Test: Super Smash Bros. für Wii U

  • INGAME Redaktion
    VonINGAME Redaktion
    schließen

Dass Super Smash Bros. für Wii U grandios werden würde, hatte man seit der Ankündigung geahnt, seit der 3DS-Version (Test: 9.0) hatte man keinen Zweifel mehr und spätestens mit den ersten Wertungen aus Übersee war die Sache klar: An Super Smash Bros. für Wii U führt kein Weg vorbei! Und auch wir können nach etlichen Matches gar nicht anders, als in die Lobgesänge einzustimmen. Warum, das verraten wir euch in unserem Test.

Das Beste noch besser

So viel vorweg, Super Smash Bros. für Wii U setzt auf das gleiche Spielprinzip wie seine Vorgänger und lässt die eigentlichen Kern-Mechaniken nahezu unangetastet. Perfektion statt Revolution lautet die Devise, den statt an der bekannten und gefeierten Smash-Formel rumzudoktern, scheint sich Nintendo bei der Entwicklung voll darauf konzentriert zu haben, das Gute perfekt zu machen und durch neue Features aufzurüsten. So fühlt sich Super Smash Bros. für Wii U jederzeit vertraut und heimisch an und doch gleichzeitig aufregend und neu. Wer die Serie bislang mochte, wird ehrfürchtig auf die Knie fallen und auch bislang eher skeptische Spieler werden sich dem Charme nur schwer entziehen können. Doch zurück zum eigentlichen Spiel.

Auch in Super Smash Bros. für Wii U gilt es folglich, seine Gegner mit waghalsigen Spezial-Attacken, aberwitzigen Items oder sonstigen Hilfsmitteln, von der Stage zu fegen. Warum das Prinzip nach hunderten Stunden, die wir mit den Vorgängern verbracht haben immer noch nicht langweilig ist, ist relativ einfach: Mehr Charaktere, neue Items, brillantere Grafik, neue Modi ohne Ende und, und, und... Aber bleiben wir bei erstgenannten. Super Smash Bros. für Wii U bringt uns das bislang größte Charakter-Line-Up der Serie und das Balancing ist hervorragend gelungen. Von Mario bis Lucina, von Link bis zur Wii Fit Trainerin, von Fox bis Pacman spielen sich alle Charaktere anders, ohne dass es dabei stark überlegene oder unterlegene Helden gibt. Überraschend gut fügen sich sogar die Miis in das Spiel ein, die dank gesammelter Items und unterschiedlicher Fähigkeiten weiter personalisiert werden und wahlweise als Faust-, Fern- oder Schwertkämpfer antreten können. Da wir die amiibo-Figuren in unserem Test nicht nutzen konnten, lassen wir sie an dieser Stelle mal außen vor, unsere bisherigen Eindrücke finden sich aber in unserer Vorschau! Über die Integration dieser Figur darf man freilich geteilter Meinung sein, aber auch ohne sie haben wir nicht das Gefühl, das dem Spiel etwas fehlt.

Schneller, schöner, smashiger

Und natürlich strotzen auch die Stages von Super Smash Bros. für Wii U wieder nur so vor Kreativität. Da dürfen sich Spieler auf fremden Planeten um die Unterstützung von Ridley prügeln, luftige Höhen aus Skyward Sword erkunden, euch im Dschungel auf verschiedenen Ebenen im Vorder- und Hintergrund kloppen oder auf Letzte Station zwei kollidierende Welten in HD bewundern. Dank dem Plus an Konsolen-Leistung sieht der neue Teil atemberaubend gut aus, von den Hintergründen bis zu den Charakter-Modellen. Tatsächlich ist die Grafik vielleicht sogar ein wenig zu gut, denn immer wieder erwischt man sich dabei, wie man statt seines Charakters die spektakulären und teilweise lustigen Vorgänge der Stage bewundert. Selbst bei Kämpfen mit acht Spielern läuft das Spiel flüssig und die Animationen geschmeidig. Wie bereits im Falle von Bayonetta 2 oder Mario Kart 8 wird uns hier vor Augen geführt, wie viel Power doch in der Wii U steckt.

Das wichtigste bleiben jedoch Gameplay und Spiel-Modi und in beiden Fällen hat Nintendo genau die Arbeit geleistet, die sich Fans im Vorfeld erhofft haben. Im Vergleich zum direkten Vorgänger ist das Gameplay wieder ein wenig flotter geworden und wirkt insgesamt dynamischer. Dies zeigt sich vor allem in den höheren Schwierigkeitsgraden, wenn wir kaum so schnell gucken können, wie uns die Feinde mit Angriffen eindecken. Überhaupt ist die KI auf einem soliden Level und möglicherweise vielleicht noch ein wenig cleverer als zuletzt. Auf Stufe 9 müssen selbst erfahren Spieler ein wenig Vorsicht walten lassen und wem das noch nicht reicht, der kann sich ein amiibo als Trainingspartner zulegen. Die sind vollaufgelevelt nämlich nochmal einen ganzen Ticken raffinierter als die normale CPU.

Erschlagende Argumente!

Auch wenn die Entwickler die grundlegende Mechanik übernommen und nur wenig modifiziert haben, lebt der Wii  U-Ableger doch von seiner nie gekannten Vielfalt an neuen Features und Modi. Vielen Spielern dürfte ein Großteil bereits aus der 3DS-Fassung bekannt sein, weshalb wir hier nur die Wii U-exklusiven Spielvarianten erläutern und ansonsten auf unseren sehr ausführlichen Test zu Super Smash Bros. für 3DS verweisen wollen. Die gemeinsamen Modi beider Versionen funktionieren auf dem großen Bildschirm tadellos. Mehr Leistung heißt mehr Möglichkeiten und das zeigt sich an vielen Stellen. Statt des Smash Runs wartet auf Wii U-Besitzer die Smash Tour, die trotz der wenig kreativen Namensgebung gerade gemeinsam mit Freunden für ordentlich Stimmung sorgt. Darin bewegt ihr euch über ein Spielbrett ähnlich dem von Mario Party, würfelt, sammelt Upgrades und Charaktere, um euch immer wieder gegenseitig Saures zu geben. Am Ende wartet dann die entscheidende Schlacht, in der ihr eure ganzen Extras und gesammelten Helden ins Feld führen könnt.

Ebenfalls neu sind auch die Spezialaufträge, die zusätzlich zu den gewohnten Aufträgen bzw. Missionen erledigt werden können. In Super Smash Bros. Wii U habt ihr die Möglichkeit, eure Skills von Master Hand und Crazy Hand auf die Probe stellen zu lassen, um Gold, Trophäen oder ähnliches zu erbeuten. Besonders spannend sind dabei die Herausforderungen von Crazy Hand, bei denen ihr Runde für Runde weitere Preise anhäuft. Nach jeder Runde könnt ihr entscheiden, euch dem finalen Kampf zu stellen, oder eine weitere Runde zu absolvieren, doch solltet ihr verlieren, sind alle bislang gesammelten Schätze verloren und ihr müsst von Vorne beginnen. Zockerherz, was willst du mehr?

Alle an Bord?

Wie bereits erwähnt, könnt ihr in Super Smash Bros. für Wii U auch mit acht Spielern gleichzeitig zu Werke gehen. Auf besonders großen Strecken wartet jetzt also die doppelte Menge an Backpfeifen auf euch. Diese Massengefechte sind leider ein wenig unübersichtlich, gerade dann, wenn man mit Items spielt. Dies ändert jedoch nichts daran, dass der 8-Spieler-Smash gemessen an den heutigen Gegebenheiten eine Offenbarung in Sachen Multiplayer ist. Man stelle sich mal vor, FIFA oder Call of Duty kämen mit einem lokalen Multiplayer für 8 Spieler daher, für den nur eine Person das Spiel besitzen muss, undenkbar! Damit ihr die möglichen acht Slots auch voll bekommt, hat sich Nintendo etwas Raffiniertes einfallen lassen: Nicht weniger als 6 1/2 verschiedene Controller-Typen können an die Wii U angeschlossen werden, egal ob Gamepad, Pro Controller, Wii Remote (wahlweise mit Nunchuk), 3DS, Classic Controller Pro oder dem (besten Eingabegerät aller Zeiten) Gamecube-Controller. An dieser Stelle aber eine Warnung: Wenn du zum vierten Mal nacheinander von einem Super-Smash getroffen wirst, dann kennst du keine Freunde mehr, dann beginnt der Krieg!

Und dies ist eigentlich erst die Oberfläche, an der wir gekratzt haben, denn Super Smash Bros. für Wii U liefert noch deutlich mehr Content und weitere Modi, die zu den Klängen eines fantastischen, treibenden Soundtracks erkundet werden wollen. Ein gutes Beispiel ist der Level-Editor, der zwar nur begrenzte Optionen liefert, aber schon an sich genügend Umfang für stundenlangen zusätzlichen Spaß mach erstellen und testen bereithält. Auch die Online-Modi (die wir noch nicht testen konnten) laufen dann hoffentlich zuverlässig und unkompliziert, aber gerade im Hinblick auf die treue Fan-Base der Serie, können wir es kaum noch erwarten, endlich Kämpfe und Turniere mit euch auszutragen. Hinzu kommen kleine Veränderungen im Detail, die das Handling verbessern. Auch wenn wir akribisch gesucht haben, sind die minimalen Kritikpunkte so winzig, dass sie keiner Erwähnung wert wären. Ja, das Spielprinzip Kämpfen ist im Kern immer das Gleiche, aber in FIFA kann man ja auch nur Fußball und nicht noch Handball, Tennis oder Hallen-Halma spielen. Der Fun-Prügler ist nicht perfekt, denn erstens geht immer noch ein wenig mehr an Inhalt und zweitens hängt vieles vom persönlichen Geschmack ab. Mehr als das, was uns Super Smash Bros. für Wii U bietet, können wir von dem Genre und vor allem für unser Geld nicht erwarten.

Auf Seite 2 gibt es unsere ersten Eindrücke der Nintendo-Sammelfiguren amiibo.

Update: amiibo und Super Smash Bros. für Wii U

Da uns die Musterexemplare der amiibo-Figuren erst nach Veröffentlichung erreichten, wollen wir nachträglich noch ein kurzes Update unseres Tests nachschieben. Wie im Vorfeld angekündigt, bietet Super Smash Bros. für Wii U als erster Titel eine vollständige Unterstützung der brandneuen Nintendo-Sammelfiguren amiibo. Die Plastik-Helden um Mario, Link oder Pikachu sind in Natura sehr schön anzusehen und machen im heimischen Regal eine gute Figur. Je nach Charakter ist der Detailgrad relativ hoch, so machen beispielsweise Links Kettenhemd und der Hylia-Schild einen prächtigen Eindruck. Außerdem haben die amiibo dank eines integrierten NFC-Chips auch einen Einfluss auf eure Spiele.

Auch wenn noch nicht ganz klar ist, welche Nintendo-Titel alle mit amiibo kompatibel sein werden, dürfen wir doch hoffen, dass sich mit ihnen im Laufe der Zeit in zahlreichen Spielen Extras wie Kostüme oder ähnliches freischalten lassen. Der Wert der digitalen Inhalte, die ihr für den einmaligen Startpreis erhaltet, steigt also, je mehr Spiele mit amiibo-Features auf den Markt kommen. Zum Start sind dies neben Super Smash Bros. für Wii U noch Mario Kart 8 und Hyrule Warriors, Captain Toad – Treasure Tracker, Mario Party 10, Yoshis Woolly World und weitere sollen 2015 folgen.

Im Falle von Super Smash Bros. für Wii U geht die amiibo-Unterstützung jedoch noch weiter, als nur kleine Boni freizuschalten. Hier fungieren die Figuren gewissermaßen als lernfähiges Alter-Ego der jeweiligen Charaktere. Sobald ihr die beiden NFC-Kontakte an Gamepad und Standfuß zusammenbringt, werden die Daten des amiibo ins Spiel übertragen. Im Smash-Modus kann das amiibo dann als Computer-Gegner eingesetzt und wahlweise mit oder gegen den Spieler kämpfen. Außerdem könnt ihr Items und Outfits verteilen und der Figur so eine digitale Persönlichkeit verleihen. Nun klingt dies natürlich an sich noch nicht nach einer spektakulären Neuerung, doch die amiibo-Helden sind lernfähig!

Wie auch die eigenen Skills mit reichlich Training besser werden, kann auch das amiibo Werte wie Angriff, Abwehr oder Geschwindigkeit steigern und im Level bis zur Stufe 50 steigen. Dabei imitiert die KI euren eigenen Spielstil und spiegelt euer Verhalten, mit dem einzigen Unterschied, dass sie schneller besser wird. Tatsächlich ist das volle Hochleveln der amiibo in einigen Stunden erledigt, wodurch ihr dann wahlweise einen mächtigen Verbündeten oder eben einen mächtigen Feind habt.

In der Praxis haben amiibos vor allem für erfahrene Spieler einen echten Nutzen beim Zocken von Super Smash Bros. für Wii U. Sollte der Computer auf Stufe 9 längst keine Herausforderung mehr sein, könnt ihr euer Glück mal gegen ein amiibo auf Level 50 versuchen. Diese sind dann nochmal eine Ecke fieser. Gleichzeitig eignen sich die Figuren auch in Maßen, um Schwächen im eigenen Spielstil zu analysieren.

Ob es sich nun lohnt, Geld in eine oder mehrere Figuren zu investieren, können wir an dieser Stelle nicht für jeden von euch beantworten. Wir können lediglich die Einbindung von amiibo in Super Smash Bros. für Wii U bewerten und die ist ordentlich. Durch die amiibo-Charaktere bekommen Smash-Kämpfe eine interessante neue Facette, auch wenn sie keine bahnbrechende Neuerung darstellen. Wer ohnehin auf Sammelfiguren abfährt, der dürfte aber seinen Spaß an amiibo haben. Ein liebevolles Gimmick für alle leidenschaftlichen Fans.

Pros

Cons

Fazit

Super Smash Bros. für Wii U ist 75 Prozent Brawl, 25 Prozent Melee und 100 Prozent gelungene Mischung aus alten und neuen Features. Macht unterm Strich 200 Prozent Smash! Mehr gibt es nicht zusagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare