Test: Snipperclips

Ihr braucht Softwarenachschub für eure Switch? Dann könnte Snipperclips genau das richtige für euch sein. Was einst in Adobe Flash Spiel seinen Anfang nahm und 2015 als FriendShapes auf der EGX 2015 vorgestellt wurde, erschien rund 2 Jahre später in neuer Engine und mit der Unterstützung von Nintendo exklusiv für die Switch. Wenn ihr wissen wollt, für wen sich der Titel lohnt, dann seid ihr hier schon ganz richtig.

Snipper… was?

Snipperclips scheint das perfekte Spiel für Nintendos neue Konsole zu sein, denn darin übernimmt ihr die Steuerung von zwei gleich geformten Charakteren, die irgendwie auch an die Joycon erinnern. Ob alleine oder zu zweit (letzteres empfehlen wir) gilt es nun eine Vielzahl an sehr kurzen aber durchaus knackigen Levels zu lösen. Jedes Level stellt euch vor andere Herausforderungen, die allesamt mit dem Keyfeature des Spiels zu lösen sind: Schnibbeln! Dabei schnibbelt ihr nicht irgendwas, nein – die Charaktere können sich gegenseitig in Form schneiden. Ja, ihr habt richtig gelesen: In Form schneiden, also Teile des „Körpers“ eures Gegenüber entfernen und das ganz ohne Blut.

Dank der besonderen Form der Charaktere sind euren Vorstellungen keine Grenzen gesetzt und so könnt ihr Level für Level auf ganz eigene kreative Art und Weise lösen. Etwa geht es darum, einen Ball in einen Korb zu verfrachten oder einen Glückwurm in eine Lampe zu locken. Das mag nun erst mal nicht spannend klingen, wird es aber, sofern ihr einen sympathischen und fähigen Mitspieler an eurer Seite habt.

Doch kein Kinderspiel

Alle Level sind in 2D gehalten und dank niedlicher Animationen und Soundeffekte versprüht der Titel von der ersten Sekunde an seinen ganz eigenen Scharm. Und obwohl das so ist, ist Snipperclips kein Kinderspiel – im doppelten Sinne. Jeder kann mit dem Titel etwas anfangen und das liegt an der besonderen Art und Wiese wie beide Spieler kooperieren und kommunizieren müssen, um die Level zu meistern. Dabei kann es schon mal laut werden, aber eben auch sehr lustig.

Nun könnte man auf den Gedanken kommen, dass der Titel schnell langweilig wird, wenn man erst einmal alle Level hinter sich gebracht hat. Ja, das mag zum Teil stimmen, wobei es immer wieder spannend und unterhaltsam ist zu sehen wie andere Spieler oder Mitspieler an ein Problem herangehen. Insgesamt sprechen wir von 45 Leveln im Hauptmodus, die thematisch an 3 Welten angepasst sind.

Neben dem Hauptmodus gibt es zwei weitere Modi, die jeweils mit bis zu vier Spielern gespielt werden können. Beim ersten Modus, dem Party-Modus, handelt es sich um erweitere Level aus dem Hauptmodus, allerdings nur 12 an der Zahl. Wer zwei weitere Joycon sein Eigen nennt, der wird sehen, dass das Konzept auch zu viert gut funktioniert. Im dritten Modus könnt ihr in einem von drei Minispielen gegeneinander antreten. Hier wird nicht kooperiert und auch keine Rätsel gelöst. Die Minispiele sind maximal auf schlechtem Mario-Party-Niveau und deshalb nicht wirklich zu empfehlen.

Allein auch? Ja, aber muss nicht

Obwohl man Snipperclips ganz klar zu zweit spielen sollte, bietet der Titel auch einen Singleplayer-Modus. Dabei löst ihr dieselben Level, könnt jedoch per Tastendruck zwischen den beiden Charakteren hin und herschalten. Auch das funktioniert ganz gut und macht durchaus Spaß, kann dem Kommunikationserlebnis des Multiplayers aber nicht das Wasser reichen.

Grafisch ist Snipperclips sehr einfach gehalten, aber trotzdem liebeswert. Die bereits angesprochenen Animationen der Charaktere, die Soundeffekte die hier und da eingebaut wurden, all das fühlt sich sehr gut und stimmig an. Trotzdem ein wohl eher Akku-schonender Titel, der übrigens sehr von den mobilen Möglichkeiten der Switch profitiert.

Viel zu meckern gibt es bei Snipperclips tatsächlich nicht. Die Rätsel sind auf den ersten Blick einfach, bei näherem Hinsehen aber knifflig und die Steigerung des Schwierigkeitsgrades gut gewählt. Ich hätte mir noch mehr Welten und damit Level im Hauptmodus gewünscht und die Option nach einem gemeisterten Level direkt ins nächste zu springen, ohne der Levelübersicht einen Besuch abstatten zu müssen.

Interessantes Konzept
Kommunikationsstarker Multiplayer
Charmante Präsentation
Umfang recht gering
Zusätzlicher Minispiel-Modus nicht der Rede wert

Maik R.

Snipperclips hätte das WiiSports für die Switch werden können. Leicht zugänglich, spannend für jung und alt und ganz nebenbei der Konsole wie auf den Leib geschrieben. Zwei Charaktere, die wie Joycon aussehen und überhaupt ein Spiel, das man am besten zu zweit spielen sollte. Auch wenn der Umfang recht gering ist, so sind das Konzept und die Präsentation des Titels von vorn bis hinten gelungen. Für 20 Euro bekommt man hier ein sehr gutes Spiel, das allen Rätselfreunden, denen es an lokalen Spielpartnern nicht mangelt, gefallen wird.
PaRappa the Rapper Remastered: Brauchte es ein Remake? Drawn to Death: Was taugt der PS4-Shooter?
Comments