Test: The Lego Ninjago Movie Video Game

  • INGAME Redaktion
    vonINGAME Redaktion
    schließen

Passend zum aktuellen Kinofilm "The Lego Ninjago Movie" veröffentlicht Warner Bros. ein neues Videospiel mit den beliebten kleinen, bunten LEGO-Steinchen. Das Spiel basiert auf dem gleichnamigen Film und beinhaltet verschiedene actiongeladene Szenen, sowie einzigartige Dojos. Außerdem ist es möglich, in vier verschiedenen Spielmodi gegen Familie und Freunde anzutreten.

Herzlich Willkommen im Dojo

Bevor wir mit dem eigentlichen Spiel beginnen, werden wir in einem Dojo von Meister Sensei Wu erst einmal trainiert. Hier üben wir an Trainingspuppen, wie wir am besten gegen unsere Feinde kämpfen. Wir lernen, wie wir uns so schnell und flink wie ein Ninja fortbewegen und angreifen. Egal ob vom Boden, in der Luft oder in Kombination, am Ende geht es darum, wie wir möglichst geschickt ausweichen und im richtigen Moment angreifen. Besonders schwer sind diese Kampftechniken nicht, da sie immer nach gleichem Schema ablaufen, egal, welchen Ninja wir spielen. Oft kommt es vor, dass man zweimal den gleichen Knopf drückt und dann eine mega Kombo hinlegt.

Unsere Fertigkeiten lassen sich nach und nach upgraden, was zur Folge hat, dass wir im Kampf, schneller, präziser und besser werden. Außerdem werden einzelne, spezielle Techniken unserer Ninjas an der ein oder anderen Stelle benötigt, um weiter zu kommen. So wird zum Beispiel öfter mal Ninja Coles Hammer benötigt, um auf etwas zu schlagen, oder der Bogen von Zane, um etwas von höheren Ebenen abzuschießen.

Dementsprechend ist es notwendig, öfter mal den Ninja zu wechseln, um passend agieren zu können. Bei so vielen Ninjas auf einmal teilweise etwas nervig, wenn man sie ganz alleine steuern muss. Daher ist der Co-Op-Modus an solchen Stellen sinnvoller.

Ninjago City in Gefahr

Haben wir genug Zeit im Dojo verbracht, sind wir soweit, nach Ninjago City aufzubrechen. Unsere sechs Helden Lloyd, Nya, Jay, Kai, Cole, Zane müssen zusammen mit Meister Wu gegen Lord Garmadon kämpfen, der mit seiner Hai-Armee die Stadt bedroht und an sich reißen will. Zudem hat Lloyd, "der grüne Ninja", ganz besonders unter dem bösen Lord zu leiden, denn als sein Sohn bringt Garmadon ihm ganz besonderen Hass entgegen.

Um unsere Fertigkeiten aufzuwerten, müssen wir, wie in anderen LEGO-Spielen auch, möglichst viele Taler sammeln. Hierzu zählt natürlich auch, dass wir alles zu Kleinholz verarbeiten müssen, was sich zerhacken lässt. Dies kann des öfteren aber dazu führen, dass wir die Storyline vollkommen vergessen und nur noch damit beschäftigt sind, ganze Flächen zu massakrieren und Münzen aufzusammeln.

Auch wenn der Klang der Münzen besonders betörend für unsere Ohren sein mag, müssen wir weiter voranschreiten, um Lord Garmadon die Stirn zu bieten. Dazu müssen wir hin und wieder mal über Hindernisse springen, an Wänden entlanglaufen oder unser flinkes Geschick nutzen, um über Seile zu balancieren.

So schreiten wir durch acht verschiedene, mit Action geladener Orte, welche auch im Ninja Movie vorkommen. Außerdem hat jeder Ort seinen eigenen Dojo, in welchem die Ninjas Herausforderungen annehmen können, um ihre Kampffertigkeiten zu trainieren und gegen immer stärkere Gegner anzutreten. Des weiteren ist es möglich, durch die Landkarte zu zappen und gegen Freunde in vier verschiedenen Spielmodi zu kämpfen. Währenddessen lassen sich auch eine Menge an Charakteren freischalten.

Unsere Ninjas und die Elemente

Neben den Kampffertigkeiten hat jeder Ninja ein Element, mit welchem er besonders gut umgehen kann. Diesem zugeteilt lernen sie nach und nach das Spinjitsu, mit welchem sie besondere Hindernisse bewältigen können. Demnach kann Jay zum Beispiel bestimmte Gegenstände und Fahrzeuge mit seinem Elektro-Spinjitsu in Gang bringen. Zerstören und Wiederaufbauen von einigen Teilen sind ein großer Bestandteil des Spiels, da dieses Vorgehen einige Rätsel löst, um weiter zu kommen.

Wie gewohnt ist Ninjago im bekannten LEGO-Stil gehalten. Die grafische Darstellung, sowie die Effekte können sich nach wie vor sehen lassen. Abgerundet ist das Spiel durch die Originalstimmen aus dem Film, die mit einer ordentlichen Ladung Humor und kessen Sprüchen zum Schmunzeln anregen.

https://youtu.be/U9DnyaIriyY

Pros

Cons

Fazit

The LEGO Ninjago Movie Videogame ist zwar unterhaltsam, aber wenig spannend. Durch die eintönige Kampfweise und das ewige Zertrümmern von Gegenständen, um Münzen einzusammeln, kann sich das Spiel gut und gerne mal hinziehen und langweilig werden. Im Co-Op bringt es daher sicher mehr Laune. Fans der LEGO-Spiele, bzw. Kindern wird das Spiel bestimmt Spaß machen, da sie hier bekannte Gesichter und Elemente aus der Serie wieder finden. Dennoch ist der LEGO-Humor an der ein oder anderen Stelle für einige Lacher gut, was für die gelungene Synchronisation spricht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Resident Evil 8 Village im Test: Der erste Paukenschlag für Horror auf der Next-Gen
Resident Evil 8 Village im Test: Der erste Paukenschlag für Horror auf der Next-Gen
Resident Evil 8 Village im Test: Der erste Paukenschlag für Horror auf der Next-Gen
Turtle Beach Stealth 700 Gen 2: Hochwertig, kristallklarer Sound – Der Allrounder im Test
Turtle Beach Stealth 700 Gen 2: Hochwertig, kristallklarer Sound – Der Allrounder im Test
Turtle Beach Stealth 700 Gen 2: Hochwertig, kristallklarer Sound – Der Allrounder im Test
Animal Crossing: New Horizons (Nintendo Switch) im Test – Darum ist es Trend!
Animal Crossing: New Horizons (Nintendo Switch) im Test – Darum ist es Trend!
Animal Crossing: New Horizons (Nintendo Switch) im Test – Darum ist es Trend!
Test: Go Vacation
Test: Go Vacation
Test: Go Vacation

Kommentare