Nitro Concepts C100 im Test: Rennoptik fürs kleine Geld

  • schließen

Gaming-Stühle gehören mittlerweile zweifelsfrei zum wichtigsten Zubehör für Zocker, schließlich verbringt man schon mal gut mehrere Stunden auf dem guten Stück. Hier bleibt die Wahl zwischen verschiedenen Preisklassen und Konzepten. So versuchen die Hersteller entweder durch weniger auffälliges Design, sowohl für die Gaming- als auch die Arbeitswelt, interessant zu sein oder durch sportliche Optik die immer größere Nische der Hardcore-Gamer zu bedienen.

Für alle, die eine gute Option in der Mitte suchen und nicht zu tief in die Tasche greifen wollen, könnte der Nitro Concepts C100 das Mittel zur Wahl sein. Mit einem Preis von gerade einmal 169,90€ ist der Stuhl deutlich günstiger als die meisten Konkurrenten. Doch kann er auch qualitativ überzeugen?

Raus aus der Packung!

Das Auspacken und Zusammenbauen des C100 geht locker leicht von der Hand. Nach ein bisschen Ineinanderstecken und Schrauben anbringen steht der Stuhl innerhalb von 10 Minuten. Allerdings macht sich hierbei der geringe Preis ein wenig bemerkbar. Nach unserem optischen Eindruck sitzt am Ende nicht alles so perfekt gerade wie beim Nitro S300.

Die Schrauben werden im letzten Arbeitsschritt mit kleinen Plastikkappen abgeschlossen. Ein nettes Feature, wobei das Finish der Kappen zu einfach ausfällt und stellenweise nicht wirklich passgenau ist. Zudem solltet ihr bei der Montage ein wenig vorsichtig sein, da diese schon Abnutzungsspuren hinterlassen kann, aufgrund der etwas einfacheren Materialien.

Sitzt die Qualität?

Als wir uns zum ersten Mal auf den C100 gesetzt haben, waren wir angenehm überrascht. Die Rücken- sowie Sitzfläche haben eine großzügige Fläche und angenehm gepolstertes Kunstleder. Der Stuhl besitzt wie bei Halbschalensitzen eine leichte Innenwölbung an den Außenseiten. Diese beeinträchtigt jedoch nicht den Sitzkomfort, wie wir es schon bei ähnlichen Stühlen erlebt haben.

Ebenfalls positiv können wir von der Passform der Rückenlehne berichten. Diese ist sicherlich für jeden Menschen unterschiedlich passend, wir hatten aber eine große Kontaktfläche mit dem Rücken und fühlten uns in unserer Haltung angenehm unterstützt. Ein kleiner Dämpfer waren für uns jedoch die Nähte auf der Rückseite des Stuhls. Sie verlaufen hier nicht ganz am Rande des Materials, wodurch überhängende Stücke Kunstleder übrig bleiben.

Die Armlehnen haben einen schönen Lederbezug, das Plastik darunter eine leicht raue Struktur. Hier haben wir einen guten Eindruck der Qualität. Uns haben lediglich die kleinen Bohrlöcher an der Innenseite der Lehne gestört. Diese haben durch die Schrauben minimal scharfe Kanten. Kein sonderlich großer Kritikpunkt, hätte man aber besser machen können.

Die Rollen des Stuhl sowie deren Halterung ähneln sehr denen von normalen Bürostühlen, erfüllen ihren Job aber vollkommen. Auch ohne Unterlage rollen sie leise ab und verursachen keine Kratzer.

Was sagt die Größe?

Der Nitro Concepts C100 ist neben der schwarzen Version, die wir erhalten haben, noch mit weißen, blauen und roten Akzenten auf der Website von Caseking erhältlich. Alle Optionen haben dieselben Maße und kosten gleich viel. Der Stuhl hat eine Maximalbelastung von 120 Kilogramm und die folgenden Maße (Angaben des Herstellers):

Höhe der Sitzposition 40-59 cm
Breite der Sitzfläche 52 cm
Länger der Sitzfläche 52
Höhe der Rückenlehne 74
Breite der Rückenlehne innen max. 30 cm
Breite der Rückenlehne außen 52 cm
Gesamthöhe mit Basis 120 - 139,9 cm
Gesamthöhe ohne Basis 50 - 59 cm

Nähte gut, alles gut?

Unsere Redaktion konnte der Nitro Concepts C100 besonders durch seine cleane Optik überzeugen. Ob aus Geld- oder Designgründen, der Stuhl besitzt keinen unnötigen Schnickschnack. Zudem verspricht der Hersteller, dass es sich bei der schwarzen Version um "veganes Kunstleder" handelt. Ein gutes Gewissen könnt ihr beim Kauf also auch noch haben. Wenn ihr etwas genauer hinschaut, fallen euch jedoch kleinere Stellen auf, an denen einfacher gearbeitet wurde. So hat unser Stuhl ein paar unsaubere Nähte und bereits erwähnten Plastikkappen, die nicht ideal sitzen. Was für den Preis jedoch kein Beinbruch sein sollte.

Pros

  • Großzügige Sitzfläche
  • Gute Rollen
  • Guter Preis

Cons

  • Teilweise einfach verarbeitet
  • Geringe Einstellbarkeit

Fazit

Der Nitro Concepts C100 ist, gemessen an seinem Preis, ein klasse Gaming-Chair. Für unter 200 Euro erhaltet ihr einen solide verarbeiteten Sitz mit gutem Komfort. Natürlich müssen kleinere Abstriche in der Qualität und der Justierbarkeit gemacht werden, diese macht der C100 aber durch seine restliche Performance locker wett.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Teamfight Tactics: Alle Champions, Klassen und Origins in der Übersicht

Teamfight Tactics: Alle Champions, Klassen und Origins in der Übersicht

GTA 5 Online: Alles zum neuen Update - Wann öffnet das Casino?

GTA 5 Online: Alles zum neuen Update - Wann öffnet das Casino?

Teamfight Tactics (TFT): Item Tier List - Wem gebe ich was?

Teamfight Tactics (TFT): Item Tier List - Wem gebe ich was?

Gamescom 2019: Die Gaming-Messe ist eröffnet. Hier alle wichtigen Updates

Gamescom 2019: Die Gaming-Messe ist eröffnet. Hier alle wichtigen Updates

Kommentare