Test: Rock Me Archimedes

Die Zeiten als ein Brettspiel zwingend tatsächlich auf einem Brett gespielt wurde, sowie Karten und Würfel enthielten, sind längst vorbei. Die Autoren und Verlage lassen sich allerhand Gimmicks einfallen, um ihr Spiel angemessen zu präsentieren. Beim vorliegenden Titel mit dem klangvollen Namen „Rocke Me Archimedes“ hat das ungewöhnliche Spielfeld aber auch tatsächlich eine besondere und spielrelevante Funktion. In Rock Me Archimedes steht eine Wippe aus Holz im Zentrum des Spielgeschehens. In Kombination mit schwarzen und weißen Murmeln werden dadurch sogar die Kräfte der Physik mit in das Spiel einbezogen.

Rock Me Archimedes ist ein taktisches Spiel für zwei Personen. Eure Aufgabe klingt zunächst einfach. Bringt vier Murmeln der eigenen Farbe in die gegnerische Zielzone, um das Duell zu gewinnen. Die Waage, etwa 35cm lang und 10cm breit, ist in fünf Zonen unterteilt. In der Mitte befindet sich die Startzone. An dieser Stelle kommen stets die neuen Murmeln ins Spiel. An den beiden Enden der Waage befinden sich die schon erwähnten Zielzonen beider Spieler. Zwischen Mittelzone und den beiden Zielbereichen befinden sich noch die Mittelzonen, die es möglichst schnell zu überbrücken gilt.

Duellspiel für Taktikfüchse

Auf der Waage werden im Spielverlauf die Murmeln der beiden Spieler platziert. Dabei gelangen die Murmeln in kleine Mulden, die miteinander über schmale Wege verbunden sind. Über diese Wege lassen sich die Murmeln geschmeidig über das Feld schieben und in alle Richtungen bewegen.

Seid ihr am Zug, dürft ihr eine eigene Murmel aus dem Vorrat auf der Waage platzieren. Legt die Murmel an eine beliebige freie Stelle in der Mittelzone. Statt eine neue Murmel einzubringen, dürft ihr eine schon ausliegende Murmel auch verschieben. Dazu werft ihr den Würfel. Dabei handelt es sich um einen überdimensionierten Holzwürfel, der lediglich Augenzahlen zwischen einem und drei Punkten aufweist. Gemäß der Augenzahl dürft ihr nun eine Murmel auf der Waage versetzen.

Wenig Regeln – Viel Taktik

Beim Versetzen der Murmeln gibt es allerdings ein paar wenige Regeln zu beachten. Insgesamt gibt es gerade einmal acht Zugregeln. Wichtig sind vor allem die Regeln für das Überspringen von anderen Murmeln. Murmeln des Gegners dürfen übersprungen werden, eigene hingegen nicht. So wird gewährleistet, dass ihr nicht innerhalb der Mittelzone eine undurchdringliche Murmel-Wand aufzieht, die es dem Gegenspieler unmöglich macht, in die Endzone zu gelangen.

Auf der anderen Seite lassen sich die gegnerischen Murmeln natürlich auch taktisch für die eigenen Zwecke missbrauchen. Eine geschickte Kombination an Sprüngen kann eine eigene Murmel schnell ziemlich weit nach vorne schießen lassen. Passt also auf, wie ihr eure Murmeln auf dem Spielfeld platziert. Der Gegner kann jede Schwachstelle zu seinem Vorteil ausnutzen.

Die Kräfte der Physik

Im Grunde ist das Spielprinzip simpel. Schiebt eure eigenen Murmeln möglichst schnell in die gegnerische Endzone, um zu gewinnen. Ganz so einfach ist es aber natürlich nicht, denn da sind immer noch die unumstößlichen Gesetze der Physik, die euren Sieg mit einem Schlag zunichte machen können. Wird die Waage etwas zu einseitig beansprucht und mit Gewichten belegt, schlägt sie entsprechend aus und folgt den Gesetzen der Schwerkraft.

Sobald die Waage mit einer Seite den Boden (oder die Tischfläche) berührt, endet das Spiel sofort. Der Spieler, der den Aufprall mit seinem Zug verursacht hat, verliert das Duell. Im Spielverlauf wird es sicherlich ein wenig dauern bis sich die Waage bedenklich zu einer Seite neigt. Möglicherweise ist es am Ende aber eine haarscharfe Angelegenheit, wenn der letzte Tropfen das Fass zum Überlaufen bringt.

Mehrere Wege führen zum Sieg

Somit gibt es in Rock Me Archimedes gleich zwei Wege, auf denen ihr das Spiel für euch entscheiden könnt. Genau dieser Kniff macht das Spiel taktisch so attraktiv. Mit etwas Geschick könnt ihr das Spielfeld so manipulieren, dass euer Gegner sein Glück vielleicht überstrapaziert und die Waage aufschlagen lässt, kurz bevor er sein Ziel erreicht hat. Sehr spannend!

Um das Aufschlagrisiko der Waage einzuschätzen bedarf es etwas Übung und ein wenig Glück schadet bestimmt auch nicht. Obwohl Rock Me Archimedes taktisch geprägt ist, ein gewisses Glückselement ist durchaus vorhanden. Manchmal benötigt ihr einfach nur das passende Würfelergebnis um eure letzte Murmel vor dem Gegner ins Ziel zu bringen. Oftmals liegen Sieg und Niederlage in diesem Spiel ziemlich dicht beieinander.

Für eine Partie benötigt ihr in der Regel nicht viel länger als eine Viertelstunde. Somit lässt sich Rock Me Archimedes auch prima als kleiner Pausenfüller einstreuen, zumal es auch sehr schnell aufgebaut ist. Das Spiel wurde pünktlich zur SPIEL in Essen veröffentlicht und sollte mittlerweile auch im Handel zu haben sein. Kostenpunkt: ca. 40-45€.

zwei verschiedene Siegoptionen
hochwertiges Material
taktisch fordernd
nur als Duell spielbar

Sebastian Hamers

Rock Me Archimedes ist schon von seinem Look her ein Spiel, das neugierig macht. Die Idee, eine Waage als Spielfeld für ein Brettspiel zu verwenden ist schon ungewöhnlich, fühlt sich aber sehr homogen an. Mich hat vor allem begeistert, den Stand der Waage zu managen und zu beobachten. Wie weit kann ich mich mit meinen Murmeln wohl nach vorne wagen, ohne ein Aufschlagen der Waage zu provozieren? Dabei verliert man schnell auch mal das Hauptziel des Spiels aus den Augen. Einmal nicht richtig aufgepasst, schon ist der Gegner mit einem geschickten Zug so über meine Murmeln gehüpft, dass er schon kurz vor dem Sieg steht. In vielen Partien kam es dann auch zu einem Herzschlagfinale. Beide Spieler benötigten nur noch wenige Züge zum Sieg. Eher selten trat die zweite Siegoption durch den Aufschlag der Waage ein. Die (Schaden-)Freude ist dann aber natürlich umso größer. Rock Me Archimedes ist ein taktisches Spiel für zwei Personen mit einfachen Regeln und geringer Spieldauer. Mit einem Kaufpreis von über 40€ ist es nicht ganz günstig, was jedoch angesichts des hochwertigen Materials in Ordnung geht.
Test: Battlefield V Test: Steel Rats
Comments