Xbox Scarlett, Lockhart und Anaconda: Alles was wir bisher wissen

Xbox_SpecialMicrosoft befindet sich schon seit Längerem in den Vorbereitungen für die nächsten Konsolen Kriege. Nachdem die Xbox ihre letzten Jahre eher im Schatten der Sony Plattform verbracht hat, rüstet sich der Software-Riese nun für den nächsten Hardwarestreich. Immer wieder hatte Microsoft in den vergangenen Jahren strategisch in die Erweiterung ihres Entwicklerstalls investiert und so Vorbereitungen für zukünftige Exklusivtitel getroffen. Gerade im vergangenen Jahr annektierte der Konzert sieben neue Studios, darunter Namen wie Obsidian Entertainment oder inXile. Zusammen mit dem Netflix-esken all you can play Modell des Xbox Game Passes, scheint das Ökosystem der Box bestens vorbereitet für den Kampf um den Next-Gen Konsolenthron. Hier erfahrt ihr was wir bislang über die neue Xbox wissen. 

Xbox Project Scarlett

Seitdem Phil Spencer die Produktion gleich mehrerer neuer Xbox Konsolen auf der vergangenen E3 bekannt gab, geistern diverse Gerüchte über die neue Microsoft Hardware durchs Netz. Hier könnt ihr euch das Interview mit Phil Spencer zur Gaming Zukunft von Microsoft ansehen.

Wir haben uns die Schürze angezogen und uns für euch in die Gerüchteküche gestürzt:


Xbox Lockhart und Scarlett

Xbox-Scarlett,-Lockhart-und-Anaconda-alles-was-wir-bisher-wissen-_header

Bildquelle: Microsoft Corporation

Die Entwicklung der neuen Xbox läuft unter dem Projektnamen Scarlett, den Windows Central und Thurrott Quellen zufolge ist mit einer Erstveröffentlichung zum Weihnachtsfest 2020 zu rechnen. Gestützt werden die einschlägigen Quellen auch von der Markforschung. In einem Interview mit Gamingbolt äußerte sich der Branchenanalyst Mat Piscatella zuversichtlich, dass die Konsolen noch in diesem Jahr angekündigt würden. Voraussichtlich wird es zum Release zwei verschiedene Modelle der Konsole geben, ähnlich wie schon die S und X Versionen der aktuellen Generation. Passend zur am Xbox-Ökosystem orientierten Unternehmensstrategie von Microsoft, wird eine der Konsolen vorrangig ein Streaming Gerät werden.

Xbox Lockhart

Unter dem Codenamen Lockhart schraubt Microsoft an einem spirituellen Nachfolger der Xbox S. Die Konsole soll sowohl kleiner, als auch erschwinglicher ausfallen als die klassische Variante. Hier liegt also die Vermutung nahe, dass es sich bei Lockhart um den Kandidaten für das Projekt Scarlett Cloud handelt wird. Demnach würde die Konsole ohne Laufwerk und High-End Hardware an Bord als Streaming Gerät, ganz ähnlich zu Nvidea Geforce Now oder Blades Shadow, funktionieren.

Ebenso wie bei der Konkurrenz ist ein Abo-Modell erwartbar, das gegen einen monatlichen Beitrag Hardware (und Spiele?) als Dienst via Cloud Computing zur Verfügung stellt. Die Anschaffung der Hardware wird so deutlich günstiger als bei traditionellen Konsolen, die Kosten für Serverbereitstellung und Wartung werden über das Abonnement aufgefangen.

Ganz eindeutig liegt Microsoft mit der Streaming Box am Zahn der Zeit und hat die einmalige Chance, die Konkurrenz in punkto Latenzprobleme und Sicherheitslücken auszustechen. Sollte das Project Scarlett Cloud also gelingen und zu Release einwandfrei funktionieren, würde sich Microsoft die Poleposition im Rennen um das Videospieler Netflix sichern. Hardwareverkäufe waren nie Microsofts Steckenpferd. Ganz im Gegenteil generiert das Unternehmen den Großteil ihrer Gaming bezogenen Einnahmen über Dienste und Spielkäufe.

Xbox Anaconda

Beim Projekt Anaconda hingegen scheint alles beim Alten zu bleiben. Auch die Anaconda läuft unter dem Dachprojekt Scarlett und stellt die traditionelle Heimkonsole der nächsten Generation. Als direkter Nachfolger der Xbox One X wird die Xbox Anaconda voraussichtlich mit der neusten Konsolenhardware ausgeliefert. Microsoft Central berichtete bereits von Plänen Ladezeiten in der nächsten Konsolengeneration dramatisch zu reduzieren, was auf den Einsatz von SSD Speichereinheiten hindeutet.

Technische Marschrichtung der Xbox Scarlett

„The storytelling ability in TV today is really high, and I think it’s because of the business model. I hope as an industry we can think about the same.“ – Phil Spencer

Es wird definitiv spannend zu sehen, wie sich das neue Hardware Rezept, in Zusammenarbeit mit dem umfassenden Microsoftökosystem, unter der Feder von Phil Spencer ausgestalten wird. Der Executive Vice President ist erstmals vollständig für die Entwicklung der neuen Hardware verantwortlich. In der Vergangenheit sprach sich Spencer häufig für die Weiterentwicklung von Streaming Technologien im Videospielbereich aus. Außerdem betonte der Executive in dem Interview mit Giant Bomb, dass an einer Annäherung von Konsole und PC, in Bezug auf den Nutzerkomfort, gearbeitet würde.

„There are two main things that need focusing on: frame rates and start times.“ -Phil Spencer

Bisher gibt es noch keine Informationen bezüglich der tatsächlichen Hardware der Konsole. Sowohl die Xbox One als auch die PS4 haben aktuell mit der rasant alternden AMD Jaguar CPU zu kämpfen, weshalb die meisten Spiele nicht über eine Framrate von 30fps hinaus kommen. Zwar konnten die PS4 Pro und die Xbox One X das Problem durch den geboosteten GPU Takt und stärkerer Rechenleistung teilweise umgehen, die Jaguar CPU blieb aber größtenteils unangetastet.

„When you look at the balance between CPU and GPU in today’s consoles they are a little out of whack relative to what’s on the PC side.“ – Phil Spencer

Gerade für verbesserte Bildraten und Ladezeiten soll Projekt Scarlett sorgen.


Was ist Projekt xCloud 

Xbox Scarlett Project xCloud

Project xCloud/ Microsoft Corporation

Zusätzlich zum Projekt Scarlett geistert auch das Projekt xCloud seit geraumer Zeit durch das Netz. Zusammen mit den Plänen für die neue Hardware, offenbarte Spencer bereits im Sommer eine vage Landkarte für die kommenden Jahre. Im Zentrum steht die Idee einen umfassenden Streaming Dienst für Videospieler anzubieten, der ohne die Kinderkrankheiten der Konkurrenz auskommen soll.

In Reaktion auf Googles Stream Test mit Assasin’s Creed Odyssey, gab Microsoft auf der E3 bekannt, dass Projekt xCloud Videospiele für jeden Nutzer von überall und zu jederzeit zugänglich machen soll. Problemloses Spielen im 4G Netz wird versprochen, sowie die ersten öffentlichen Tests in 2019. Zusammen mit Razer sollen auch hier entsprechende Geräte entstehen, die eine möglichst reibungslose Erfahrung gewährleisten.