Der nächste große Hit?

Knockout City Vorschau – Dodgeball, so einfach, doch so spaßig und kompetitiv

  • vonLars Bendixen
    schließen

Knockout City, wo kommst du denn her? Aus dem Nichts enthüllt EA ein Spiel mit neuer IP, welches wir dringend gebraucht haben. Dodgeball? Nein, Dodge-BRAWL!

Hamburg, Deutschland – Ganz spontan fragte EA bei uns an: Habt ihr Lust auf ein wenig Dodgeball? Schon ratterte das Gehirn: Klar, Dodgeball schon gehört, doch wie will man es als Videospiel umsetzen? Und was soll der große Kick daran sein? Wir hatten ja gar keine Ahnung, was uns erwarten würde. Und genauso überraschend ist für euch vermutlich auch die Ankündigung von Knockout City, die wie aus dem Nichts kam. Deswegen wollen wir uns doch mal anschauen, was Velan Studios mit Unterstützung von EA aufs Spielfeld gebracht hat. ACHTUNG, Ball kommt!

Datum der Erstveröffentlichung21. Mai 2021
Publisher (Herausgeber)Electronic Arts
Serie-
PlattformPS5, Xbox Series X/S, PS4, Xbox One, PC, Nintendo Switch
EntwicklerVelan Studios
GenreAlternative Mulitplayer-Action

Knockout City Vorschau – Was ist das für ein Spiel und wann, wie und wo wird es erscheinen?

Ihr müsst wissen: in Knockout City ist Dodgeball nicht gleich Dodgeball, es ist eine Art Brawl, eine wahre Schlacht um den Ball. In dem teambasierten Multiplayer-Spiel von Velan Studios dreht sich alles um Timing, Technik, Positioning und vor allem Stil. Ihr werft die Bälle, fängt sie und weicht ihnen aus. Klingt alles recht simpel, doch auf den komplexen Part und das Spielprinzip kommen wir später noch genügend zu sprechen. Denn erstmal wird es Zeit für Keyfacts.

Knockout City wird für die aktuellen Konsolen PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X, Nintendo Switch und auch für den PC über Origin und Steam releast werden. Und das schon am 21. März 2021. Dabei ist Crossplay möglich, also holt alle eure Freunde mit in euer Team. Zudem wird plattformübergreifender Fortschritt auf allen Plattformen sichergestellt. Dennoch scheint ein Cross-Buy vorerst nicht möglich. Bedeutet: Durch den Kauf von Knockout City auf dem PC, habt ihr es nicht automatisch auf der PS5. Dann kommen wir auch schon zum Preis – Knockout City wird einmalig 19,99 Euro kosten. Ein Preis, den wir nach dem ersten Anspielen und Schreiben dieser Vorschau mehr als gerechtfertigt finden.

Kommen wir nun aber zur wohl besten Nachricht: Jeder, wirklich jeder kann sich beim Release von Knockout City kostenlos selbst ein Bild vom Spiel verschaffen. Denn zum Release wird Knockout City in einen Free-Trial gehen. Für eine noch nicht festgelegte Zeit könnt ihr Knockout City zum Release daher in der Vollversion mit allen Features spielen und selbst entscheiden, ob es sein Geld wert ist oder nicht. Jeglicher Fortschritt wird beim Kauf übernommen. Am Wochenende vom 20 bis 21. Februar wird Knockout City außerdem in eine geschlossene Beta gehen, in welcher ihr euren Lieblingsstreamern über die Schulter gucken könnt.

Die Beta wird ebenso, wie die Demo, die wir für unsere der Vorschau gespielt haben, noch nicht alle Inhalte von Knockout City bieten. Deswegen kündigte Velan Studio an, in Kürze noch weitere Informationen zum Spiel zu veröffentlichen. Unter anderem soll dann auch aufgeklärt werden, wie lange der Free Trial dauern soll.

Knockout City Vorschau – Diese Bälle fliegen auf euch zu

Knockout City Vorschau – Mitten in der Schlacht

Neben den normalen Dodgebällen, die auf der Map verteilt sind, wird zum Anfang jedes Spielmodus ein zufälliger besonderer Ball ausgewählt. Von diesen soll es zum Launch sechs verschiedene geben, jeder mit seinen eigenen Eigenschaften. Wir durften in der Demo mit folgenden drei Bällen Bekanntschaft machen:

  • Mondball: Habt ihr ihn in der Hand, lässt er euch höher springen und erlaubt euch, eine vorteilhafte Position im Highground einzunehmen. Zudem wirft er Gegner, die er trifft, deutlich weiter zurück als ein herkömmlicher Ball.
  • Explosiver Bombenball: Eine tickende Zeitbombe. Sobald er aufgehoben wird, läuft die Zeit. Ist sie abgelaufen, explodiert der Ball in einem großen Radius und kann so gleichzeitig mehreren Gegnern Schaden zufügen.
  • Polizei-Ball“: Werdet ihr mit diesem Ball eiskalt erwischt, werdet ihr selbst in dem Ball eingesperrt. Das konstante Drücken der Leertaste (Auf dem PC) lässt euch schneller wieder frei kommen. Ohne persönliches Eingreifen seid ihr 15 Sekunden sozusagen im „Gefängnis“. Der Gegner kann euch gegen eure Teammitglieder werfen oder euch selbst von der Karte, was nicht selten zum K.O führt.

Gerade kein Ball zur Hand? Kein Problem, denn in Knockout City könnt ihr auch selbst zum Ball werden. Teammitglieder können euren rollenden Körper aufheben und damit Gegner sofort ausknocken. Doch Vorsicht! Fängt der Gegner euch in der „Ball-Form“, seid ihr ihm wehrlos ausgesetzt. Er kann euch auf eure Teammitglieder zurück oder gar von der Karte werfen. Hier gilt im Grunde dasselbe Prinzip, wie beim Polizei-Ball. Fühlt sich manchmal ganz schön schlecht an, so benutzt zu werden.

Knockout City Vorschau – Das verlassene Hideout

Doch damit ihr nicht die ganze Zeit tatenlos zu sehen müsst, können Teammitglieder sich auch dafür entscheiden, euch lange genug „aufzuladen“ (Zu dem Begriff kommen wir gleich noch). Dies setzt eine Art ultimative Fähigkeit frei, in der ihr hoch in die Luft geschleudert werdet und als Bombe wieder auf den Boden prallt. Beim Bodenkontakt setzt ihr eine große Explosion frei, die Gegner sofort ins Schlummerland befördert. Klingt lächerlich gut? Ist allerdings nicht ganz so leicht umzusetzen, wie ihr vielleicht denkt.

Knockout City Vorschau – Und was machen wir nun mit den Bällen – Werfen natürlich!

Ok, Ball haben wir nun in der Hand, doch was machen wir nun damit? Gute Frage, denn die Möglichkeiten stehen euch in Knockout City weit offen. Euer Hauptziel sollte es sein, mit dem Ball eurer Wahl einen Gegner auszuknocken. Die einfachste Möglichkeit ist offensichtlich, ihn auf den Gegner zu werfen. Eure Wurfstärke könnt ihr mit der Wurftaste aufladen. Je länger ihr drückt, desto schneller euer Wurf. Euer Gegner wird wie durch Zauberhand bei der richtigen Maus/Controllerführung automatisch ausgewählt und rot anvisiert.

Wo ist denn da Skill, klingt nach Aimhack? Na ja, ihr könnt auch Kurven werfen oder in einem hohen Bogen. Außerdem werden euch einige Gegenstände in Knockout City die Tour teils versauen, aber auch für Überraschungsangriffe sorgen können. In dem Setting Knockout Roundabout zum Beispiel, findet die Action mitten im Verkehr statt. Ihr könnt Bälle klug um die fahrenden Autos herumwerfen oder euch hinter sie stellen, damit sie einen Wurf auf euch abblocken.

Knockout City Vorschau – Fangen und Werfen: Ganz einfach

Apropos Blocken. Wer werfen kann, sollte auch Fangen lernen. Jeder Ball, der auf euch fliegt, kann gefangen werden und wieder auf einen Gegner zurückgeschleudert werden. So ein Schlag oder wohl eher Ballaustausch macht nicht nur eine Menge Spaß, sondern lässt den Dodgeball auch immer schneller werden. Heißt: Es wird immer schwieriger, den Ball zu fangen. Denn wie gesagt ist richtiges Timing in Knockout City das A und O.

Fliegt ein Ball auf euch zu, müsst ihr im richtigen Moment die „Fangtaste“ drücken, sonst gibt‘s ein paar blaue Flecken im Gesicht. Fangt ihr im perfekten Moment den Dodgeball, nimmt er einiges an Schwung auf und kann mit Karacho zurückgefeuert werden. Kriegt ihr den Ball nur gerade so in die Finger, wird das Tempo herausgenommen.

Knockout City Vorschau: Genug geworfen – Zeit für den Brawl-Part des Spiels

Doch Fangen und Werfen ist nicht die einzige Möglichkeit. Wir verraten, woher Knockout City seinen Brawl-Aspekt herbekommt. Nämlich könnt ihr mit einer weiteren „Fähigkeit“ einen kurzen Sprint, ähnlich wie ein Tackle wagen. Diesen könnt ihr benutzen, um Bällen auszuweichen, aber auch um in die Offensive zu gehen. Tackelt ihr gegen einen Gegner, werft ihr diesen kurz zurück und falls ihr er einen Ball in der Hand hat, wird dieser in die Luft geschleudert. Dies ist euer Zeitpunkt, den Ball an euch zu nehmen.

Doch passt auf, dass ihr euch nicht „vertackelt“. Denn ihr könnt gegen Mitspieler oder Objekte knallen, was euch ganz kurz außer Gefecht setzt. Da wir nun ein wenig schlauer sind, kommen wir zu den weiteren Elementen von Knockout City, die das ganze Spiel noch ein wenig komplexer machen: Um euch schneller bewegen zu können, könnt ihr sprinten, aber auch fliegen, ja, fliegen.

Auf einigen Maps sind dafür Launchpads versteckt, welche euch noch höher springen lassen als ohnehin schon möglich. Auch gibt es einen Glider, den ihr aktivieren könnt, solltet ihr euch in der Luft befinden. Mit diesem könnt ihr eure Bewegungen unvorhersehbarer machen, sowie größere Hindernisse überfliegen und euch eine neue, bessere Position auf der Map verschaffen.

Knockout City Vorschau – Rooftop Rumble

Teamplay spielt eine wichtige Rolle in Knockout City, noch konnten wir jedoch nicht die vollen Ausmaße von einem koordinierten Team erleben. Dennoch gibt es die Möglichkeiten, die Bälle hin und her zu passen, damit diese an Geschwindigkeit gewinnen und Gegner nie genau wissen, von wo der Ball kommt. Zudem sollte der größte Spielspaß ermöglicht werden, wenn man sich im Team koordinieren kann. Deshalb gibt es in Knockout City einen umfänglichen Voice Chat. Sprecht euch ab, wann jemand zum „Human-Ball“ wird, werft ihn zwischen euren Teammitgliedern schnell her und zündet so schneller die „Ultimate.“

Ein weiterer Aspekt, welcher Knockout City noch mehr Tiefe verleiht, ist das Antäuschen eines Wurfs. Ihr könnt mit einer festgelegten Taste euren Wurf antäuschen und so Gegner voreilig zu einem Abfangversuch verleiten. Alle Mechaniken des Spiels machen Knockout City recht einfach zum Aufgreifen. Es gibt keine allzu komplizierten Regeln, aber dennoch genügend Freiraum zum Verbessern. Die richtige Entscheidung zu treffen: sich gut zu positionieren, wann spiel ich ab, wann täusche ich an, kann ich den Gegner anrempeln ja oder nein – Sind alles Aspekte, die Spieler im Hinterkopf behalten müssen. Daher verläuft die Lernkurve von Knockout City recht flach, hat aber nach oben hin kaum Limits. Auch während unserer Spielzeit mussten wir feststellen, dass Spieler schnell bessern geworden sind und sich das Niveau in wenigen Stunden stark steigerte.

Knockout City Vorschau – Das sind die bisher bekannten Spielmodis und Locations

Zum Launch von Knockout City erwarten uns fünf verschiedene Locations, sowie Spielmodis. In der Demo konnten wir je drei davon anzocken und zeigen euch, was sich hinter ihnen versteckt. Doch vorher noch eine interessante Info: Das Menü von Knockout City ist ein wenig unkonventionell. Ihr befindet euch eigentlich konstant in eurem Hideout. In dem Hideout könnt ihr eure Crew versammeln und mit allen Sachen von Knockout City herumhantieren. Quasi eine Art Menü mit Trainingsplatz, zusätzlich zu den Tutorials, die es auch gibt.

Knockout City Vorschau – Abhängen im Hideout

Grundsätzliche Regeln: Es gibt keine verschiedenen Helden oder Fähigkeiten. Jeder besitzt in allen Spielmodis die gleichen Möglichkeiten. Dennoch können die Spieler ihren Charakter kosmetisch individualisieren. Jeder Spieler in einem Team besitzt in jedem Spielmodus zwei „Leben“. Ihr verliert ein Leben, wenn ihr von einem Ball getroffen werdet. Habt ihr alle „Leben“ verloren, werdet ihr ausgeknockt und spawnt in einigen Sekunden wieder an einem zufälligen Punkt auf der Map. Es können zudem auch beide Leben sofort abgezogen werden wenn:

  • Ihr von der Map fällt
  • Ihr von einem in einem Ball tranformierten Spieler getroffen werdet.
  • Ihr von der Ultimate eines Spielers erwischt werdet.
Knockout City Vorschau – Knockout Roundabout

3vs3 Team KO Brawl: Dieser Spielmodus findet im Best-of 3 statt. Wer zuerst zwei Spiele an sich reißt, gewinnt also. Für jeden K.O kriegt das gegnerische Team einen Punkt zugeschrieben. Wer zuerst 10 Punkte hat, gewinnt eine Runde.

3vs3 Diamond Dash: Gleiches Prinzip, wie beim 3vs3 KO Brawl. Nur werden die K.Os nicht gezählt, sondern Spieler verlieren Diamanten, wenn sie das Zeitliche segnen. Diese können von den Gegnern eingesammelt werden. Auch eigene Teammitglieder können die Diamanten einsammeln, um sie vor den Gegner zu bewahren. Wer zuerst 30 Diamanten sammelt, gewinnt eine Runde.

4vs4 Ball-Up Brawl: Wozu braucht man Bälle, wenn man auch selbst zum Ball werden kann. Dieser Spielmodus steht sinnbildlich dafür, denn es gibt schlichtweg keine Bälle auf der gesamten Map. Ihr selbst müsst zu einem werden und dem gegnerischen Team eins auswischen, ohne dabei in deren Hände zu gelangen. Der Modus ist auch wieder im Best-of 3-Format und wer zuerst 10 Punkte hat, gewinnt eine Runde.

  • Schon jetzt bekannte Locations:
  • Rooftop Rumble: Ihr befindet euch auf zwei Hochhausdächern, die mit einer Brücke in der Mitte verbunden sind. Zudem könnt ihr an jeweils beiden Ecken des Gebäudes aufs gegenüberliegende Hochhaus mit dem Gilder fliegen, da dort ein Luftstrom herrscht.
  • Concussion Yard: Ein riesiger Spielplatz mit Containern, einer riesigen schwingenden Bowlingkugel, Jumpads, Lifts und einer Menge Sand.
  • Knockout Roundabound: Ausflug in die Großstadt gefällig? Auf der Straße kommen euch Autos entgegen, es gibt Unterführungen und die ein oder anderen Erhebung, sowie einen Versammlungspunkt in der Mitte der Karte.
Knockout City Vorschau – Concussion Yard

Knockout City Vorschau – Charakterindividualisierung und Design des Spiels

Ein großer Aspekt ist natürlich auch die Umsetzung im Design. Knockout City ist nicht so, wie man Dodgeball in seinem Kopf verankert hat. Es gibt keine quietschenden Hallenböden, es ist kein „simples“ Ball Hin- und Herwerfen und auch die Charaktere in Knockout City haben diese verinnerlicht. Neben einem stylischen DJ (Kommentator), der unseren Quellen zufolge auf dem Mond wohnen soll, seid auch ihr gefragt: Welchen Style bringt ihr nach Knockout City?

Um euren Style richtig zu definieren, habt ihr drei Charakter-Voreinstellungen, zwischen welchen ihr beliebig wechseln könnt. Wählbar sind eine Vielzahl von Outfits, Frisuren, Gleitern, Provokationen und K.O Effekten, sowie Siegerposen und einer Pose für das erste Erscheinen und noch vieles mehr. Insgesamt gibt es 17 Plätze zu belegen, also lasst euch was einfallen. Zusammen als Gruppe könnt ihr eine extra Portion Style in Knockout City an den Tag legen, indem ihr eure Clanlogo präsentiert oder euch ähnlich einkleidet.

Knockout City Vorschau – Rooftop Rumble, der Kampf um die Brücke

Kommen wir noch ein wenig auf die Grafik und das Design zu sprechen. In der Demo waren 60 FPS mit hoher Auflösung (FULL HD) einwandfrei auf dem PC kombinierbar. Zudem befindet ihr euch – im Match angelangt – in der Third-Person-Perspektive, wie ihr es aus diversen Shootern kennt. Die Steuerung und das Handling haben sich dabei zu jedem Zeitpunkt sehr angenehm angefühlt.

In Knockout City wird sich zudem am stilisierten Comic-Stil vergriffen. Alles soll möglichst bunt und individuell sein. Jeder Spieler soll seinen eigenen Spirit in das Spiel integrieren können und das klappt auch recht gut. Während des Spiels ist es deswegen kein Dahingeschnarche, sondern sehr lebendig, quasi konstant up-to-beat. Man ist immer im Geschehen und teils schon fast hyperaktiv. Der Stil von Knockout City, und manche werden es hassen, den Vergleich hier lesen zu müssen, erinnert leicht an Fortnite. Und das war auch Teil des Erfolgsrezepts für Fortnite, welches für Knockout City ebenso funktionieren könnte.

Knockout City Vorschau – Das soll alles zum Release erscheinen

Da wir, wie schon häufiger gesagt nur die Demo spielen konnten, erwarten euch zum Release von Knockout City noch mehr Features. Hier habt ihr einen kleinen Überblick:

  • Fünf Locations, plus ein Hideout
  • Sechs verschiedene Bälle
  • Street Rang Levelsystem: Ihr habt in Knockout City stets verschiedenste Aufträge zu erfüllen. Zum Beispiel 6x MVP des Spiels zu werden. Für jeden Auftrag wird euch XP hinzugefügt mit welchem ihr im Level aufsteigen könnt. Doch auch fürs einfache Spielen erhaltet ihr XP. Mehr XP gibt es für mehr erfolgreiche Knock Outs und anderen Erfolgen. Für jedes Level, das ihr aufsteigt, erhaltet ihr eine Währung, mit welcher ihr die kosmetischen Gegenstände manuell freischalten könnt. Die Währung kann außerdem auch mit Echtgeld gekauft werden. Dennoch ist Knockout City kein Pay-To-Win, da man nie spielerische Vorteile erhält. Sie sind immer nur kosmetischer Natur. Für manchen Levelaufstieg erhält man zudem automatisch kosmetische Items.
  • Hunderte von kosmetischen Items
  • Fünf verschiedene Playlists / Spielmodis
  • Street Play, League Play, Private Match: Street Play ist eher fürs Casual-Gaming, während League Play, das Kompetitive verkörpern soll. Daher kann man bei League Play auch mit einem Ranked-System rechnen. Beim Private Match könnt ihr ein Spiel so zusammenstellen, wie ihr lustig seid.
  • Tägliche und wöchentliche Aufträge
  • Nacheinader folgende 9 wochenlange Seasons mit neuem Content
  • 32-Person Crews: Crews sind eine Art Clan. Ihr könnt mit euren Freunden zusammen eine eigene Identität und einen Ruf aufbauen. Hier gibt es auch Möglichkeiten zur Individualisierung (beispielsweise durchs Clan-Logo). Gemeinsam könnt ihr außerdem in eurem Hideout abhängen und einfach mal eine Runde gemütlich den Ball werfen.

Knockout City Vorschau – Partie neigt sich dem Ende zu: Das ist unser Fazit

Puh, das war ein ganz schöner Ballwechsel. Doch auch der längste Abtausch geht irgendwann zu Ende. Also für wie sollen wir Knockout City befinden? Nur wenige Stunden von Gameplay hinter uns, reicht es noch nicht für ein Schlussurteil. Dennoch hat uns das Spiel ganz schön angefixt. So eine Runde Dodgeball jetzt – Das hätte schon was. Ob es schlussendlich der ganz große Erfolg für EA wird, muss sich zeigen, doch dass ein derartig einfaches und kurioses Spielprinzip so packend sein kann ist schon eine Kunst für sich. Da fragt man sich: Warum ist da nicht jemand schonmal früher draufgekommen. Kurze Antwort von den Entwicklern: Das Projekt Knockout City ist gar nicht so leicht zu programmieren, daher haben sie auch an einer eigenen Engine schrauben müssen.

Knockout City Vorschau – Dogdeball, so einfach, doch so spaßig und kompetitv

Ach komm, wisst ihr was, eine kleine Prognose, bekommt ihr doch noch zum Ende. Knockout City wird einschlagen. Die Frage ist wie lange? Geht es in Richtung Rocket League, Overwatch oder doch Fall Guys mit der Betonung auf Fall? Das Spiel ist ideal als Partyspiel, könnte aber möglicherweise auch in den Esports einsteigen. Velan Studios sagte dazu: Knockout City wird das werden, was sich die Spieler wünschen. Esports ergibt sich? Sie können Esports haben.

Rubriklistenbild: © Velan Studios

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Super Mario 3D World + Bowser‘s Fury im Test: Spaß für die ganze Familie
Super Mario 3D World + Bowser‘s Fury im Test: Spaß für die ganze Familie
Super Mario 3D World + Bowser‘s Fury im Test: Spaß für die ganze Familie
Bravely Default 2 im Test: Die 90er haben angerufen
Bravely Default 2 im Test: Die 90er haben angerufen
Bravely Default 2 im Test: Die 90er haben angerufen
Final Fantasy 7 Remake im Test: Warum wir wirklich mehr wollen!
Final Fantasy 7 Remake im Test: Warum wir wirklich mehr wollen!
Final Fantasy 7 Remake im Test: Warum wir wirklich mehr wollen!
Turtle Beach Stealth 700 Gen 2: Hochwertig, kristallklarer Sound – Der Allrounder im Test
Turtle Beach Stealth 700 Gen 2: Hochwertig, kristallklarer Sound – Der Allrounder im Test
Turtle Beach Stealth 700 Gen 2: Hochwertig, kristallklarer Sound – Der Allrounder im Test

Kommentare