+
Next Gen Gaming schon heute? MSI Trident X Plus 9SE & Optix MPG341CQR ausprobiert

Eine schicke Kombi!

Next-Gen-Gaming schon heute? MSI Trident X Plus 9SE & Optix MPG341CQR ausprobiert

  • schließen

Alle Welt wartet auf die Xbox Series X und PS5. Wer keine Lust auf Warten hat, der sollte einen Blick auf den MSI Trident X Plus 9SE in Verbindung mit dem Optix MPG341CQR werfen.

Gaming ist auch heute immer noch eine Glaubensfrage. Immer wieder entfacht hierbei der Kampf zwischen den Konsolen- und PC-Spielern. Vor allem PCler haben den enormen Vorteil, fast monatlich mit neuer Hardware versorgt zu werden. Das ist auch der Grund, warum viele Konsolenspieler auf die Geräte der neuen Generation warten: Die Xbox Series X und PS5. Alle, die nicht mehr länger warten wollen, können jedoch schon jetzt einen Blick in die Zukunft werfen. MSI hat seit Jahren ein interessantes Konzept parat – Die Trident-Reihe. Wir haben den neuesten Ableger der High-End-Geräte ausprobiert und in Kombination mit dem brandneuen Optix MPG341CQR ein Gaming-Setup geschaffen, das es problemlos mit den Konsolen der nächsten Generation aufnehmen kann.

Next-Gen-Konsole oder Rechner: MSI Trident X Plus 9SE ausprobiert

Die Trident-Modellreihe steht seit Jahren für sehr kraftvolle Hardware in einem kleinen Gehäuse. Mit dem neuen MSI Trident X Plus 9SE wird dieses Konzept weiter verfolgt und auf die Spitze getrieben. In ein sehr markantes und stilsicheres 10-Liter-Gehäuse hat MSI kurzerhand einen Intel® Core™ i9-9900K Prozessor der neunten Generation untergebracht, der mit einer MSI GeForce RTX 2080 8GB GDDR6 Grafikkarte gepaart wird. Mit an Bord sind natürlich schneller DDR4 2666 MHz Arbeitsspeicher und eine SSD M.2-2280 PCIeGen 3 NVMe Festplatte. 

Schickes Pärchen: Der MSI Trident X Plus 9SE und Optix MPG341CQR

Beim Blick aufs Datenblatt könnte man wirklich ein echtes Monster von PC erwarten. Jedoch wirkt der MSI Trident X Plus 9SE auf dem Schreibtisch nicht viel größer als eine PlayStation 4 Pro. Hinzu kommt noch, dass MSI sich größte Mühe beim schnittigen Design gegeben hat. Überall finden sich spitze und pfeilartigen Linien, die sehr gekonnt aufeinander treffen. 

MSI Trident X Plus 9SE ausprobiert – Die Inneren Werte

Zudem könnt ihr an vielen Stellen auch direkt in die Hardware hineinschauen. Die obligatorische LED-RBG-Beleuchtung ist sowohl bei einigen Komponenten als auch dem Gehäuse vorhanden und trägt zum Gaming-Look mit knalligen Farben bei. Besonders cool ist, dass ihr den Look sogar dank zwei verschiedener Seitenwände ändern könnt – und das mit wenigen Handgriffen.

Auch der Blick ins Innere überzeugt und so hat MSI im Gehäuse alles sicher und sehr sauber verbaut. Sämtliche Komponenten lassen sich schnell und einfach erreichen, austauschen oder sogar upgraden. Für Dinge wie Festplatten gibt es sogar schon vorab verlegte Kabel. Und auch beim Thema Kabelmanagement gibt es nichts zu meckern. Das Konzept ist durchdacht, sodass der MSI Trident X Plus 9SE einentollen Airflow im Gehäuse hat

Generell braucht ihr euch beim Thema Luft keinerlei  Sorgen machen, denn im Gehäuse haben eine normale Grafikkarte und normaler CPU-Kühler Einzug gefunden. Einzig und allein derRAM ist etwas schwer unter dem CPU-Kühler zu erreichen. Das Ganze hat jedoch nur einen Haken, und zwar der Preis, denn knappe 3400 Euro sind kein Pappenstiel. An dieser Stelle noch der Überblick, mit welcher Konfiguration unser Anschauungsmodell zu uns kam.

Der MSI Trident-X-Plus-9SE macht eine gute Figur

MSI Trident X Plus 9SE – Technische Daten: 

  • Intel® Core™ i9-9900K Prozessor der neunten Generation 3,6 GHz, bis zu 5,0 GHz mit Intel® Turbo-Boost-Technik 2.0 / 16 MB Intel® Smart-Cache 8 / 16 / 95 Watt
  • MSI GeForce RTX™ 2080 VENTUS 8G
  • 32 GB DDR4-2666 MHz (2x 16 GB)
  • Hochwertiges MSI Motherboard(MS-B9061) mit Intel Z390 Chipsatz
  • 512 GB SSD (M.2-2280 PCIeGen 3 NVMe)
  • 2 TB HDD (2,5“ SATA Gen 3) 

Weitere Features: 

  • Effizientes und leises "Silent Storm 3"-Kühlsystem 
  • Schnelles ac-WLAN und praktischer USB-Typ-C-Anschluss
  • "Audio Boost" und "Nahimic Audio Enhancer" für beste Klangqualität
  • Steuerbare "Mystic Light" LED-RGB-Beleuchtung für starken Look
  • Seitenpanel aus gehärtetem Glas (zusätzlich im Lieferumfang)
  • Volle 4K-UHD-Unterstützung für Gaming und Video
  • "Matrix Display" für Gaming und Arbeiten auf bis zu drei Bildschirmen
  • Super Charger: Schnell-Ladefunktion auch bei ausgeschaltetem PC 
  • Exklusive MSI Dragon Center App zur Systemoptimierung
  • Aufstellung im Hochformat mit Standfuß
  • 2 Jahre Herstellergarantie mit Vor-Ort-Pick-up-&-Return-Service

Der MSI Trident X Plus 9SE: Bringt Wohnzimmer und Schreibtisch zum Leuchten

Dank der kompakten Bauweise und des kleinen Formats macht sich der MSI Trident X Plus 9SE auf, unter oder neben dem Schreibtisch gut. Doch selbst im Wohnzimmer lässt sich das gute Stück unterbringen, jedoch solltet ihr dafür nicht den kleinsten Raum und Fernseher haben. Jedoch bringt wie erwähnt die Beleuchtung via Mystic Light ordentlich Atmosphäre an den jeweiligen Standort und kann nach eurem Belieben angepasst werden. 

Besser als jeder Weihnachtsbaum: Der MSI Trident X Plus 9SE

MSI Trident X Plus 9SE & Optix MPG341CQR in Kombination

Bei so viel Leistung und Möglichkeiten werden die meisten den Trident natürlich spärlich nur am Fernseher für eine Runde Call of Duty nutzen. Im perfekten Szenario spielt der kleine Rechner in Harmonie mit dem MSI Optix MPG341CQR-009 fulminant auf. Dieser kommt mit 34 Zoll daher und gliedert sich perfekt an den Look des Trident an – schwarz mit markanten Linien und passender LED-Beleuchtung auf der Rückseite. Gerade, wenn ihr die Beleuchtung via Software im Einklang habt, braucht ihr in der Weihnachtszeit keinen Baum mehr aufstellen. 

Doch keine Angst: Der Optix MPG341CQR spielt entgegen vieler Konkurrenz-Modelle ziemlich ruhig auf. So bietet der riesige Bildschirm einen sehr dünnen Rahmen und schicken zurückhaltenden Standfuß. Allein auf der Rückseite spielt MSI mit altbekannten Klavierlackflächen und LED-Leuchten. Neben der großen Diagonale überzeugt aber auch der Schwung, denn das R1800 Curved Design sorgt für einen echten Wow-Effekt. Weitere Features sind natürlich die UWQHD-Auflösung mit 3440 x 14401 ms ReaktionszeitHDR 400 und 144 Hz Bildwiederholrate. Das Ganze gibt es schon zu einem Preis von knappen 900 Euro

Lichter im Einklang

Optix MPG341CQR — Technische Daten: 

Produktname

Optix MPG341CQR-009

Bilddiagonale

34" (86.36 cm)

Krümmung

1800R

Panel-Typ

VA-Technik mit LED-Backlight, reflexionsarm

Rahmenloses Design

Ja

Auflösung

3440 x 1440 (UWQHD)

Pixelabstand

0,23175 (H) x 0,23175 (V)

Seitenverhältnis

21:9

Max. Blickwinkel

178° (H) / 178° (V)

Helligkeit

400 cd/m2

Kontrastverhältnis

3.000:1

Dynamisch (DCR)

100.000.000:1

Frequenzen

Horizontal-/Vertikal

70,56 bis 214,56KHz (H)
48 bis 144Hz (V)

Bildwiederholrate

144 Hz

Reaktionszeit

1 ms

Farbraum

83 % DCI-P3 / 105 % sRGB

Bildoptimierung

FreeSync

Video-Schnittstellen

1x DisplayPort 1.4 (bis zu 3440 x 1440 / 144Hz) 2x HDMI 2.0b (bis zu 3440 x 1440 / 144Hz) 1x USB Typ-C (DisplayPort-Alternative)

USB-Anschlüsse

3x USB 3.2 Gen1 Typ-A 1x USB 3.2 Gen1 Typ-B (verbindet Monitor und PC)

Audio-Anschlüsse

1x Kopfhörer-Ausgang 1x Mikrofon-Eingang 1x Combo Jack (verbindet Monitor und PC)

Neigungswinkel

-5° bis 15° (vorne/hinten)

Drehung

-30° bis 30

Höhenverstellung

0 bis 100 mm

VESA Befestigung

100 x 100 mm

Maße (B x H x T)

810,6 x 563 x 324,2 mm

Gewicht

9.7 kg

MSI Trident X Plus 9SE & Optix MPG341CQR – Das Duo in der Praxis 

Um Hitze braucht ihr euch keine Sorgen machen

Beide Geräte lassen sich ohne Probleme leicht in Betrieb nehmen. Einfach einstecken, Power-Knopf drücken und schon kann es losgehen. Ebenfalls beeindrucken beide mit ihrem Auftritt. Der Trident X Plus vor allem durch seine coole Optik dank der LED Effekte und der Optix durch seine schieren Ausmaße. Doch erst in Kombination lässt sich das volle Potenzial aus dem MSI-Setup schöpfen.

Die 34 Zoll (ca. 86 Zentimeter) wirken riesig und bieten euch in Verbindung mit der 1800R-Krümmung ein völlig neues Seherlebnis. Von diesem profitiert ihr selbst im normalen Alltag, denn ein zweiter Monitor wird so eigentlich überflüssig. Dank der geringen Reaktionszeit und 144 Hz wirklich alles zudem sehr direkt und wunderbar flüssig. Habt ihr einmal mit dem Optix MPG341CQR gearbeitet, gibt es eigentlich kein Zurück mehr. Und obwohl ihr es nur mit UWQH-Auflösung zu tun habt, wirken Inhalte wie Filme und Spiele knackscharf.

Die restlichen Aspekte wie HDR 400 und ein gutes Schwarz gehen mehr als in Ordnung, sind aber im Vergleich zu anderen Bildschirmen da draußen nicht das Ultimum. Zudem ist in Sachen Blickwinkelstabilität noch Luft nach oben, was wiederum durch die sehr gute Farbkalibrierung ausgeglichen wird.

MSI Trident X Plus 9SE – Leistung in jeder Lebenslage

Über fast jeden Zweifel erhaben war unser Testmodell MSI Trident X Plus 9SE, den fast gar nichts aus der Ruhe bringen konnte. Im normalen Alltag ist dieser flüsterleise und nicht mal im Ansatz ausgelastet. Damit diese kleine Kiste überhaupt ins Schwitzen kommt, müsst ihr dem Trident X Plus schon richtig zu tun geben. Beispielsweise lassen sich selbst aufwendige Premiere Pro CC Projekte mit einer Auflösung von 1080p und Effekten, schneller rendern als die fertigen Clips lang sind.

Auch von hinten ist der Optix-MPG341CQR ein Hingucker

Ähnlich potent zeigt sich das MSI-Flagschiff auch beim Gaming, der Paradedisziplin des taiwanesischen Herstellers. In unseren kurzen Testabschnitten schafften wir es selbst unter längerer Belastung nicht, seine CPU über 80 Grad und die GPU über 66 Grad zu bekommen. In 3D Mark Raytracing Portal Royal Benchmark kamen wir auf 5860 Punkte und Timespy sogar auf 10750 Punkte. In Verbindung mit dem Optix MPG341CQR liefen zusätzlich noch Call of Duty Modern Warfare und Need for Speed Heat in unserer kurzen Testzeit über den Bildschirm. Auf 1440p könnt ihr alle Spiele mit bis zu 60 FPS genießen. Und das auf maximalen Einstellungen und sogar Raytracing im Paket. Falls ihr die 144Hz des Monitors jedoch vollends ausnutzen wollt, müsst ihr euch aber stellenweise mit 1080p zufriedengeben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

GTA 6: Release laut Retailer viel früher als erwartet – noch dieses Jahr?

GTA 6: Release laut Retailer viel früher als erwartet – noch dieses Jahr?

WoW Classic: Alle Flugpunkte der Horde und Allianz im Überblick mit Bildern

WoW Classic: Alle Flugpunkte der Horde und Allianz im Überblick mit Bildern

Call of Duty Modern Warfare: In 40 Sekunden alle Battle Pass Level im Guide

Call of Duty Modern Warfare: In 40 Sekunden alle Battle Pass Level im Guide

WoW Classic: Schneider Level Guide - So lernt ihr Skill 1-300

WoW Classic: Schneider Level Guide - So lernt ihr Skill 1-300

Kommentare