1. ingame
  2. Tests

Friends vs. Friends: Dieser Karten-Shooter wird gute Freundschaften brechen

Erstellt:

Von: Jonas Dirkes

Dieses Spiel bringt endlich frischen Wind: In Friends vs. Friends bekämpft ihr euch in einer Mischung aus Sammelkartenspiel und First Person Shooter.

Köln – Friends will be Friends. Wissen wir alle. Aber auch nur so lange, bis die Big Head-Karte und das Snipergewehr gezogen wurden. Wenn sich das nach einem ganz normalen Nachmittag für euch anhört, solltet ihr euch entweder schleunigst Hilfe suchen oder ihr habt einfach nur Friends Vs. Friends auf der Gamescom angespielt. Wir haben uns den absoluten Shooter-Geheimtipp für euch einmal angeschaut.

W. Pecker aus Friends vs. Friends hält eine Big Head-Karte hoch.
Friends vs. Friends: Dieser Karten-Shooter wird gute Freundschaften brechen © Brainwash Gang

Friends vs. Friends in der Gamescom-Vorschau: Auf dem besten Weg, gute Freundschaften zu brechen

Friends vs. Friends ist nicht euer alltäglicher Shooter. Bei dem charmant pixeligen Game im hochauflösenden PS1-Look handelt es sich im Kern um ein Trading Card Game. In Friends vs. Friends wird zwar nicht wirklich mit Karten gehandelt, der Deckbau ist für den Sieg gegen einen Friend aber essenziell. Das eigentliche Gameplay-Part des Spiels ist ein Duell-Shooter, in dem ihr 1 vs. 1 gegen einen Widersacher spielt. 

Beide Friends bauen sich im Vorfeld einer Partie ein Deck zusammen. Zum Start soll es in Friends vs. Friends knapp 80 Karten zur Auswahl geben. Diese unterscheiden sich in fünf verschiedene Kategorien. Es gibt Hilfekarten, die euch einen Boost verleihen und Schadenskarten, die eurem Gegner etwas nehmen. Zusätzlich kann man Toolkarten nutzen oder sich mit einer Jokerkarte einen einschneidenden und wahnwitzigen Vorteil verschaffen. 

Gameplay aus Friends Vs. Friends
Der pixelige PS1-Look von Friends vs. Friends knistert nur so vor Flair. © Brainwash Gang

Als letztes sind auch alle Waffen in Friends vs. Friends zunächst in Kartenform gebannt. Jede Karte besitzt einen bestimmten Wert. Ihr könnt euch also kein Deck mit ausschließlich übermächtigen Karten bauen, das wäre schlicht zu teuer. Es gilt also genau auszutarieren welche Karten ihr in ein Match mitnehmt. Habt ihr zu viele Karten, zieht ihr vielleicht nicht die Karten, die ihr braucht. Sind es zu wenige, könnte euer Gegner im Vorteil sein, weil er länger Karten spielen kann.

Friends vs. Friends in der Gamescom-Vorschau: Echtzeit-Shooter-Kartengeflexe

Ein normales Match in Friends vs. Friends findet im Format Best of Five statt. Jeder Spieler wählt einen Charakter. Zu Beginn gibt fünf verschiedene Friends: Crocodile, Doberman, Duck, Moose und W. Pecker. Alle besitzen einen einzigartigen, passiven Effekt – ein Hero-Shooter ist Friends vs. Friends dadurch allerdings nicht. Zu Beginn jeder Runde ziehen beide Kontrahenten Karten, wählen eine Waffenkarte und schon wechselt das Spiel in einen Echtzeit-Duell-Shooter.

Der Dobermann aus Friends vs. Friends mit einer Move Faster-Karte
Der Dobermann gönnt sich eine Move Faster-Karte. © Brainwash Gang

Mit den Schultertasten wechselt man die eigenen Karten auf der Hand durch und kann diese jederzeit ausspielen. So kann man etwa die eigene Hitbox verringern, sich fortan durch getroffene Schüsse heilen oder sich in einen Riesen verwandeln. Segnet einer der beiden Friends das Zeitliche, geht das Ganze wieder von Vorne los. Nicht gespielte Effektkarten werden allerdings mit in die nächste Runde genommen. Es kann also durchaus eine schlaue Idee sein, sich einige Karten aufzusparen, anstatt sie alle auf einmal zu zünden. Shooter-Skills und Karten-Taktik halten sich durch dieses ausgeklügelte System so die Waage.

Friends vs. Friends in der Gamescom-Vorschau: Einmal kaufen, keine Booster-Packs

Honig für unsere Ohren war auch zu hören, dass Entwickler Brainwash Gang plant, den Flow ihres Spieles durch keinerlei Mikrotransaktionen zu stören. Es müssen keine Booster wie etwa bei Hearthstone gekauft werden, um in einem Match Friends vs. Friends eine Chance zu haben. Alle Spieler haben Zugriff auf alle Karten und dennoch will man das Spiel mit neuen Kartenexpansionen frisch halt. Ein ethischer Umgang mit dem eigenen Spiel sei der Brainwash Gang wichtig – davor ziehen wir bereits jetzt unseren Hut.

Ein hitziges Friends Vs. Friends Duell in der U-Bahn.
Ein hitziges Friends Vs. Friends Duell in der U-Bahn. © Brainwash Gang

Wir hatten eine richtig tolle Zeit mit Friends vs. Friends. Das Karten-Shooter-Spielprinzip ist frisch und spielte sich in unseren 30 Minuten mit dem Game bereits im frühen Entwicklungsstadium richtig knackig. Wir können uns gut vorstellen, dass Friends vs. Friends bei flächendeckender Verbreitung zum nächsten Twitch-Hit avancieren könnte. Noch sicherer sind wir uns allerdings, dass besonders hitzige Duelle in Friends vs. Friends die ein oder andere Freundschaft zerstören wird: Diesen Geheimtipp sollte man bis zu seinem Release für den PC in 2023 unbedingt im Auge behalten.

Auch interessant