1. ingame
  2. Tests

Atlas Fallen: Sandige Action – Deutscher Entwickler schickt uns in die Wüste

Erstellt:

Von: Christian Böttcher

Atlas Fallen: für uns die größte Überraschung der gamescom 2022. Wir haben mit dem deutschen Entwickler Deck13 gesprochen und verraten, was das Action-RPG kann.

Köln – Dark Souls ist tot, es lebe Atlas Fallen. Das haben wir uns gedacht, als wir während der gamescom 2022 den ersten Trailer zum neuen Spiel der deutschen Entwicklerschmiede Deck13 bestaunen konnten. Bockschwere Soulslikes gehörten in den letzten Jahren schließlich zur Kernkompetenz des Studios aus Frankfurt. Doch Pustekuchen. Denn Atlas Fallen baut nicht auf die aktuell so beliebte Souls-Formel. Stattdessen schickt uns Deck13 in die Wüste. Warum dabei aber kein staubtrockenes, sondern erfrischend ambitioniertes Action-RPG rumkommt, verraten wir euch in unserer Vorschau.

Atlas Fallen: Action-RPG mischt gamescom 2022 auf – und das ausgerechnet mit Sand

Die gamescom ist seit jeher für Überraschungen gut. Für uns gehörte die Ankündigung von Atlas Fallen definitiv zu den größten in 2022. Der Bombast-Trailer kam wie aus dem Nichts und versprach Mythologie, Monumente und massig Sand. Nach einer rund 30-minütigen Präsentation zum Spiel und einem intensiven Interview mit zwei der Entwickler haben wir nun Gewissheit. Der Sandmann Deck13 reibt uns mit dem neuen Titel nicht nur grobkörnig Dreck in die Augen, sondern hat ein fein gesiebtes Action-RPG mit großen Ambitionen in der Hinterhand.  

Tatsächlich dreht sich bei Fallen Atlas eine ganze Menge um das Gold der Wüste. Der namenlose Held, den wir uns von Grund auf selbst zusammenbasteln können, macht sich Sand nämlich in allerlei Formen zunutze. Aus Sand errichtet er gigantische Monumente und schmiedet daraus seine drei ikonischen Waffen: Hammer, Axt und eine Art Peitsche. Doch damit nicht genug, denn während Normalsterbliche sich in der heißen Wüste die Füße verbrennen, surft der Protagonist in Atlas Fallen lässig von Wanderdüne zu Wanderdüne. Wir haben ihn liebevoll Surfing Jürgen genannt.

Eine Frau und ein Mann stehen vor einer Wüsten-Stadt in Atlas Fallen.
Zwei Kämpfer aus Atlas Fallen. © Deck13

Neue Ausrichtung für Deck13: Was ist Atlas Fallen?

Was für ein Spiel ist Atlas Fallen? Diese grobkörnige Coolness, die Atlas Fallen im ersten Moment ausstrahlt, bricht sich Bahn in einer Story, die sich mit Kalibern wie God of War oder Horizon Forbidden West messen muss. Im Klartext: es wird schwer mythologisch. Ein schier übermächtiger Sonnengott hält die Welt von Atlas Fallen im Würgegriff und das einst friedvolle Land versinkt in Chaos und Zerstörung. Ein rigides Kastensystem hält die Gesellschaft in ihren Fugen und ausgerechnet Surfing Jürgen soll das Gleichgewicht wiederherstellen und den Bann des Sonnengottes brechen.

Atlas Fallen schickt uns als gesichtsloser Niemand durch insgesamt fünf verschiedene Gebiete. Nicht alle sollen übrigens so sehr von sandiger Einöde geprägt sein, wie der erste Trailer suggeriert. Nach The Surge 2 hat sich Deck13 dazu entschieden, vorerst kein klassisches Soulslike mehr zu machen. Stattdessen soll das neue Flaggschiff der deutschen Spieleschmiede sich wie ein Action-RPG mit klar umrissener Story anfühlen, ohne allerdings den beizeiten frustrierenden Gameplay-Loop der Souls-Formel. Zugänglichkeit ist das Motto.

Lust auf mehr Gamescom 2022? Hier entlang

Goat Simulator 3: Die ernsthafteste Ziegen-Simulation der Messe

Blacktail: Fantasy-Action-Game mit Souls-Charakter

Dead Island 2: Entwickler im Interview – spricht Klartext zu Gewalt

Park Beyond: Freizeitpark mal anders

A Plague Tale: Requiem – unser Fazit nach 40 Minuten

Wie sich Atlas Fallen letztlich spielt, konnten wir bislang leider nicht herausfinden. Die Entwickler versicherten uns jedoch, dass vor allem schnelle und vertikale Kämpfe eine große Rolle spielen werden. Dazu könnte auch das Waffensystem beitragen. Zwischen Hammer, Axt und Peitsche kann Surfing Jürgen aufgrund seiner sandigen Superkräfte nämlich binnen Sekundenbruchteilen wechseln. So lässt er Komboketten länger als die Wüste Gobi vom Stapel und das sogar, während er in der Luft von Gegner zu Gegner hüpft. Surfing Jürgen ist eben ein Wüstling.

Besonders interessant: mehr als die drei genannten Waffen wird es in Atlas Fallen nicht geben. Spielerische Tiefe soll stattdessen aus den vielen Möglichkeiten entstehen, die Waffen zu verbessern, mit aktiven und passiven Vorteilen auszustatten und sich das sogenannte Momentum-System zunutze zu machen. Mit jedem erfolgreichen Angriff werden die Waffen von Surfing Jürgen so ein kleines Stück großer, erhalten neue Moves und einen neuen Look. Das Ergebnis könnte ein Kampfsystem sein, das nur so vor Flow sprüht.

Eine Kreatur aus Sand steht in der Wüste von Atlas Fallen.
Eine riesige Sandkreatur in Atlas Fallen. © Deck13

Atlas Fallen: Deshalb ist es eines unserer gamescom-Highlights

Was an Atlas Fallen fanden wir sandtastisch? Die Welt von Atlas Fallen hat uns sofort in ihren Bann gezogen. Von den weiten Sandwüsten über die gigantischen, gottverlassenen Ruinen, Tempel und Städte, bis hin zu den überwucherten Monumenten stimmte im ersten Trailer einfach alles. Zusätzlich dazu soll die Spielwelt regelmäßig vom Zorn des tyrannischen Sonnengottes heimgesucht werden in Form von Sandstürmen und anderen zufällig generierten Events. Die sahen im ersten Gameplay-Trailer so beeindruckend aus, dass wir es kaum erwarten können, uns eine amtliche Portion Körniges um die Nase wehen zu lassen.

Eine Stadt aus Sand in Atlas Fallen.
Die riesige Landschaft aus Atlas Fallen. © Deck13

Wo hat Atlas Fallen noch ungesiebtes Potenzial? Für ein informiertes Urteil zum Spiel ist es nach weniger als 30 Minuten Präsentation natürlich noch viel zu früh. Doch das gezeigte Material sorgte bei uns in einer Hinsicht schon jetzt für Fragezeichen. Aktuell können wir uns nämlich kaum vorstellen, dass das Kampfsystem mit nur drei verschiedenen Waffen auch auf Dauer fesselt. Atlas Fallen soll uns zwar nur zwischen 20 und 50 Stunden beschäftigen, je nach Spielstil, doch in dieser Zeit muss die Vielfalt stimmen, damit der Neuling von Deck13 ein Hit wird.  

Trotzdem bleiben wir optimistisch, denn schon in The Surge 2 ging Deck13 mit dem Dismantle-System ein Risiko ein, das sich am Ende auszahlte. Das innovative Feature avancierte schnell zum Fanliebling. Gut möglich also, dass der deutsche Entwickler auch bei seinem neuen Projekt noch ein paar Innovations-Asse im angestaubten Ärmel hat.

Atlas Fallen soll 2023 für PS5, Xbox Series X, Xbox One und PC erscheinen. Wir gehen davon aus, dass es ein Vollpreistitel wird.

Auch interessant