Kehrt zurück als Rider

Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin Preview – Rückkehr in die Welt der Monsties

  • Adrienne Murawski
    VonAdrienne Murawski
    schließen

Mit Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin erscheint 2021 der zweite Titel der Story-Saga. Wir haben für euch ins neue RPG von Capcom geschnuppert.

Ōsaka, Japan – Am 9. Juli geht es zurück in die Welt von Monster Hunter Stories. Knapp vier Jahre nachdem der erste Teil der Spin-Off-Reihe releast wurde, erscheint nun also Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin. Wings of Ruin baut nur lose auf der Geschichte vom ersten Teil auf. Vorkenntnisse werden nicht benötigt, das Spiel bietet sich also auch gut für Neueinsteiger:innen an. Wir haben einen ersten Blick ins Rollenspiel von Capcom gewagt und die Demoversion angetestet.

Release (Datum der Erstveröffentlichung)9. Juli 2021
Publisher (Herausgeber)Capcom, Capcom U.S.A., Inc.
SerieMonster Hunter
PlattformNintendo Switch, Steam
EntwicklerCapcom
GenreRPG, Open World

Monster Hunter Stories 2: Tretet in die Fußstapfen eures Großvaters und werdet ein:e Rider

Willkommen auf Hakolo – einer tropische Insel mit bergiger Landschaft, tosenden Wasserfällen und zahlreichen Monstern. Hakolo ruft starke Assoziationen von Inseln aus so manchem Jurassic Park-Film hervor, doch die Anmut können wir nicht lange genießen. Denn wir werden direkt ins Spielgeschehen geworfen und wohnen einem großen Fest in unserem kleinen Fischerdorf bei. Doch das Fest wird unterbrochen, denn das Wächter-Monster der Insel verschwindet plötzlich und daraufhin scheinen die anderen Monster durchzudrehen. Nach der jähen Unterbrechung des Festes soll das Verschwinden des Wächters untersucht werden und natürlich gibt es niemand besseren als uns, der das übernehmen sollte.

Das Inseloberhaupt beauftragt uns die Vorkommnisse zu untersuchen.

Denn in Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin sind Spieler:innen das Enkelkind vom großen Red, der Rider des mächtigen Wächter-Rathalos. Eben dieses ist verschwunden und so treten nun auch wir als Spieler:innen in die Fußstapfen unseres Großvaters und werden zu einem oder einer Rider ausgebildet. Im Gegensatz zu den Haupttiteln der Reihe spielt man in Wings of Ruin also keinen Hunter und jagt die Monster, sondern kann sich mit ihnen anfreunden und gemeinsam mit ihnen kämpfen.

Monster Hunter Stories 2: Rundenbasierte Kämpfe mit jeder Menge Taktik und Abwechslung

Die Verbindungen zu diversen Monstern müssen sich Spieler:innen auch zu eigen machen, um der Ursache der mysteriösen „Krankheit“ auf die Fährte zu kommen, die Monster durchdrehen lässt. Mithilfe unserer eigenen Monster, den sogenannten Monsties, von denen man maximal fünf im Team haben kann, machen wir uns auf Spurensuche und kämpfen gegen unzählige wilde Monster im klassischen rundenbasierten Kampf. Mithilfe eines „Schere-Stein-Papiers“-Systems müssen Spieler:innen versuchen, die Attacken der Gegner zu erahnen und siegreich aus den Konfrontationen hervorzugehen.

Die Kämpfe in Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin sind abwechslungsreich und taktisch.

Die Kämpfe sind jedoch nicht nur stumpfes Tastendrücken und Raten, sondern bieten auch jede Menge Taktikpotenzial. Zusammen mit unseren Monsties können wir spezielle Doppelattacken ausüben. Wir können aber auch auf den Monsties reiten und einen mächtigen Bindungsangriff starten oder zusammen mit unseren anderen Teampartner:innen einen „Doppel-Bindungsangriff“. Hier ist vor allem Timing von der Essenz. Außerdem müssen sich Spieler:innen natürlich auch vor mächtigen Attacken der Gegner in Acht nehmen, die aus einem Team von bis zu 3 Monstern bestehen können. Kein Kampf gleicht dem anderen und so wird es auch nach Stunden nicht langweilig.

Monster Hunter Stories 2: Klassische RPG-Devise – Erfahrungspunkte grinden

Um gegen Monster zu kämpfen, können wir uns in der Welt frei bewegen oder sogar auf unseren Monsties reiten und Gebiete so noch schneller erkunden. Die diversen gegnerischen Monster sehen wir ebenfalls in der Welt umherspazieren und können entweder versuchen an ihnen vorbei zu „schleichen“ oder auf direkte Konfrontation zu gehen. Wie in jedem guten RPG steigert auch in Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin jeder Kampf unsere Erfahrungspunkte und die unserer Monsties, sodass eine Kampfvermeidung nicht unbedingt im Sinne des oder der Spieler:in sein sollte.

Mit unseren Monsties können wir durch die Welt von Monster Hunter Stories 2 reiten.

In der Demoversion von Monster Hunter Stories 2 – die am 25. Juni für die Nintendo Switch erscheint – gibt es schon einiges zu sehen und zu testen. Storytechnisch erleben Spieler:innen den Beginn der Reise, können aber dank der Open World die Spielzeit enorm ausreizen, Erfahrungspunkte grinden und den Großteil der Insel Hakolo erkunden. Wer nach dem Test angefixt ist, kann außerdem seine Spieldaten auf die Vollversion übertragen. Ihr habt also nichts zu verlieren!

Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin Preview – Wir wollen mehr!

Die kurze Preview von Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin hat uns riesigen Spaß gemacht und uns direkt in die Spielwelt gezogen. Die Open World und das Storytelling überzeugen, die Kämpfe sind abwechslungsreich und auch die Sammellust ist natürlich geweckt. Nicht nur dank der unterschiedlichen Monsties mit denen man kämpfen und durch die Gegend reiten kann, auch Waffen, Ausrüstung und andere Dinge können gesammelt werden. Die wunderschöne Optik lädt definitiv zum Erkunden ein und auch die detailreich gestalteten Charaktere tragen dazu bei, sich in der Geschichte zu verlieren.

Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin fühlt sich an wie die gelungene Kreuzung von Pokémon Sonne/Mond und The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Da wir sowohl Pokémon als auch BOTW lieben, können wir nur eins sagen: Wir wollen mehr! Daher dürft ihr euch schon bald auf unseren ausführlichen Test zu Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin freuen.

Werdet ihr mal in die Demoversion von Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin hineinschnuppern?

Rubriklistenbild: © Capcom

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

New Pokémon Snap im Test: Abgefahrene Fotosafari oder langweilige Bimmelbahnfahrt?
New Pokémon Snap im Test: Abgefahrene Fotosafari oder langweilige Bimmelbahnfahrt?
New Pokémon Snap im Test: Abgefahrene Fotosafari oder langweilige Bimmelbahnfahrt?
Test: Jump Force - Viele Helden, zu wenig Liebe
Test: Jump Force - Viele Helden, zu wenig Liebe
Test: Jump Force - Viele Helden, zu wenig Liebe
Dark Devotion im Test - Mehr Roguelite als Dark Souls
Dark Devotion im Test - Mehr Roguelite als Dark Souls
Dark Devotion im Test - Mehr Roguelite als Dark Souls
Test: Battlefield 1 - Singleplayer
Test: Battlefield 1 - Singleplayer
Test: Battlefield 1 - Singleplayer

Kommentare