares Preis/Leistungs-Verhältnis
Schnappschüsse bringen zusätzlichen Anreiz
Technisch einwandfrei umgesetzt
Viele Spieleklassiker und essentielle Xbox 360-Titel
Interface teilweise schlampig angepasst
Ausgliederung der Xbox 360-Titel wirkt seltsam

Alexander M.

Rare Replay versorgt den Spieler mit 30 Rare-Werken und sorgt somit für unzählige Stunden an Spielspaß. Der Schnappschuss-Modus bringt zusätzliche Innovation in die bereits grandiose Spielesammlung. Die Spiele wurden gut für die Xbox One umgesetzt, wobei die Ausgliederung der Xbox 360-Titel das Gesamtbild etwas stört. Bei diesem Preis kann man als Besitzer einer Xbox One eigentlich ohne großartig nachzudenken zuschlagen. Lediglich Spieler, welche ausschließlich an den Xbox 360-Spielen interessiert sind und diese bereits besitzen, sollten es vielleicht nochmal abwägen, ob sich ein Kauf lohnt. Denn die Spiele sind auf beiden Plattformen identisch und werden, mit Einführung der Abwärtskompatibilität später in diesem Jahr, ohnehin auf der Xbox One spielbar sein.
Test: Submerged Test: King's Quest Kapitel 1 - A Knight to remember
Comments