Test: South Park – Der Stab der Wahrheit

Seit 1997 geistert die amerikanische Cartoon-Serie South Park durch die Welt und erfreut millionen von Menschen. Gleichsam gibt es ebensoviele Millionen, die mit der Serie und ihrem eigenen Humor, ihrem eigenen Konzept wenig anfangen können, sie gar hassen. Aber das ist ok, denn erst eine polarisierende Sendung ist eine gute Sendung. Ab Freitag wird auch die Welt der Spieler polarisiert, wenn South Park – der Stab der Wahrheit den europäischen Markt erreicht. Anlässlich dieses Releases haben wir mit dem erst 10 Jahre alten Sir Douchebag über seine Rolle in dem Spiel gesprochen. Was er uns über das Game, seine Mitwirkung, die Zensur und vieles mehr sagen kann, erfahrt ihr nur bei uns.

„Wie sich herausstellt spielen die Kinder dieser Stadt ein Spiel, dass an Dungeons & Dragons erinnert.“

Test South Park - Der Stab der Wahrheit (2ingame.de: Herzlich willkommen Sir Douchebag.

Sir Douchebag: Danke, ich freue mich hier zu sein und mit Ihnen über mein aktuelles Projekt sprechen zu können.

ingame: Dann lassen Sie uns doch gleich beginnen. Können Sie unseren Lesern vielleicht zu Beginn etwas über die Handlung von South Park – Der Stab der Wahrheit erzählen? Was erwartet uns, wenn wir Ihrer Reise zuschauen und selbst daran teilhaben wollen?

SD: Eine gute Frage. Nun, zu Beginn des Spiels, nachdem Sie ausgewählt haben, wie ich mich speziell für Sie rein optisch geben soll, gelangen wir gemeinsam in das kleine Dörfchen South Park in den Bergen Colorados. Meine Eltern sind mit mir gerade hierher gezogen, weil irgendetwas nach mir sucht. Sie glauben, dass dieses „Etwas“ mich hier nicht finden kann. Wissen Sie, ich persönlich kann mich an all das zwar nicht mehr erinnern, aber wenn meine Eltern es sagen, wird es wohl stimmen.

Test South Park - Der Stab der WahrheitWeil ich so einsam bin, schicken Mom und Dad mich nach draußen, damit ich mir Freunde suchen kann. Im Grunde sind die Freunde die ich habe in dem Spiel das wichtigste. je mehr desto besser. Allerdings zählen natürlich nur die Freunde, die ich auf Facebook habe. Das ganze erinnert ein kleines Bischen an die eine South Park-Folge im Fernsehen, in der mein Spielpartner Kyle sich mit einem Kip Drordy anfreundet und Stans Facebook-Profil ein Eigenleben entwickelt. Auf der Straße begegne ich dann einem meinem primären Nebendarsteller, der den Paladin und Boten Butters Stotch spielt. Der wird gerade von einem anderen Kind angegriffen und ich helfe ihm.

Wie sich herausstellt spielen die Kinder dieser Stadt ein Spiel, dass an Dungeons & Dragons erinnert. Offenbar geht es um den Stab der Wahrheit, der von dem großen Magierkönig Cartman in seinem Kastell Kupa bewahrt wird. Er unterrichtet mich auch in den Kampfkünsten, die das Spiel ausmachen.

ingame: Hier muss ich einmal kurz einhaken. Ich habe gelesen, dass die Kämpfe rundenbasiert sein sollen, stimmt das?

Test South Park - Der Stab der WahrheitSD: Das ist so nicht zu 100% richtig. Zunächst weiß ich, dass rundenbasierte Kämpfe viele echtzeit-Veteranen verschrecken könnten, aber wie Cartman schon sagt, ist das eben die Art wie wir es verdammt noch einmal machen. Damit es aber nicht ganz so eintönig ist, haben wir uns gedacht, dass wir aus den Kämpfen kleine Minispiele machen. Ja, Sie wählen Runde für Runde aus, welchen Angriff Sie einsetzen wollen, allerdings müssen Sie noch im rechten Moment einen bestimmten Knopf drücken, damit der Angriff auch ausgeführt wird und damit Sie den größten Schaden anrichten.

„Was dann passiert ist Magie.“

ingame: Ah ich verstehe. Gut, erzählen Sie doch noch etwas mehr vom Ablauf des Spiels. Sie sind jetzt also in Cartmans Reich angekommen und werden von ihm unterrichtet, was passiert dann?

SD: Bevor Großmagier Cartman mich in die Kampfkünste des KKK einweist, muss ich ihm noch meinen Namen nennen und wählen welcher Klasse ich in ihrem Spiel angehören möchte. Ich kann wählen zwischen Krieger, Magier, Dieb und Jude. Habe ich mich für eine der Klassen entschieden, muss ich noch eine Startwaffe gemäß meiner Klasse kaufen. Die Auswahl umfasst dabei zum Beispiel ein Schwert für den Krieger oder einen Zauberstab für den Magier. Keine Angst, die Waffen der anderen Klassen können später ebenfalls gekauft werden. Anschließend habe ich meinen ersten Kampf, in dem mir die Grundlagen erklärt werden.

Test South Park - Der Stab der Wahrheit (11)Was dann passiert ist Magie. Habe ich es geschafft meinen ersten Kampf zu überstehen, werde ich in das Geheimnis dieses Spiels eingeweiht. Der Stab der Wahrheit. Seit Jahrhunderten kämpfen die Krieger des KKK, des Kingdom of Kupa Keep gegen die Elfen um dieses heilige Relikt. Wer ihn kontrolliert, kontrolliert das gesamte Universum. Doch die Elfen greifen an und schaffen es, nachdem ich weitere Tutorialkämpfe absolviert habe, den Stab erneut den Fängen Cartmans zu entreißen.

Von da an setzen wir alles daran, den Stab zurück zu erobern. Hierzu nehme ich meine erste große Aufgabe entgegen und begebe mich mit meinem Freund Butters auf die Reise, die besten Kämpfer unserer Reihen aufzutreiben und später auch neue dazu zu rekrutieren. Im weiteren Spielverlauf verdichtet sich die Handlung dann und nimmt, wie es für South Park typisch ist, immer bizarrere Formen an. Ich will nicht zu viel verraten, aber schon bald wird es nicht mehr nur um den heiligen Stab der Wahrheit gehen, sondern um etwas viel viel größeres. Alleine diese Story ist es wert, sich das Spiel umgehend zuzulegen. Zumindest für Fans der Serie.

Lest auf der nächsten Seite, was Sir Douchebag über Fanservice und Synchronisation zu erzählen hat. Erfahrt außerdem, wie er zu seinem Aussehen und seinen Namen kam!

[youtube n7X6Mo06fQA nolink]

Teil 1 2 3 4

  • Authentische Charaktere und Welt
  • Gutes Kampfsystem
  • Super Soundkulisse
  • Originalstimmen
  • Hoher Wiederspielwert
  • Grandioser Humor
  • Gute Story und viel Fanservice
  • Teilweise zu vollgestopft
  • Kaum interessante Nebenquests
  • Nur etwas für Fans
  • Als Rollenspiel nur Mittelmaß
  • Looten auf Dauer störend
Test: Titanfall Test: Plants vs. Zombies – Garden Warfare
Comments