Test: Captain Toad - Treasure Tracker

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Nach zahllosen Einsätzen in diversen Mario-Spielen wurde es höchste Zeit, das einem der coolsten und schnellsten Sidekicks aller Zeiten endlich mal ein eigenes Spiel gewidmet wird. Mit Captain Toad - Treasure Tracker ist es nun soweit. Warum der kleine Knilch gleich bei seinem Einstand ein fast makelloses Debut abliefert, verrät euch der ingame-Test.

Klein aber oho

Der Zufall kam Toad zu Hilfe: Die bei der Entwicklung von Super Mario 3D World entstandenen Knobel-Einlagen mit dem kleinen Pilz-Knilch stießen bei den Fans auf seine so große Gegenliebe, das sich Nintendo kurzerhand entschloss ein eigenständiges Spiel zu entwickeln, in dem Toad selber ein Abenteuer erlebt, das es in sich hat.

Dabei verfolgen die 72 Spielstufen von Captain Toad - Treasure Tracker das gleiche Prinzip wie im Mario-Spiel. Auf einem Würfel stapft ihr mit Toad umher, müsst Fallen und Gegnern ausweichen und im besten Fall drei goldene Sterne und einen gut versteckten Diamanten einsammeln. Dabei könnt ihr die Ansicht des Würfels beliebig drehen, so das ihr immer einen guten Überblick über das Geschehen habt. Die Änderung der Perspektive ist auch bitternötig, denn nur so seid ihr in der Lage die versteckten Gänge, Räume oder andere Feinheiten zu erblicken, die euch einen Abschluss der Spielstufe ermöglichen.

Gewohnt genial

Die verschiedene Level von Captain Toad - Treasure Tracker sind thematisch an die Spiele der Mario-Serie angelehnt. Grüne Wiesen, kleine, plätschernde Bächlein, das bekannte Interieur einer Burg, die von Lava umgeben ist, heiße Wüstenabschnitte, Teile eines verwunschenen Geisterhauses und die bekannten Traum-Spielstufen inklusive im Takt der Musik erscheinender Plattformen dürften Nintendo-Fans wohlig willkommen heißen. Die feine, flimmerfreie und detailreiche Optik punktet mit einem hohen Niedlichkeitsfaktor und teilweise genialen Rätseln, die euer räumliches Verständnis das ein oder andere mal tüchtig durchrütteln.

Und natürlich sind auch die zahlreichen Gegner nicht zu verachten. Da Toad nicht über die Fähigkeit verfügt zu springen oder sich mit einem Schlag zu wehren, nehmt ihr besser eine passive Haltung ein. Nur durch geschicktes Ausweichen und/oder abwarten könnt ihr euch an den putzigen Widersachern vorbeimogeln. Ab und zu findet ihr aber auch eine praktische Spitzhacke. Dann seid ihr für ein paar Sekunden unverwundbar und zerschlagt alles, was euch im Weg ist. Sonst sind die Extras in Captain Toad - Treasure Tracker  rar gesät, denn neben der Spitzhacke gibt es nur noch den Pilz, der euch wieder größer macht, solltet ihr aus Versehen einen Schlag abbekommen haben.

Für jeden etwas

Zugegeben: Die Spielstufen sind teilweise zwar fordernd, aber nicht wirklich schwer. Selbst blutige Anfänger am Gamepad werden vor keine allzu großen Herausforderungen gestellt. Nur bei zwei oder drei Spielstufen steigt der Frust-Faktor ziemlich an, aber da Captain Toad - Treasure Tracker immer mindestens die nächsten zwei bis drei Level zur Verfügung stellt, könnt ihr nervige Stellen auch problemlos auslassen. Hier steht der Spaß im Vordergrund!

Captain Toad - Treasure Tracker ist in drei Kapitel eingeteilt, die zunehmend kniffliger werden. Am Ende eines Kapitels wartet natürlich der obligatorische Endgegner auf euch. Dabei gilt es meistens den Angriffen des Unholds auszuweichen und eine hoch gelegene Plattform zu erklimmen, von der ihr euch dann auf den nervenden Mistkerl fallen lassen könnt. Ungewöhnlich im Design und sehr spaßig für den Spieler, so witzige Boss-Kämpfe haben wir lange nicht erlebt.

Und was gibt es noch?

Bis ihr das Ende der Story um den gepunkteten Schatzsucher beendet habt, dürfte nicht zu viel Zeit ins Land gehen. Nach rund acht Stunden habt ihr die Rätsel des Hauptspiels gelöst. Doch damit macht Captain Toad - Treasure Tracker noch lange nicht Schluss. Denn: Habt ihr auf eurer WiiU bereits Super Mario 3D World gespielt, wird dieser Umstand von Captain Toad bemerkt und ihr bekommt noch zahlreiche Spielstufen als Bonus. Diese Mario-Spielstufen könnt ihr aber auch freischalten, wenn ihr in den Spielstufen alle Sterne, den Diamanten und die Sonderaufgabe erfüllt – was nicht immer ganz einfach ist. Die aus Super Mario 3D World bekannten Spielstufen sind natürlich auch an den sprunglosen Helden angepasst. Dort wo Mario locker flockig hochgehüpft ist, sind für Toad nun kleine Leitern angebracht, so dass auch er die Spielstufe erkunden und alle verstecken Überraschungen einsammeln kann.

Pros

Cons

Fazit

Was zuerst als Bonus-Stage das Licht der Welt erblickte, macht auch als Nice-Price-Spiel eine tolle Figur. Tolle Rätsel, putzige Grafik und erhellende Rätsel zaubern wieder einmal ein Lächeln auf die Gesichter der geneigten Spieler. Hier wird nicht gepatched, sondern mit genialen Ideen geklotzt – typisch Nintendo! Einzig die etwas kurze Spielzeit lässt ein wenig zu wünschen übrig, auch die Mario-Bonus-Level können über diesen Umstand nicht hinwegtäuschen. Habt ihr mal wieder Lust auf ein richtig witziges Geschicklichkeitsspiel, das euch von der ersten Minute an in euren Bann zieht, dann seid ihr bei Captain Toad - Treasure Tracker genau an der richtigen Adresse. So ist der erste Ausflug von Toad deutlich mehr als ein gelungenes Experiment, es gibt einen Ausblick darauf, was Nintendo vielleicht in der Zukunft mit vielen anderen Charakteren der Mario-Universums geplant hat – wir sind gespannt!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare