+
XMG NEO 15: Gaming-Laptop im Test.

Einfach überall, viel Leistung

XMG NEO 15 im Test: Leistung in jeder Lebenslage

  • schließen
  • INGAME Redaktion
    INGAME Redaktion
    schließen

Mit dem XMG NEO 15 richtet sich Schenker an Gamer, die auch unterwegs beim Gaming keine Abstriche machen wollen. Doch wie viel Leistung steckt in dem kleinen Fünfzehnzöller. 

Schaut man auf die Eckdaten des XMG NEO 15, würde man fast mit einem vollwertigen Desktoprechner rechnen. Neueste Intel-Prozessoren der neunten Generationen und RTX-Grafikkarten vermutet man doch eher in großen Gehäusen. Auch bei der Verpackung erlebt ihr eine kleine Überraschung. Nach eurer Konfiguration auf bestware.com, dem hauseigenen Online-Shop von Schenker Technologies, kommt nämlich ein schmaler und recht leichter Karton zu euch nach Hause geflattert.

Grün und Schwarz: Das kann nur XMG sein.

 

Da geht noch mehr 

Der Startpreis für das NEO 15 liegt bei 1399 Euro. Zudem könnt ihr im Konfigurator noch Hand anlegen und beispielsweise bis zur NVIDIA GeForce RTX 2070 Max-Q mit 8 GB GDDR6, 64 GB DDR4 RAM bei 2666 MHz und Festplatten Erweiterungen nach euren Bedürfnissen nachrüsten. Unser Testmodell bot die folgenden Leistungsdaten

  • 15.6" mattes Full HD IPS Thin Bezel Display mit 144 Hz 
  • Intel Core i7-9750H 
  • NVIDIA GeForce RTX 2060 Max-P mit 6GB GDDR6 und XMG Overboost Profil 
  • 2x 8GB(16GB) RAM DDR-4 2666 Corsair Vengeance 
  • 500 GB M.2 Samsung 970 EVO Plus PCIe 3.0 x4 
  • Intel Wireless-AC 9560 mit Bluetooth 5.0 
  • Optomechanische RGB-Tastatur mit Einzeltasten-Beleuchtung und Nummernblock samt Silent Switches 
  • Microsoft Precision Touchpad mit Multi-gesture- und Scroll-Funktion und zwei integrierten Tasten 
Gaming-Ambitionen, aber schlicht soll es sein.

Dank schickem grün-schwarzen Branding sind die Gaming-Ambitionen schon beim Auspacken des XMG NEO 15 klar zu erkennen. Im Karton selbst findet ihr neben dem schlanken 15-Zoll-Laptop auch noch das passende 230-Watt-Netzteil, ein Mauspad, Beipackzettel mit Bedienungsanleitungen und Sticker sowie eine Treiber-CD. 

Schick und wertig – Design 

Fast das gesamte Gehäuse besteht aus hochwertig verarbeitetem Aluminium, das in einen dunklen Look gehüllt ist. Auf der Rückseite ist ganz unauffällig das XMG-Logo eingelassen. Wie schon beim CORE 17 setzt Schenker auf schlichtes Design ohne unnötigen Schnickschnack. Einen kleinen Makel hat das Gehäuse aber trotzdem, denn spätestens nach den ersten Berührungen sammeln sich die Fingerabdrücke auf der Oberfläche. Das Problem ist allerdings auch markenübergreifend weit verbreitet. Ein Gaming-Laptop ist und bleibt ein Gebrauchsgegenstand, der ab und an gepflegt werden will. 

XMG NEO 15: Edler Look dank Aluminium.

Wie bereits erwähnt, besteht das XMG NEO 15 fast ausschließlich aus Aluminium. Die Unterseite ist in Kunststoff gehüllt und das nicht ohne Grund. Eine riesige Öffnung mit Lüfter sorgt hier für die nötige Abluft und wird zusätzlich durch hohe Standfüße unterstützt. Selbstverständlich verfügt das XMG NEO 15 auch über eine RGB-Beleuchtung der Tastatur, sowie einen kleinen LED-Streifen kurz unter dem Touchpad, der als zusätzlicher Hingucker für optische Highlights sorgt. 

Die meisten Oberflächen des XMG NEO 15 gehen flüssig ineinander über und auch die Linienführung im Gesamtdesign ist perfekt ausgearbeitet. Insgesamt hat der Laptop eine Grundfläche von 35,9 x 24,3 cm und ist damit deutlich kompakter und mit nur 2,0 kg auch leichter als andere Modelle des Herstellers wie etwa das XMG Core 17. Mit den Gummifüßen zusammen ist der XMG NEO 15 nur 2,7 cm hoch und passt so auch bequem in jede Sporttasche oder das Handgepäck im Flugzeug. 

Schnittstellen 

Anschlüsse: Alles da, was gebraucht wird.
  • 1x USB-A 2.0 
  • 2x USB-A 3.0 
  • 1x USB-C 3.1 Gen1
  • 2x Mini DisplayPort 1.4 (unterstützt G-SYNC-fähigen Monitor) 
  • 1x HDMI 2.0 (mit HDCP 2.2) 
  • 1x Kopfhörerausgang 
  • 1x Mikrofoneingang 
  • 1x RJ45 Port (LAN) 
  • 1x Kartenleser (MMC/SD/SDHC/SDXC)

Hier kommt die Maus - Touchpad

Das Touchpad stört nicht beim gepflegten Zocken. 

Das XMG NEO 15 verfügt über ein Clickpad ohne dedizierte Tasten. Mit Abmaßen von 10,5 x 7,5 cm ist es optimal für den 15 Zoll großen Gaming-Laptop ausgelegt. Für flüssiges Gleiten bei der Bedienung sorgen die glatten Ränder und die spezielle Beschichtung, welche sich farblich kaum vom Rest des NEO 15 abhebt. Selbstverständlich unterstützt das Touchpad auch die Multi-Touch-Funktion. So könnt ihr mit zwei Fingern zoomen und scrollen. 

Auch bei der Position des Touchpads haben die Entwickler mitgedacht: Leicht versetzt zur Leertaste ist eine Deaktivierung während des Zockens nicht vonnöten. Solltet ihr allerdings über etwas größere Hände verfügen, raten wir doch dazu, das Touchpad auszuschalten, nur um auf Nummer sicher zu gehen. Glücklicherweise funktioniert das recht problemlos, indem man zwei Mal schnell auf die linke, obere Ecke des Touchpads tippt. Betätigt man die integrierten Tasten des Touchpads, so spürt man nicht nur den Widerstand, sondern vernimmt auch ein lautes Klickgeräusch

Back to the roots - Tastatur 

Optimaler Druckpunkt zum Preis der Lautstärke – eine echte Geschmacksfrage.

Das wohl größte Highlight des XMG NEO 15 ist die mechanische Tastatur. Im Vergleich zu anderen Modellen wie dem XMG CORE 17 ist das Tippgeräusch zwar wesentlich lauter, dafür gibt die Tastatur aber einen perfekten Druckpunkt zurück. Das Design des Keyboards überzeugt, die Tastenabstände könnten sich zu Beginn allerdings ungewohnt anfühlen. Eine gewisse Eintippzeit ist also vonnöten, um eine sichere Trefferquote zu gewährleisten. 

Auch die LED-Farbleiste lässt sich beliebig konfigurieren.

Um gleich beim Design zu bleiben: Die Tastatur des XMG NEO 15 ist mit einer mehrstufig regelbaren RGB-Beleuchtung ausgestattet, die euch die Möglichkeit gibt, jede Taste einzeln, in verschiedenen Farben und mit verschiedenen Effekten, erstrahlen zu lassen. Die Einstellungen könnt ihr bequem über das Control Center vornehmen. Zusätzlich lässt sich auch die Lichtleiste unter dem Touchpad frei konfigurieren, was euer NEO 15 so zum echten Farbenmeer werden lässt. 

Augen auf – Display

Selbst von der Seite einen klaren Blick auf das Geschehen dank guter Blickwinkelstabilität.

 15,6 Zoll fasst das Display des XMG NEO 15 und bringt eine FULL-HD-IPS-Auflösung mit. Die Kontrast- und Schwarzwerte liegen im oberen Drittel, selbst bei den oberen Schwarzbereichen sind nicht nur Umrisse, sondern sogar einige Details zu erkennen. Genau wie das XMG CORE 17 verfügt auch das NEO 15 über ein Thin-Bezel-Display mit hoher Blickwinkelstabilität und matter Display-Oberfläche. Die maximale Helligkeit ist perfekt auf den Monitor angepasst und selbst Arbeiten unter mittlerer bis starker Sonneneinstrahlung sind möglich. Schenker hat bei unserem Testgerät auch in Sachen Qualität Wort gehalten, so kam das Display schon kalibriert bei uns an. 

Ein weiterer Pluspunkt des Displays sind die 144 Hz. So sieht das Ganze doch gleich viel flüssiger aus, egal ob in der Welt von Azeroth oder im Dschungel der Excel-Tabellen. 

Its getting hot in here – Belüftung und Lautstärke 

Wenig Platz bedeutet gleich schlechte Belüftung? In diesem Fall nicht ganz. Das XMG NEO 15 bekommt zwar einen ordentlichen Lautstärkepegel unter der Volllast von Battlefield V auf maximaler Auflösung, liefert aber trotzdem durchgehend starke Leistung ab. Im Schnitt war das XMG NEO 15 hörbar lauter als sein Kollege, das XMG Core 17. Das dürfte allerdings auch auf den Leistungsunterschied zurückzuführen sein. 

Großzügige Auslässe sollen Überhitzen verhindern.

Die Abwärme tritt über einen linken und rechten Luftauslass sowie zwei Auslässe an der Rückseite aus. Über die Bodenfläche hingegen wird kalte Luft angesaugt. Allerdings solltet ihr den Finger nicht zu lange auf An- und Modus-Schalter lassen. An beiden Stellen lässt sich eine merkliche Wärme spüren, weil unter ihnen die Grafikkarte verbaut ist. Im praktischen Betrieb solltet ihr aber ohnehin nicht mit den Schaltern in Berührung kommen, wenn diese sich dann doch einmal aufheizen. 

Das verbaute High Definition Audio-System (Realtek ALC269Q) mit Sound Blaster Cinema 5 und Stereo-Lautsprecher kommt unter Volllast nicht ganz gegen den Lüfterlärm an, bereitet euch aber sehr viel Freude beim Schauen von Filmen oder Livestreams. Dabei lässt der XMG NEO 15 übrigens keinen Ton von sich hören.

Das Soundkonzept liefert alles, was Gamer brauchen.

Natürlich kommt nicht nur Sound raus, sondern auch Sound rein. Damit euch das Squad auch ordentlich versteht, verfügt der XMG NEO 15 über ein Mikrofon mit Geräuschunterdrückung. Solltet ihr nach der wilden Schlacht mal schnell nach Hause skypen, dann bringt euch die integrierte HD-Kamera gestochen scharf auf die Bildschirme eurer Freunde und Verwandten. 

Herz an Herz – Das Setup 

Schlichtes Design gehört bei Schenker einfach zu gutem Ton. Doch überrascht der circa 2,0 Kilogramm schwere Gaming-Laptop dadurch nur noch mehr mit seiner Leistung. Mit der RTX 2060 versteckt sich nicht nur ein starkes Herzstück, sondern zugleich auch eine der leistungsstärksten Grafikkarten auf dem Markt im XMG NEO 15. 

6 satte Gigabyte Arbeitsspeicher treffen auf einen Turing-Chip mit Rt- und Tensor-Kernen. Die RTX 2060 verspricht einen Basistakt von 1.365 MHz an und spielt sich bis zu 1.680 MHz hoch. Dabei schreibt das gute Stück mit 16 Gbit/s auf eine Speicherbandbreite von 336 GB/s. 

Was wäre für eine Grafikkarte mit diesen Werten besser geeignet als ein Intel Core i7-9750H mit Hyperthreading-Fähigkeiten? 6 Kerne mit 12 Threads warten nur darauf, die RTX 2060 mit einer Basistaktfrequenz von 2,6 bis hin zu einem Maximum von 4,5 GHz bedienen zu können. 

Im Control Center findet das letzte Feintuning statt.

Die beste Hardware bringt natürlich nichts ohne die passende Software. Hier schafft XMGs eigenes Control Center Abhilfe. Vom ausbalancierten bis hin zum Overboost-Modus: Hier könnt ihr so gut wie alles einstellen. 

Was bedeutet eigentlich Overboost? 

Unter den Begriff Overboost fasst der Hersteller ein Leistungsprofil für mehr GPU-Power. Selbstverständlich haben wir uns das Ganze auch hier praktisch angesehen und einmal den Time Spy Extreme Benchmark-Test von 3DMark in den Modi „Ausbalanciert“ und „Overboost“ über das XMG NEO 15 laufen lassen. 

So performt das XMG NEO 15 im normalen Modus.

Beim Durchlauf des Tests erzielte das XMG NEO 15 satte 2720 Punkte. Damit liegt der Gaming-Laptop schon im oberen Drittel der Vergleichsmodelle von 3D-Mark. Schaltet man ihn anschließend in der Overboost-Modus und wiederholt den Vorgang, steigert sich der Wert sogar auf 3140 Punkte. Das bedeutet einen Unterschied von 400 Punkten, durch einen simplen Knopfdruck. Mit diesem Ergebnis muss sich das XMG NEO 15 nur 4k-Desktop-Rechnern geschlagen geben und ist dabei besser als 20 Prozent der bereits getesteten Geräte (Hierbei ist zu beachten, dass Time Spy Extreme mit integriertem Raytracing-Benchmark erst vor einigen Wochen veröffentlicht wurde.) 

Der Overboost-Modus zeigt eine klare Verbesserung.

Selbstverständlich wollten wir diesen Unterschied nicht nur sehen, sondern auch spüren. Bei einer gepflegten Runde auf den Schlachtfelder von Battlefield V regelten wir die Grafikeinstellungen nach oben und unterzogen das XMG NEO 15 einem weiteren FPS-Test – einmal im Overboost- und einmal im Balance-Modus. 

Auch im direkten Vergleich kann das NEO 15 glänzen.

Gespielt wurde jeweils zweimal die „Große Operation“ von Narvik. Im ausbalancierten Modus lieferte das XMG NEO 15 im Mittel rund 96 FPS, im Overboost-Modus schaffte das Modell aus dem Hause Schenker sogar durchschnittlich 104 FPS. Das entspricht einer Leistungssteigerung von circa 10 Prozent.

So viel Power steckt in der verbauten SSD.

Bildgewalt braucht jedoch auch viel Platz. Im XMG NEO 15 ist die 500 GB SSD 970 EVO Plus von Samsung verbaut. Nach dem Test mit CrystalDiskMark ergab sich für die SSD-Festplatte eine durchschnittliche Lesegeschwindigkeit von 3346 MB/s und eine Schreibgeschwindigkeit von 3151 MB/s – alles in allem ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis für einen Laptop in dieser Preisklasse. Der Arbeitsspeicher kann sich allerdings auch sehen lassen. Zwei Riegel des DDR4 SO-DIMM sorgen für bis zu 16 GB Spielvergnügen. 

Undervolting via Premium BIOS 

Undervolting soll Abwärme senken und Energie sparen.

Schenker liefert euch zusätzlich zu jedem XMG Laptop und völlig kostenlos eine Premium-BIOS-Version. Die Experten unter euch werden sich freuen, denn folgende Einstellungsmöglichkeiten ergeben sich dadurch: 

  • CPU- und GPU-Undervolting mit sicheren Limits 
  • Abschaltung von Mikrofon, Webcam, Bluetooth und Wifi per BIOS-Schalter 
  • Abschaltung von CPU-Features wie TurboBoost, Hyperthreading und Management Engine 
  • Freischaltung von HDD-Passwort-Mechanismen für HDD- und SSD-Verschlüsselung 
  • Erweiterte Anzeige von Informationen wie Asset-Tag und Seriennummer 

Der wohl größte Pluspunkt, den das Premium BIOS mit sich bringt, sind aber die Möglichkeiten beim Undervolting. Das sogenannte Undervolting betreibt den Prozessor mit niedrigerer Spannung und kann so Abwärme senken und Energie sparen. Grundsätzlich funktioniert dieser Prozess bei allen XMG-Geräten gleich. Trotzdem wollen wir euch die Möglichkeiten und Probleme des Undervolting in aller Kürze erklären. 

XMG NEO 15: Ein gelungenes Gesamtpaket?

Schließlich bringt das Verfahren auch einige Gefahren mit sich. Ohne die nötigen Grundkenntnisse könnte so das ganze System instabil werden. Genau dagegen hat Schenker vorgebeugt und das integrierte Undervolting auf -120mV begrenzt. Wir haben einen merklichen Unterschied an Abwärme feststellen können, allerdings schränkt die niedrigere Spannung minimal die Leistung ein. Alles in allem ist das Undervolting eine nette Geschichte für eingefleischte Profis. 

Einen merklichen Performance-Boots wie etwa mit dem Modus-Knopf könnt ihr damit jedoch nicht erreichen. Stattdessen dürfte das Undervolting wohl eher eine nette Spielerei für all diejenigen bleiben, die ihr Setup bis auf die letzte Gradzahl optimieren wollen.

Die Spannung steigt – Akkulaufzeit 

XMG NEO 15: Die Akkulaufzeit stimmt.

Wie lange hält das XMG NEO 15 eigentlich durch? Unbelastet liegt der Wert bei circa 5,5 Stunden, selbstverständlich muss dafür auch der Energiesparmodus, welcher Helligkeit und Co. anpasst, berücksichtigt werden. Unter Volllast schafft der XMG NEO 15 circa eine Stunde. Sollte bei euch also mal der Strom ausfallen, könnt ihr mit Hotspot noch ein Stündchen weiterspielen. Selbstverständlich geht das auch unterwegs. Nutzt man jetzt noch den BatteryBoost von Nvidia, schafft es das XMG NEO 15 sogar, 1 Stunde und 15 Minuten ohne Strom auszukommen. 

Fazit 

Das XMG NEO 15 ist zwar nicht das beste Pferd im Stall, aber er ist ein Pferd, auf das man durchaus setzen kann. Die Leistung überzeugt im vollen Maße und die Gesamtwertung wird lediglich durch Lautstärke Temperaturentwicklung des Laptops gedämpft. Diese Mängel haben allerdings nichts mit schlechter Verarbeitung oder Aufbereitung zu tun, sondern sind markenübergreifendes Verhalten, das bei so gut wie jedem Rechner dieser Leistungsstärke vorkommt. Die werkseitige Vorbereitung und der mitgelieferte Service, den Schenker nicht nur in Hard- , sondern auch Software umsetzt, ist mehr als ein kleiner Bonus und erspart so auch technisch unversierten Gamern ein wildes Rumgeregel. Alles in allem ein sehr gutes Setup mit einigen kleinen Schwachstellen, die aber nichts an der Kaufempfehlung ändern.

PROS

CONS

+ Leistungsstark und trotzdem kompakt

- Auf Dauer starke Erhitzung unter Volllast

+ Full HD Thin Bezel Display

- Hohe Lautstärke unter Volllast

+ Control System-Software

+ Overboost und Undervolting einfach einsetzbar

+ Premium BIOS

+ Hochwertige Verarbeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Teamfight Tactics: Alle Champions, Klassen und Origins in der Übersicht

Teamfight Tactics: Alle Champions, Klassen und Origins in der Übersicht

GTA 5 Online: Alles zum neuen Update - Wann öffnet das Casino?

GTA 5 Online: Alles zum neuen Update - Wann öffnet das Casino?

Teamfight Tactics (TFT): Item Tier List - Wem gebe ich was?

Teamfight Tactics (TFT): Item Tier List - Wem gebe ich was?

Gamescom 2019: Die Gaming-Messe ist eröffnet. Hier alle wichtigen Updates

Gamescom 2019: Die Gaming-Messe ist eröffnet. Hier alle wichtigen Updates

Kommentare