Angespielt: Assassin's Creed Odyssey - Story Creator Modus

  • schließen

Der Story Creator Modus ist die neueste Addition zum Assassin's Creed Kosmos. Die Idee dahinter ist Folgende: Durch das Tool sollen sich Spieler ihre eigenen Quests basteln können. Ob es nun um Sokrates geht, der eine geheime Philosophen-Verschwörung aufdecken möchte, deren Ziel es ist, aus nihilistischen Gründen die Gesellschaft, wie wir sie kennen zu stürzen oder um einen betrunkenen Mitbürger, der im Vollsuff versehentlich seinen Cousin an Banditen verkauft hat: Der Spieler soll alle Möglichkeiten haben. In der Theorie. Wir durften das Tool bereits in einer Alpha-Version testen, um für euch herauszufinden, wie gut das Geschichtsschreiben im antiken Griechenland so funktioniert.

Flussdiagramme verstehen wir

Auf den ersten Blick wirkt das Webtool, mit dem wir unsere Story erstellen, wunderbar übersichtlich. Das Grundsystem funktioniert folgendermaßen: Per drag-and-drop könnt ihr verschiedene Elemente in eure Story-Übersicht ziehen. Dabei bestimmt ihr als erstes, wie viele Quests Teil eurer Story sein sollen und benennt diese. Dann könnt ihr eure Quests einzeln öffnen und ebenfalls im Flussdiagramm-Stil bearbeiten. Innerhalb dieser Quests habt ihr wiederum die Möglichkeit, eine Ebene tiefer zu gehen und die einzelnen Dialoge zu bearbeiten. Dieses System ist eingänglich und geht auf. Es ist nie wirklich schwer den Überblick zu bewahren.

Ein (Griechen-)Land an Freiheiten

Auch das Quest-Bausystem an sich ist enorm verständlich entworfen. Wir fügen Elemente wie beispielsweise eine Eskort-Sequenz oder Dialoge ein und verbinden diese dann in der gewünschten Reihenfolge. Ist unsere Questplanung beendet, verbinden wir das letzte Modul mit einem Questerfolg (oder Misserfolg) und wenden uns der nächsten Aufgabe zu. Und Aufgaben gibt es eine Menge, da das Tool uns extrem viele Möglichkeiten an die Hand gibt. Wir können aus einer enormen Vielfalt an Charakteren aus dem eigentlichen Spiel wählen und sie frei in der kompletten Spielwelt platzieren.

Zusätzlich dazu gibt uns der Story Creator sogar die Möglichkeit, unsere eigenen NPCs zu erstellen, denen wir Fraktion, Archetyp und Körperbau zuweisen dürfen. Wir haben die Freiheit, allen NPCs Verhaltensweisen zu geben und sie nach Vergnügen in die Geschichte einzuspannen. Die Story treiben wir voran, indem wir dem Spieler eines von sechs möglichen Zielen vorschreiben. Wir können ihn anweisen mit einer Figur zu reden, jemanden zu töten, etwas zu zerstören, an einen Ort zu gehen, jemanden zu beschützen oder zu befreien - simples RPG-ABC also.

Auch die Dialogfunktion ist super. Es ist möglich, Entscheidungen einzubauen und wir können aus einer großen Anzahl an vorgegebenen Arten wählen, in denen unsere NPCs die gesprochenen Worte auf den Bildschirm bringen sollen.

Der Praxistest

Ok, die ersten Dialoge sind geschrieben und wir möchten testen, wie gut unsere erste Mission denn nun funktioniert. Dazu speichert ihr sie einfach im Webtool ab und begebt euch dann über die Konsole eurer Wahl (oder PC) ins Menü von Assassin's Creed Odyssey. Über die "Meine Story"-Option könnt ihr nun einfach einen eurer Entwürfe anspielen. In unserem Fall geht Auftraggeber Sokrates leider mit einem hölzernen Streitkolben auf uns los, was die Situation etwas erschwert. Wir setzen uns also zurück ans Webtool.

Und da stoßen wir schon an erste Grenzen. Es gelingt uns nämlich einfach nicht, den sturköpfigen Philosophen dazu zu bringen, auf uns zu warten. Das führt dazu, dass wir uns in einem hitzigen Gefecht mit einem Kontrahenten befinden und der kleine Querdenker einfach munter weiterläuft, nur um von Spartanern brutal abgeschlachtet zu werden - ungeschickt. Ob wir die Lösung für das Problem einfach nicht gefunden haben oder sie in unserer Alpha-Version (noch) nicht verfügbar ist, bleibt unklar. Wir hätten uns aber im Falle einer Eskort-Mission passenderes KI-Verhalten gewünscht.

Questdesign mit Ecken und Kanten

Das bleibt während unseres Testerlebnisses leider nicht der einzige frustrierende Moment. Einmal verbinden wir versehentlich das Ende unseres Dialogkästchens mit dem Questerfolg, woraufhin wir nach unserer eingänglichen Unterhaltung mit Sokrates jedes mal direkt unsere Belohnungen abstauben und unsere Geschichte automatisch endet. Eine Möglichkeit, diesen Fehler nachträglich zu beheben, finden wir erst nach einer guten Stunde äußerster Verzweiflung und einer Menge ungewollter Questerfolge.

Für viele der gewagteren Ideen, die wir hatten, fanden wir leider keine naheliegende Lösung. Wir sind uns aber sicher, dass mit genug Zeit und Testläufen einige der ambitionierten Ideen möglich gewesen wären. Dem eingänglichen Layout zum Trotz ist der Story Creator nämlich definitiv nichts für Leute, die kurz mal eine komplexe Story entwerfen wollen. Wer Frustrationstoleranz mitbringt und Zeit in sein Projekt stecken möchte, hat aber durchaus Möglichkeiten, eine spannende Geschichte zu erzählen. Wir würden uns aber wünschen, dass Ubisoft in den nächsten Wochen und Monaten den Einstieg erleichtert und mehr Möglichkeiten für komplexes Questdesign ermöglicht.

Was bedeutet der Story Creator für Assassins Creed?

Während wir unsere Quests erstellt haben, haben wir allerdings auch darüber nachgegrübelt, wie der Story Creator die Zukunft von RPGs beeinflussen könnte. Und je mehr wir darüber nachdachten, desto sicherer wurden wir uns, dass Ubisoft hier vielleicht etwas ganz Großes an den Start gebracht haben könnte. Denkt mal darüber nach: In einer Welt, in der uns der Story Creator quasi alle Möglichkeiten zur Verfügung stellt, die auch die Entwickler besitzen, ist das einzige Limit die Kreativität der Spieler. Wir wissen, es gibt tausende und abertausende unter euch, die sich am Story Creator ausprobieren werden. Und dann reicht es auch, wenn nur ein Prozent der erstellten Storys wirklich gut wird, um mehr Umfang zu stellen als das Hauptspiel an sich bietet. All das ohne ersichtliches Enddatum.

Kurz gesagt: Der Story Creator könnte eine revolutionäre Form der Langzeitmotivation bieten, einen weiteren Grund, in Zukunft Assassin's Creed Spiele zu kaufen. Sowohl mit dem Erstellen, als auch mit dem Spielen der Quests von Spielern für Spieler kann man weitere hundert Stunden im antiken Griechenland verbringen. Denn die Welt gibt das ja her. Und wenn die Anfangsproblemchen, die der Story Creator im Moment noch beeinhaltet, aus der Welt geschafft sind, steht dem unserer Meinung nach nichts mehr in Wege.

Fazit

Der Assassin's Creed Story Creator könnte theoretisch ein ganz großer Schritt in Sachen Langzeitmotivation für die Spielewelt darstellen. Dafür müsste er nur ein wenig eingänglicher werden, ein wenig mehr Freiheiten bieten. Wir sind uns sicher, dass es Ubisoft gelingen wird, mithilfe des Fan-Feedbacks eine optimale Version des Tools anzubieten. Denn bereits jetzt kann man spannende, umfangreiche Quests erstellen. Wir freuen uns schon auf das, was uns die kreativen Köpfe unter euch vorsetzen werden und denken, dass Ubisoft mit dem Story Creator auf eine Goldgrube gestoßen sein könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Teamfight Tactics: Alle Champions, Klassen und Origins in der Übersicht

Teamfight Tactics: Alle Champions, Klassen und Origins in der Übersicht

GTA 5 Online: Alles zum neuen Update - Wann öffnet das Casino?

GTA 5 Online: Alles zum neuen Update - Wann öffnet das Casino?

Teamfight Tactics (TFT): Item Tier List - Wem gebe ich was?

Teamfight Tactics (TFT): Item Tier List - Wem gebe ich was?

Gamescom 2019: Die Gaming-Messe ist eröffnet. Hier alle Infos die Du brauchst

Gamescom 2019: Die Gaming-Messe ist eröffnet. Hier alle Infos die Du brauchst

Kommentare