Die Kinderspiele vom Nürnberger Spielkartenverlag 2018

Lesezeit: 4 min

Auf der SPIEL 2018 in Essen gab es rund 1400 neue Spiele zu bestaunen. Da war eigentlich für jeden etwas dabei. Nerds, Casuals, Experten und Familienspieler konnten sich aus einer bombastischen Spieleauswahl bedienen. Als wichtige Zielgruppe werden von den Verlagen natürlich auch die Kinder bedient. In diesem Jahr hat der Nürnberger Spielkartenverlag einen Fokus auf die kleinen Spieler gelegt. Neben dem Würfelspiel Qwantum kommen mit Alle gegen Rudi und Li-La-Laut gleich zwei Titel des Verlags für Kinder in den Handel.

Li-La-Laut setzt auf ein ziemlich ungewöhnliches Spielkonzept. In diesem Spiel müsst ihr den Fuchs in seinem schicken Auto auf Reise schicken. Sein Auto fährt jedoch nicht mit Benzin, sondern es kommt mit Hilfe von Geräuschen voran. Ein lautes Geräusch lässt das Auto weit nach vorne sausen, leise Geräusche sorgen für weniger Schub. Der Fuchs hat sich ein Ausflugsziel ausgesucht. Eure Aufgabe ist es, ihn mit Hilfe von Geräuschen genau zu der gewünschten Stelle zu bringen.

Li-La-Laut

Der Spielaufbau ist schnell passiert. Ihr legt neun Karten mit unterschiedlichen Symbolen im Kreis aus. Die Karte mit dem Fuchs in seinem Auto platziert ihr oberhalb des Kreises. Dabei ordnet ihr der Fuchskarte immer einer Symbolkarte zu. Das ist der Ort an dem sich der Fuchs gerade befindet. Als aktiver Spieler benötigt ihr jetzt noch eine Information über das gewünschte Reiseziel des Fuchses. Dazu zieht ihr eine Karte aus der Mitte.

Auf den Spielkarten findet ihr gleich zwei Angaben. Im unteren Bereich der Karte seht ihr das Reiseziel des Fuchses. Das gezeigte Symbol findet ihr auch im zuvor ausgelegten Kartenkreis wieder. Seht euch nun an, wie viele Karten das Auto hinter sich lassen muss, um ans Ziel zu kommen. Im oberen Kartenbereich seht ihr außerdem eine Angabe zur Art des Geräusches, das ihr auslösen müsst. Das Spiel bietet euch vier Möglichkeiten an: Händeklatschen, das Zischen einer Schlange, Klopfen auf den Tisch oder Indianergeheul. Kinder können aber auch ihre eigene Kreativität spielen lassen und sich neue Geräusche ausdenken. Der Fantasie ist hier keine Grenzen gesetzt.

Jetzt seid ihr am Zug und versucht das geforderte Geräusch so laut erklingen zu lassen, um den Fuchs an die richtige Stelle zu bringen. An dieser Stelle greifen auch die passiven Spieler ins Spiel ein. Sie beurteilen die Lautstärke des Geräuschs. Jeder Spieler gibt einen Tipp ab und schätzt, wie weit der Fuchs mit seinem Auto reisen möchte. Jeder richtige Tipp ist einen Punkt wert. Der aktive Spieler erhält ebenfalls einen Punkt, wenn zumindest ein Spieler eine korrekte Einschätzung abgegeben hat.

Alle gegen Rudi

Kooperation spielt in Li-La-Laut schon eine Rolle, bei Alle gegen Rudi handelt es sich sogar um ein vollkooperatives Spiel. Der Trend zu kooperativen Spielen erhält auch bei den Kinderspielen Einzug. Die Spieler treten als Team, bestehend aus Hund, Igel und Bär, gegen die schnelle Rennmaus Rudi an. Eigentlich ist der Wettlauf eine klare Angelegenheit, gegen den schnellen Rudi hat niemand eine Chance. Die Spieler müssen also auf ihre Teamstärke und ihre Klugheit setzen, um gegen die Rennmaus zu bestehen.

Die Rennstrecke wird durch Karten dargestellt und in einem Halbkreis auf dem Tisch ausgelegt. Die vier Wettläufer Rudi, Igel, Hund und Bär gehen an den Start. Sie ziehen im Spielverlauf von Karte zu Karte. Schafft es Favorit Rudi Rennmaus als erstes Tier durchs Ziel, verlieren die Spieler gemeinsam. Wenn ein anderes Tier vor Rudi ans Ziel kommt, gehört der Sieg den Spielern.

Jetzt wird gewürfelt! Dem Spiel liegen zwei besondere Würfel bei. Auf den Seiten der Würfel befinden sich Symbole für Igel, Hund, Bär und Rudi. Die beiden gewürfelten Tiere dürfen auf der Strecke nun weiter nach vorne ziehen. Allerdings sind die Tiere unterschiedlich schnell. Der Bär darf gleich drei Schritte vorangehen, wenn sein Symbol gewürfelt wird. Der Hund kommt mit zwei Feldern auch noch recht schnell nach vorne. Der Igel und auch Rudi Rennmaus dürfen sich hingegen nur um ein Feld bewegen.

Die Verteilung der Symbole auf den Würfeln ist natürlich nicht ganz fair. Der schnelle Rudi taucht auf den Würfeln deutlich häufiger auf als alle anderen Tiere. Das Team der Spieler kann das Rennen jedoch beeinflussen. Würfelt ihr zweimal den Igel, dürft ihr wählen, welches Tier ihr weiter nach vorne zieht. Ihr dürft ganz normal den Igel um zweimal ein Feld bewegen. Alternativ könnt ihr euch auch entscheiden, einmal den Hund um zwei Felder oder einmal den Bären um drei Felder nach vorne zu ziehen. Bei dieser Entscheidung können sich die Spieler natürlich absprechen. Der Igelpasch kommt im Spielverlauf durchaus häufiger vor. Mit vier Symbolen taucht der Igel fast so häufig auf wie Rudi Rennmaus.

Einfach, kurz, kooperativ

Li-La-Laut und Alle gegen Rudi kommen in der kleinen Spieleschachtel vom Nürnberger Spielkartenverlag daher. Beide Spiele kosten im Handel weniger als zehn Euro, sind also ein günstiges Mitbringsel für die Kleinen. Sie setzen zudem auf die Kooperationsfähigkeit der Kinder, ohne Zusammenarbeit funktioniert es in beiden Spielen nicht so recht. Eine Partie dauert in beiden Spielen nur rund zehn Minuten. Sie können also auch problemlos mal zwischendurch gespielt werden, zumal der Aufwand beim Aufbau minimal ist. Dank der kleinen Verpackung eigenen sich die Spiele auch perfekt für unterwegs.

Raytracing und Co: Mit welchem Setup holt ihr das Beste aus eurer RTX 2080 Ti? SPIEL 18: Die Brettspiel-Messe aus Videospielersicht
Comments