Test: Landwirtschafts-Simulator 2019

  • INGAME Redaktion
    vonINGAME Redaktion
    schließen

Der Landwirtschaftssimulator 2019 ist endlich auf dem Markt. Seit Jahren zählt der Farming-Simulator zu den meistverkauften Spielen in Deutschland. Auch dieses Jahr bringt Giants-Software einen neuen Teil des Klassikers auf den Markt. Wir haben uns mal auf den Traktor geschwungen und das Spiel durchgeackert.

Grafik aufpoliert, aber nicht grunderneuert

Auf den ersten Blick lassen sich einige Unterschiede zum Vorgänger feststellen. Allerdings hat Giants die Grafikmotoren überholen lassen und mit neuen Effekten und verbessertem Post-Processing ausgestattet. Besonders in Sachen Fahrzeug-Details wurde stark gearbeitet, das sieht man vor allem an der korrekten Darstellung von Chromteilen. Auch in der Umgebung hat sich einiges getan, der Himmel ist nicht mehr statisch, so seht ihr schon früh Unwetter aufziehen. Vögel fliegen vom Acker auf und geben der ländlichen Idylle einen realistischen Touch. Die Grafik schlägt natürlich keine Titel wie Battlefield V, ist allerdings für den Rahmen des Spiels völlig ausreichend. Wir haben den Landwirtschaftssimulator 2019 auf folgenden Einstellungen gespielt:

Neue Inhalte - Ich glaub mich tritt ein Pferd!

Insgesamt warten 300 originalgetreue Landwirtschaftsfahrzeuge mit Zubehör auf euch. Neu und mit von der Partie: Die Fahrzeuge aus dem Hause John Deere sowie Produkte von Case ICH, New Holland, Fendt, Massey Ferguson, Valtra, Krone, Deutz und vielen mehr. Allgemein lässt sich sagen, dass sich an der Handhabung der Geräte und Fahrzeuge nicht viel geändert hat. Bleibt ihr mit eurem Traktor irgendwo hängen, müsst ihr wie schon in den Vorgängern Mittel und Wege finden, um eurer Fahrzeug wieder freizustellen.

Ihr könnt wieder alle bekannten Nutzpflanzen anbauen. Zusätzlich hält der Landwirtschafts-Simulator 19 noch Hafer und Baumwolle für euch bereit. Für die Baumwolle benötigt ihr die größten Geräte des ganzen Spiels, die Module Express 635. Wofür ihr den Hafer eigentlich braucht? Für eure Pferde natürlich. Ihr könnt einen Reitstall erstellen, füttert und pflegt eure Pferde oder reitet mit ihnen aus, um ihren Wert zu steigern.

Ein kleines nettes Feature zum Schluss: Mit der Hundehütte holt ihr euch einen Hofhund, mit dem ihr Ball spielen und Gassi gehen könnt. Allerdings könnt ihr nur einen Hund pro Hof haben.

Zwei Karten verfügbar

Der Farming-Simulator 19 hält zum Start zwei Karten für euch bereit, eine amerikanische mit dem Namen Ravenport und Felsbrunnen, eine europäische Karte.

Beide Karten sind so groß wie die Maps aus dem Vorgängern und bieten euch mit bis zu 32 Felder genug Platz, um euer Gemüse anzubauen. Natürlich findet ihr wieder die üblichen Anlaufstellen wie die Tankstelle, das Bahn-Silo und die Biogasanalge.

Der Multiplayer-Modus

Keine Lust mehr alleine zu arbeiten? Im Online-Modus könnt ihr mit bis zu 16 anderen Spielern spielen. Man muss gut zusammenarbeiten, um allein Felder zu bestellen und ordentlich Kohle zu machen. Ihr könnt andere Spieler, wie schon im Singleplayer, anheuern, um für euch zu arbeiten. Allerdings müsst ihr das Geld eigenständig auszahlen, so kann es schon mal vorkommen, dass ihr für eure Arbeit keinen Cent seht. Allgemein lässt sich sagen, dass der Multiplayer richtig viel Spaß mit sich bringt und zu langen Tagen an der „frischen Luft „einlädt.

Gameplay

In Sachen Gameplay bleibt alles beim Alten. In Sachen Engine hat sich nicht viel getan. Ihr könnt den Landwirtschafts-Simulator 2019 wie gewohnt mit Controller oder Maus und Tastatur spielen und sogar die Nutzung eines Racing-Set-ups ist möglich. Ihr könnt wie gewohnt euren Charakter erstellen und schon geht’s los ins Farmleben. Im Anfangsmenü könnt ihr euch zwischen drei Spiel-Modi : Neue Farm, Farmmanager oder „Bei Null beginnen“ entscheiden. Neue Farm umfasst eine Farm, die schon mitten im Betrieb ist, bei Farmmanager seid ihr bereits Großgrundbesitzer und müsst euren Vertrieb und die Ernten managen. „Bei Null beginnen“ bedeutet wortwörtlich bei Null beginnen. Ihr habt kein Farmhaus, aber fangt mit ausreichend Geld an. Die neue Version bringt allerdings wieder dieselben Probleme mit sich, hängt ihr mit einem Fahrzeug fest, hilft nur wegrahmen, um das Gerät wieder freisetzten zu können. Alles in allem macht der Landwirtschafts-Simulator 2019 mindestens genau so viel Spaß wie sein Vorgänger.

Pros

Cons

Fazit

Der Landwirtschafts-Simulator 2019 erfindet sich zwar nicht neu, bessert allerdings bei fehlenden Dingen nach und bringt so gesteigerten Spielspaß mit sich. Die breite Auswahl an John-Deere-Produkten bietet gerade Fans der Reihe und Traktorliebhabern viel Spaß und Spannung. Alles in Allem ist das Spiel perfekt zum Entspannen vor dem Rechner geeignet und nicht nur etwas für waschechte Landwirte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung im Test – Der perfekte Übergang bis BOTW 2
Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung im Test – Der perfekte Übergang bis BOTW 2
Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung im Test – Der perfekte Übergang bis BOTW 2
SCUF Prestige Pro-Controller im Test – Um der Beste zu sein, wirst du das Beste brauchen!
SCUF Prestige Pro-Controller im Test – Um der Beste zu sein, wirst du das Beste brauchen!
SCUF Prestige Pro-Controller im Test – Um der Beste zu sein, wirst du das Beste brauchen!
Test: Battlefield 1 - Singleplayer
Test: Battlefield 1 - Singleplayer
Test: Battlefield 1 - Singleplayer
NieR Replicant im Test: Eine Liebeserklärung an ein unperfektes Spiel
NieR Replicant im Test: Eine Liebeserklärung an ein unperfektes Spiel
NieR Replicant im Test: Eine Liebeserklärung an ein unperfektes Spiel

Kommentare