Das Beste jetzt noch besser

Noblechairs Hero: Java Edition im Test – Ein Premium-Traum für jeden Gamer

  • Christian Böttcher
    vonChristian Böttcher
    schließen

Die Hero Series von noblechairs will halten, was der Name verspricht. Wir haben uns die Java Edition des Gaming-Stuhls im Test angeschaut – und sind hin und weg.

  • Die Java Edition der noblechairs Hero Series ist am 30. September erschienen
  • Zum Preis von 449,90€ bekommen Gamer eine verbesserte Version des beliebten Gaming-Stuhls geboten
  • Wie die Java Edition edle Optik und kompromisslose Funktionalität mühelos zusammenbringt, erfahrt ihr im Test.

Berlin, Deutschland – Wer Noble bestellt, auch Noble. Seit der Gründung im Jahre 2015 steht noblechairs für Gaming-Stühle in Top-Qualität und bedient jedes Preissegment. Vom komfortablen Bürostuhl fürs Home Office bis hin zum extravaganten Thron für passionierte Gamer: Das Unternehmen aus der Hauptstadt bietet für jeden Geschmack die richtige Sitzgelegenheit. Nicht selten werden die Topseller dabei in verbesserter Form neu aufgelegt, um mit der Zeit zu gehen. So geschehen bei der Java Edition des noblechairs Hero, die vor Kurzem das Licht der Welt erblickte. Wir haben die neue Premium-Fassung des Klassikers im Test auf Herz und Nieren geprüft und verraten, ob sich ein Upgrade lohnt.

Name des Gaming-Stuhlsnoblechairs Hero Java Edition
Release (Datum der Erstveröffentlichung)30. September 2020
Preis449,90€
Gewicht28 kg
Material SitzbezugHybrid Kunstleder
FarbeKaffeebraun
Maximalbelastung150 kg

Noblechairs Hero: Java Edition im Test – in 15 Minuten zum Gaming-Thron

Um bei Casuals, E-Sport-Profis und allem, was dazwischen liegt zu punkten, setzt noblechairs traditionell auf die heilige Dreifaltigkeit der Gaming-Stühle: Icon, Epic und Hero. Während die Hero-Serie sich durch Sportlichkeit auszeichnet und deshalb auf straffere Polster und mehr Seitenhalt baut, setzt man beim Icon vornehmlich auf Pragmatismus im mittleren Preissegment. Hier steht Funktionalität ganz klar vor dem Design. Die Hero-Serie hingegen verbindet die Stärken der beiden Vorgänger und verwebt sie zu einem Premium-Produkt, das sowohl in puncto Komfort als auch Features den leicht angehobenen Preis rechtfertigt.

Noblechairs Hero Java Edition: Schnell ausgepackt und noch schneller aufgebaut.

Seit dem 30. September sind nun alle drei Ausführungen auch als Java Edition erhältlich. Der Preis fällt im Vergleich zum Original etwas höher aus, doch dafür genießt ihr die Vorteile neuartiger Polster, die vor allem Vielspielern ein Lächeln ins Gesicht zaubern dürften. Die noblechairs Hero Java Edition kommt dabei in einem liebevoll gestalteten Karton zu euch nach Hause, der nur so nach „Premium-Produkt“ schreit. Im Inneren findet ihr lediglich eine Handvoll Einzelteile, deren Montage selbst Gamer mit zwei linken Händen nicht vor Probleme stellen dürfte.

In Windeseile sind die Armlehnen mit dem Sitz verschraubt, Rollen am sauber verarbeiteten Fußkreuz angebracht sowie Gasfeder und Stuhlkreuz zu einem stabilen Fundament zusammengefügt. Anschließend gilt es nur noch die Rückenlehne in wenigen Handgriffen am Sitz zu befestigen und schon rollt ihr, leise wie der Wind, durch Büro, Gaming-Raum oder die Nachbarschaft. Länger als 15 Minuten müsst ihr euch mit der Montage nicht aufhalten und seid somit blitzschnell wieder im Game. Zusätzlich zu den wenigen Einzelteilen liegen dem Paket noch zwei Kissen bei, die bei Bedarf als zusätzliche Stütze für Nacken und Lende herhalten.

Noblechairs Hero: Java Edition im Test – Design und Verarbeitung mit Stil

Habt ihr die noblechairs Hero Java Edition dann in ihrer ganzen Pracht vor euch stehen, fallen direkt einige Unterschiede zum Original auf. Zunächst natürlich die komplett überarbeiteten Polster. Statt nämlich auf die altbekannte Rauten-Optik setzt noblechairs hier nun auf ein edles Design mit reduzierten Formen. Die Innenseiten von Sitzfläche und Rückenlehne sind nun mit einem glatten Finish versehen, das zwar weniger auffällig wirkt, dafür aber in nahezu jedem Gaming-Raum Platz die richtige Wirkung erzielt. Der Rennsport-Charakter macht also gewissermaßen Platz für das wohl nobelste Design im Portfolio des Berliner Unternehmens.

Noblechairs Hero Series: Java Edition im Test – Ein Traum für jeden Premium-Gamer

Dieses neue Konzept fällt auch farblich direkt ins Auge. Das Schwarz der Black Edition ist passé und wurde durch ein stilvolles Kaffeebraun ersetzt. Sämtliche Polster sind in dieser Farbe gehalten, sodass der Look der noblechairs Hero Java Edition ein homogenes Gesamtbild ergibt. Für Highlights sorgen die sauber verarbeiteten Nähte der Polster, die bei der neuen Fassung im royalen Gold gehalten sind: Die Bestickung ist ein echter Hingucker, im Vergleich zum Original aber ebenfalls deutlich zurückhaltender. Sichtbar ist sie lediglich an den Außenflächen des Gaming-Stuhls.

Nicht verzichten will die Java Edition hingegen auf die Applikationen in der Rückenlehne. Dort prangt zum einen der „noble“-Schriftzug als Plakette sowie an der Kopfstütze das ikonische Logo des Herstellers. Doch auch die Griffe zum Verstellen der Neigung haben von noblechairs ein Upgrade bekommen. Statt aus Kunststoff sind diese nun aus glänzendem Edelstahl gefertigt und damit ein zusätzlicher Eye-Catcher Gleiches gilt übrigens auch für die Griffe an der Unterseite der Armlehnen, die nun ebenfalls um die Wette glänzen.

Die Nähte der noblechairs Hero Java Edition sind im edlen Gold gehalten – ein echter Hingucker.

An der tadellosen Verarbeitung hat sich trotz der Neuerungen nichts getan. Vom Fußkreuz über die Nähte bis hin zu den Rollen erwartet euch saubere Präzision made in Germany. Einzig das Gewicht ist für die noblechairs Hero Java Edition gleichermaßen Fluch wie Segen, denn es unterstreicht die gut durchdachte Materialwahl, kann bei Umzügen oder Transport an einen neuen Standort jedoch zu kleinen Problemen führen, denn mit 28 kg gehört der Gaming-Stuhl zu den Schwergewichten in seiner Preisklasse.

Noblechairs Hero: Java Edition im Test – die technischen Details des Gaming-Stuhls

Die noblechairs Hero Java Edition setzt im Vergleich zur altbekannten Ausführung auf ein innovatives Polster-Konzept. So ist die kaffeebraune Variante der beliebten Gaming-Stuhl-Reihe nun mit einem neuartigen Hybrid-Material aus PU-Kunstleder und Vinyl ausgestattet, das frei nach dem Motto „Always Breathing“ noch atmungsaktiver daherkommt. Abseits davon dürfen Käufer bei der Java Edition aber die gleichen Stärken erwarten, die sie vom Origjnal kennen. Hier alle technischen Details im Überblick:

  • Höhenangaben: Gesamthöhe (mit Basis): ca. 127,5 - 135,5 cm | Höhe Sitzfläche (mit Basis): ca. 46,5 - 54,5 cm | Höhe Rückenlehne: ca. 89 cm | Breite Rückenlehne innen: ca. 32.5 cm | Breite Rückenlehne außen (breitester Punkt): ca. 57 cm | Breite Rückenlehne innen: ca. 35 cm | Breite Sitzfläche innen: ca. 35 cm | Breite Sitzfläche außen (breitester Punkt): ca. 52 cm | Tiefe der Sitzfläche: ca. 50 cm | Gesamttiefe (ohne Basis): ca. 55 cm | Breite Armlehnen: ca. 10,5 cm | Tiefe Armlehnen: ca. 27 cm
  • Gewicht: ca. 28 kg
  • Neigungswinkel der Wippmechanik: max. 11°
  • Neigungswinkel der Rückenlehne: 90° bis 125°
  • Material: Stahl (Rahmen) | Kaltschaum (Polsterung) | Formgedächtnispolymer (Kopfstütze) | Kunstleder (Bezug, Sitz + Kontaktfläche) | Kunstleder (Rückseite Rückenlehne) | Aluminium (Fußkreuz) | Nylon/Polyurethan (Rollen) | Polyurethan (Armlehnen)
  • Farbe: Kaffeebraun
  • Maximalbelastung: 150 kg
  • Herstellergarantie: 2 Jahre
  • Zertifizierungen: DIN EN 1335 Bürostuhl ANSI/BIFMA X5.1 2011 Bürostuhl, TÜV-geprüfte Gasfeder

Noblechairs Hero: Java Edition im Test – das sind die großen Neuerungen

Doch was ist denn nun der große Unterschied zwischen der ursprünglichen Variante und der noblechairs Hero Java Edition, werdet ihr euch vielleicht fragen. Wie bereits angeklungen, liegt dieser vor allem im neuartigen Bezug der Polster. War der Gaming-Stuhl bislang lediglich in PU-Kunstleder bzw. Echtleder zu haben, gibt es nun einen neuen Platzhirsch im Bereich der Polster-Materialien – und der kommt aus Deutschland.

Die noblechairs Hero Java Edition: Neue Farbe, neue Features, alte Stärken

Der kaffeebraune Polsterbezug soll die Vorteile von PU-Kunstleder und Vinyl vereinen, um den Bezug nicht nur reißfester zu machen, sondern vor allem atmungsaktiver. Die feinen Mikroporen der Vinyl-Komponenten machen das Material durchlässig für Luft und Wasserdampf: Die perfekten Voraussetzungen also für einen Gaming-Stuhl, bei dem nichts klebt und Schweiß keine Chance hat. In unserem Test konnten wir selbst nach etlichen Stunden in verschiedensten Positionen keine Feuchtigkeitsentwicklung feststellen.

Gleichzeitig fühlen sich die neuen Bezüge – und das war bislang immer einer der Vorteile der Hero-Series – noch weicher an als zuvor. Herkömmliche PU- oder PVC-Stühle sticht die Java Edition damit problemlos aus und ist dabei sogar noch leichter zu reinigen, weil die Rautenbestickung wegfällt und die glatte Oberfläche tendenziell weniger anfällig für Verunreinigungen ist. Wie langlebig das neue Hybrid-Material wirklich ist, konnten wir in unseren vier Wochen mit der noblechairs Hero Java Edition natürlich noch nicht herausfinden, doch bislang zeichnen sich weder Verfärbungen noch nerviger Abrieb ab.

Noblechairs Hero: Java Edition im Test – Premium-Stuhl dank einzigartiger Features

Keine Neuerung, aber ein absolutes Plus, das auch bei der Java Edition wieder Anwendung findet, sind die vielen Einstellungsmöglichkeiten, mit denen die Hero Serie an den Start geht. Da wäre zum einen die enorm praktische Lendenwirbelstütze (Lordosenstütze), mit der ihr die natürliche Krümmung eurer Wirbelsäule aktiv unterstützen und somit Rückenschmerzen oder sogar einer akuten Fehlstellung der Lordose vorbeugen könnt. Dazu findet ihr an der rechten Seite des Stuhls ein Rädchen, mit dem sich die Stütze stufenlos einstellen und damit perfekt euren Bedürfnissen anpassen lässt. Einmal richtig eingestellt, wird euer Rücken es euch danken.

Von den Armlehnen bis zum Polster: Die Verarbeitung der noblechairs Hero Java Edition stimmt.

Hinzu gesellen sich die 4D-Armlehnen, die schon beim Original zum Einsatz kamen. Egal ob nach oben, unten, zu den Seiten oder in der Tiefe: Ein Druck auf einen der sinnvoll platzierten und unauffälligen Kunststoff-Griffe und ihr habt eure Arme genau in der Position liegen, die ihr gerade benötigt. Wer in Shootern beispielsweise viel mit dem Mausarm rotieren muss, setzt gemeinhin auf etwas höher justierte Armlehnen, während Konsoleros für maximale Beweglichkeit gern auf tiefer eingestellte Lehnen zurückgreifen.

Noblechairs Hero: Java Edition im Test – Fazit zum Premium-Upgrade

Noblechairs Hero: Java Edition im Test – absoluter Premium-Tipp für jeden Gamer

Zum kleinen Aufpreis versorgt euch die Java Edition des noblechairs Hero mit allem, was sich Gamer von einem Premium-Stuhl wünschen können. Die Neuauflage gehört mit ihrem Anschaffungspreis von 449,90€ sicher in die gehobene Preiskategorie, vereint dafür aber alle Stärken des beliebten Originals mit sinnvollen Ergänzungen. So beschreitet noblechairs nicht nur beim Design neue Pfade und verpasst der Java Edition einen absoluten Edel-Look, auch das innovative Hybrid-Material der Polster ebnet den Weg in eine komfortable Zukunft. Atmungsaktiv, robust und zugleich eine ganze Spur weicher: Der neuartige Mix aus PU-Leder und Vinyl zahlt sich aus. Wenn ihr also den Superhelden unter den Gaming-Chairs sucht, seid ihr bei der noblechars Hero Java Edition genau an der richtigen Adresse – denn was gut war, ist nun noch besser.

ProCon
+ Hochwertiges Material und Top-Verarbeitung- Hohes Gesamtgewicht
+ Neues Hybrid-Material noch atmungsaktiver
+ Weicherer Sitz dank neuem Polster-Material
+ Edles Design für jeden Gaming-Raum
+ Robust und stabil
+ Enorm viele Einstellungsmöglichkeiten für die ideal Sitzposition
+ Leichtgängige und leise Rollen
+ Tolle Kopfstütze dank Memory Foam
+ Integrierte und einstellbare Lordosenstütze

Die noblechairs Hero Java Edition ist ab sofort für 449,90€ auf Caseking.de erhältlich. Checkt außerdem die King Deals von Caseking zur wohl turbulentesten Shopping-Woche des Jahres. Dort könnt ihr vielleicht noch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk günstig schießen.

Rubriklistenbild: © noblechairs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

The Last of Us 2 im Test: Meisterwerk oder Story-Chaos? Unser Fazit zum Spiel
The Last of Us 2 im Test: Meisterwerk oder Story-Chaos? Unser Fazit zum Spiel
The Last of Us 2 im Test: Meisterwerk oder Story-Chaos? Unser Fazit zum Spiel
Turtle Beach Stealth 700 Gen 2: Hochwertig, kristallklarer Sound – Der Allrounder im Test
Turtle Beach Stealth 700 Gen 2: Hochwertig, kristallklarer Sound – Der Allrounder im Test
Turtle Beach Stealth 700 Gen 2: Hochwertig, kristallklarer Sound – Der Allrounder im Test
Watch Dogs Legion im Test: Keine Hacker-Revolution und doch der beste Teil der Reihe
Watch Dogs Legion im Test: Keine Hacker-Revolution und doch der beste Teil der Reihe
Watch Dogs Legion im Test: Keine Hacker-Revolution und doch der beste Teil der Reihe
Animal Crossing: New Horizons (Nintendo Switch) im Test – Darum ist es Trend!
Animal Crossing: New Horizons (Nintendo Switch) im Test – Darum ist es Trend!
Animal Crossing: New Horizons (Nintendo Switch) im Test – Darum ist es Trend!

Kommentare