Test: Tesoro Sharur Spectrum

test-tesoro-sharur-spectrum-bild-1Die Wahl der richtigen Maus kann unter Gamern oftmals die Qual der Wahl bedeuten. Im Idealfall möchte man dabei ein möglichst gut in der Hand liegendes Gerät verwenden, das obendrein noch mit einem tollen Aussehen besticht, sowie eine präzise Handhabung bietet. Und als wäre das alles nicht schon genug, so soll diese Maus auch noch möglichst wenig kosten. Da niedrige Preise und hohe Qualität oftmals nicht miteinander kompatibel sind, so gilt es gerade im unteren Preis-Segment Kompromisse einzugehen, was jedoch nicht bedeutet, dass man hier nicht auch auf interessante Mäuse stoßen kann. Wir haben nun die Tesoro Sharur Spectrum Gaming Maus etwas näher unter die Lupe genommen, die mit einem Preis von unter 40 Euro bestechen möchte.

Der Lieferumfang

Die Tesoro Sharur Spectrum Gaming Maus kommt in einer Trapez-förmigen Verpackung daher, die optisch insbesondere durch dessen Farbgebung ins Auge sticht. Diese ist überwiegend schwarz gehalten, wird allerdings mit unterschiedlichen Violett-Tönen, sowie einem silbern-glänzenden „Sharur“-Logo hervorgehoben. Was zu dieser Design-Entscheidung geführt hat bleibt jedoch fraglich, denn im Vergleich zu den Umverpackungen von Konkurrenten macht diese einen eher ungewöhnlichen Eindruck, der etwas an Halloween erinnert, ohne dass dieser Feiertag das tatsächliche Ziel dieses Designs zu sein scheint. Vermutlich möchte der Hersteller jüngere Spieler ansprechen, die solche Designs vielleicht noch als angesagt empfinden könnten.

Auch das Öffnen der Verpackung ereignet sich etwas ungewöhnlich. So lässt sich die Verpackung via einem Klettverschluss an der Frontseite zwar öffnen, allerdings nur um durch ein Sichtfenster einen ersten Blick ins Innere der Verpackung zu erhalten. Erst durch das Abziehen eines Klebeverschlusses an der Seite gelangen wir in das Innere. Dies gestaltet sich im Vergleich zur eher fraglichen Designentscheidung der Verpackung als relativ übersichtlich, denn so kommt die Tesoro Sharur Spectrum Maus mit einem Quick Starter Guide und etwas Werbematerial für andere Produkte des Unternehmens daher. Die Maus selbst wird mit einem zwei Meter langem geflochtenen Kabel ausgeliefert, welches für Transportzwecke auch mit einem kleinen Klettverschlussstreifen ausgestattet wurde.test-tesoro-sharur-spectrum-bild-2

Schlicht aber schick

Optisch wurde die Tesoro Sharur Spectrum relativ schlicht gehalten. So besteht sie aus einer Kombination von verschiedenen schwarzen Kunstoffen. Die Handauflage bietet so eine etwas weichere Ablage, wohingegen die Seitengriffe mit einer Gummierung ausgestattet worden sind, umso einen möglichst guten Halt zu bieten. Optisch wird des Weiteren noch das Mausrad selbst, sowie das Tesoro Logo auf der Oberseite der Maus durch eine knallig blaue Beleuchtung in den Vordergrund geschoben.

Moderne Technik

Auf der technischen Seite kommt das Gerät mit einem 1000 Hz Prozessor und einer 64kb Speichereinheit daher, die für die Programmierung und Speicherung von Makros auf den sechs Tasten der Maus verwendet werden sollen. An sich wäre dies lobenswert, hätte man nicht die Standard-Maustasten, sowie die Tastenfunktion des Mausrades hier mit einbezogen. So bleiben uns am Ende nur drei Tasten zur freien Programmierung übrig. Zum einen eine Taste unterhalb des Mausrades, mit der wir von Werk her die DPI-Geschwindigkeit der Maus, welche von bis zu 4000 DPI reicht, einstellen können. Zum anderen finden wir auf der linken und rechten Seite der Maus jeweils eine Taste, mit denen wir beispielsweise im Internet Explorer zwischen der vorherigen und folgenden aufgerufenen Webseite wechseln können.test-tesoro-sharur-spectrum-bild-3

In der Praxis

Tesoro hat bei der Entwicklung dabei besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass die Maus sowohl für Links- als auch Rechtshänder verwendet werden kann. Entsprechend kommt die Tesoro Sharur Spectrum mit einem symmetrischen Design daher, was sich allerdings auf Kosten der Ergonomie widerspiegelt. Entsprechend liegt die Maus nicht annähernd so perfekt in der Hand, wie es bei Produkten der Fall ist, die auf die Haupthand des Anwenders angepasst worden sind. Warum man sich also nicht gleich für zwei Varianten desselben Produkts entschieden hat, umso die Beste Maus für jeden Anwender zu finden bleibt unbeantwortet.

Als Rechtshänder lässt sich so beispielsweise feststellen, dass sich die Taste auf der rechten Seite der Maus fühlt sich sehr ungewohnt anfühlt. Dies lässt darauf zurückführen, dass an dieser Stelle aus gutem Grund normalerweise keine Taste platziert wird, da sich die Verwendung des Ringfingers zum Klicken nicht nur ungewohnt anfühlt, auch beeinträchtige dies den Sitz der Maus in der Hand und somit auch leicht die Bedienung. Stattdessen wäre eine doppelte Taste auf der jeweils präferierten Seite eine idealere Lösung gewesen, die leider nicht wahrgenommen wurde.test-tesoro-sharur-spectrum-bild-4

Solide Herstellung mit dezentem Look
Beidhändig einsetzbar ...
Ordentliche Leistung für wenig Geld
Tastenbelegung nicht ideal
... wodurch der perfekte Sitz eingespart wird
Mausrad etwas wackelig verarbeitet

Daniel M.

Mit der Tesoro Sharur Spectrum bekommt man solide Leistung für kleines Geld abgeliefert. Wenn man auf der Suche nach einem günstigen Modell oder vielleicht einer Ersatz-Maus ist, die im Notfall herhalten muss, so kann man getrost zu diesem Exemplar aus dem Hause Tesoro greifen, die zudem für Links- als auch Rechtshänder ausgelegt ist. Allerdings gerade aufgrund dieser Ausrichtung alle Kunden bedienen zu wollen, lässt ein wenig die Ergonomie zu wünschen übrig. Sollte es also ein langfristiges Modell sein, mit der man auch intensiv sein liebstes Hobby betreiben möchte, so steht hier wie eh und jäh der Rat an etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen und sich eine höherwertige Maus zu holen.
Test: Ein Fest für Odin Test: Skyrim Special Edition
Comments