Test: Thrustmaster 280cpx

Lesezeit: 3 min

Thrustmaster-Headset-280CPX-Bild-2

Einleitend würde ich gerne ein bis zwei Stunden über Erwartungshaltungen theoretisieren. Nein, natürlich nicht, aber wie groß sind eure Erwartungen an ein Headset für knapp 60 Euro, welches zudem mit allen relevanten Plattformen kompatibel ist? Unsere Erwartungen in das 280cpx waren deswegen zunächst gemischt. Doch probieren geht bekanntermaßen über studieren, weshalb wir uns das Budget-Headset von Thrustmaster mal etwas genauer angesehen haben und euch sogleich verraten, was ihr hier denn tatsächlich für euer Geld bekommt.

Erster Eindruck

Der günstige Preis macht sich erstmals beim Auspacken bemerkbar. Während bei den meisten hochpreisigen Headsets die Verpackung einen ersten Hingucker liefert, verzichtet man hier auf jeglichen Schnickschnack und liefert das Headset in einer schlichten Pappverpackung mit einem Einschub, der an einen Eierkarton erinnert, aus. Doch der Inhalt zählt und der kann sich sehen lassen. Das Headset selbst verfügt über ein fest verbautes Klinkenkabel, welches mit etwa 50cm jedoch recht kurz ausfällt, und kann hiermit sofort an Mobilgeräten sowie der PlayStation 4 verwendet werden. Für den PC-Betrieb wird der Klinkenstecker mit dem ebenfalls mitgelieferten USB-Kabel verbunden, welches ebenfalls den Lautstärkeregler umschließt und mit rund vier Metern Kabellänge dem PC-Spieler mehr als genügend Freiheit bietet. Ebenfalls mit an Bord ein Chatkabel zur Verbindung mit einem Xbox 360-Controller sowie ein Stereokabel, welches uns den Spielsound der Xbox 360 abzapfen lässt. Den Abschluss machen das abnehmbare Mikrofon und ein Quickstart-Guide, welcher die Verbindung mit allen unterstützten Plattformen bildlich darstellt.

Lieferumfang

  • Thrustmaster 280cpx mit fest verbautem Klinkenkabel
  • Abnehmbares Mikrofon
  • USB-Kabel inklusive Regler
  • Chat-Kabel für die Xbox 360
  • Stereo-Kabel für die Xbox 360
  • Quickstart-Guides für den Anschluss

Thrustmaster-Headset-280CPX-Bild-15

Welche Plattformen unterstützt das 280cpx?

Laut Herstellerangaben unterstützt das Thrustmaster 280cpx, mit PlayStation 4, PC, Xbox One, Xbox 360, Wii U und Mobilgeräten, eine breite Produktpalette. Ohne Weiteres kann das Headset jedoch lediglich am PC, an der PlayStation 4, der Wii U sowie an Mobilgeräten verwendet werden. Wie das Kleingedruckte verrät, wird für die beiden Xbox Plattformen jeweils ein Adapter benötigt, welche dem Headset nicht beiliegen. Bei der Xbox One ist dies der Headset-Adapter für den Controller. Alternativ schafft auch der neue Controller inklusive verbautem Klinkenanschluss Abhilfe. Bei der Xbox 360 ist der Spielesound der entscheidende Faktor, denn um diesen mittels des beigelegten Stereokabels an das Headset übertragen zu können, benötigt ihr einen Adapter, welcher die Schnittstelle zwischen Xbox 360 und Stereokabel darstellt.

  • PlayStation 4
  • PC
  • Mobilgeräte
  • Xbox One (*mit Adapter/Controller mit Klinkenanschluss)
  • Xbox 360 (*mit Adapter)
  • Wii U

Thrustmaster-Headset-280CPX-Bild-4

Der Klang ist alles, oder?

Der Klang des 280cpx präsentiert sich durchwachsen. Während die Mitten gut zur Geltung kommen spielt der der Bass beinahe übertrieben kraftvoll auf. Leider rücken so die Höhen größtenteils in den Hintergrund. Wer also auf ordentlich Rumms auf den Ohren steht wird hier sicher mehr als glücklich. Für storylastige Spiele und Musik wirkt der Ton dadurch auf Dauer ein wenig zu unnatürlich. Spaß macht das das gute Stück bei allen Shooter, denn hier kann das 280 cpx vor allem durch Räumlichkeit überzeugen was die Lokalisation von Gegnern deutlich erleichtert.  Des Weiteren waren die Stimmen der Mitspieler stets deutlich wahrnehmbar und klar verständlich. Selbiges gilt auch für unsere Stimme, denn auch das Mikrofon macht seinen Dienst gut und sorgt für ein reibungsloses Chat-Erlebnis. Insgesamt hinterließ der Klang einen sauberen und klaren Eindruck und geht für diesen Preis mehr als in Ordnung.

Thrustmaster-Headset-280CPX-Bild-14

Äußerst gut gefiel uns der Kabelregler, welcher jedoch leider Teil des USB-Kabels ist und daher an der PlayStation 4, Xbox One und Mobilgeräten nicht zum Einsatz kommt. Der Regler lässt uns die Chat- sowie die Gamesound-Lautstärke unabhängig von einander einstellen, den Bass an unsere persönlichen Vorlieben anpassen und die Lautstärke des Mikrofons regeln bzw. dieses gänzlich deaktivieren.

Als Spieler möchte ihr doch auch schick aussehen oder? Der erste Blick in den Spiegel war schon ein wenig gewöhnungsbedürftig, denn das 280 cpx wirkt aufgesetzt noch wesentlich auffälliger, als es das ohnehin schon tut. Das ist aber auch kein Wunder, denn schließlich haben wir es hier großen 50mm Treibern zu tun. Hervorragend ist dahingegen der Tragekomfort. So sitzt das Headset mit angenehmen Druck am Kopf und auch der Kunstleder-Bezug schmeichelt unseren Ohren. Möchtet ihr außerdem die Größe verstellen, kommen stabile Metallverstrebungen  zum Vorschein, welche im Gegensatz zu manch einem Konkurrenz-Produkt nicht den Eindruck vermitteln, als würden sie beim nächsten Aufsetzen zerbersten.

Thrustmaster-Headset-280CPX-Bild-13

Großartiges Preis-Leistungs-Verhältnis
Regler bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten,...
Mit vielen Geräten kompatibel,…
Extrem langes USB-Kabel,...
Gute Lokalisation von Gegnern
Gutes abnehmbares Mikrofon
Sound etwas unausgewogen
...dieser kommt allerdings nicht auf allen Plattformen zum Einsatz.
...manche jedoch nur mit Adapter.
...das Klinkenkabel fällt dafür recht kurz aus.

Alexander M.

Das Thrustmaster 280 cpx konnte uns wirklich überraschen und unsere Erwartungen übertreffen. Trotzdem ist es doch noch ein Stückchen weit weg von einem echten Sound-Wunders Wer aber auf der Suche nach einem guten Allounder zum einem günstigen Preis ist, der wird hier glücklich werden. Lediglich Xbox One-Spieler sollten überlegen ob sie nicht eine Alternative in Betracht ziehen möchten, bei welcher der Headset-Adapter bereits inkludiert ist.
Black Sails: The Ghost Ship Test: Einhorn - Der etwas andere Virenschutz
Comments