Test: Trekstor i.Beat jump BT

trekstor_ibeat_jump_6Es ist Sommer in Deutschland – In Hamburg merkt man davon meist zwar nichts, hier ist wie immer Schietwetter. Und dann landet in meiner Inbox der neue TrekStor i.Beat jump BT, ein MP3-Player mit Schrittzähler. Das heißt ich darf bei Wind und Wetter vor die Tür, yay!

MP, was?

Ja es gibt sie noch, denn obwohl MP3- Player in Zeiten von Smartphones überholt scheinen, nutzen einige sie aufgrund der meist besseren Musikfähigkeiten immer noch gerne. Um Handys und Tablets dabei etwas entgegen zusetzen, müssen sich die Hersteller jedoch einiges einfallen lassen. Das hat sich auch Trekstor zu Herzen genommen und mit dem i.Beat jump BT ein Gerät für die aktiven unter euch auf den Markt gebracht. Um euch hier mal einen kleinen Überblick hier die wichtigsten Eckdaten.Trekstor iBeat Jump BT

Techinsche Daten zum Trekstor i.Beat Jump BT

  •  Bluetooth-Technologie
  •  Fitness-Tracker Funktionen
  •  Stoppuhr
  •  Integrierter Schrittzähler
  •  Streckenmessung
  •  Multimedia-Coach für Angaben des Nutzers
  •  Kalorienberechnung
  •  1,8-Zoll TFT-Display
  •  Clip für die Befestigung
  •  Robustes Rubber-Coated Gehäuse
  •  Kopfhörer per Bluetooth-Funktion kombinierbar
  •  3,5mm Klinkerbuchse
  • 8GB interne Speicherkapazität
  •  MicroSD-Kartenslot für Speicherkarten bis 32GB
  •  Equalizer
  •  MicroUSB-Schnittstelle
  •  Mikrofon für Sprachaufnahmen
  •  Gehäusefarben: Schwarz, Schwarz-Rot und Schwarz-Grün
  •  Abmessungen: 40 x 76 x 21 Millimeter
  •  Gewicht: 35 Gramm
  •  Lithium-Polymer-Akku mit 20 Stunden Laufzeit
  •  UVP: 49,90€

Im Gegensatz zu vielen Handys ist der Trekstor i.Beat jump BT klein und handlich. Mit gerade einmal 35 Gramm merkt ihr schon fast nicht das ihr ihn bei euch habt. Darüber hinaus ist der MP3-Player solide verbaut und ist mit einer robusten Gummiummantelung umhüllt. Insgesamt stehen euch beim Kauf drei Farben zur Wahl: grün/schwarz, rot/schwarz oder komplett schwarz. Unsere grüne Testversion war in jedem Fall nicht zu übersehen. Besonders praktisch ist vor allem der Clip am Gehäuse mit den ihr den Player leicht überall anbringen könnt. Schade nur das diese nicht abnehmbar was besonders bei der Hosentaschen-Benutzung für mehr Freiraum gesorgt hätte.Test-Trekstor-i.Beat-jump-BT-Bild-2

Auf die Plätze

Bevor es losgeht müsst ihr die kleine Jukebox jedoch erstmal richtig einstellen. Dies geschieht mit Hilfe von drei Tasten, welche sich unter dem 1,8 Zoll großen TFT-Farbdisplay befinden. Zwar wurde das Menü sehr einfach strukturiert, trotzdem aber wenig intuitiv ausgelegt, was die Tastenbelegung angeht. Nach etwas Kampf sollten dann aber nach kurzer Zeit sind Datum und Uhrzeit eingestellt sein. Um das Feature des Schrittzählers ordentlich nutzen zu können, müsst ihr eure persönliche Schrittlänge messen. Denn der Trekstor i.Beat jump BT kommt ohne GPS und errechnet daher die gelaufene Strecke anhand von Schrittzahl und Schrittlänge. Daten und Lieder lassen sich über die Micro-USB-Schnittstelle übertragen, die gleichzeitig auch zum aufladen des MP3-Players dient.

Der MP3-Player bietet mit seinen 8GB internen Speicher reichlich Platz für Musik. Sollte euch das nicht reichen, lässt sich der Speicher mit einer bis zu maximal 32GB großen microSD-Karte erweitern. Solltet ihr während des Joggen einen plötzlichen Geistesblitz haben, könnt ihr diesen dank der Diktierfunktion kurz “notieren”. Dazu wählt ihr einfach im Menü die Notizfunktion aus und drückt auf Aufnahme, kinderleicht.Test-Trekstor-i.Beat-jump-BT-Bild-3

Im Lieferumfang sind zusätzlich noch ein paar Stereo-Kopfhörer enthalten die wir vom Tragekomfort und  Klang her leider nicht empfehlen können. Gerade im Hinblick auf sportliche Aktivitäten wie Walken oder Laufen bieten sie leider wenig Halt. Kopfhörer mit einem Bügel wären hier ideal gewesen. Ein ähnliches Bild bietet sich hier auch am Klang bei denen zwar Höhen vorhanden sind jeodch der Rest gänzlich untergeht.

Kabellos glücklich

Ein weiteres großes Feature des Trekstor i.Beat jump BT ist seine Bluetooth Funktionalität. Diese bietet einen enormen Vorteil für die meisten Sportarten. Die Verbindung zu Bluetooth-Kopfhörern oder Speakern gelingt kinderleicht und stabil, womit ihr im Studio oder auch beim Laufen einen zusätzlichen Schub gewinnen könnt.

Bei der Wiedergabe der Tracks die ihr auf den MP3 Player kopiert habt stehen euch die Standardfunktionen zur Verfügung. Diese wären Normal, Titel wiederholen, Alle Titel wiederholen, Ordner, Ordner wiederholen, Shuffle (Zufällig), Shuffle wiederholen.

Aktiv am zählen

Um weitere Funktionen unter die Lupe zu nehmen ging es für uns vor die Tür. Der Schrittzähler musste sich dabei auf einer von mit 1000 Schritten abgezählten Strecke beweisen. Hier konnte die schon erwähnte praktische Clipfunktion des i.Beat Jump BT voll punkten um den Player an der Hose zu befestigen. Der Trekstor i.Beat jump BT hat von den tausend Schritten leider nur 887 registriert. Zum Vergleich, das iPhone 6 hat 993 Schritte gezählt. Von der Ungenauigkeit abgesehen werden einem Informationen wie gelaufene Strecke und verbrannte Kalorien auf dem Display im Anschluss übersichtlich dargestellt.

Doch irgendwie wirken die Funkionen gerade im Vergleich zur Konkurrenz nur aufgesetzt und halb durchdacht. So waren wir etwas enttäuscht dass man dem MP3-Player sagen muss wann er Schritte zählen soll. So wird die Nutzung im Langzeittest sehr unbequem weil wir des öfteren dann vergessen hatten die jeweiligen Funktionen zu aktivieren.Test-Trekstor-i.Beat-jump-BT-Bild-1

Bluetooth Konnektivität
Pedometer
niedriger Preis
Ungenauigkeit beim Schrittzählen
Unintuitive Menüführung
Niedrige Displayauflösung

Florian G.

Der Trekstor i.Beat jump BT ist ein günstiger Einstieg nd die Welt der Fitnesstracker die Musik abspielen können. Durch die Bluetooth-Konnektivität ist der MP3-Player recht praktisch als sportlicher Begleiter. Der integrierte Clip macht es möglich den Player einfach irgendwo an der Kleidung zu befestigen. Für den Preis kann man nicht das Allerfeinste erwarten. So sind sind Features wie das Pedometer ist nicht super genau. Wer einen günstigen Einstieg in die Fitness-Gagets sucht wird hier fündig, jedoch werden echte Fitnessjunkies hier nicht glücklich werden.
Lohnt sich Heimkino: Hardcore (Blu-ray) Test: Attack on Titan: Wings of Freedom
Comments